» »

Stromschlag an Lampenkabel

mAajic0s208x79 hat die Diskussion gestartet


Hello. Ich habe vor 8 Stunden einen Stromschlag bekommen, als ich bei Renovierungsarbeiten eine Lampe tauschen wollte. Ich habe den Lichtschalter ausgemacht und dann nochmal geprüft ob Strom drauf ist. Dann erst habe ich angefangen. Als ich fertig war habe ich die Lampe getestet, also den Lichtschalter eingeschaltet. Funktionierte nicht. Also habe ich die Glühbirne wieder heraus gedreht und dann vergessen den Lichtschalter wieder aus zu schalten.

Ich bin dann wohl mit beiden Mittelfingern an die Phase gekommen und habe eine gewischt bekommen. Das war aber gefühlt nicht stärker wie als wenn man an einen Elektrozaun fasst. Ich hing auch nicht fest, habe sofort losgelassen. Es war auch nicht so ein großer Schock. Habe dann 10 Minuten Pause gemacht und dann noch die restlichen Lampen verkabelt. Diesmal noch vorsichtiger und mit Gummihandschuhen. Jetzt war ich unten in der Kneipe und da sagten viele, man müsse nach einem Stromschlag zum Arzt und EKG machen. Dann habe ich meinen Bruder angerufen, der damals die Ausbildung bei den Stadtwerken zum Elektroniker gemacht hat. Der meinte ich solle erstmal abwarten wie ich mich fühle. Dann habe ich noch einen Bekannten angerufen, der Elektronikmeister ist und der sagte mir, dass man bei Wechselstom wenn, dann gleich etwas merkten würde und wenn ich ansonsten mit dem Herz keine Probleme hätte, dann sei wohl alles ok. Ich sollte mich eben mal beobachten. Schlimmer wären Stromschläge mit Gleichstrom, da sollte man sofort den Notarzt rufen, da es dabei zu inneren Verbrennungen und Vergiftungen kommen kann.

Da ich aber ungewöhnlich müde bin, was natürlich auch am Wetter liegen kann, war ich nun unsicher und habe nochmal den ärztlichen Notdienst angerufen und gefragt, ob ich zur Sicherheit ein EKG machen lassen sollte. Der sagte mir das gleiche wie der Elektronikmeister. Gut Elektiker bekommen wohl öfter mal einen gewischt...

Muss ich mir jetzt noch Gedanken machen? Ich denke wenn mir vom ärztlichen Notdienst gesagt wird dass alles ok sei, dann kann ich beruhigt schlafen gehen oder?

(Wahrscheinlich eine blöde Frage aber ich bin eben einerseits neugierig aber auch noch etwas unsicher)

Puls, Herzfrequenz habe ich gemessen, alles in grünem Bereich.

Antworten
moajick020K879


Wie lange nach einem Stromschlag können eigentlich noch Herzrythmusstörungen auftreten? Ich habe verschiedene Angaben gefunden von bis zu 8 Stunden, 12 Stunden, 20 Stunden, 24 Stunden, 36 Stunden, 48 Stunden. Was ist denn nun korrekt?

m$aj/ic0S20879


hab noch was vergessen: Ich hatte einen Schraubendreher in der einen Hand. So einen Phasenprüfer. Vielleicht der Grund warum ich den Stromschlag nicht so heftig empfunden habe.

HDype7rion


und habe nochmal den ärztlichen Notdienst angerufen und gefragt, ob ich zur Sicherheit ein EKG machen lassen sollte. Der sagte mir das gleiche wie der Elektronikmeister.

Wenn der ärztliche Notdienst sagt das du dir keine Sorgen machen musst, kannst du weiter beobachten.

Ich denke aber auch das da nix passiert ist.

e_li+otxt


es ist genauso wie Hyperion geschrieben hat..

du hast wirklich grosses glück gehabt dass nicht mehr passiert ist.

es ist empfehlenswert dass du das nächste mal vor solchen arbeiten den Strom abschaltest.

lg elli

CVomraxn


Bei Renovierarbeiten steht man i.d.R. noch auf einer Aluleiter und ist recht gut isoliert. Den Schlag spürt man und es ist unangenehm, aber so etwas wird bei einem gesunden Herzen nur selten gefährlich. Mir ist das auch schon passiert. Dein Körper bildet mit dem Ableiter einen Spannungsteiler, wobei dein Körper einen deutlich geringeren Widerstand hat als die Ableitung zur Erde (Fliesen/Bodenbeläge/Schuhsohlen). Daher fällt am Körper auch nur sehr wenig Spannung an. Der Stromfluss ist aber das Gefährliche, und der wird durch den Gesamtwiderstand bestimmt. Unter normalen Bedingungen wird der Widerstand aber nicht so gering, dass der Stromfluss die kritische Grenze von 10mA erreicht. Wenn barfuß auf einem Kellerboden stehst, können dich 230V das Leben kosten. Unter den geschilderten Umständen ist so ein Schlag sicher unangenehm, aber normalerweise nicht gefährlich.

DUanxte


du hast wirklich grosses glück gehabt dass nicht mehr passiert ist.

Blödsinn. Das ist nicht wirklich gefährlich, es sei denn du sitzt gerade in der Badewanne.

Ich habe schon mindestens 10 mal eine gewischt bekommen.

Jetzt war ich unten in der Kneipe und da sagten viele, man müsse nach einem Stromschlag zum Arzt und EKG machen.

Ja, ist ja auch logisch. Da frage ich irgendwelche Leute in der Kneipe. Echte Fachleute, eben.

Schlimmer wären Stromschläge mit Gleichstrom, da sollte man sofort den Notarzt rufen, da es dabei zu inneren Verbrennungen und Vergiftungen kommen kann.

Bitte.....WAS ??? ? Innere Verbrennungen und Vergiftungen?? VON STROM ??? Kann mir das jemand erklären ???

Abgesehen davon, WO findest du eine starke Gleichstromquelle ??? Vielleicht in einem alten Röhrenfernseher, aber sonst?

A)lfre9do C.


In der Kneipe war der Bundeselektrikerkongress 2017. ]:D

Wenn Du Herzprobleme hättest,solltest Du vielleicht einen Arzt konsultieren.Ich hab auch mal als 12 oder 13jähriger an einer Lampenfassung rumgebastelt,als der Stecker noch in der Steckdose war.Da habe ich ordentlich einen verputzt gekriegt.Das tat weh,aber irgendwelche Folgen hat das dann auch nicht gehabt.

K)ru'menx_1


Blödsinn. Das ist nicht wirklich gefährlich, es sei denn du sitzt gerade in der Badewanne.

Ich habe schon mindestens 10 mal eine gewischt bekommen.

Du scheinst medizinisch vorgebildet zu sein. Ist ja schön, dass Dir bis jetzt nichts passiert ist, aber hast Du mal was von vulnerabler Phase der Reizleitung, Wechselstrom und malignen Herzrhythmusstörungen gehört? Schau besser noch mal in Deine Physiologie-Wälzer.

Innere Verbrennungen und Vergiftungen?? VON STROM ??? Kann mir das jemand erklären ???

Ja, das geht! Passiert wohl aber eher, wenn man an die Hochspannungsleitung packt. Und mit innerer Vergiftung ist wohl auch eher ne Rhabdomyolyse gemeint...

C"omraxn


aber hast Du mal was von vulnerabler Phase der Reizleitung, Wechselstrom und malignen Herzrhythmusstörungen gehört?

Ohne ausreichende Stomstärke passiert nichts - da hilft es auch nichts, wahllos Begriffe zum Googlen in den Raum zu werfen und möglicherweise die Panik des Betroffenen anzuheizen. Unter den geschilderten Umständen besteht kein Anlass, sich darüber Gedanken zu machen.

Die meisten Unfälle bei Stromschlägen im Haushaltsnetz sind übrigens Sekundärunfälle, d.h. man fällt vor Schreck von der Leiter, lässt ein laufendes Werkzeug fallen, zieht sich Prellungen durch unkontrollierte Fluchtbewegungen zu.

Im trockenen und isolierten Zustand geht die Gefahr für einen gesunden Menschen gegen Null.

KgrumeGn_1


Unter den geschilderten Umständen besteht kein Anlass, sich darüber Gedanken zu machen.

Das habe ich auch nicht behauptet. Es geht um die generelle Annahme ob Haushaltsstromunfälle gefährlich sind oder nicht.

XKiraQixn


Ich denke, auf einen Schlag von der Starkstromleitung zum Herd anschließen...da kann jeder drauf verzichten und das würde ich auch im Krankenhaus überwachen lassen.

Mein Vater bekam neulich beim Lampen anschließen eine gewischt und der machte garnix und dem gings gut. Er hatte auch schon einen Herzinfarkt, also ist sein Herz wohl "vorgeschädigt". Er ist Elektriker und es ist nichts passiert, ausser ein lautes Fluchen.

Ich selbst hab schon ein paar mal von einer Steckdose eine gewischt bekommen als Kind, nie was passiert.

Zur Sicherheit würde ich in Zukunft an deiner Stelle, wenn du dir so große Sorgen machst, einfach die Sicherung rausnehmen.

iNnsi*ght


Ich habe, einerseits als Kind, andererseits als Do-it-yourself-Mensch schon des öfteren einen gewischt bekommen, bin aber - und werde vermutlich auch in Zukunft nie - auf die Idee kommen, gesundheitliche Folgen zu befürchten.

Derartige Folgen habe ich auch nie an mir beobachtet - oder sie waren so schwach, dass ich sie nicht bemerkt habe.

Aber natürlich sollte man das Thema nicht verharmlosen und immer den Strom ausschalten .... (und tunlichst nicht in der Badewanne sitzen oder in einem Eimer Wasser stehen).

pthi3l2x82


Probleme können auch noch nach 48 Stunden auftreten. Es ist auf keinen Fall unsinnig mal ein EGK machen zu lassen, um ein Kammerflimmern auszuschließen.

mDajic02x0879


Also: Die Nacht habe ich überstanden. Der Stromschlag ist jetzt 20 Stunden her. Ich denke da wird nichts mehr sein.

Ich stand übrigens nicht auf einer Alu Leiter, sondern saß auf einem Holzstuhl (Lampen hängen an langen Kabeln). Und Nein, ich habe niemanden in der Kneipe gefragt. Ich war nur zum Bier trinken unten und da habe ich es erzählt....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH