» »

Wieso so starkes Medikament verschrieben (ConcorCor 2,5mg)?

k7athKy11111x1 hat die Diskussion gestartet


Ich habe sehr starke Herzbeschwerden die mich ziemlich einschränken - stechenden u. brennenden Schmerz vor allem in Schulterblattnähe und das ständige Gefühl als ob ein Stein in der Brust liege. Außerdem gelegentlich Erschöpfung und Tachykardie (morgens). Wenn ich zur Haltestelle laufe fühle ich mich schon schwach und Herzstiche verschlimmern sich. Nach der Ultraschalluntersuchung sagte der Kardiologe, ich hätte ein "schnelles Herz" und aufgrund dessen "wölbt" sich bei mir irgendeine Klappe (bin mir nicht sicher ob er diesen Ausdruck verwendet hat oder einen anderen), das verursacht den Schmerz. Das Concor COR hat er mir dafür verschrieben, ich soll morgens und abends die Hälfte nehmen, kann auch mit einem Viertel anfangen wenn ich das möchte.

Als ich auf den Beipackzettel geschaut habe bin ich fast vom Stuhl gefallen weil dort mittlere bis schwere Herzinsuffienz als Anwendungsgebiet steht, von Rhythmusstörungen kein Wort. Kann denn das alles zusammenpassen, so schwere Beschwerden und dann ein "schnelles Herz" als Diagnose, das aber wiederum mit so einem starken Medikament behandelt werden muss? Mal eine blöde Frage: darf der Arzt, rechtlich gesehen, die richtige Diagnose verschweigen? Wird doch immer bei Krebs gemacht oder? Ich will ja nicht rumschocken aber was ist wenn ich tatsächlich Herzschwäche habe und der Arzt hat es mir nicht sagen wollen?

Ich würde mich sehr freuen wenn ein paar Leute was dazu sagen könnten die sich damit etwas auskennen.

Antworten
Lxysis-traxta


Concor...

..ist ein Betarezeptoren-Blocker...sein grösstes Anwendungsgebiet sind ein hoher Blutdruck, Herzinsuffizienz, hyperkinetisches Herzsyndrom (vermutlich bei dir der Fall), Migräne und noch einige andere Sachen!

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass im Beipackzettel nur ein einziges Anwendungsgebiet steht, nämlich die Herzinsuffizienz!

Wie dem auch sei: Du solltest deinem Arzt VERTRAUEN und dir in aller Ruhe die Frage stellen, was ER davon hätte, wenn er dir eine "Diagnose" verschweigen würde...meinst du, ihm läge etwas daran, wenn du plötzlich "tot" umfallen würdest und er dir im Vorfeld keinen "reinen Wein" eingeschenkt hätte?

Andererseits finde ich die Symptomatik (Stechen in der Brust bei kurzem Laufen und Erschöpfungszustände) schon untersuchungsbedürftig!

An deiner Stelle würde ich mir eine zweite Meinung einholen!

a=gRnexs


stechende Schmerzen

sind ja selten ein Zeichen, daß was ernsthaft krank ist. Mit dem Mitralklappenprolaps has Du bestimmt MKPS, d.h. psychosomatische Beschwerden, siehe [[http://www.mitral.de/]]

Nachdem Laufen zur Haltestelle schwach zu sein, das ist beim Untrainierten ja nicht ungewöhnlich, wie hälst Du Dich denn fit?

k,athyt111x111


re

Danke, hab mich schlaugemacht im Internet, es soll irgendwie zwei Medikamente geben die ähnlich heißen, "Concor" und "Concor COR". Allerdings wurden die jetzt zusammengelegt und heißen beide gleich. Ziemlich durcheinander... Du hast recht mit der zweiten Meinung. Habe noch eine kurze Frage: was versteht man unter dem "hyperkinetischen Syndrom"? Rhythmusstörungen oder....?

kcatMhy51111x11


re agnes

das ging ja schnell, als ich gerade das erste re gepostet hab war Dein Thread noch nicht erschienen...

Also das ist der Mitralklappenprolaps. OK ich erkundige mich darüber. Das mit der Haltestelle hat aber offensichtlich nichts mit Untrainiertheit zu tun.

Hab wieder mal eine kl. Frage, da Du Dich mit psychomatischen Sachen offenbar auskennst: kann eine Herzneurose ebenfalls solche heftigen Beschwerden auslösen? Also auch Stein in der Brust, Schwäche, erhöhte temperaturen etc? Ich hoffe doch so sehr dass sich das alles am Ende doch "nur" als Neurose rausstellt...

a:gnens


kann sie alles auslösen

eine Neurose, was Du da beschreibst,liest sich sehr psychosomatisch.

Training poduziert übrigens einen Betablocker-ähnlichen Effekt. Du hälst Dich zwar für fit, aber vielleicht machst Du Sachen, die nicht kardiovaskulär wirksam sind.

Hyperkinetisch ist zu schnell.

k9athy1$111h11


Training

geht momentan gar nicht, schaffe das Normalpensum gerade noch so, schleppe mich mit schmerzverzerrtem Gesicht durch den Tag...

Verstehe trotzdem nicht wieso ich diese Hammertabletten verschrieben bekommen habe. Ich werde wohl nächste Woche wieder eine Ärzterunde drehen müssen, wir werden ja sehen was Sache ist

Gruß Kathy

aVgnxes


das ist ein niedrigdosierter

Betablocker und durchaus indiziert, macht einen aber eben nicht gerade mehr energetisch. Manchmal muß man sich aussuchen, ob man lieber Nebewirkungen oder die Originalbeschwerden hat. Der Sinn des Mittels ist Symptomkontrolle, wenn Du ich schlecher damit fühlst, kannst Du es absetzen. Betablocker sind aber oft gewöhnungsbedürftig und es geht einem nach eine Weile besser

abgnes


das fällt mir jetzt erst auf

"wieder eine Ärzterunde"???

Ssanko


ich habe im Februar März mir einen Virus eingefangen. Mein Internist hat mir auch die Concor Cor 2,5mg verschrieben, da ich einen sehr schnellen Puls hatte. Ruehepuls von 116. Die haben mir sehr geholfen. Ich hatte keine Nebenwirkungen, am besten ist es den Beipackzettel nicht zu lesen, da macht man sich nur total verrückt. Im nachhinein habe ich dann von meinem Hausarzt erfahren das man bei so einer geringen Dosis(es gibt die auch mit 50mg) diese leicht ohnes weiteren einfach absezten kann. Das habe ich auch getan und ich lebe bis heute noch. Ich glaube auch nicht das du etwas schlimmeres am Herz hast, sonst hätte er dir eine viel höhere Dosis verschrieben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH