» »

Thrombose an der Vena Subclavia - Wer hilft?

Z>wooc~kel hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei mir (30 Jahre) ist im April nach dem Joggen der Arm ganz blau-rot angelaufen, worauf hin ich einen Arzt aufsuchte und dieser eine Thrombose in der Vene Subclavia (im Oberkörper rechts) attestierte und mich sofort ins Krankenhaus schickte. Seitdem nehme ich Marcumar (also gerade mal 8 Wochen).

Ich war immer sehr sportlich doch jetzt traue ich mich gar nichts mehr. Die Ärzte wissen nicht warum ich dieses Ding bekommen habe und jetzt habe ich täglich Angst, mir könnte was passieren. Ich bekomme schon Massagen gegen die ganzen Verspannungen, die diese Angst hervorgerufen hat.

Und nun habe ich auch noch erhöhte Leberwerte. Kann das vom Marcumar kommen? Ebenfalls fühle ich mich permanent schlapp und ich habe Gelenkschmerzen an den Händen und Schultern, einen Reizhusten habe ich auch und mein Magen spinnt total - dagegen bekomme ich derzeit so ein magensäurehemmendes Medikament. Gestern fing es dann auch noch an, immer rechts zwischen den Rippen zu stechen. Weiß jemand was das sein kann?

Was kann ich nur tun, damit ich nicht permanent Angst habe? Und wie kann ich wirkliche Schmerzen von psychischen unterscheiden?

Antworten
kOatix79


@Zwoockel

Hallo,

das schwierigste ist es die Angst zu verlieren. Weiß das aus eigener Erfahrung, ich hatte ich tiefe Beinvenenthrombose.

Das ganze ist fast 1,5 J. her, aber auch ich habe noch täglich Angst wieder eine Thrombose zu bekommen.

Mit einer Thrombose der Armvenen kenne ich mich nicht aus muß ich sagen. Hast du einen Kompressionsstrumpf?? Sowas gibt es doch auch für den Arm, oder??

In einem Buch über Thrombosen steht folgendes:

Die Thrombose in der Armvene

Normalerweise schon hat das Gefäß-Nerven-Bündel zwischen der 1. Rippe und dem Schlüsselbein eine Engstelle zu passieren.

Wird durch eine brüske Kraftanstrengung die Vene in dieser Engstelle gezerrt oder gedrückt, so können Risse der Gefäßinnenhaut zum Ausgangspunkt einer Thrombose werden.

Nur etwa 2 % aller Thrombosen passieren in der Armvene. Eine ursächliche Rolle für die Gerinnselbildung in der Arm-oder Schlüsselbeinvene spielen durchgemachte körperliche Anstrengungen, länger liegende Venenkatheter und seltener Tumoren oder eine verstärkte Gerinnungsbereitschaft des Blutes.

Gelegentlich sieht man solche Thrombosen sogar schon bei Hausfrauen, die Wäsche aufhängen. Umso erklärlicher sind sie bei Extrempositionen im Schultergelenk durch Kugelstoßen und Gewichtheben.

Ob das alles stimmt weiß ich aber nicht, denn der Absatz stammt aus einem Buch über Thrombosen und Venenerkrankungen.

Wünsche dir gute Besserung

LG Kati

Axt-ta


Subclavia-Stenose

Hallo Zwoockel!

Ich hatte mit 22 Jahren eine Subclavia-stenose, allerdings in der Arterie. Ich wurde damals operiert. Die Ursache hierfür konnte man allerdings damals nicht finden, alle Werte waren normal. Ich habe blutverdünnende Medikament für ein halbes Jahr nehmen müssen.

Hat man bei Dir denn div. Blutuntersuchungen veranlasst, zwecks Blutgerinnung? 15 Jahre später hat man bei mir die Ursache gefunden. Leider weiß ich nicht, ob Du Weibchen oder Männchen bist. Wäre vielleicht auch ganz interessant zu wissen. LG

D~ie M6elli


Hallo Zwoockel,

ich kann Deine Gefühle gut nachvollziehen, mir ging's auch schon so (hatte innerhalb von 10 Jahren 2x Thrombose in Vene Subclavia links, meine 1. Rippe wurde operativ entfernt, sonst ist alles im Normalbereich bei mir). Es hilft nix, Dich verrückt zu machen, damit schadest Du Dir nur noch mehr, das ist jetzt leicht gesagt, doch es ist wahr. Bleib "nüchtern" und forsche nach an was es gelegen sein könnte, das beruhigt schon mal die Nerven:

- ist der Durchfluß gewährleistet? Was ist mit Deiner 1. Rippe?

- Rauchst Du? Arterienverkalkung?

- Wie ist Deine Ernährung? Es gibt Nahrung die das Blut bissle dünner machen und die Venen dann schön durchspülen

- Wie sind Deine Blutwerte? Blut auf klumpende Störungen etc. prüfen lassen

- Thromboseanfälligkeit in der Familie vorhanden?

Du wirst im Laufe Deiner Nachforschungen einige Widersprüche entdecken, die machen einen gerne noch verzweifelter...Kopf hoch, meine Freundin hatte im Winter auch ne Subclavia-Thrombose rechts, bei der ist alles im Normalbereich, die weiß auch nicht woher das kommt. Sie meidet Kraut nun wie den Teufel (wg. Vitamin K), ist meiner Ansicht nach aber übertrieben...

Ich meinerseits weigere mich mein Leben lang Marcumar zu nehmen, hat mir zuviele Nebenwirkungen, ich löse täglich 1 Magnesium-Brausetablette auf, mach bissle Sport und esse vermehrt blutverdünnende Nahrungsmittel (Zwiebeln,Knobi, Melonen, etc., da gibt's Listen...). Wenn ich mal schwanger bin, werde ich mir halt in Gottes Namen ein paar Heparinspritzen zulegen.

Take it easy, denke positiv, hab keine Angst vor dem Tod, wenn Deine Sanduhr abgelaufen ist, kannst Du's eh net ändern. Deine Zeit war jetzt eben noch nicht um, freue Dich darüber und genieße JEDEN Tag,

liebe Grüßle

Die Melli

P.S.: wenn ich negativen Stress habe, spüre ich immer meinen linken Arm, da pocht's dann gewaltig drin, sobald ich mich beruhige, ist der dumpfe Schmerz weg. Daher versuche ich, mich nicht so schnell aus der Ruhe bringen zu lassen.

Z:wooVckxel


Danke

Hallo,

vielen lieben Dank für Eure Aufmunterungen und die vielen Tips , damit habt Ihr mir schon sehr geholfen.

Blutuntersuchungen sind bei mir (ich bin übrigens ne Frau) gemacht worden und demnach ist alles okay - also angeblich nichts erbliches. Hatte auch vorher in meiner Familie noch niemand. Meine 1. Rippe ist ist angeblich auch kein Verursacher, da wurde auch nachgeschaut.

Ich meine, dass ich mich eigentlich relativ gesund ernähre (rauche nicht, trink nicht viel, ess viel Grünes), nur momentan bin ich sehr appetitlos. Komplett auf Vitamin K verzichte ich nicht - ich hab da gelesen, dass das dem Körper auch nicht gut tut, wenn man jetzt alles weglässt, was zuviel Vitamin K enthält. Das würde bei mir auch eine komplette Ernährungsumstellung bedeuten.

Sag mal Melli, welche Nebenwirkungen hatte Marcumar denn bei Dir?

Ich hätte nicht gedacht, dass man sogar vom Wäscheaufhängen ne Thrombose bekommen kann.

Naja, vorgestern hab ich den Garten auf Vordermann gebracht, nicht, dass ich mich da wieder irgendwie innerlich verletzt habe. Weil heute die Schmerzen im linken Arm/Brustbereich eher noch stärker geworden sind. Ich weiß nicht, ob ich jetzt damit zum Arzt gehen soll oder ob ich jetzt bischen überreagiere. Aber ich konnte die Nacht kaum schlafen.

AVndreaxH1


Re.: Zwoockel

Hy Zwoockel,

bei Deiner Thormbose an der Vene subclavia kann es sich um ein Thoracic Outlet Syndrom handeln. Laß es von den Ärzten mit einer Angiographie (das ist eine Darstellung der Arterien und Fenen mit einem Kontrastmittel) ausschließen. Vielleicht kann die Ursache beseitigt werden ohne dass Du ein Leben lang Marcumar nehmen musst. Beim Thoracic Outlet Syndrom ist die Ursache - wie bereits hier erwähnt - eine Engestelle in Höhe einer Halsrippe (wenn vorhanden) des Schlüsselbeines oder der 1. Rippe. Wenn die Engstelle, das kann ein einengendes Band, Muskeln (dann brauchst Du eigentlich nur eine zeitlang deinen Oberkörber nicht mehr zu trainieren), 1. Rippe oder Halsrippe entfernt wurde, müsste das Problem eigentlich erledigt sein. Aber zuallererst muß dieses Thoracic Outlet Syndrom ausgeschlossen worden sein, ok? Bitte gib mir bescheid, wenn es sich um ein TOS handelt. Leider kenne ich mich da ganz gut aus und kann Dir - vor einer OP - evtl. weiterhelfen.

D.ien MeWlli


Hi Zwoockel,

Nebenwirkungen hab ich bei Marcumar (gottseidank) nicht gehabt, hab halt geblutet wie ein Schw... wenn ich mal nen Mückenstich aufgekratzt hab. War damals 20 J., vielleicht verträgt man das Zeug dann besser ???

War aber mal bei einer Verkaufsveranstaltung der Fa. Roche, die das Marcumar herstellt. Da waren einige alte Leute die das Zeugs seit 40 Jahren nehmen (z.B. wg. Herzklappenfehler etc.), die hatten Probleme mit Haarausfall und hatten auch den Eindruck mit den Knochen Probleme zu haben. Es waren 2 Internisten und ein Vertreter da, die haben aber alles an Nebenwirkungen quasi unter den Tisch gekehrt, es wäre nichts bewiesen - toll, was?!? Die wollten den Leuten einen Computer vorstellen, mit dem man zuhause auf die Schnelle die Dicke/Dünne seines Blutes bestimmen kann.

Wenn Du Dich schlecht fühlst und Dich nicht bei Deinem Arzt als Simulant blamieren willst, würde ich den Arzt mal wechseln, mein Internist damals war ein arrogantes A..., der wollte mir keine Überweisung ins Krankenhaus schreiben wegen der OP mit der 1. Rippe. Der hat mich ausgelacht. Hab ihm dann gesagt, daß ich die mir dann halt bei jemand anderem hole, weil ich wieder ruhig schlafen will und als ich schon in der Türe stand, hab ich sie dann doch bekommen.

Es kann ja wirklich noch was bei Dir sein, auch wenn's nur ne leichte Zerrung von der Gartenarbeit sein sollte, egal, Gewissheit will man haben und man hat auch ein Recht darauf, daher lasse nichts unversucht, Du kennst Deinen Körper in dieser neuen Blutverdünnten Situation nicht, der steht jetzt halt vielleicht auch noch bissle Kopf, sei selbstbewußt und geh mir durchgestrecktem Rückgrad durch die Praxis, Ärzte sind auch nur Menschen und die irren sich ja bekanntlich auch mal..

Mich haben die übrigens damals auch gefragt, ob ich zulange Gardinen aufgehängt hätte und haben sich dabei totgelacht >:( Kam mir sooo bescheuert vor, bis ich dann kapierte, daß meine 1. Rippe den Blutdurchfluß halt immer wie eine Schere abgeschnitten hat wenn ich meinen linken Arm länger hochgehoben hab. Einer der vielen Ärzte sagte: einmal Thromobose, immer Thrombose...die Stelle wäre eben kaputt, da kann sich immer wieder mal was anhäufen. Ein anderer Arzt wiederum sagte mir, das wäre Quatsch, eine kaputte Stelle kann sich auch wieder völlig regenerieren...wat soll ich nun glauben ??? Die können mich alle langsam mal. Ach ja, viel Wasser trinken ist nach Absetzen sehr gut, 2 Liter täglich verflüssigt das Blut auch entsprechend ;-)

Noch was: geh mal auf [[http://www.vitamin-k1.de]]

und da auf "kurz & bündig"

Daher Kopf hoch!!

Liebe Grüßle

Die Melli

k-axti79


@Die Melli

Hallo,

also, mir haben auch einige Ärzte gesagt das sich die Venen nach einer Thrombose wieder vollständig rekanalisieren können.

Ich hatte eine tiefe Beinvenenthrombose und der Arzt im KH war ein Ar...!!! Der hat gesagt : es ist eine Thrombose 'passe!!!!.....das geht nicht mehr weg.

Völliger Schwachsinn. Meine Venen sind wieder durchgängig. Hat zwar ein Jahr gedauert, aber wenigstens ist alles wieder OK.

Zu den Nebenwirkungen von Marcumar: Ich hatte ziemlichen Haarausfall, aber seit dem Absetzen ist es viel besser geworden.

Denke wenn man es nicht lebenslang nehmen muß sollte man es auch wieder absetzen. Ich wollte es lange Zeit nicht absetzen,aus Angst vor einem Thrombose Rezidiv. Sollte es eigentlich nur für ein halbes Jahr nehmen, im Endeffekt waren es 1 Jahr und 2 Monate.

Bin aber froh das ich es nicht mehr nehmen muß......

LG Kati

D"ie OMe4llxi


@kati79

Hallo zurück,

Danke für die Info, ja, ich glaube auch, daß sich angegriffene Venenwände nach einiger Zeit wieder regenerieren können. Meine 2. Thrombose war nach 1 Woche verschwunden. Als ich Beschwerden im Arm hatte, wurde zuerst eine Kontrastmittel-Untersuchung gemacht (Phlebographie), dort war der Verschluß klar zu sehen. Bei der Ursachenforschung wurde ich u.a. in die CT-Röhre gesteckt, dort wurde auch Kontrastmittel gespritzt. Und siehe da: die Thrombose war weg!

Schätze mal die Natur regelt alles von alleine...

LG Die Melli

knatix79


@Die Melli

Hi,

es gibt bestimmt den ein oder anderen der einen Venenschaden von einer Thrombose zurück behält, aber das ist sicher nicht die Regel.

Bei mir wurde auch eine Phlebographie gemacht (am Bein) und da kam raus das außer vernarbtes Gewebe nix mehr da ist.

Aber: Viele Ärzte-----Viele Meinungen.

Bei Thrombosen braucht man einen guten Arzt der sich auskennt und einem nicht die Story von der toten Sau auftischt.

LG Kati

ldissyx2


Kommt mir bekannt vor!

Hallo Zwoockel,

bei mir war es eine Sinusvenenthrombose im März. Bin dann heparinisiert und danach marcumarisiert worden. Hatte anfangs ganz schön Angst vor einer Blutung im Gehirn . Mittlerweise habe ich mich daran gewöhnt und festgestellt das ich bei kleineren Verletzungen nicht gleich verblute. Die erhöhten Leberwerte hatte ich auch...kommen vom Heparin und gehen auch wieder zurück. Den Haarausfall bemerke ich leider auch...habe heute noch ein Büschel Haare aus dem Abfluss gefischt. Habe vorher auch regelmäßig Sport gemacht und musste nun langsam wieder anfangen mich zu belasten. Aber alles was man so machen kann bringt einen ein Stück zurück ins normale Leben und gibt einem auch wieder mehr Sicherheit. Kürzlich habe ich mich auch wieder auf die Inliner getraut. Die Kondition ist leider gleich Null und der Muskelkater hält viel länger an wie früher. Vor allem haben mir aber die Gelenkschmerzen Sorgen gemacht. Beim Absteigen vom Motorrad kam ich mir vor wie meine eigene Oma. Ich habe sogar zur Abklärung ein MRT bekommen ...ohne Befund. Jetzt habe ich heute nochmal den Marcumar-Aufklärungsbogen aus dem Krankenhaus gelesen und siehe da...da steht doch was von Gelenkschmerzen! Also schiebe ich es jetzt doch darauf. Wie lange sollst du es denn nehmen? Bei mir ist es für ein Jahr geplant und dann eine Umstellung auf Aspirin.

Liebe Grüsse

Zdw"ooickexl


Hallo

Nunja, irgendwie erleichtert es mich ein bisschen, wenn ich höre, das auch andere Gelenkschmerzen, müde Knochen usw. hatten, ohne jemand dies zu wünschen - aber dann macht man sich irgendwie weniger Sorgen, dass es doch was Ernstes sein kann. Ich war also auch beim Arzt wegen diesen Brustschmerzen und er sagte mir, ich habe eine Muskelverkrampfung - und ich sollte so lange dehnen und drücken bis es auch richtig wehtut - und nicht so zimperlich sein, weil das Verkrampfen eher zu noch mehr Schmerzen führt weil die Muskeln verkümmern.

Naja, das ist leicht gesagt. Gestern bin ich 6 Minuten auf dem Laufband gelaufen und war danach k.o. - früher bin ich 10 Kilometer gejoggt in ner Stunde und danach noch auf'n Golfplatz gegangen. Mein Arzt sagt, es reicht wenn ich Marcumar 3 Monate nehme. Eine meiner 2 Thrombosen hat sich auch schon aufgelöst - und es ist nix mehr zu sehen - aber eine (die steckt so halb im Nacken) ist noch nicht ganz weg.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, mich in Ulm (ist wohl eine Spezialklinik für Blutzeugs) nochmal abschließend kontrollieren zu lassen. Mein Allgemeinarzt unterstützt das zum Glück und meine Krankenkasse auch.

Liebe Andrea, dieses Thoracic Outlet Syndrom - ist das auch durch die CT erkennbar - weil die haben sie bei mir auch durchgeführt - und nichst gefunden?

Liebe Grüße, Zwoockel

kPatdi79


@Zwoockel

Hi,

bei mir wurde auch eine Blutuntersuchung in der Uni Klinik in München durchgeführt. Da haben sie Ahnung, denn die machen ja den ganzen Tag kaum was anders.

Jedenfalls finde ich es gut das du das machen lassen willst.

Gruß Kati

hdeikeZ575


Hallo Zwoockel

ich nehme seit Dezember 03 Marcumar. Wollt nur kurz sagen das ich am Anfang auch Haarausfall hatte ohne Ende. Aber seit Mitte April hat das haareausfallen aufgehört. Gott sei dank. War zum Schluß ziemlich am Ende. War schon drauf und dran mir eine Glatze schneiden zu lassen. Aber jetzt hab ich fast wieder meine ursprüngliche Haarlänge (Kurzhaarschnitt).

Wünsch dir weiterhin gute Besserung und das du wieder so Fit wirst wie vorher.

LG Heike 575

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH