» »

Myokarditis/ Herzmuskelentzündung

Mfanu5h83s6x6


Hallo Ralf,

ist schon schade, dass bei Dir keine Biopsie gemacht wurde. Ich bin froh, dass ich -nach vielen Ärzten, die mich immer als gesund abgestempelt haben- an meinen Kardiologen geraten bin. So wurde die Biopsie veranlasst und ich hatte mit Sicherheit die Diagnose Myokarditis. Ich denke, in Deinem Fall ist das schlimme auch die Ungewissheit, ist es nun eine Myokarditis oder doch nicht.

Ich bekomme jetzt Anfang September noch eine Herzkatheter-Untersuchung. Mir geht es jetzt auf jeden Fall besser, aber so, wie es normal sein soll, ist mir noch lange nicht. Die Ärzte vermuten, dass ich nun an Koronarspasmen leide, ausgelöst durch die Myokarditis. Das soll durch die Katheter-Untersuchung festgestellt werden. Wir warten jetzt das Ergebnis der Katheter-Untersuchung ab und dann werden wir weiter sehen. Wenn es wirklich Koronarspasmen sind, können die angeblich medikamentös gut behandelt werden. Bin mal gespannt.

Viele Grüße, Manu.

fBlanndy


An RALF

Genau! da kann was dran sein mit den "Narbenschmerzen"...wenns warm und feucht ist dann habe ich weniger beschwerden, wenns külh und trocken ist habe ich mehr....

übrigens, bei meinen ganzen krankenhausberichten steht auch: "Verdacht auf eine Myorkaditis".

By the way! Sei froh, dass deine Mykarditis nicht chronisch ist, also schööön ausruhen - 2 gänge zurück und trotzdem noch mehrere monate ausruhen.

hUenn7es87


Hallo zusammen,

auch ich habe eine Myokarditis und finde es sehr erschreckend das bei den meisten die Krankheit nicht schnell erkannt wurde oder der Krankheitsverlauf sich so lange hin zieht.

Deshalb möchte ich euch meinen Verlauf beschreiben und vielleicht dem ein oder anderen Verzweifelten eine gute Krankenhaus Adresse zeigen.

Die ersten Syntone bemerkte ich am Donnerstag Nachmittag, retro sternale Schmerzen und kalt Schweißigkeit, was ja eigentlich für mich als Rettungssanitäter die klare Diagnose Herzinfarkt seinen müsste... aber doch nicht bei mir und nicht mit 22 Jahren

Bei dem nächsten auftreten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren die Schmerzen dann schon deutlich schlimmer aber ich dachte trotzdem ehr an ein orthopädisches Problem wie ein eingeklemmter Nerv oder sonstiges.

Als die Schmerzen nach 30 Tropfen Novalgin und Einer Ibuprofen 600 immer noch nicht besser waren bin ich dann mit meiner Freundin in Krankenhaus gefahren.

Dort wollte mich der Pfleger noch davon überzeugen das ich doch besser wieder nach Hause fahren sollte, aber ich bestand auf eine Untersuchung.

Dann wurde ein EKG geschrieben und 10 Minuten später lag ich mit verdacht auf Herzinfarkt auf der Intensivstation.

Nach zwei Stunden wurde ich dann mit Blaulicht in ein anderes Krankenhaus verlegt wo der Diensthabende Assistenzarzt mich schon für die Kathederuntersuchung angemeldet hatte.

Mein Glück war das der Chefarzt der Kardiologie mich (als Kassenpatient!!!) noch einmal sichtete und statt des Katheders ein Herz-MRT anordnete wo dann auch sofort die Diagnose Myokarditis bestätigt wurde.

Als ich das hörte dachte ich eigentlich jetzt kann ich wieder nach Hause aber da hatte ich mich geschnitten ;-) erst mal noch mal auf Intensiv und dann 3 Tage auf eine Monitoring-Station im Anschluss war ich 4 Tage auf einer normalen Station.

Zu Hause musste ich den ß-Blocker weiter nehmen und hatte auch die von euch beschriebene Müdigkeit zudem sollte ich mich 2 Monate schonen und körperliche Anstrengung vermeiden.

Die Müdigkeit war nach einem Monat weg obwohl ich den ß-Blocker immer noch nehme.

Heute sind die zwei Monate rum und ich war zum Kontroll-MRT wieder im Krankenhaus.

Die sagten mir dann das die Entzündung raus ist aber man noch sehen könnte wo Sie war und ich mich deshalb noch einen Monat schonen soll und den ß-Blocker weiter nehmen.

Daraufhin war ich wirklich deprimiert, weil ich mich eigentlich darauf eingestellt hatte sportlich wieder voll durch zu starten...

Nachdem ich nun eure Geschichten gehört habe kann mich ja anscheint noch glücklich schätzen...

Das Krankenhaus heißt St. Johannes Hospital in Dortmund und ist wirklich eine Top Adresse!!!

und einen guten Buchtipp habe ich auch noch: Rüdiger Dahlke "Herz(ens)-probleme"

Ich wünsche euch allen gute Besserung...

Henning

EZlefqa*ntinxti


Hallo an alle,

ich habe einen Virusinfekt, der sehr lange zum heilen braucht..vor drei Wochen wurde eine Herz-Echo gemacht plus ein EKG, sowie ein BelastungsEKG..das war alles in Ordnung, aber heut war ich beim Hausarzt und beim Abhören meinte er, dass sich das so anhört (mit dem Stetoskop) als wäre der Virus aufs Herz geschlagen..da vor drei Wochen (im Krankenhaus) aber alles o.B. ist er nicht weiter drauf eingegangen..

Heut abend bin ich aber ein kurzes Stück bergauf gegangen und sofort pumpte das Herz ungewöhnlich stark und es tat weh, auch noch ein bisl, nachdem die Strecke wieder eben war..jetzt habe ich total Angst, dass es viell doch eine Herzmuskelentzündung habe, weil der Hausarzt das gemeint hatte...Hilfe :°( Ist das jetzt übertrieben, wenn ich nochmal zB ein Herzecho machen lasse??

Bin sehr dankbar über Antworten!!:)* @:)

hyyp=ochoxn


meint ihr, dass ich nach 6 Tagen Krankenhausaufenthalt sicher sein kann, dass ich keine Myokarditis habe?

Folgende Untersuchungen wurden gemacht:

Blut (Herzenzyme und Co.)

Belasungs EKG

Langzeit EKG

Langzeit Blutdruck

EKG

Herzultraschall

alles 4-5mal gemacht worden und alles sei perfekt. Kann ich mir also sicher sein? Habe nachwievor Panik vor der Krankheit. Habe aber keine Extrasystolen oder Ähnliches, ab und zu ne schnelle Herzfrequenz aber garkein Fieber oder so. Kann ich mir also sicher sein, dass ich das nicht habe? Habe solche Angst...den ganzen Tag

hGypzochoxn


und: handelt es sich bei der Myokarditis um akute oder um latente Schmerzen? Meine sind latent und kommen (glaube ich) von Rücken, habe auch in der rechten Brust ab und zu ähnliche Schmerzen...

hcypo-chon


die Schmerzen sind auch deutlich weniger geworden...aber ich habe nachwie vor Bedenken. Was meint ihr, ist das angebracht, noch Bedenken zu haben? Der Chefarzt für Kardiologie war richtig wütend, als ich gesagt habe, ich wolle einen Herzkatheder und hat gemeint, dass ich echt, jetzt nicht wörtlich, "ein Idiot sei und so eine Untersuchung ein tatsächliches Risiko bergen würde im Vergleich zu meinen Beschwerden"

T.homa[s0U790


Tut mir leid aber du machst deinem Name alle Ehre.

wVienevr200x8


Der Chefarzt für Kardiologie war richtig wütend, als ich gesagt habe, ich wolle einen Herzkatheder und hat gemeint, dass ich echt, jetzt nicht wörtlich, "ein Idiot sei und so eine Untersuchung ein tatsächliches Risiko bergen würde im Vergleich zu meinen Beschwerden"

dann sag ich es eben: du bist ein idiot

denk mal nach wie peinlich das ist was du aufführst. 4-5 mal komplett durchgecheckt und du schiebst noch immer panik. was brauchst du denn noch? was hast du überhaupt für symptome??

wiie$ner2]008


Habe aber keine Extrasystolen oder Ähnliches, ab und zu ne schnelle Herzfrequenz aber garkein Fieber oder so

achso, gar keine, verstehe. du idiot

Eulefawntixnti


Hallo also hypochon ich denke du kannst echt beruhigt sein..

Fänds super wenn jemand noch was zu meinem Post vom 22.9. schreiben würde :)* Beim Gehen durch die Stadt tat wieder das Herz ab und zu weh..

liebe Grüße *:)

EzlefanItinxti


Mag denn niemand seine Meinung schreiben?? :°(

p;rxaxa


Mag denn niemand seine Meinung schreiben?? :°(

Wenn du einen Virusinfekt hattest und du hast nun Probleme, wie zb. Schmerzen in den Beinen beim laufen, Atemnot oder Herzrasen, dann solltest du sicherheitshalber am Ball bleiben.

In diesem Fall ist es sicherlich besser, einmal zu viel zum Arzt zu gehen, als einmal zu wenig.

Nvi7lo2(2


Hallo Elefantili,

ich hoffe, es geht dir besser. Wenn der Arzt sagte, es "klingt" so als ob die Entzündung auf's Herz über ist, könnte er das Reibegeräusch bei einer Perikarditis (Herzbeutelentzündung) meinen. Wundert mich dann aber, dass er das so locker abtut! Sehr fahrlässig. Ich würde lieber auf eigene Faust zum Kardiologen und ein Herzecho machen lassen, nur zur Sicherheit. Bei mir wurde letztes Jahr auch eine Perikarditis zu spät erkannt, da war sie schon abgelaufen und es waren Verkalkungen am Herzbeutel sichtbar. Demzufolge natürlich auch keine Behandlung. Meine Symptome waren auch Herzrasen bei geringster Belastung (kannte ich sonst gar nicht, bin ja immer sportlich gewesen), Stechen hinterm Brustbeine etc. Mein Belastungs-EKG vor ca. einem Monat war immer noch nicht in Ordnung, also ist bei mir weiter Schonung angesagt, und das nun schon nach über einem Jahr (habe mich allerdings letztes Jahr nicht geschont, da ja alles viel zu spät diagnostiziert und dann nicht behandelt wurde - deshalb dauert es bei mir wohl hinterher jetzt so lange). :( Habe außerdem tierische Angst vor den Spätfolgen, Herzinsuffizienz oder Kardiomyopathien. :(

E7lefan2ti5nti


hallo danke für eure antworten!:)* die letzten tage wurde es wieder besser, aber hab nächste woche einen termin beim kardiologen..tollerweise hatte ich nämlich heute auf einmal herzrasen, was erst nach wasser trinken besser wurde..das ekg, was danach gemacht wurde, war ok..später daheim hatte ich wieder schüttelfrost.. :°( arg, was kann das sein? schilddrüse is i.O...

liebe grüße @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH