» »

Atembeschwerden und Beklemmungen

S*eRba hat geantwortet


Bei mir wurden diese Untersuchungen gemacht und alles ohne Befund:

Untersuchungen :

Allgemein :

Anamnese

Blutuntersuchung

abhören/abklopfen/abtasten

Sauerstoffsättigung

Kopf :

Schädel-MRT

Hals :

Kehlkopfspiegelung

Hals-CT

Herz :

EKG

Belastungs-EKG

24Stunden-EKG

Echokardiographie mit Farbdoppeldarstellung

Lunge :

Thorax-CT

Röntgen-Thorax

Lungenfunktion

Lungenfunktion mit Laufbandprovokation

Blutgasanalyse

Magen :

Abdomen-Ultraschall

Magenspiegelung

Sseba hat geantwortet


Lugenszintigrafie ist unnötig , wird ja nur bei Verdachtsfällen nach ner Röntgenuntersuchung gemacht oder?

z'u#le5ika hat geantwortet


Wer konnte diese Beschwerden besiegen!!

~~~~** ich habe auch seit Jahren Atembeschwerden und war auch x mahl beim Arzt. Und moechte wissen ob jemand von euch was geschafft hat?

Saue`dku}rvxe hat geantwortet


Hallo Leidensgenossen.

Ich hätte niemals gedacht dass es so viele gibt die die gleichen Probleme haben.

Ich hab das Problem jetzt auch seit gut einer Woche. Ich war auch schon beim Pneumologen (Lungenfacharzt), dachte auch zuerst an mein Asthma. Da ich das allerdings schon mein Leben lang hab, kamen mir die Symptome schon sehr seltsam vor. Der Lungenfunktionstest ergab dann kurioserweise auch die besten Werte seit langer Zeit. Eigentlich hätte mich das auch erfreuen sollen aber die Angst vor einer anderen Krankheit war dann doch größer. Zwei Tage später bin ich dann zu meinem Hausarzt gegangen. Der hat dann aufgrund von Erfahrungswerten und den geschilderten Symptomen auf VCD geschlossen. VCD heißt im klaren Vocal Cord Dysfunction /Stimmbandfehlfunktion. Darüber gibts auch einige interessante Seiten im Netz.

ich werd das ganze jetzt mal verfolgen. Bei mir ist auch noch zusätzlich der Fall das ich unter Sinunitis (chronischer Nasennebenhöhlenentzündung) und Rückenschmerzen leide. Aufgrund einiger Aussagen von euch werd ich dann wohl auch noch meinen HNO und einen Orthopäden aufsuchen. Stressbedingte Probleme wären derzeit allerdings auch denkbar da ich in der Arbeit im Moment sehr eingebunden bin. Ich hoffe für uns alle dass wir den Scheiß wieder wegbekommen.

Viel Glück an Euch alle.

Gruß, Andy**

h>amste#r91 hat geantwortet


Hallo,

ich habe auch das Problem.

Vor einen halben Jahr fing das an, dass ich ca. 1 mal im Monat für eine halbe Stunde nach Luft schnappen musste, danach war es wieder gut.

Jetzt hab ich seit ca 2 Wochen dauerhaft dieses Gefühl, dass ich meine, nicht richtig Luft zu bekommen, meine SpO2 liegt aber bei 100 % nur meine Frequenz ist hoch dabei, weil ich Panik dann bekomme.

Meine Blutwerte sind in Ordnung, auch mein Schilddrüsenwert. Röntgen der Lunge o.B.

Habe Rückenprobleme und Blockade im C1/C2 die aber durch Krankgengymnastik behoben wurde. Immer mal springt halt ein Halswirbel raus.

Mit der Atmung hat aber erst später angefangen, als das mit den Wirbeln, wobei mein Rücken immer sehr verspannt ist. Kann das die Ursache sein?

Ein weiterer Arzt meinte es wäre leichte Form von Asthma und hat mir ein Kortison Pulver Inhalator verschrieben, damit ging es mir besser. Aber Nach ca. einer Woche fing das dann aber trotz Kortison wieder an. Berudual Spray hilft auch nicht.

Wenn ich akut keine Luft bekomme, esse ich nichts und habe Übelkeit. Manchmal auch Schwindel.

Habe vom Hausarzt Betablocker bekommen und dadurch bin ich deutlich ruhiger und merke das mit der Luft nicht mehr so doll.

Diese Luftnot schränkt einen total ein und man kann nicht mehr so viel machen.

Was kann die Ursache sein? Schilddrüse? Rücken? Allergie? Reflux oder Psychosomatische Störung?

Viele Grüße

Laöck{chen1 hat geantwortet


Das hört sich für mich nach Angststörung und Hyperventilation an.

Schau hier: [[http://angstportal.de/Wenn-der-Atem-stockt.html]]

Geh mal auf die Startseite des links und lese dich durch die verschiedenen Texte, dann verstehst Du was Du hast.

NXeil hat geantwortet


Ich habe dieses Problem seit November 2007. Ich habe dieses Gefühl nicht richtig durchtamen zu können erstmals kurz vor meinem Universitätsabschluss erfahren. Seither habe ich schon viel probiert. Psychotherapie, Osteopathie, Chiropraktiker, usw. Ich nehme seit eineinhalb Jahren auch Antidepressiva, die haben mir geholfen ein bisschen besser mit der Situation umzugehen, das Problem aber nicht ganz beseitigt haben. Eine Theorie die ich jetzt verfolge ist die, dass ich mir während der Stressphase vor dem Uni-Abschluss eine falsche Atmung "angelernt" habe und mein Körper mittlerweile niedrige Kohlendioxidwerte im Blut für normal hält und somit die Atmung automatisch beschleunigt um vermehrt Kohlendioxid abzuatmen, durch diesen niedrigen CO2-Soiegel im Blut funktioniert allerdings der Sauerstofftransport in den Blutzellen nicht mehr einwandfrei...Chronisches Hyperventilationssyndrom nennt sich das ganze. Ich kann eich ein Buch von Dinah Bradley empfehlen, leider hab ich den Titel jetzt nicht im Kopf aber auf Amazon findet man es sofort unter dem Autorennamen...Irgendwas mit Hyperventilation Syndrom. Mittlerweile habe ich es geschafft immer längere Phasen ohne Atembeschwerden zu haben...alle 4-5 Wochen hab ich dann wieder Situationen in denen die Probleme auftreten und dann für 3-4 Tage anhalten. Oft nach großen Belastungen beim Krafttraining (resultierend durch Verspannungen...dadurch wird die Fehlatmung wieder ausgelöst) und in psychischen Stresssituationen. Ich bin überzeugt dass an der Theorie etwas dran ist und wir einfach unsere Atemsteuerung unbewusst verändert haben, diese Fehlatmung ist aber reversibel. Auch das Gefühl von innerer Unruhe kann durch so eine Fehlatmung ausgelöst werden.

Ich hoffe ihr könnt das Problem lösen..Ich drück euch und mir die Daumen. :)^

s@truppki9 hat geantwortet


hi,

hab das problem seit ca. 2 jahren. hab auch ständig das gefühl nen dicken hals zu haben und husten zu müssen wobei immer mal wieder bisschen schleim mit kommt. kennt ihr das ??? ??beim arzt alles ok. hab zwar allergisches asthma aber die symthome sind ja nicht asthma typisch und mein salbuthamol hilft beim gefühl nicht tief einatmen zu können ja auch nicht..

WICHTIG:

hab es extrem stark wenn ich tag vorher alkohol getrunken habe....?

bei konzentrationsphasen scheine ich es kurz zu vergessen und da geht es manchmal....?

könnt ihr mir zu den zwei punkten eure erfahrungen posten ??? ?

gruß dom

T*r'exw hat geantwortet


Hallo allerseits.

Ich würde diesen Faden gerne wieder aufnehmen, weil auch ich immer noch Probleme mit meiner Atmung habe und da endlich mal rauskommen möchte.

Ich leide bereits mehrere Jahre unter den Symptomen nicht gut durchatmen zu können gepaart mit Brust- oder Bauchschmerzen. Zudem bin ich dadurch ziemlich nervös und ruhelos und habe Schlafprobleme. Auch behindern mich diese Atemprobleme beim Sprechen und in meiner Konzentration.

Ich habe schon einiges durchgemacht deswegen und fange nun erneut aktiv an für einen besseren zustand zu kämpfen. Leider habe ich noch kein Faden zu diesem Problem gelesen (und es gibt mehrere) aus dem ich Methoden für mich gewinnen konnte welche auf Dauer zu einer Linderung führen. Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben etwas zu finden was mir weiterhilft.

Wie Neil (siehe sein Beitrag weiter oben) tippe auch ich auf das "chronische Hyperventilationssyndrom" mit angepasstem CO2 Niveau aufgrund einer bei mir vorgelegenen Angstsymptomatik. Allerdings habe ich mit den empfohlenen Atemübungen meistens nur eine Verschlechterung der Symptomatik verursachen können, hatte aber auch Erfolge (welche allerdings nur selten reproduzierbar waren).

Zudem halte ich es auch für möglich, dass ständige muskuläre Verspannungen zu dieser Atemproblematik führen. Diese beiden Punkte müssen sich nicht ausschliessen und stehen wohl eher in Verbindung zueinander.

Bitte schreibt (wieder) weiter in diesen Faden. Schreibt über eure Symptome, eure Theorien und Methoden. Ich werde alles dafür geben diesen Spuk erträglich zu machen und das solltet ihr auch tun.

LG

Ctha-Txu hat geantwortet


Warst Du denn schon mal beim Arzt deswegen?

T;rew hat geantwortet


Ich war schon bei diversen Ärzten deswegen. Wo fang ich an...wo hör ich auf ^^.

Lungenfunktion.....check

Magen....check

Blut....check

Herz....check

Beste Werte. Lunge allerdings überbläht (wurde mir auf Nachfrage mitgeteilt) und laut Blutgaswerten kein Hinweis auf Hyperventilation (wobei das nicht viel heissen muss). Leichtes Astma wurde mir diagnostiziert (wie ich meine allerdings nur weil man nichts anderes gefunden hat), aber das Notfallspray hat die Symptome nur verschlechtert.

Ich habe bereits an einem Wochenendseminar für Buteyko teilgenommen und hatte schon mehrere Sitzungen bei Logopäden und Atemtherapeuten (Atemmassagen). Die Anwendungen haben mir gut getan, allerdings nur sporadisch Linderung verschafft. Ein ständiger Erfolg ist nicht eingetreten.

Achja und in Psychotherapeutischer Behandlung war ich auch über 2 Jahre lang (wechselnde Therapeuten und unregelmäßige Treffen). Psychopharmaka habe ich bereits auch ein par durch. Linderung ja, dauerhafte Besserung nein. Aufgrund versch. Nebenwirkungen bin ich seit mehreren Jahren medikamentenfrei.

Hat noch jmd eine Idee was ich noch ausprobieren könnte?

bsaisusHi68 hat geantwortet


Hallo...

ich bin weibl. 44 und habe genau dieses Problem...dazu Unruhezustände...Kribbeln usw. ...man ist ziemlich alleingelassen damit...würde mich über Kontakt freuen!

LG,

Susi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH