» »

Ideen für die Welt von Morgen... .

Lmov>Hxus


kann es situationen geben, in denen man temporär gegen bestimmte werte und grundrechte verstoßen muss, um langfristig die möglichkeit, gemäß dieser werte leben zu können, zu bewahren.

Ich denke, mit einem Beispielen kommt man weiter: Der Chirurg, der temporär gegen die körperliche Unversehrtheit verstößt, um sie langfristig zu erhalten. Oder: Wird ein Staat als freiheitlicher Staat unglaubwürdig, wenn er Gefängnisse betreibt, die ja dezidiert der Freiheitsberaubung dienen? Diese Frage ist nicht pauschal beantwortbar. Ja, wenn der Staat die Gefängnisse gebraucht, um Menschen wegzusperren, die ihre Freiheit auf unliebsame Weise nutzen. Nein, wenn Menschen weggesperrt werden, die die Freiheit ihrer Mitmenschen nicht respektieren können.

Es stimmt also: "Es kann Situationen geben...". Man muss in jedem Einzelfall prüfen, ob die Außerkraftsetzung eines Zwecks als Mittel dem Zweck dient oder schadet.

Zxim


Energie: Es gibt [[https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/studie-100-erneuerbare-energien-fuer-strom-und-waerme-in-deutschland.pdf Modelle]] des Fraunhofer-Instituts, die zeigen, dass es möglich ist, Deutschland zu 100% mit Energie aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen zu versorgen.

Wenn die Windräder und Solarfarmen nicht so potthässlich wären.

Irgendwie waren Windmühlen früher auch schöner als jetzt Windräder.

Aber ich würde lieber neben einer Solarfarm oder einem Windkraftwerk wohnen wollen als neben einem Atomkraftwerk.

und wie willst du beispielsweise mädchen bildung zukommen lassen in extrem patriarchalischen gesellschaften,

indem man sie vorzugsweise als Flüchtlinge aufnimmt. Und nicht ..........äh ich schweige mal lieber ein bisschen.

Daneben werden ja schon lange grosse Anstrengungen in den Versuch gesteckt, die Kernfusion zu beherrschen. Ich bin nicht qualifiziert genug, um zu beurteilen, ob das letztendlich gelingen wird, aber es wäre ein grosser Schritt, vielleicht sogar die Lösung.

Kann man glaub ich vergessen. Man kann dran forschen und irgendwann wird vielleicht ein Raumschiffsantrieb oder sowas ähnliches draus. Normale Kraftwerke sicher nicht.

Interessant wär auch das Atlantropa-Projekt, der Staudamm im Mittelmeer in der Strasse von Gibraltar, da ist leider der zweite Weltkrieg dazwischengekommen.

Aber Energiesparen wär ja teilweise relativ einfach, ich denke mal an die Elektrogeräte, die ich in letzter Zeit gekauft habe, man kann die meisten nicht komplett abschalten, laufen alle auf Standby.

wie man es auch dreht und wendet, es läuft immer alles auf zwei alternativen hinaus: 'rekolonialisierung' oder halt 'sich raushalten und auf endogene weiterentwicklung dieser gesellschaften warten'.

Ich wäre für eine partielle Rekolonialisierung, also eine Art Sonderwirtschaftszone in ärmeren Ländern, das Land kann man dort billig kaufen und wer von der dortigen Bevölkerung will, kann hinziehen und die dortigen Verhältnisse hinter sich lassen.

GUraue SoEcke


ich halte nichts davon, menschenrechte zu verabsolutieren, gerade weil daraus meiner einschätzung nach regelmässig selbstzerstörung dieser rechte erwachsen würde.

Für mich haben unverselle Menschenrechte nichts mit "verabsolutieren" oder " Quasireligion" zu tun - sie sind im Gegensatz zu Religionen oder Postulaten, die man als "absolut" erklärt, inhärent vernünftig und logisch für jeden Menschen herzuleiten und somit nachzuvollziehen.

universelle werte können erstens durchaus miteinander kollidieren, zb die gleichberechtigung von mann und frau mit der religionsfreiheit.

Die Kollisionen lösen sich auf, wenn man eine Hierarchie der Rechte einführt. So ist der oberste Grundsatz "Alle Menschen sind gleich an Rechten... ", aus dem sich im Prinzip alles weitere ableiten lässt. Daraus ergibt sich beispielsweise der Freiheitsgrundsatz, dass die Freiheit des Einen bei den Rechten des Anderen endet, womit der scheinbare Widerspruch der Grundrechte in Deinem Beispiel aufgelöst wird: Eine Religion kann frei ausgeübt werden, so lange sie nicht die Freiheit anderer Menschen einschränkt!

Eine Religion kann also problemlos Frauen zu Menschen zweiter Klasse erklären - der Staat muss diese Religion nicht verbieten, er muss nur sicherstellen, dass diese religiöse Auffassung keine Auswirkung auf die Freiheit andersdenkender Menschen hat... .

zweitens kann es situationen geben, in denen man temporär gegen bestimmte werte und grundrechte verstoßen muss, um langfristig die möglichkeit, gemäß dieser werte leben zu können, zu bewahren.

Selbstverständlich ist es so, dass im Rahmen des Gewaltmonopols des Staates in die Grundrechte des Individuums eingegriffen werden können muss, um die Grundrechte für die anderen Menschen zu wahren! Aber dieser Eingriff ist keine Aufgabe der Grundrechte, sondern eine Sanktionierung der Individualrechte in Folge einer individuellen Zuwiderhandlung gegen die Grundrechte anderer und nicht zu verwechseln mit einer generellen Aufhebung von Grundrechten, um sie in einer abstrakten Zukunft realisieren zu können.

Das führt zu Konstruktionen wie "Ausnahmezustand" und "Kriegsrecht", die IMHO ethisch sehr bedenklich sind und in der Vergangenheit auch häufig dazu benutzt worden sind, Menschen systematisch ihrer Rechte zu berauben.


Während also, um zu Deinen "alternativlosen Alternativen" zu kommen, "Abschottung" vom Standpunkt der Wahrung der primären Grundrechte der hiesigen Bevölkerung eine mögliche (wenn auch eventuell kurzsichtige) Option ist, stellt die "Rekolonialisierung" einen massiven Eingriff in die Rechte der dortigen Menschen dar und ist von daher absolut inakzeptabel.

Bglaclk Gyuxn


@ graue socke:

Die Kollisionen lösen sich auf, wenn man eine Hierarchie der Rechte einführt. So ist der oberste Grundsatz "Alle Menschen sind gleich an Rechten... ", aus dem sich im Prinzip alles weitere ableiten lässt. Daraus ergibt sich beispielsweise der Freiheitsgrundsatz, dass die Freiheit des Einen bei den Rechten des Anderen endet, womit der scheinbare Widerspruch der Grundrechte in Deinem Beispiel aufgelöst wird: Eine Religion kann frei ausgeübt werden, so lange sie nicht die Freiheit anderer Menschen einschränkt!

Eine Religion kann also problemlos Frauen zu Menschen zweiter Klasse erklären - der Staat muss diese Religion nicht verbieten, er muss nur sicherstellen, dass diese religiöse Auffassung keine Auswirkung auf die Freiheit andersdenkender Menschen hat... .

da machst du es dir aber zu einfach. was ist denn mit den angehörigen einer religion, die dieser vor allem angehören weil sie hineingeboren wurden? machen wir's mal konkret: ein zwang zur vollverschleierung ist nicht mit der gleichberechtigung von mann und frau vereinbar. man kann natürlich argumentieren, dass es einer streng gläubigen muslima erlaubt sein soll, aus freien stücken burka/niqab zu tragen. was aber ist mit einer jungen muslima, die in ein streng konservatives umfeld geboren wurde, das alles aber nicht möchte? würde man allen moslems die benutzung von burkas erlauben, müsste diese junge muslima um der burka zu entfliehen ihre religion ablegen - was wohl den verlust ihres gesamten familiären umfelds zur folge hätte. und eventuell sogar todesdrohungen (siehe [[https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam]] )

indem man also in diesem fall die burka für gläubige muslimas erlaubt, behindert man zwangsläufig in manchen anderen fällen die gleichberechtigung von mann und frau. gleichberechtigung und religionsfreiheit kollidieren hier also sehr wohl und sehr deutlich.

noch ein weiteres beispiel: die beschneidung neugeborener knaben im judentum: eindeutig ein verstoß gegen die körperliche unversehrtheit einer nicht-einwilligungsfähigen person, genauso eindeutig aber auch ein integraler bestandteil des jüdischen glaubens. auch hier kollidieren wieder grundrechte frontal miteinander.

@ sensibelman:

Nein, das funktioniert so nicht- Vorsicht Glatteis! ... Man darf nicht gegen Werte und Grundrechte verstoßen, um sie durchzusetzen- in dem Moment bekommst du sie nicht mehr durchgesetzt, weil du dann zutiefst unglaubwürdig bist.

ich schrieb auch nicht von "gegen grundwerte verstoßen um sie durchzusetzen", ich schrieb von "gegen grundwerte verstoßen, um langfristig die voraussetzungen für die einhaltung dieser grundwerte zu bewahren". vermutlich ist das ein punkt, an dem mir viele widersprechen? ich sehe eben die durchsetzung aller menschenrechte an ganz spezifische voraussetzungen gekoppelt - sind diese nicht erfüllt, stehen die menschenrechte nur auf dem papier, sind in der praxis aber wirkungslos. und da sehe ich eben sehr wohl situationen, in denen eine verabsolutierung der menschenrechte eben diese grundvoraussetzungen der menschenrechte unterläuft.

aber gut, das brauchen wir jetzt auch nicht endlos vertiefen, ist eh ein eher philosophisches thema.


Interessant wär auch das Atlantropa-Projekt, der Staudamm im Mittelmeer in der Strasse von Gibraltar, da ist leider der zweite Weltkrieg dazwischengekommen.

in solch einer größenordnung an der natur rumzupfuschen halte ich für eine ganz miese idee. niemand weiss, welche auswirkungen es auf die ökosysteme europas und nordafrikas hätte, das mittelmeer wegzustauen. von gefahren wie erdbeben und tsunamis mal ganz abgesehen. und nicht zuletzt wird vermutet, dass durch die verdrängung, die bei diesem projekt freigesetzt wird, der meeresspiegel im rest der weltmeere um bis zu einen meter ansteigen würde - was global gesehen katastrophal wäre und jeglichen potentiellen nutzen des atlantropa-projekts im globalen quervergleich mehr als zunichte machen würden.

Zxim


Seid ihr alle mit den derzeitigen Regierungsformen zufrieden? Sollte man mehr Volksabstimmungen und Volksbefragungen einführe, also mehr direkte Demokratie? Ist ja auch so eine Grundsatzfrage.

Oder auch weniger? Man wählt einen König und der soll sich dann um alles kümmern? ;-)

B1lackV Gun


Seid ihr alle mit den derzeitigen Regierungsformen zufrieden? Sollte man mehr Volksabstimmungen und Volksbefragungen einführe, also mehr direkte Demokratie? Ist ja auch so eine Grundsatzfrage.

Oder auch weniger? Man wählt einen König und der soll sich dann um alles kümmern? ;-)

die möglichkeit zu verbindlichen volksabstimmungen und volksbefragungen nach schweizer vorbild fände ich super. allerdings sollten die zugangshürden schon halbwegs hoch liegen, damit nicht jeder blödsinn zur abstimmung gestellt wird. in jedem fall fände ich aber solch eine möglichkeit wichtig, mit der die wähler während einer laufenden legislaturperiode die politik korrigieren können, falls diese dem klaren mehrheitswillen der bürger zuwiderläuft. wenn die politik ein projekt durchzieht, das von 80% der bürger abgelehnt wird, und diese erst in zwei jahren die möglichkeit haben diese politik abzuwählen, ist das risiko zu groß, dass undemokratisch am mehrheitswillen vorbei fakten geschaffen werden.

was ich allerdings ebenso wichtig fände wie volksabstimmungen ist eine aufhebung oder abschwächung der fraktionsdisziplin. der grundgedanke unseres parlaments ist es, dass die gewählten volksvertreter nur ihrem gewissen und ihren wählern verpflichtet sind. in der praxis sind sie vor allem ihrer parteiführung verpflichtet. ein parlament, in dem abweichler sich von ihrem fraktionschef sprüche anhören müssen wie "ich kann deine fresse nicht mehr sehen" oder "wer gegen [die politik unserer chefin] ist, ist ein arschloch und kann gehen", hat sich vom demokratischen gedanken weit entfernt. dass so eine abschwächung des fraktionszwangs schwierig umzusetzen ist, steht auf einem anderen blatt.

GOraue %Socxke


dass so eine abschwächung des fraktionszwangs schwierig umzusetzen ist, steht auf einem anderen blatt.

Parteien abschaffen und nur noch Einzelkandidaten zulassen? Ist halt bei der Regierungsbildung schwierig, könnte aber zu interessanten Effekten führen... . ":/

E>vEolujzzer


Parteien abschaffen und nur noch Einzelkandidaten zulassen? Ist halt bei der Regierungsbildung schwierig, könnte aber zu interessanten Effekten führen... . ":/

Super Idee! Dann kann sich jede solvente Lobby gleich die einzelnen partei- und fraktionsfreien Politiker zusammen kaufen. ]:D

GEraue -Sroxcke


@ Evoluzzer

Dann kann sich jede solvente Lobby gleich die einzelnen partei- und fraktionsfreien Politiker zusammen kaufen. ]:D

":/ Parteien als Mittel gegen Korruption? ":/ Ich hätte spontan gesagt, es ist einfacher eine Fraktionsspitze zu kaufen und damit die Stimmen der ganzen Partei im Sack zu haben, als jeden Abgeordneten einzeln... .

Vielleicht kannst Du Deinen Gedanken genauer darstellen... .

E]voVluzzjexr


Vielleicht kannst Du Deinen Gedanken genauer darstellen...

Ironie auf die Spitze zu treiben ist nicht mein Ding.

ggerunxdet


Ich favorisiere einen schlanken Staat, der harte Standards (Arbeitsschutz und -bedingungen, Umweltschutz, Steuerrecht usw.) festlegt, aber sich ansonsten raushält (z.B. indem man ein BGE zahlt und somit nicht seinen Bürger*innen bei der Lebensgestaltung auf die Eier gehen "muss"; auch spreche ich mich gegen die willkürliche Bevormundung aus, dass einige Drogen, die sehr viel harmloser sind als Alkohol&Tabak, verboten sind). Die Aufgabe ist dann die Bereitstellung von funktionierender Infrastruktur, das Durchsetzten dieser Standards und einem guten Bildungssystem sowie Recht&Ordnung.

Theoretisch müsste ds auch ja auch in einer Demokratie funktionieren, wenn man nicht wie derzeit seine Bürger*innen unerwegt bevormunden und schikanieren will, weil es ja sowieso nur dummes Stimmvieh ist auf dem Weg zur Macht/Reichtum.

G%r*auLe Soc_ke


Es gibt jetzt ein [[http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ebay-gruender-grundeinkommens-experiment-einer-neuen-dimension-1.3388067 größer angelegtes Experiment]] in Kenia, um die Effekte eines Grundeinkommens zu untersuchen. Zumindest für die Eignung des Grundeinkommens als Entwicklungshilfe verspricht die Maßnahme interessante Einblicke... .

GqrauRe LSocxke


... , wobei es sich auch lohnt, die [[https://www.givedirectly.org/Webseite der Organisation]] zu besuchen, nachdem diese einige Aspekte der hier diskutierten Lösungsvorschläge aufgreift... .

LAovHxus


Aha, auch hier ;-D . Belasse ich die Ratten mal im anderen Faden. Hier geht es um die Ideen und nicht, wie sie kaputtgemacht werden könnten - das sind erst Fragen, die im Zusammenhang mit einer Risikoanalyse zur Realisierung wichtig werden.

g+erwundext


Graue Socke

Danke fürn Link. Liest sich gut. Mal schauen, ob man sich bei der Organisation in 2-3 Jährchen auch als nicht-BWLer von einer Ivy League Uni bewerben kann :-/ .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH