» »

Wie kann man Alter von Möbelstück herausfinden?

EMhemal6iger1 Nutze)r (#149x187)


Hab mich falsch ausgedrückt. Es war ja auch kein SCheiß, sondern ein Scheiß war es nur für mich, weil ich alles abtransportieren musste. Möbel sind so gut wie nicht los zu kriegen.

Früher, z.B. vor 30 Jahren gab es viel Interesse an alten, funktionalen Möbelstücken wie z.B. einem Gründerzeitschreibtisch. Kannst heute bloß verschenken. Wenn überhaupt.

h[i\kleixnes


Nicht mal an die "ich mach alles selbst wieder neu" Fraktion auf Flohmärkten? Hätte ich jetzt erwartet

mloraba-bxy


Ich habe eine Schranktür ausgebaut und bin damit zu einem Antiquitätenhändler gegangen.

Gegen einen kleinen Betrag, der ggf. verechnet wird, hat er einen Schätzwert abgegeben. Ich hatte ihm gesagt, dass ich den Schrank nicht verkaufen, sondern evtl. restaurieren lassen möchte. Mit Aussicht auf einem Restaurierungsauftrag hat er einen realistischen Wert abgegeben.

Bkeladfontxe


Mir rennt nur auch die Zeit langsam davon, da die Wohnung Ende April wohl gekündigt werden wird.

Die Zeit ist das Problem! So ein Teil verkauft sich nicht in 14 Tagen zu einem anständigen Preis. Verkaufe den Schrank in einer Woche für 50 Euro oder innerhalb von zwei Jahren für 1500. Das Letztere wäre dein Glücksfall.

Der Fütterung nach scheint der Schrank von einem Schreiner als Einzelstück gebaut zu sein in noch gängiger Frästechnik. Angehende Schreinermeister liefern dabei heute Arbeitsproben von höherem Schwierigkeitsgrad und besserer Qualität.

Fgixz undT Foxxie


Vielen Dank für eure Einschätzungen! @:)

Ja, ich schätze auch, es wird schwer, den Schrank an den Mann/die Frau zu bekommen. Aus der Familie möchte den Schrank keiner nehmen oder kann ihn aus Platzmangel nicht nehmen, bzw., würde ihn schon jemand nehmen , aber selbst ihnen ist der Anfahrtsweg zu weit (was ich wiederum nicht verstehen kann, wenn man was unbedingt haben will, könnte man ja auch einen Besuch damit verbinden, aber egal), die Jüngeren verbinden damit sowieso keine Erinnerungen. Den Schrank bei Ebay oder ähnlichen zu verkaufen, wird auch schwierig, da der Kreis sich verkleinern würde wg. Selbstabholung.

@ Belafonte:

Die Zeit ist das Problem! So ein Teil verkauft sich nicht in 14 Tagen zu einem anständigen Preis. Verkaufe den Schrank in einer Woche für 50 Euro oder innerhalb von zwei Jahren für 1500. Das Letztere wäre dein Glücksfall.

Es ist so, dass die Haushaltsauflösung der Betreuer meiner Mutter organisiert. Also, entsorgen müsste ich den Schrank schon mal nicht selbst. Er hat mir erst letzte Woche vermittelt, dass ich die Sachen, die noch etwas Wert sein könnten, verkaufen soll, denn die Leute von der Haushaltsauflösung machen es genauso. Das wusste ich vorher nicht, dass ich das überhaupt darf. Ich nahm an, dass der Erlös dann mit in die Heimkosten reinfließt. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mich schon ab Februar darum kümmern können. So wird die Wohnung jetzt vermutlich Ende April gekündigt u. bis Ende Juli muss dann alles raus sein. Zudem hatte ich auch gedacht, dass der Schrank mehr wert ist u. es vllt. doch noch den einen oder anderen Liebhaber dafür gibt. Beim Bildervergleich bei Google wurde mir nur eine amerikanische Seiten angezeigt, auf denen ähnliche Möbelstücke verkauft werden u. die werden eben tlwse. für einige 1000 $ gehandelt. Aber scheinbar hat der Schrank doch nicht so einen großen materiellen Wert. Der zweite Antiquitätenhändler hat auf meine Anfrage gar nicht geantwortet. Mir ging es jetzt auch nur darum, wenn die Möglichkeit besteht, den Schrank nicht für einen Äppel und ein Ei der Haushaltsauflösung zu überlassen. Deshalb werde ich auch nochmal einen Versuch starten u. noch andere Antiquitätenhändler/Restauratoren abklappern, die zwar tlwse. keine Möbel verkaufen, aber vllt. eine Einschätzung geben könnten, wie viel so ein Schrank noch wert ist und ob sich eine Restauration überhaupt lohnen würde.

lgonaxlao


Beim Bildervergleich bei Google wurde mir nur eine amerikanische Seiten angezeigt, auf denen ähnliche Möbelstücke verkauft werden u. die werden eben tlwse. für einige 1000 $ gehandelt.

vom bild allein kann man aber so gut wie nicht feststellen, ob das ein "original" altdeutsches möbelstück ist, oder ein späterer nachbau des stils (was ich hier mal annehme). abgesehn davon bestimmt angebot und nachfrage den wert, den amerikanischen markt kann man deshalb nicht vergleichen- dort werden solche möbel eher selten auftauchen (welcher emigrant aus der zeit hat schon möbel mitgenommen? und auch heutzutage dürfte ein transport recht teuer sein), aber hier ist es halt ein stil, der am markt häufiger vorkommt, als es dafür nachfrage gibt. wenns jugendstil wäre oder was anderes, weniger "beladenes", dann wärs schon was anderes....

hNalli$galilxeo


Es ist mit diesen "Antiquitäten" eine unglaublich komplizierte Sache aus Angebot und Nachfrage. Die Dinge werden nicht automatisch wertvoll, nur weil sie alt sind, sondern sie werden wertvoll, weil jemand (oder besser gesagt sehr viele) die Nachfrage danach stimulieren. Viele Dinge, die in der jetzt alt werdenden Seniorengeneration eine große Wertschätzung genossen haben, werden von den jetzigen Generationen nicht mehr nachgefragt.

Gute Beispiele dafür sind Sammlerbriefmarken. Das war ein Hobby, das bei Männer, die jetzt um die 80 sind, früher sehr beliebt war. Man vertraute bei bestimmten Sondermarken auf eine gewisse Wertsteigerung, hat sich an den bunten Bildchen erfreut und gelegentlich mit anderen Männern Sammlerbörsen besucht. So etwas tut heutzutage kaum ein Mann der 30 oder 40 Jahre alt ist.

Ein anderes Ding wären wertvolle Perzellangedecke von Rosenthal, Hutschenreuther usw. Früher haben die Frauen solche Teile zur "Aussteuer-Mitgift" gesammelt, man wünschte sich solche edlen Teile dann auch zur Hochzeit und hatte ein 25-teiliges Komplettservice im Wohnzimmerschrank, das nur zu Festtagen aus dem Schrank geholt wurde. So war's auch bei meiner Großmutter. Man machte den Abwasch nur per Hand, schonte die teuren Teile sehr. Heutzutage geben nur noch wenige junge Leute ein kleines Vermögen für ein Porzellanservice im Neuwert von 3000-4000 Euro aus. Und selbst als Gebrauchtware sind aus den vielen Haushaltsauflösungen der alten Generation die Teile nur günstig verkaufbar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH