» »

Borowski-Tatorte

r4r2x017


fragt sich Der Rätselnde RR2017

K^ulXturscfhaffenxder


Einem Artikel des stern entnahm ich, dass (infolge der Kosten) für einen Tatort nur 21 Drehtage veranschlagt werden. Das mag dem Laien viel erscheinen für 1,5 Stunden Spielzeit, wer aber schon mal bei einer Filmproduktion dabei war, weiß, dass das sehr knapp bemessen ist. Ebenso gibt es für alle Tatorte, die uns lokal produziert scheinen, eine "Ober"-Intendantin, die die Einzelproduktionen "koordiniert", also auch auf die Inhalte und die Stilistik Einfluss nimmt. Alle "Ermittlungsbüros" befinden sich übrigens in einem einzigen Gebäude und sind halt Studios.

Beim Cutten merkt man das auch, können nicht viel Leute sein. Es wird immer mit der gleichen Stilistik gearbeitet:

- Farbentsättigung, danach Verschiebung des Zielfarbraums ins Grünliche (soll wohl gruselig wirken, Vollfarbe gibt es nur bei Schnulzen)

- übersteigerte Kontraste ("High Dynamic Range" - HDR). (Ausnahme war der Wiener Tatort, jetzt auch nicht mehr).

Kommissare dürfen keineswegs sympathisch sein! Ironie und Witz sind verboten! (Dem Münsteraner Tatort sind von der neuen Intendantin enorm die Flügel gestutzt worden, da ein Krimi "ernsthaft" zu sein habe).

Voriges Jahr (oder etwas eher) gab es wieder einmal eine Diskussionsrunde mit dem ZDF-Intendanten Tom Buhrow, in welcher das geneigte "Publikum" "Fragen, Vorschläge und Kritik" äußern durfte. (Die Anführungszeichen sind bewusst gesetzt). Es wurde (nanu! ]:D ) Kritik an der Qualität der Tatorte geübt. Herr Buhrow antwortete sinngemäß, dass eine bessere Qualität höhere Rundfunkbeiträge bedingen würde. Gut, dass darüber geredet wurde... :(v

*:)

rIr201x7


Ich verspüre eigentlich andauernd Ironie und Witz und Sympathie bei/mit den Kommissaren!?

K[ultur@schafyfenGdexr


Ich verspüre eigentlich andauernd Ironie und Witz und Sympathie bei/mit den Kommissaren!?

Sicherlich gibt es beides NOCH. Mit Verlaub, durch ein wenig Übertreibung wird klarer, was man meint, und gerade im Falle des Münsteraner Tatortes war es ja die publizierte Meinung ebendieser Intendantin, was auch Auswirkung auf zwei bisb drei Folgen (das ist ein ganzes Jahr, bitteschön!) hatte. Eine leichte Tendenz zum alten Stil verspüre ich auch, aber dafür gibt es viel zu wenig Folgen.

Aber werde ruhig konkret, ich bin kein Junkie und habe sicher nicht alles gesehen.

*:)

r6r20w17


Ich finds grad bei Münster gut, wenn der Klamauk-Faktor deutlich reduziert wird (weil, was offenbar alle übersehen, neben dem plakativen Humor die Filme meist auch eine wirlich gute eigentliche Handlung haben). Die Art, wie die Leute miteinander reden, sollte zumindest halbwegs realistisch bleiben, sonst wirds wirklich zur Comedy-Veranstaltung.

Til Schweiger fand ich auch gut - ein gewisses Experiment, aber mir hats gefallen (tuts immer noch? Geht das eigentlich weiter?). Bisschen provokativ-respektlos dem Film und seiner altgedienten Zuschauerschaft gegenüber. Mehr Witz und Intellekt als viele bemerkt haben (ich finds ja immer noch total witzig, ausgerechnet Helene Fischer als eiskalte, tragische Auftragsmörderin zu besetzen).

Ebenso natürlich Tukur und viele aus München sind wahre Meisterwerke (finde ich).

Völlig über hab ich diese ganzen konventionelle Filme - das gute alte Kölner Team, die Odenthal.. gähn.

K1ulturjscBhaQffenxder


Ich finde, die Vielfalt macht es! Gibt es denn nur EIN Rezept, wie ein guter Krimi gemacht werden kann oder darf? Darf ein TATORT niemals eine KOMÖDIE sein? (Immerhin gibt es die "Kriminalkomödie" als Genre tatsächlich!)

Im übrigen teile ich Deine Meinung zu den genannten Beispielen durchaus, gerade, was die Münchner betrifft! :-D

Odenthal: eigentlich mag ich die Schauspielerin, aber die Rolle ist - wie soviele weibliche Kommissarinnen-Rollen - als emotionsarme, beziehungsuntaugliche Einzelkämpferin ausgerichtet.

*:)

r3r2I01x7


Komödie gerne, aber bitte intelligent und richtig dosiert, und kein Slapstick!

Klar machts die Vielfalt. Finde ich doch auch. Tukur und Schweiger sind da doch schöne, kontrastreiche Beispiele.

r0r20o1x7


aber wenn z.b. jemand sagt, wie hier im Faden, MDR-Tatorte sind gut, Borowski und Schweiger eher pfui und auch viel zu brutal, ist das doch schon eine einseitige Sichtweise (die ja auch völlig legitim ist). So jemand mag halt eher die seichte, humorvolle Unterhaltung.

Borowski geht dafür ja schon stark in richtung düsterer Skanidanvien Thriller, was ich persönlich auch substanzvoller finde.

Und einige alteingesessene Zuschauer mögen wirklich nur die ganz konservativen, traditionellen Filme. Ich finde aber Mut zum Risiko gut.

KFult%ursCchaffexnder


Komödie gerne, aber bitte intelligent und richtig dosiert, und kein Slapstick!

Da sind wir doch beieinander!

Ich hau mich jetzt hin, eine gute Nacht wünsch ich Dir! *:)

r\r 201x7


danke, gleichfalls

eystxa1


aber wenn z.b. jemand sagt, wie hier im Faden, MDR-Tatorte sind gut, Borowski und Schweiger eher pfui und auch viel zu brutal, ist das doch schon eine einseitige Sichtweise (die ja auch völlig legitim ist). So jemand mag halt eher die seichte, humorvolle Unterhaltung.

Ich habe geschrieben das Schweiger nicht mein Ding ist, also meine persönliche Meinung! Während Du hier im Faden eine sehr einseitige Meinung vertrittst und andere als "seicht" betitelst, weil sie eine andere Sichtweise haben.

Nicht immer das eigene Verhalten auf andere projizieren!!!

Sorry, aber das musste gesagt werden!

S^chlazbbeTrmauxl


Also ich kenne die Tatort-Serie seit über 40 Jahren und erinnere mich noch an die erste Folge "Taxi nach Leipzig". Lange Jahre waren die Folgen von sehr guter Qualität, heute sind sie nur noch peinlich.

Ich schaue die Serie nicht mehr an.

Lvomaxx


Mir gefallen die Teams Schenck-Ballauf(Köln) und Leitmaier-Batic(München) am besten. Die Kommissare sind Menschen mit Problemen und Fehlern, diese aber dominieren nicht den Fall. Auch sind die Kommissare nicht dauernd doppelt motiviert, beruflich und persönlich, einen Fall zu lösen.

Am wenigsten gefällt mir Ulrich Tukur, obwohl ich von dem Schauspieler ansonsten eine Menge halt (z.B. das Leben der anderen). Diese Folgen sind die reinsten sinnfreien Kunstprodukte.

rgr20U1x7


ach komm, "im Schmerz geboren" war doch klasse

M~uff OPottxer


Borrowski Torte. Mpf. ;-D

Bannach-Tarski-Paradox. Jawoll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH