» »

Ehe für Alle

Naap'les` 1x7


Ich finde nicht dass es hier dauernd um Schwule geht ":/ Hier wird doch meistens nur das Wort Heterosexuell benützt..

m%ond+[stexrne


Mir geht es in erster Linie um Gleichstellungsbefürworter, weil ich meine, die Gleichstellungsbefürworter benutzen das Thema Homosexualität, um ihre Ziele durchzusetzen.

Akzeptanz, Mond und Sterne, bedeutet insoweit wohl, dass man es als okay und normal [...] ansieht, dass es Homosexuelle gibt. Als Teil der menschlichen Vielfalt. Wieso geht es hier überhaupt dauernd um Schwule? Es gibt auch weibliche Homosexuelle. ":/

Für mich war es schon immer eine Selbstverständlichkeit, dass es Homosexuelle gibt. Warum man in den 60er Jahren noch im Flüsterton über "175er" redete, war mir damals allerdings noch nicht klar, weil ich nicht wusste, was das ist.

BDelafXon:txe


Natürlich gibt es weiter entwickelte unter denen und die Entwicklung geht in die richtige Richtung, wird aber auch Zeit, nach vielen Jahrhunderten Restriktionen. Die vermute ich auch allerdings weniger bei den Katholiken

Nach der katholischen Lehre ist die Neigung zu Homosexualität keineswegs verwerflich! Diese Lehre ist sowieso viel reicher und tiefgehender, als allgemein angenommen wird. Der "Mann auf der Straße" sieht nur die Oberfläche und erwartet dann Modernisierungen. Homosexuellen Handlungen stimmt die Kirche allerdings nicht zu, wie auch dem vorehelichen Verkehr nicht. Was wie Prüderie aussieht, ist eine Sittenstrenge, in der die Mitglieder gegenseitig ein Vertrauen entgegenbringen können, von dem Atheisten nur träumen.

R#eiz!enxde


Äh ja. Ich verzichte dankend auf solches "Vertrauen", sinnlose* Sittenregeln und fragwürdige Gemeinschaften.

*welchen Sinn hat HEUTE das Verbot von vorehelichem Sex? Tradition? Ah ja, ab in die Tonne.

M|uffm Pottxer


Ja, das kann ich mir vorstellen. Die ungezählten katholischen Priester, die sich regelmäßig an Schutzbefohlenen vergreifen, verlangen von ihren "Schützlingen" regelmäßig gottvertrauen und vor allem: Verschwiegenheit.

BIeldaf#ontxe


Äh ja. Ich verzichte dankend auf solches "Vertrauen", sinnlose* Sittenregeln und fragwürdige Gemeinschaften.

*welchen Sinn hat HEUTE das Verbot von vorehelichem Sex? Tradition? Ah ja, ab in die Tonne.

Es heißt bei den Verboten nicht "du darfst nicht", sondern "du sollst nicht". Dabei haben Gläubige heute viele Freiheiten. Diese Verbote richten sich an einem Ideal aus: Das Paar findet sich und bleibt bis zum Tod treu zusammen. Dieses Ideal liegt im Transzendenten, was das göttliche Kriterium ausmacht, und was damit in der realen Welt kaum zu erreichen ist. Natürlich kannst du ganz auf Ideale verzichten oder eigene aufstellen: Vereinbare mit deinem Partner maximal einen Seitensprung pro Jahr!

Chhomxsky


Was willst Du mich dann damit sagen? Alter?

Ich finde es einfach furchtbar zu sagen: "wir Heterosexuelle" und "die Homosexuellen". Diese Aussage impliziert (für mein Empfinden) deine Distanzierung auf so, sorry, widerliche Art und Weise. "WIR sind nicht wie sie. DIE, mit ihren Paraden, mit ihren Christopher Street-Days, mit ihrem Wunsch nach Akzeptanz. Was wollen DIE UNS, UNS Heterosexuellen eigentlich sagen? Können DIE UNS nicht einfach in Frieden lassen?" Bah, da wird mir übel.

Ist dir, ist euch, die ihr so sprecht, nicht klar: wir sind alle in aller erster Linie Menschen. Das sind nicht DIE ANDEREN, genauso wenig wie dunkelhäutige Menschen früher wobei das Thema in letzter Zeit leider wieder an Aktualität gewinnt DIE ANDEREN waren. Ganz ehrlich, Lesben und Schwule sind stinknormale Menschen. Die genau wie du jeden Morgen aufstehen und zur Arbeit gehen. Die sich darauf freuen sich nach Feierabend zu Hause etwas leckeres zu kochen und es sich mit einem Glas Wein oder ner Tüte M&Ms vor der Glotze gemütlich zu machen. Die Bauchweh bekommen, wenn sie die ganze Tüte aufessen. Die Eltern haben und Brüder und Schwester und Kinder und Freunde. Die für den BVB die Daumen drücken oder (unverständlicherweise) für Bayern München. Die das Gürkchen im Cheeseburger für absolut überflüssig oder für absolut unverzichtbar halten. Die sich verlieben und Beziehung eingehen, sich vielleicht wieder entlieben und trennen aber am Ende des Tages einfach glücklich sein wollen. Genau wie du.

Und genauso wie es heterosexuelle Vollidioten und Arschlöcher gibt, gibt es auch homosexuelle Vollidioten und Arschlöcher. So ist es eben im Leben, manche Leute findet man sympathisch und andere unsympathisch. Manche sogar ziemlich blöd, andere total toll. Die sexuelle Orientierung ist dabei vollkommen unerheblich.

Seit einigen Jahren wird darüber hinaus "Akzeptanz" gefordert. Was damit gemeint ist, weiß ich nicht.

Akzeptanz wird u.a. als Gegenteil von Ablehnung beschrieben. Noch immer leben ganz, ganz viele Lesben und Schule nicht geoutet, weil sie Angst vor Ablehnung, Distanzierung, Diskriminierung und Nachteilen (zum Beispiel im Beruf) haben.

Ich glaube, der Wunsch nach Akzeptanz ist einfach der Wunsch danach, dass es im Alltag und für die Gesellschaft piepegal ist, ob du nen gleichgeschlechtlichen oder gegengeschlechtlichen Menschen liebst. Dass du frei und fröhlich damit umgehen kannst ohne dir Sorgen zu machen, dass du belächelt, kritisiert, benachteiligt, beschimpft oder anderes wirst, vor allem, weil es für die Mitmenschen doch gar keinen Unterschied macht, mit wem du dein Privatleben teilst.

Ja, es gibt jetzt die Ehe für Alle. Zum Glück. Aber allgemeine Akzeptanz leider noch nicht.

d2ana5e8x7


Das würde ich gerne unterschreiben.

Rja4up@eJnpilxz


Servus,

Ich finde es traurig, dass man überhaupt über so etwas diskutieren muss. Liebe ist stärker als jede Meinung. Regenbogen für alle, nicht nur für homosexuelle!

e+nigLmatiAc160x6


Es gibt zum Beispiel noch immer viele Leute, die Homosexualität als Phase oder postpubertäre Macke abtun. Meine Schwester, bald 30, wird bis heute von irgendwelchen Tanten bequatscht, wann sie denn endlich mal einen Mann mitbringen würde. Verkupplungsversuche und Kandidaten-Vorschläge für potentielle Ehegatten werden meiner Einschätzung nach mindestens bis zum Weltuntergang stattfinden. Aber natürlich akzeptieren die Tanten sie voll und ganz, sind total tolerant und haben rein gar nichts gegen ihre langjährige Beziehung einzuwenden. %-|

Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Homosexuelle nochmal eine gute Ecke nerviger ist, als es schon für mich als Hetero ist :_D

Das muss nichts bedeuten. Viele haben unschöne Bilder im Kopf von einschlägigen Homo-Treffs wie den in Köln, wo die sich öffentlich unter aller Sau benehmen. Das ist nicht homo-typisch, aber dennoch prägend. Ich würde auch nie als Gast beim Christopher-Street-Day mitlaufen. Das würde ich nicht akzepieren, weil ich nicht als Homo angesehen werden möchte. Also, die da, und ich hier!

Und warum stört das gerade bei Homosexuellen ? Ich würde alles was ich habe darauf verwetten, dass sich die Besucher "einschlägiger Hetero-Treffs" genauso unter aller Sau benehmen. Und weil es mehr Heteros als Homosexuelle gibt, sollte man davon idR auch viel, viel mehr sehen. Aber das nimmt trotzdem keiner zum Anlass, gegen die Hetero-Ehe zu wettern oder nicht "zu denen" gehören zu wollen ":/

Mir geht es in erster Linie um Gleichstellungsbefürworter, weil ich meine, die Gleichstellungsbefürworter benutzen das Thema Homosexualität, um ihre Ziele durchzusetzen.

Ich weiß ich werde es bereuen und ich entschuldige mich schon mal bei allen anderen Teilnehmern dieses Fadens, aber was sind denn die ominösen Ziele der Gleichsetzungsbefürworter, mond+sterne ?

eLnigwmaticK1606


Und

@ Chomsky

:)= :)^ :)z

pOaintL-it-`colourfxul


Homosexuellen Handlungen stimmt die Kirche allerdings nicht zu,

Nein, auf keinen Fall; gerade die katholische Kirche doch nicht :|N . Das ist in meinen Augen der schlimmste Verein von allen.

Solange man darüber diskutieren muss, ob Homosexualität akzeptiert oder toleriert werden kann/soll, ist noch viel zu tun.

Chomsky,

:)^

dCancaeD8x7


ich entschuldige mich schon mal bei allen anderen Teilnehmern dieses Fadens

Der echte Maso kann halt nicht anders, ich für meinen Teil verzeihe dir. :)_ ;-)

e5nigma}tic1x606


Der echte Maso kann halt nicht anders

Ja, da tun sich mir selbst erschreckende Abgründe auf ;-D

Cghomskxy


Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Homosexuelle nochmal eine gute Ecke nerviger ist, als es schon für mich als Hetero ist

Ich glaube, je nach Situation braucht man viel Humor und starken Alkohol. Oder umgekehrt. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH