» »

Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen?

C>oImra7n


Im Gegenteil, es wenden sich wieder viel mehr Menschen Religionen zu.

Die Atheisten werden immer weniger.

Weil Ignoranz und Angst um sich greifen, die Nummer1-Kundengaranten für Religionen.

Laut [[https://de.statista.com/statistik/daten/studie/701006/umfrage/verteilung-der-bevoelkerung-in-deutschland-nach-religionszugehoerigkeit/ Statista]] nehmen die Atheisten und Muslime relativ zu. Würde mich wundern, wenn die absoluten Zahlen der Atheisten abnehmen. Zumindest nicht in Deutschland.

i#stdo^chMis=tsowxas


Und ja, es gäbe Bürgerkriege, und nicht zu knapp.

Die wird es sowieso geben. Das mit dem Islam, keine friedliche Koexistenz möglich ist, kann man weltweit sehen. Der Islam ist weltweit das Extremistensammelbecken Nr.1 und es ist auch kein Zufall, dass sich gerade diese Religion besonders durch Terroranschläge hervortut. Des weiteren ist es auch kein Zufall, dass aus der islamischen Welt, keine technologischen Entwicklungen oder Fortschritte kommen. Das geht mit allem anderen Hand in Hand und ist auch kein Armutsproblem. Die reichen islamischen Staaten tun sich da noch besonders negativ hervor.

BElaMck xGun


Würde mich wundern, wenn die absoluten Zahlen der Atheisten abnehmen. Zumindest nicht in Deutschland.

entscheidend ist imho nicht die zahl an leuten, die sich selbst als atheisten bezeichnen, sondern die an "taufscheinchristen" (und taufscheinjuden, taufscheinmuslimen, taufscheinbuddhisten), die zwar auf dem papier noch einer religion angehören, in wirklichkeit aber längst areligiös leben und denken.

SMcOhrunxd


Das mit dem Islam, keine friedliche Koexistenz möglich ist, kann man weltweit sehen.

Natürlich ist mit dem Islam eine friedliche Koexistenz möglich. Es gibt wohl 56 Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist. Nicht gezählt sind darin Länder mit starken islamischen Minderheiten, die dort über einen nicht unbeträchtlchen Einfluss verfügen. Nimmt man z. B. Deutschland, so ist es Kriegspartei in drei Ländern mit islamischer Prägung. Mit den anderen gibt es keine kriegerischen Auseinandersetzungen. Das nennt sich gemeinhin friedliche Koexistenz.

Diese friedliche Koexistenz gibt es auch im Inneren. Angesichts des Umstandes, dass es so gut wie keine Vermischung gibt, verläuft das Zusmmenleben zwischen den Deutschen und den geschätzt gut vier Millionen Muslimen im Inland weitgehend friedlich. Es gibt viele Männer und Frauen, die ein Interesse daran haben, dass das so bleibt. Es gibt allerdings auch die Anderen auf beiden Seiten, die keine Provokation unterlassen um diesen Zustand zu beenden. Wo das am Ende hinführt, wird man sehen.

C<omraxn


Laut [[https://de.statista.com/statistik/daten/studie/701006/umfrage/verteilung-der-bevoelkerung-in-deutschland-nach-religionszugehoerigkeit/ Statista]] nehmen die Atheisten und Muslime relativ zu. Würde mich wundern, wenn die absoluten Zahlen der Atheisten abnehmen. Zumindest nicht in Deutschland.

Wie ich per PN erfahren habe, kann nicht jeder die Statistik öffnen (ich habe selbst keinen Bezahl-Account auf Statista, mir werden die Daten allerdings angezeigt ... warum auch immer). Ich hoffe, ihr glaubt mir auch so ;-) .

Spouzha


Die reichen islamischen Staaten tun sich da noch besonders negativ hervor.

Und werden hofiert vom Westen. ;-) Der es sich aussucht, wen er als Schurkenstaat verteufelt und mit wem es sich prima Geschäfte machen lässt. Wenn es um den Dollar geht, steht einer friedlichen Koexistenz nichts im Wege, siehe Saudi Arabien. Und auch Deutschland liefert Waffen dorthin sowie nach Ägypten und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Mit den Patrouillenbooten aus Deutschland schneiden die Saudis dem Jemen die Möglichkeit ab, von Seeseite her Hilfslieferungen zu bekommen. Wenn es in diesen Gebieten zu Kriegen oder Aufständen kommt, dann mit deutschen Waffen. Man braucht sich also im Gegensatz zum Islam nicht als Friedensengel darstellen. Hauptsache die Rüstungsindustrie boomt. An "echtem Frieden" hat man doch gar kein Interesse. Der Lobbyist von Heckler und Koch sitzt doch seit Jahren direkt im Bundestag, nämlich Kauder. Der hat als tiefgläubiger Christ offenbar kein Problem Waffenverkäufe mit seinem Glauben zu vereinbaren.

C/omraxn


Wenn es um den Dollar geht, steht einer friedlichen Koexistenz nichts im Wege, siehe Saudi Arabien. Und auch Deutschland liefert Waffen dorthin sowie nach Ägypten und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Nicht nur das Business lässt Konflikte schwinden, auch ein gemeinsamer Feind.

Das Dritte Reich als deutscher Prototyp des Rechtsextremismus hatte - im Gegensatz zu heutigen Rechten - bei den Muslimen keine Berührungsängste. Im Gegenteil - der gemeinsame Feind (Juden) ließ so manche Verbindung zu dicken Kumpels werden. Der Großmufti von Jerusalem hatte zu Zeiten des 2. Weltkriegs für die Nazis die Spionage in muslimischen Ländern organisiert und Muslime für die Waffen-SS rekrutiert.

SZouhxa


Ja, da gabs unheilvolle Verbindungen, auch in neuerer Zeit. Manche Milizen im libanesischen Bürgerkrieg hatten Anleihen bei den Nazis genommen, sowohl christliche/maronitische als auch muslimische, manche bis heute. Das macht mich auch alles andere als glücklich.

Svckhrqund


Das Dritte Reich als deutscher Prototyp des Rechtsextremismus hatte - im Gegensatz zu heutigen Rechten - bei den Muslimen keine Berührungsängste.

Das Thema friedliche Koexistenz lässt sich natürlich vorzüglich um das Thema unheilige Allianzen erweitern ]:D

CLotmran


Noch viel früher wurde auch Frieden durch Hochzeiten geschlossen ;-D .

Sollte man vielleicht mal wieder als Konzept betrachten. Lemmy (RIP) hat da mal einen schönen Spruch gemacht: "Am besten bumsen wir alle durcheinander, werden milchkaffeebraun, und dann ist endlich Frieden."

B6rod\erixck


Comran

26.10.17 10:25

Noch viel früher wurde auch Frieden durch Hochzeiten geschlossen ;-D .

Sollte man vielleicht mal wieder als Konzept betrachten. Lemmy (RIP) hat da mal einen schönen Spruch gemacht: "Am besten bumsen wir alle durcheinander, werden milchkaffeebraun, und dann ist endlich Frieden."

Schön wärs. Aber irgendein Grund lässt sich immer finden.

Notfalls schlägt man sich dann die Köpfe ein, weil die einen ihr Frühstücksei lieber am stumpfen Ende aufschlagen, und die anderen am spitzen.

BalacAk Guxn


@ schrund:

Natürlich ist mit dem Islam eine friedliche Koexistenz möglich. Es gibt wohl 56 Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist. Nicht gezählt sind darin Länder mit starken islamischen Minderheiten, die dort über einen nicht unbeträchtlchen Einfluss verfügen.

Quizfrage: gibt es auf der welt auch den umgekehrten fall? gibt es auf der welt irgendein land, in dem der islam staatsreligion ist und in dem eine nicht-islamische minderheit lebt, welche über "nicht unbeträchtlichen" gesellschaftlichen oder politischen einfluss verfügt?

B_lack Gxun


ohje, jetzt werden selbst türken und türkischstämmige menschen schon zu "rechten" und "bösen schlechtmenschen aus dunkeldeutschland":

[[https://tinyurl.com/ycv295tn]]

]:D ]:D ]:D

hätten die demonstranten nicht ihrerseits einen migrationshintergrund, wäre die schlagzeile in den medien wahrscheinlich "neonaziaufmarsch in waldkraiburg" gewesen. :=o


zum thema "wert von grenzkontrollen":

[[http://www.focus.de/panorama/welt/internationaler-coup-bka-fasst-70-fachen-auftragsmoerder-in-ungarn_id_7764527.html]]

hoppla!

mal eine ernstgemeinte frage: ich man ein "rechter", wenn man angesichts solcher meldungen den wert und nutzen unkontrollierter grenzen hinterfragt?

C&o-mran


mal eine ernstgemeinte frage: ich man ein "rechter", wenn man angesichts solcher meldungen den wert und nutzen unkontrollierter grenzen hinterfragt?

Wenn du den Nutzen wirklich hinterfragst, bist du kein Rechter. Wenn du aber mit paar gesuchten Verbrechern argumentierst, dass Grenzkontrollen total toll sind, finde ich das aber schon irgendwie "rechts". Weil ich eine andere Auffassung von Nachteilen und Nutzen habe.

Ich übertreibe mal bewusst: eine flächendeckende Fahndung per lückenloser Hausdurchsuchung würde vermutlich 90% aller gesuchten Verbrecher im Land aufspüren. Wo ist die Grenze, wo Einschränkungen und Nutzen nicht mehr im Verhältnis stehen? Wie wäre es noch mit Stichproben auf allen Straßen? Das würde jeder als totalitär empfinden, aber an den Grenzen scheint es voll in Ordnung zu sein.

sqens1ibelwmanOn9x9


ohje, jetzt werden selbst türken und türkischstämmige menschen schon zu "rechten"

Naja, türkische Rechte gibt es schon länger, vor allem unter dem Namen "[[https://de.wikipedia.org/wiki/Graue_W%C3%B6lfe Graue Wölfe]]" bekannt. Mittlerweile haben sich Teile der Grauen Wölfe offenbar gut mit Erdogans AKP arrangiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH