» »

Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen?

e{st^a1


"Abscheu- und Empörungswelle"

Das ist jetzt auch etwas übertrieben formuliert.

Ein wenig verstehe ich das. Ich finde bedenklich, daß dies in der Öffentlichkeit in einer nicht neutralen Form thematisiert wird. Es wird unterschwellig klar, wir sind die Guten und wollen mit denen nichts zu tun haben. Da kann man schon eine agitatorische Absicht* dahinter vermuten.

Wieso kommen diese Leute nicht von selbst auf die Idee, mit diesen als Problem empfundenen Eltern das im Gespräch zu klären? Entweder man kommt sich dabei inhaltlich näher und findet einen Umgang miteinander - der auch darin bestehen kann, politische Themen völlig zu vermeiden (das wird ja bei vielen Familienfeiern und Betriebsveranstaltungen auch so gehandhabt), oder man stellt übereinstimmend fest, daß man auch dafür keine Basis mehr hat. Nee, das muß in die Presse.

Genauso liest es sich. Und mal abgesehen davon finde ich es auch unangebracht, wenn sich Eltern in die Freundschaften ihrer Kinder einmischen. Das sollten doch die Jungs selber entscheiden :|N . Irgendwann werden sie älter und gehen getrennter Wege oder bleiben befreundet, weil sie die Dinge anders sehen als ihre Eltern.

Eltern die zu ihrem Kind sagen, mit dem darfst Du nicht spielen, weil seine Eltern sind so und so. Ich möchte jetzt nicht wieder geschichtliche Vergleiche bringen, aber na ja..... :=o

s~ofia34-3u9 jaVhre alxt


Aber zumindest die Süddeutsche ist doch eine seriöse Zeitung

hahahahahahaha

guter Witz

du meinst diese manipulationszeitung?

ich kann die zwar nicht mehr lesen schon seit ca. 1 jahr wegen meinen werbeblockera ich sonst zig flackende werbekästen habe und mich beim lesen so nicht konzentrieren kann.

aber ich verpasse auch nichts

die süddeutsche hatte ich zuletzt sowieso immer weniger gelesen, selbst als ich sie trotz werbeblocker noch lesen konnte.

Heribert prantl oder wie der heißt den kann ich nicht ertragen :|N

der obergutsmensch der manipulatior und einseitigdenker immer in Hochform

%-| ":/ :-/

zuletzt las ich nie eine normale Zeitung sondern nur die persönliche Meinung und Einstellung von diesem Heribert.

es ist schon schlimm genug daß ich ich auch noch sehr oft im fernsehen ertragen muß da schalte ich hier auf dem Monitor mittlerweile auf stumm kein scherz kann was er sagt einfach nicht hören %-|

s^ofAia34-39v j1ahre alxt


was hat die süddeutsche denn geschrieben?

kannst es mir ja per pn senden esta1 *:) @:)

sqofia:34-39 4jayhre axlt


eigentlich kann man nur noch den spiegel (leider mit werbeblocker auch nicht mehr lesbar) und die Zeitung "die zeit" lesen , z.b. (noch) kann man die lesen, auch wenn man einen werbeblocker hat)

früher hab ich noch taz und neues Deutschland aber jetzt ist es mit Bezahlung und Geld hab ich nicht und dazu würde ich keinen Cent für gutsmenschenzeitungen zahlen die mir ihre persönliche Meinung erzählen mit intereressiert möglichst neutrale Berichterstattung meine Meinung bilde ich mir dann selber.

was sehr neutral ist sind die Lokalzeitungen der jeweiligen städte oft und vorallem das presseportal der Polizei.

da gebe ich immer ein: presseportal Hamburg oder presseportal münchen usw.

:)^ 8-)

stofia34-3H9 jaxhre alt


auch rp online, mdr, BR online,rbb online, Deutschlandfunk usw. sind auch nicht schlecht und junge welt

leider muß man für die junge welt bezahen sonst würde ich sie weiterhin lesen

Focus ist auch nicht schlecht

Cjhe


leider muß man für die junge welt bezahen sonst würde ich sie weiterhin lesen

Also dagegen ist die Süddeutsche seriös. Ich habe mein Abo nach fast 40 Jahren Leserschaft beendet, weil ich mich immer weniger dort wiederfand mit meinen Gedanken und Beobachtungen.

s3ofia34-3/9 j/ahre axlt


hallo che

welches abo hast du beendet

junge welt?

tKhat's _theS way xit is


Nach meinem Gefühl hat sich die Qualität aller Printmedien in den letzten Jahren merklich verschlechtert. Meine Theorie dazu ist: Durch das Internet gibt es weniger Zeitungsleser und dadurch weniger Einnahmen. Also beschäftigt man statt echten Journalisten lieber 0-Euro-Angestellte aus der Generation Praktikum, und läßt diese aus beliebigen Quellen 10% mehr oder minder harte Fakten abschreiben und mit 90% Meinung zu einem Artikel garnieren. Wenn es reißerisch und tendenziös ist um so besser, dann wird mehr drauf geklickt und man verdient ein bißchen durch die Werbung.

Mir ist kein Blatt bekannt bei dem ich diesen Eindruck nicht schon über Gebühr oft hatte...

e-s=tax1


Nach meinem Gefühl hat sich die Qualität aller Printmedien in den letzten Jahren merklich verschlechtert. Meine Theorie dazu ist: Durch das Internet gibt es weniger Zeitungsleser und dadurch weniger Einnahmen. Also beschäftigt man statt echten Journalisten lieber 0-Euro-Angestellte aus der Generation Praktikum, und läßt diese aus beliebigen Quellen 10% mehr oder minder harte Fakten abschreiben und mit 90% Meinung zu einem Artikel garnieren. Wenn es reißerisch und tendenziös ist um so besser, dann wird mehr drauf geklickt und man verdient ein bißchen durch die Werbung.

Mir ist kein Blatt bekannt bei dem ich diesen Eindruck nicht schon über Gebühr oft hatte...

Ja leider ist das so. Am schlimmsten finde ich die Artikel mit reißerischen Titel, der dann vier bis fünfmal im Text wiederholt wird und mehr erfährt man nicht und die mit groben Rechtschreibfehlern finde ich auch schlimm.

Am spannendsten finde ich immer Leserbriefe!

Cxhe


Sofia,

ja, Junge Welt.

Einige Dinge haben mich lange schon gestört, z.b. eine Kolumne übers Kochen "pol&pott" zu benennen, find ich mehr als geschmacklos.

Hab aus Solidarität lang an dem Abo festgehalten, auch, als längst nicht mehr die Zeit zur Verfügung stand, mehr als die Titelseite zu lesen.

Wie haben uns entfremdet, die Zeitung und ich. Dazu kommt, daß ich Informationen vielseitiger und aktueller im Internet bekomme.

s_ofi6a34-839 jlahr,e a;lt


Wie haben uns entfremdet, die Zeitung und ich

schade :-(

sVofia34-939 8jahre altt


ich würde ja den werbeblocker entfernen so da beide was gewinnen

die Zeitungen mit ihrer Werbung

und ich indem ich wieder mehr Zeitungen kostenlos lesen kann

das Problem bei der Werbung ist nicht daß überall werbekäste sind und die mitte im Artikel erscheinen oder neben den Artikel stört mich ja nicht

das Problem mit der Werbung bei den spiegel und co ist daß sie flackert und dann kann ich mich nicht aufs lesen konzentrieren.

MjakkIabi


Wo wir schon bei Zeitungen sind: Die NZZ macht mMn immer noch seriösen Journalismus. (Die haben auch den Begriff "Überwältigungsjournalismus" geprägt für die deutsche Presse)

ewsta1


Rechts, Links und jetzt gibt es auch noch "Prepper", mit denen sich unsere Innenminister beschäftigen.

Wer soll da noch durchblicken.

[[https://www.welt.de/politik/deutschland/article171349706/Wie-rechtsextremistisch-ist-die-Prepper-Szene.html#Comments]]

C%hxe


Die "Prepper" an sich sind nicht problematisch. [[https://www.welt.de/politik/deutschland/article157818994/Als-Prepper-wird-man-zum-Ein-Mann-Katastrophenschutz.html]]

Vorsorge ist immer gut, sie muß aber der Situation angemessen sein.

Was der Herr dort im Keller hat, ist m.E. weit übertrieben.

Aber spätestens nach einem erlebten Hochwasser denkt man auch drüber nach, was man da vermißt hat, und legt sich das fürs nächste Mal bereit. Und so simple Sachen wie ein, zwei Sixpack 1,5l - Mineralwasser pro Person kosten nicht viel und helfen erst mal weiter.

Soweit es in dieser Szene rechtlich problematische Tendenzen gibt ("Doomer"), muß das natürlich beobachtet und aufgeklärt werden. Aber da ist man ja offensichtlich dran.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH