» »

Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen?

k7leiner_#dracheLnstern


nicht nur die csu sondern auch die cdu muss nun eigentlich nach rechts rücken, wenn sie das ausbluten an der offenen rechten flanke stoppen möchte.

Muss sie das?

Vielleicht ist es auch mal gut, dass diese Gesellschaft einfach mal ihre widerliche pseudo-demokratische Fratze offenbart.

Gerade in Bayern gibt es den braunen Rand doch schon immer, schön versteckt in der CSU.

Nun zeigt er sich ganz offen, damit kann man doch viel besser arbeiten.

Zieht man noch ein wenig wechselnden "Protest" ab, stellt man eben fest, dass jeder 10.te schlicht und einfach ein sehr bis extrem rechtes Gedankengut in keinster Weise abschreckend findet.

Holocaust-Verleugnungen, Wehrmacht- Verklärung, Schießbefehl an Grenzen, Antisemitismus, Ausgrenzung ganzer Gruppen ... alles keinerlei Problem!

Auch wenn sie ja gerne "Ich bin ja kein xy, ABER ..." plärren, haben sie mit all dem überhaupt gar kein Problem. Maske abgezogen.

Wunderbar.

Damit kann man doch arbeiten.

WjalkingdGah=osxt


@ kleiner_drachenstern

Vielleicht ist es auch mal gut, dass diese Gesellschaft einfach mal ihre widerliche pseudo-demokratische Fratze offenbart.

Weißt du, was Demokratie bedeutet? Unter anderem, dass man solche Wahlergebnisse respektiert.

Holocaust-Verleugnungen

Solche Leute wurden - völlig zu Recht - aus der Partei ausgesondert.

Wehrmacht- Verklärung

Falls du damit auf die Gauland-Äußerung anspielst, so ging es dabei sicherlich nicht darum, das unhaltbare Bild von einer sauberen Wehrmacht zu zeichnen. Worauf er abzielt, verlangt eigentlich schon der vollkommen selbstverständliche Grundanstand: "Man erkennt den Charakter eines Volkes auch daran, wie es nach einem verlorenen Kriege mit seinen Soldaten umgeht." - Charles de Gaulle

Schießbefehl an Grenzen

Steht im Gesetz und wird allein durch das Verhältnismäßigkeitsprinzip eingeschränkt, sorry.

Antisemitismus

Mit Antisemitismus haben ganz andere politische Strömungen ein signifikantes Problem und der Import von Radikal-Islamisten macht diese Entwicklung nicht unbedingt besser.

Aber da sieht man wieder: Für mehr als undifferenzierte Hetze reicht es dann doch nicht.

K.ruidxo25


Ich verstehe nicht, warum "rechts" heute als Schimpfwort und Beleidigung herangezogen wird. Rechts bedeutet nichts weniger als "konservativ" und was daran so falsch oder gar verboten sein soll, konservativ zu sein, das möge man mir mal bitte erklären. Hier würde ich gerne etwas mehr Mut der konservativen/rechten sehen, um zu den eigenen Werten zu stehen.

Es ist nichts schlimmes dabei wenn man fordert, dass 200.000 abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimat zurückkehren. Es ist auch nichts schlimmes wenn man fordert, dass den Menschen vor Ort geholfen wird, anstatt sie aus ihrer Heimat zu entwurzeln und irgendwo hinzukarren, wo sie von vornherein keine Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde haben. Es ist auch nichts schlimmes, der Aufnahmegesellschaft Hilfe nur bis zu dem Zeitpunkt zuzumuten, an dem das empfundene Sicherheitsgefühl in den Keller rutscht.

Ich finde es skandalös, dass jeder der diese Dinge anspricht gleich als Unmensch hingestellt wird. Wenn die Opposition so viel Elan in die eigene politische Arbeit stecken würde, wie sie in das Dämonisieren von rechten Parteien steckt, dann würde es die AfD gar nicht geben.

Bbelafo(nte


Ich verstehe nicht, warum "rechts" heute als Schimpfwort und Beleidigung herangezogen wird.

Das ist zwar überscharf formuliert, aber andererseits ist "rechts" auch kein wertfreier Begriff.

Wie sich rechts und links als Haltung ausdrückt, lässt sich mit einer Legende verdeutlichen, die jedes Kind kennt: Die um Martin von Tours, der am Stadttor am Amiens seinen Mantel teilte, um eine Hälfte dem Bettler zu überlassen. "Du zerfledderst das Eigentum des Kaisers!" fuhr ihn sein Begleiter an. Er ist der Rechte, der Konservative, der auf die Wahrung des Bestandes setzt. Martin ist der Linke, der auf Vermehrung durch Teilung setzt. Wir sind hochgradig soziale Wesen, wie alle Primaten. In dieser sozialen Gemeinschaft können wir uns als Individuen entfalten, aber nur dann, wenn unsere Egoismen nicht alles überblenden.

WJalk\ingGhxost


Das ist zwar überscharf formuliert, aber andererseits ist "rechts" auch kein wertfreier Begriff.

Wie sich rechts und links als Haltung ausdrückt, lässt sich mit einer Legende verdeutlichen, die jedes Kind kennt: Die um Martin von Tours, der am Stadttor am Amiens seinen Mantel teilte, um eine Hälfte dem Bettler zu überlassen. "Du zerfledderst das Eigentum des Kaisers!" fuhr ihn sein Begleiter an. Er ist der Rechte, der Konservative, der auf die Wahrung des Bestandes setzt. Martin ist der Linke, der auf Vermehrung durch Teilung setzt. Wir sind hochgradig soziale Wesen, wie alle Primaten. In dieser sozialen Gemeinschaft können wir uns als Individuen entfalten, aber nur dann, wenn unsere Egoismen nicht alles überblenden.

Nur leider lässt diese durch und durch wertende Veranschaulichung außer Acht, dass es hier um staatliche Regulation und nicht um einzelne Handlungen zweier Individuen geht. Auf staatlicher Ebene kehrt sich dieses Prinzip sogar in vielerlei Hinsicht um oder warum sind sozialistische Gesellschaften regelmäßig kollektivistisch statt individualistisch geprägt? Es gibt da kein Richtig oder Falsch, sondern allenfalls ein Optimum in einer flexiblen Misch-Lösung.

TTou>risxt


Martin ist der Linke, der auf Vermehrung durch Teilung setzt.

Wäre dieser Martin ein Linker gewesen, dann hätte er nicht eigenverantwortlich gehandelt, sondern vom Staat gefordert, sich der Situation anzunehmen, die von Martin als Problem betrachtet wird.

n0oMrdfraOnk476


Merkel steht wie niemand sonst für die inhaltliche Entkernung und Sozialdemokratisierung der CDU. Und die soll nun mit Lindners Magenta-FDP und den Grünen eine Regierung bilden und gleichzeitig nach rechts rücken? ;-D

Merkel ist Meisterin des politischen Spagats in jeglicher Hinsicht, aber ich glaube diese Aufgabe würde sogar sie überfordern...

K6rHuidxo25


Die um Martin von Tours, der am Stadttor am Amiens seinen Mantel teilte, um eine Hälfte dem Bettler zu überlassen.

Das mag eine schöne Geschichte sein und ich spreche dem linken Weltbild auch nicht ab, eine "ideale" Welt anzustreben. Ich finde nur, dass sich das linke Weltbild zu selten an der Realität orientiert sondern eher an einer Welt wie sie nunmal nicht ist. Bei rechts dagegen sieht es meiner Wahrnehmung diesbezüglich genau anders aus. Es wird versucht eine funktionierende Welt/Gesellschaft zu erhalten.

daanabe8x7


Ich habe wahrlich nicht den Eindruck das rechte Politik sich durch mehr Realitätsbezug auszeichnet. Noch enger wird es da wenn man auch noch nach Weitblick guckt.

kMlein@eJr_odrachHenstexrn


Weißt du, was Demokratie bedeutet? Unter anderem, dass man solche Wahlergebnisse respektiert.

Tu ich doch, oder fordere ich hier irgendwo auf, AfDler "zu jagen", wie andere das tun ;-D

Aber weißt du, Demokratie bedeutet auch Meinungsfreiheit, auch wenn meine Meinung dir nicht passt.

Falls du damit auf die Gauland-Äußerung anspielst, so ging es dabei sicherlich nicht darum, das unhaltbare Bild von einer sauberen Wehrmacht zu zeichnen.

Nein, niemals könnte man auch die Idee kommen, dass Gauland ein rechtsextrer Geschichtsrevisionist ist.

Wo er sich doch sonst in all seinen Äußerungen als lupenreiner Demokrat outet.

Warum stehen die ganzen AfD-Wähler und -Sympathisanten nicht wenigstens ehrlich zu ihrer Gesinnung?

In den Reiher der AfDler, die jetzt ins Parlament ziehen, sind eindeutig rechtsradikale Menschen.

Und damit hat jeder, der AfD gewählt hat, dafür gesorgt, dass erstmalig seit 45 wieder Nazis im Parlament sitzen.

Und wenn man heute die internationale Presse liest, sieht das die Welt ja ähnlich.

Aber ist ja alles "Lügenpresse", ich weiß. Sogar Petry sind die inzwischen alle zu rechts und die hat immerhin vor gar nicht zu langer Zeit Lucke als rechter Flügel weggeputscht.

Wer das verleugnet, dem ist entweder nicht mehr zu helfen oder er ist eben einfach Rassist/ Faschist/ rechtsradikal.

Aber ich weiß, ich hetzte ja nur wieder. zzz

an dem das empfundene Sicherheitsgefühl in den Keller rutscht.

Man hat ja auch genug dafür getan, dass das "empfundene Sicherheitsgefühl" in den Keller rutscht.

Deutschland ist wesentlich sicherer als in den 80er Jahren und da hat sich niemand bemühsigt gefühlt, eine NPD zu wählen...

Und wenn wir dann morgen alle Angst vor Rothaarigen haben, nachdem ein paar Rothaarige richtig Scheiße gebaut haben, was dazu geführt hat, dass Bild 30 Schauer-Artikel über Rothaarige geschrieben hat und es 860Fake-News über Rothaarige gab, dann sperren wir die alle weg ...

Rechts bedeutet nichts weniger als "konservativ"

Jepp, auch das muss man nicht gut finden.

Wären alle immer konservativ, würden wir wohl heute noch in Höhlen wohnen und an eine flache Erde glauben.

Aber das AfD rechts ist nicht konservativ, sondern in weiten Teilen rechtsradikal, tief verbunden mit der Identitären Bewegung, gespickt mit NPDlern und anderen. Und das sind eben Neo-Nazis.

CsomPran


Warum stehen die ganzen AfD-Wähler und -Sympathisanten nicht wenigstens ehrlich zu ihrer Gesinnung?

Tun sie doch. Mittlerweile ist da so ein Berg von "Wird-man-wohl-noch-sagen-dürfen", dass sich da niemand großartig mehr rausreden kann. Wenn man alle Maus-Ausrutscher, Fake-News und revisionistischen Sprüche zusammenzählt, ergibt sich der Wald, während die Wähler noch die einzelnen Bäume wegdiskutieren.

Die AfD ist eine Ein-Thema-Partei, auch wenn sie nicht als solche wahrgenommen werden will. Die Wut auf die Flüchtlingswelle blendet das alles aus.

Rechts bedeutet nichts weniger als "konservativ"

Jepp, auch das muss man nicht gut finden.

Wenn Rechts = Konservativ wäre, dann wäre Links = Progressiv. Das ist zu einfach. Für mich ist zwischen "konservativ" und "rechts" noch ein Unterschied. Konservativ ist jeder, der ein paar Dinge bewahren möchte. Der politische Rand wie rechts oder links erklärt aber anderlautende Ansichten zum Feind, was ein Konservativer nicht zwingend tut.

W,alk.i~ngGhxost


@ kleiner_drachenstern

Tu ich doch, oder fordere ich hier irgendwo auf, AfDler "zu jagen", wie andere das tun ;-D

Aber weißt du, Demokratie bedeutet auch Meinungsfreiheit, auch wenn meine Meinung dir nicht passt.

Öhm, du hast die Gesellschaft aufgrund ihrer Wahlentscheidung als "widerlich pseudo-demokratisch" bezeichnet. Wie verträgt sich das, vor allem mit der Bedeutung von "Demokratie"?

Und inwieweit verstehst das "Jagen" in dem Fall eigentlich anders als rhetorische Figur in Bezug auf die inhaltliche Auseinandersetzung und die Kontrolle der Rechtskonformität des Regierungshandelns?

Zum Vergleich einmal die Aussage von Ober-Ideologe Ralf Stegner, gegen die verständlicherweise Strafanzeige wegen Volksverhetzung gestellt wurde:

"Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!"

Nein, niemals könnte man auch die Idee kommen, dass Gauland ein rechtsextrer Geschichtsrevisionist ist.

Wo er sich doch sonst in all seinen Äußerungen als lupenreiner Demokrat outet.

Warum stehen die ganzen AfD-Wähler und -Sympathisanten nicht wenigstens ehrlich zu ihrer Gesinnung?

In den Reiher der AfDler, die jetzt ins Parlament ziehen, sind eindeutig rechtsradikale Menschen.

Und damit hat jeder, der AfD gewählt hat, dafür gesorgt, dass erstmalig seit 45 wieder Nazis im Parlament sitzen.

Und wenn man heute die internationale Presse liest, sieht das die Welt ja ähnlich.

Aber ist ja alles "Lügenpresse", ich weiß. Sogar Petry sind die inzwischen alle zu rechts und die hat immerhin vor gar nicht zu langer Zeit Lucke als rechter Flügel weggeputscht.

Wer das verleugnet, dem ist entweder nicht mehr zu helfen oder er ist eben einfach Rassist/ Faschist/ rechtsradikal.

Aber ich weiß, ich hetzte ja nur wieder. zzz

Geh doch mal bitte inhaltlich auf das ein, was ich zu dem Absatz sonst noch geschrieben hatte. Offensichtlich war dir das Wehrmacht-Thema ja wichtig genug, um es hier anzusprechen. Dass du den politischen Standpunkt von Gauland nicht teilst, ist dein gutes Recht, aber vage Unterstellungen, die weit über den Inhalt des Gesagten hinausschießen bzw. diesen verkürzen, halte ich jetzt nicht unbedingt für zielführend.

Natürlich provoziert Gauland, aber woraus leitest du jetzt genau ab, dass er nicht offen zu seinen Überzeugungen steht? Ich habe dir erläutert, wie ich seine Aussage interpretiere, und auch, wie weit ich damit konform gehe. Wo genau siehst du am konkreten Beispiel dein Problem mit der Aussage? Tatsächlich schäbig und selbstgerecht wäre es, alle Wehrmacht-Soldaten pauschal als Nazis zu titulieren oder das Ganze als Tabu-Thema hinzustellen. Aber das ist dem Geist der 68er ja offenbar näher als eine differenzierte Betrachtung.

Und hast du dir vielleicht mal überlegt, dass genauso gut du Teil einer Gruppendynamik sein könntest, in der die Mehrheit gegen eine (legitim) andersdenkende Minderheit agiert? Vieles an dem Umgang mit der AfD hat nämlich deutlich faschistoide Züge.

dRumm6schmjarrexr74


Zu dem, was du in den Klammern geschrieben hast, äußere ich mich besser nicht, da dein ökonomisches Hintergrundwissen (beispielsweise zur Funktionsweise des bundesstaatlichen Finanzausgleichs) offensichtlich nicht über Stammtischniveau hinausgeht

ja was erwartest du, ich bin der csu-propaganda ausgesetzt! aber es ist doch völlig offensichtlich, dass seit 1989 einiges an mitteln von west nach ost gewandert sind. und egal, ob jetzt dieselben personen links und rechts gewählt haben, ist der anteil (ewig?) unzufriedener im osten hoch.

k)leViner_1drachens`txern


Vieles an dem Umgang mit der AfD hat nämlich deutlich faschistoide Züge.

Also ich kenne zumindest keinen, der AfDler in "Lager stecken", sie "vergasen" oder "totschlagen" möchte.

Ich als links-grün-versiffter-Teddybärschmeißer-Gutmensch kann aber mit solchen Mails und Briefen Wände tapezieren. Anonym, aber auch richtig schön mit Absender trudelt das täglich ein. Dass mir gewünscht wird, dass ich von meinen "Asylanten gruppenvergewaltigt" werde ist noch harmlos, Morddrohungen waren auch schon dabei.

Ach ja, ich wage es nämlich in meiner Freizeit neben meinem Vollzeitjob mit anderen Menschen zusammen mit Geflüchteten, in unserem Fall hauptsächlich Frauen und Kindern, zu arbeiten. Wir machen viele Ausflüge, gehen ins Schwimmbad, in den Zoo etc. Und allein dass führt schon zu oben genannten Äußerungen. Alles lupenreine Demokraten, diese AfD-Wähler (das erzählen sie meist nämlich auch noch in ihren Briefen, das denke ich mir nicht aus.):

Und nein, über Gaulands Äußerungen diskutiere ich nicht.

Der Mann weiß genau was er tut, genau wie alle mausgerutschten. Da wird hart an der Grenze zur Volksverhetzung agiert, dann zurückgerudert und man ist mal wieder "missverstanden" worden.

Dabei hat man doch seinem Klientel genau das gesagt, was es hören will.

Und falls du das alles nicht glaubst und selbst nicht so drauf sein solltest:

Geh einfach mal einen Tag ins Netz und zieh dir so rein, auf was ganz viele Anhänger der AfD sonst so stehen: von krudesten Verschwörungstheorien über rechtsradikale Hooliganclubs ist da alles dabei.

Lediglich in 3 Wirtshäuser darf die AfD hier nicht gehen, da hat der Wirt von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht, aber das ist ja auch schon "faschistoid" und erinnert an "alte Zeiten". ;-D

Wenn die örtliche Disco aber seit 10 Jahren eine "rigide Türpolitik" fährt, ist das natürlich in keinster Weise rassistisch, sondern wird von der AfD gefeiert.

NCaple_s 17


Ich verstehe einfach nicht warum immer die Nazi Keule rausgeholt wird. Warum haben sich in Berlin so viele Linke versammelt vor das Lokal wo die AFD feierte gestern Abend, um zu Protestieren mit rufe wie : Nazi Schweine und so weiter...Unfassbar.. Vielleicht sollen sich so manche Linke sich damit beschäftigen was Nazi Gedankengut eigentlich ist..

Die Linke sind doch angeblich so demokratisch, jeder hat ein Recht auf sein Glauben und Religion. Dann ist es doch wirklich komisch dass die dann keine Demokratie ertragen können. Es ist nun Mal so dass 12-13% der Wähler AFD gewält haben, warum dann sofort demonstrieren und Beleidigungen aussprechen??

Ich habe nichts davon gehört dass konservative oder AFD Anhänger vor das Lokal demonstrierten wo Frau Wagenknecht und co. deren 9% feierten.. Ob Frau Wagenknecht ein einziges Land erwähnen kann, wo eine linke Regierung wirklich ein Erfolg war.. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH