» »

Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen?

SKouhxa


wieso hält sich im bettelarmen und überbevölkerten indien eine stabile demokratie

Stabile Demokratie? Im Ernst? Nachdem nahezu alle Gandhis durch Attentate ausgelöscht wurden und immer noch rund zwei Drittel der Bevölkerung auf dem Land leben, wo es Dörfer gibt, die teilweise immer noch keinen Strom oder fließendes Wasser haben und wo sich die Landbevölkerung von den korrupten Politikern in den Städten verraten fühlt. Wo es immer noch das Kastensystem gibt, wo sich Witwen immer noch verbrennen müssen, wo Frauen tagtäglich vergewaltigt und als Freiwild betrachtet werden. Sowas willst du als stabile Demokratie verkaufen? Vielleicht jetzt mit dem neuerlichen Regierungswechsel ändert sich etwas zum Positiven, aber sicher ist das nicht.

wieso hält sich im bettelarmen und überbevölkerten indien eine stabile demokratie, während in der arabischen welt demokratien fast immer nach kurzer zeit wieder von militärdiktaturen oder theokratien abgelöst werden?

Weil der verdammt arrogante Westen glaubte und noch immer glaubt, er kann seine Vorstellungen auf die arabische Welt übertragen. Auf Sykes-Picot Art. Kolonialgehabe bis zum Abwinken, Verrat von allen Seiten, egal ob Großbritannien, Frankreich oder jetzt die USA, der Westen hat den Krisenfall im Nahen und Mittleren Osten zu verantworten, durch die damaligen willkürlichen Grenzziehungen,die Verräter McMahon und Balfour als Hauptakteure, der Westen hat schlussendlich den IS entstehen lassen. Oder die verheerende Hungersnot 1916/17 in den Gebieten des heutigen Syriens und Libanons infolge der alliierten Blockadepolitik. Hunderttausende Menschen sind damals gestorben, das vergessen die Araber nicht, lieber Black Gun. Die letzten französischen Truppen haben Syrien nach der Mandatsverwaltung erst 1946 verlassen. Die europäischen Mächte haben trotz gegenteiliger Versicherungen immer nur nach rein machtpolitischen Gesichtspunkten gehandelt und die Wünsche der lokalen Bevölkerung nie berücksichtigt. Also nein, so ein Vorbild braucht die arabische Welt nicht, wirklich nicht.

Leute wie Nasser haben es den Europäern gezeigt und die Briten aus Ägypten vertrieben, das waren und sind Leitfiguren und die gibt es im arabischen Raum, Helden.

Es ist das gute Recht aller Deutschen/Franzosen/etc., sich dagegen massiv zu wehren. Ich bin kein AfD-Anhänger, würde aber als Norddeutscher gern die CSU wählen können.

Wenn du schon damit kommst,es ist genauso das gute Recht jedes Einzelnen sich gegen deine Art der Wehrhaftigkeit zu wehren.

Und was Afrika betrifft, ja, es gibt genug Leute dort, die sich erwarten, dass ihnen alles zufliegt und sie nichts dafür tun müssen, aber es gibt auch genug Afrikanerinnen und Afrikaner, die sich von früh bis spät abschuften, um ihre Familien irgendwie ernähren zu können. Ich hab das als Kind in Südafrika erlebt, wie sich die Zulus abgerackert haben, während die Weißen, die verdammten Buren ihnen trotz Ende der Apartheid immer noch das Leben mehr als schwer gemacht haben.

Jetzt endlich gibt es in Johannesburg, Kapstadt , Durban und anderen Städten eine aufstrebende schwarzafrikanische Mittelschicht, auch in den Townships in Soveto. Das freut mich sehr und ich hoffe, dass korrupte Politiker wie Zuma nicht wieder alles zunichte machen. Ja, Korruption ist ein riesengroßes Problem , aber das ist kein Alleinstellungsmerkmal Afrikas.

Hyypnerioin


1 Beitrag mit Bezug gelöscht. Ggf werden nach Sichtung der heutigen Beiträge weitere Löschungen vorgenommen.

L+ola1Z986_x2


Ich würde gerne mal auf die Ausgangsfrage antwortet:

Extremes Gedankengut ist immer schlecht - egal ob rechts oder links. Aber ich würde jetzt nicht jemanden verachten, weil dessen politische Ansichten eher in die linke oder rechte Ecke tendieren. Nicht jeder Mensch der links wählt hat einen Heiligenschein und nicht jeder Mensch der rechts wählt hat etwas gegen Ausländer oder sieht "Nichtdeutsche" als Personen 2. Klasse... Extreme Ansichten sind natürlich was anderes - davon rede ich hier nicht und dies betrifft ja meist nur den kleinsten Teil der Menschen. Ich bin insgesamt einfach der Meinung, dass man verschiedene politische Ansichten akzeptieren sollte, denn es gibt nicht die "einzig richtige Ansicht". Die Demokratie lebt von der Meinungsfreiheit und ich finde es unpassend wenn Leute beschimpft werden, nur weil sie angeblich nicht die "richtige Partei" wählen oder die "richtigen Ansichten" vertreten. Wenn man zu solchen Mitteln greift zeigt es eigentlich nur die eigene Schwäche.

Und die Gründe warum man sich für die ein oder andere Partei entscheidet sind doch ganz unterschiedlich. Jeder legt die Prioritäten anders. Die einen legen den Schwerpunkt auf die Außenpolitik und wollen ärmere Länder fördern und unterstützen, andere möchten dass man sich viel mehr auf die Innenpolitik konzentriert und z.B. endlich die Schulen saniert bei denen teilweise schon der Putz von der Decke fällt und wo die Mittel für Unterrichtsmaterialien fehlen (das ist z.B. einem Freund von mir extrem wichtig!). Je nach dem wo der persönliche Schwerpunkt liegt wird halt das Kreuzchen gemacht...

L|acerltes&8


@ Zanderomi

deine Replik auf meinen Kommentar ist unter aller Sau...was sind denn die "letzten Worte" von Göring, einem Massenmörder, Lügner+ Täuscher denn von Nutze. (Ich habe mir das Youtube nicht angeschaut, nur die Überschrift.)

Mir scheint, du treibst hier ein böses Spiel mit den Begriffen "rechts-links".

Für mich sind diese Begriffe Antiquiert, auch wewn sie ständig Weltweit... und auch in der Sitzordnung im Bundestag niederschlägt. ("niemand will sich neben die AFD setzen")

Dieser ganze Faden von dem TE, verfolgt eine Faschistisch-Unterschwellige Absicht.

BwlackT Gun


@ souha:

Stabile Demokratie? Im Ernst? Nachdem nahezu alle Gandhis durch Attentate ausgelöscht wurden und immer noch rund zwei Drittel der Bevölkerung auf dem Land leben, wo es Dörfer gibt, die teilweise immer noch keinen Strom oder fließendes Wasser haben und wo sich die Landbevölkerung von den korrupten Politikern in den Städten verraten fühlt. Wo es immer noch das Kastensystem gibt, wo sich Witwen immer noch verbrennen müssen, wo Frauen tagtäglich vergewaltigt und als Freiwild betrachtet werden. Sowas willst du als stabile Demokratie verkaufen? Vielleicht jetzt mit dem neuerlichen Regierungswechsel ändert sich etwas zum Positiven, aber sicher ist das nicht.

ich habe niemals bestritten, dass in indien vieles im argen liegt und dass die gesellschaftlichen zustände dort alles andere als erstrebenswert sind. aber das demokratische system als solches ist in indien stabil. nicht die darunterliegende gesellschaft.

wieso hält sich im bettelarmen und überbevölkerten indien eine stabile demokratie, während in der arabischen welt demokratien fast immer nach kurzer zeit wieder von militärdiktaturen oder theokratien abgelöst werden?

Weil der verdammt arrogante Westen glaubte und noch immer glaubt, er kann seine Vorstellungen auf die arabische Welt übertragen. Auf Sykes-Picot Art. Kolonialgehabe bis zum Abwinken, Verrat von allen Seiten, egal ob Großbritannien, Frankreich oder jetzt die USA, der Westen hat den Krisenfall im Nahen und Mittleren Osten zu verantworten, durch die damaligen willkürlichen Grenzziehungen,die Verräter McMahon und Balfour als Hauptakteure, der Westen hat schlussendlich den IS entstehen lassen.

und wie erklärst du dir das, was in ägypten nach dem arabischen frühling geschah? das volk hat den vom westen gestützten militärdikdator mubarak weggeputscht, der westen hat sich rausgehalten. man hat die ägypter machen lassen man hat ergebnisoffene wahlen in ägypten zugelassen. und was war das ergebnis? die ersten freien wahlen im land seit menschengedenken, und eine mehrheit der bevölkerung stimmt für die muslimbruderschaft und die umwandlung des staates in eine islamistische diktatur. erst als klar war, dass mursi und co das wirklich durchziehen werden, wurden sie vom militär gestoppt. dass die erneuerte militärdiktatur seitdem auch extrem brutal und repressiv und scheisse ist bestreite ich übrigens nicht. fakt bleibt trotzdem, dass eine mehrheit der ägypter de facto für die theokratie gestimmt haben, als sich der westen (endlich?) mal raushielt. ähnliches kann man auch in der türkei beobachten, wo eine (wenn auch dünne) mehrheit bereit ist, die säkulare kemalistische tradition des landes zu verwerfen und erdogan auf seinem weg in die islamisierung zu folgen.

ich bestreite gar nicht, dass der westen in der arabischen welt viel scheisse gebaut hat. wann immer die leute dort aber die gelegenheit bekommen, es besser zu machen, kommt auch nur murks dabei raus.

und meine frage, warum sich ostasien so viel besser entwickelt, obwohl der westen dort auch wahnsinnig viel verbockt hat, konntest du auch noch nicht beantworten.

Oder die verheerende Hungersnot 1916/17 in den Gebieten des heutigen Syriens und Libanons infolge der alliierten Blockadepolitik. Hunderttausende Menschen sind damals gestorben, das vergessen die Araber nicht, lieber Black Gun.

puuuh, also ehrlich... soll ich jetzt auch noch einen groll hegen gegen die franzosen, weil napoleon uns damals unterworfen hat? oder wie wäre, wenn ich sage "die belagerung wiens haben wir europäer nicht vergessen, liebe arabische welt"? irgendwann muss es einfach mal gut sein.

Die europäischen Mächte haben trotz gegenteiliger Versicherungen immer nur nach rein machtpolitischen Gesichtspunkten gehandelt und die Wünsche der lokalen Bevölkerung nie berücksichtigt. Also nein, so ein Vorbild braucht die arabische Welt nicht, wirklich nicht.

habe ich auch nicht behauptet. von mir aus soll die arabische welt machen was sie will. ich für meinen teil habe keinerlei problem damit, wenn sich der westen in zukunft komplett aus diesen ländern, aus diesem kulturkreis raushält. die voraussetzung dafür ist aber, dass wir im gegenzug auch nicht von den fehlentwicklungen und der rückständigkeit, die dort gedeihen, runtergezogen werden.

in der tat gibt es kaum etwas, das ich mir von unserer politik hier in deutschland, in europa, mehr wünschen würde als dass man endlich aufhört, die probleme afrikas und der muslimischen welt zu unseren problemen zu machen. dass man alles dafür tut, diesen ländern im gegenzug auch keine probleme mehr zu machen, versteht sich von selbst. man kann auch gerne weiterhin in zusammenarbeit mit den leuten vor ort versuchen, ihnen vor ort bei der bewältigung ihrer probleme zu helfen. aber die dortigen probleme zu unseren machen? nein, das braucht's imho wirklich nicht.

Cxhe


Ein Beitrag wurde gelöscht. Beschränkte sich auf eine Verlinkung,

c#rietcharxlie


...ich verbinde auch links mit Radikalismus. Links = Sozialismus/Kommunismus.

Oder meinst Du mit links eher linksliberal?

gpaCujlois^e


Dieser ganze Faden von dem TE, verfolgt eine Faschistisch-Unterschwellige Absicht.

Natürlich. Es war doch von Anfang an klar, wohin hier die Reise geht. Aber was solls, bald sind Wahlen, da passiert sowas schon mal.

Z-ancderomi


was ist eine faschistisch-unterschwellige Absicht?

rcr20x17


Das "Bewahren konservativer Werte" (also z.B. das klassische Familien-Modell) ist doch kein "rechtes Gedankengut". Da liegt wohl ein Irrtum vor.

Man braucht da wirklich bitte mal ne konkrete Liste mit Punkten, was das nun eigentlich sein soll.

SDchrguxnd


aber das demokratische system als solches ist in indien stabil. nicht die darunterliegende gesellschaft.

Es gibt kein demokratisches System als solches. Das liest sich fast so, als würde die Demokratie gewissermaßen als Weltgeist über der Gesellschaft schweben. Das ist doch eine sehr idealistische Vorstellung, wie man sie heuer nur noch sehr selten antrifft. Die Gesellschaft ist der Unterbau. Und wenn der nicht stabil ist, kann auch der Überbau, in diesem Fall die Demokratie, schwerlich stabil sein. Sollten die zahlreichen Konflikte, die in der indischen Gesellschaft schwelen, eines Tages offen ausbrechen, würde sich womöglich rasch zeigen, dass die Demokratie nicht besonders viel wert ist. Demokratie hin oder her. Indien war nach dem WK II als Gegenmodell zu China in Stellung gebracht worden. Ist dieses Modell, Stand heute, China überlegen? Ich glaube nicht.

d{aMn=ae87


Eigentlich ein lustiges Phänomen. Gerade bei den Rechten finde ich immer wieder ein großen Vertrauen in die Demokratie als solches. Sie glauben nicht, dass es aus sich heraus gefährdet sein könnte, dass eigenes Verhalten da viel ändern würde, weshalb auch undemokratische Äußerungen auf eine viel leichtere Schulter genommen werden. Die Stabilität des Landes und Systems als solches wird nie wirklich in Zweifel gezogen. Während ich da bei vielen Linken einen sehr viel tiefer verwurzelten Zweifel wahrnehme.

C>omkran


Das "Bewahren konservativer Werte" (also z.B. das klassische Familien-Modell) ist doch kein "rechtes Gedankengut". Da liegt wohl ein Irrtum vor.

Wer definiert das eigentlich, was "rechtes Gedankengut" ist? Gibt's da einen Eintrag als Markenzeichen beim Patentamt oder sonstwie ein Copyright?

Also eine "völkisch orientierte und nationalkonservative" Partei wie die AfD (ich vermeide jetzt mal "rechts" und benutze deren eigene Worte) tritt schon für konservative Familienmodelle ein. Dabei ist das bei einer völkisch orientierten Partei eigentlich total Paradox. Die evolutionäre Lehre hat schon lange als einen Grundpfeiler, dass eine gute Gen-Durchmischung gut für den Erhalt einer Art ist. Wenn man das deutsche Volk dann stärken will, wie soll man das mit Monogamie? Auch kriegen wir viel zu wenige Kinder. Eigentlich müsste die AfD doch die Polyamorie stärken und vor allem den Mann motivieren, seine Gene möglichst breit zu streuen.

Die Autonomen aus der Flora hingegen vögeln so gut, die kriegen sogar die eingeschleusten verdeckten Ermittlerinnen ins Bett.

Irgendwas passt da nicht zusammen, findet ihr nicht auch? o:)

Aber was solls, bald sind Wahlen, da passiert sowas schon mal.

Die Giftschränke sind geöffnet. Die nächsten 10 Tage wird alles ans Tageslicht gezerrt, was man an Material gesammelt hat. Das hat Alice Weidel ja schon am eigenen Leib gespürt. Kann man der Peergroup natürlich auch schwer vermitteln, wenn man als AfD-Chefin quasi ein "Refugees Welcome" am Privathaus stehen hat, solange diese wenigstens die Bude sauber halten. So wird dann eben aus einer Haushaltshilfe ein "komplexes juristisches Problem, welches sich nicht in 24 Stunden beantworten lässt" (O-Ton Anwalt).

Da wird noch mehr kommen, und andere Parteien werden auch noch ihr Fett wegbekommen. Es sind halt bald Wahlen. Also Informationskrieg. Für die Bürger und Wähler, die sich 4 Jahre lang nicht dafür interessiert haben.

S:chxrund


Kann man der Peergroup natürlich auch schwer vermitteln, wenn man als AfD-Chefin quasi ein "Refugees Welcome" am Privathaus stehen hat, solange diese wenigstens die Bude sauber halten.

Die macht auch sonst Sachen, die rein vordergründig nicht so recht ins rechte Weltbild passen. Aber eins hat sie genauso drauf die anderen Gestalten aus der Szene, sie ist grundsätzlich immer das unschuldige Opfer übler Verleumdungen. Dass sie nix gegen den Neger hat, solange er putzt, ist doch ihr gutes Recht, oder?.

Gjoldence4rFixlz


und wie erklärst du dir das, was in ägypten nach dem arabischen frühling geschah?

Demokratie bedeutet halt Gemeinwille und nicht Mehrheitswille. Das ist aber etwas, was in Deutschland auch fast niemand versteht. Ohne die Amis wäre es auch sehr fraglich gewesen, ob sich nach Weimar eine zweite Demokratie bildet. Halb Europa schafft es nicht, richtige Demokratien aufzubauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH