» »

#metoo, ich kann es nicht länger hören

A3to.mic1G980 hat die Diskussion gestartet


Hi, ich befürchte dass man hiermit eine Diskussion lostritt die man nur wieder einfangen wird können indem man den Faden irgendwann schließen lässt.

Aber ich wage es dennoch.

Ich möchte Sexuelle-Belästigung, Nötigung und sonstiges auf keinen Fall gut heißen.

Das möchte ich ausdrücklich betonen.

Aber ...

Mich als Mann nervt dieses Thema einfach nur noch.

Wo Man(n) hört und liest, schallt es einem entgegen dass Männer Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder und Grabscher sind.

Ich finde es als Mann total belastend andauernd mit diesem Generalverdacht konfrontiert zu werden.

Auch denke ich muss es eine Art Ohrfeige für die Männer sein die vielleicht auch entsprechendes durch Frauen erlitten haben. Mag die Minderheit sein, dennoch finde ich es unverschämt wenn es aus den Nachrichten und von hochrangigen Politikern noch nicht einmal erwähnt wird dass es auch z.B. Sexismus gibt der von Frauen ausgeht.

Oder auch Pädophile Frauen, usw.

Mir ist zum Glück nichts der gleichen je passiert, weder in der einen Richtung, noch in der anderen.

Ich bin bloß jemand der gerne immer die Dinge von verschiedenen Seiten betrachtet.

Und ich denke davon kann hier nicht die Rede sein.

Ich bin mir nicht sicher ob die Emanzipation hier nicht über's Ziel hinaus schießt.

Klar ist das was der Fall Weinstein an öffentlicher Debatte ausgelöst hat nicht zu tolerieren, aber dagegen gibt es doch geltendes Recht. Dieses muss bloß eingefordert werden. Nicht mehr und nicht weniger.

Aber so wie diese ganzen Debatten geführt werden empfinde ich es schon wieder als Diskriminierung von Männern im allgemeinen. Denn es wird relativ pauschal behauptet dies wäre ein Männer-Problem.

Das neue "Grabscher-Gesetz", finde ich, ist auch etwas "drüber". Vorfälle wie Silvester 2015/2016 sind ganz klar eine Straftat.

Aber wenn man auf dem Oktoberfest oder anderen Volksfesten für einen Griff an den Po (welcher im Gedränge auch mal aus Versehen passieren kann) mit theoretisch bis zu 2 Jahren Haft bestraft werden kann ... Mal ehrlich, das ist doch völlig übertrieben. Das kennen lernen und sich näher kommen hat doch mehr oder weniger schon immer so stattgefunden. Langsames ausprobieren und buchstäblich "heran tasten". Rechtlich müsste Man(n) also fragen, "Hey, ist es ok wenn ich dir an den Arsch fasse?". Ist ja mega romantisch ...

Um's mal provokant zu formulieren ... wenn ich als Mann vor hätte auf dem Oktoberfest zu grabschen, dann würde ich bereits abwägen ob ich für einen Grabscher am Po 2 Jahre riskiere oder ob ich dann nicht gleich eine vollendete Vergewaltigung bevorzuge für die es kaum höhere Strafen gibt. Da finde ich den Abstand einfach zu gering. Gleiches gilt für das neue Prostitutions-Gesetz bei dem Man(n) für Verkehr ohne Gummi (egal ob Oral, Anal oder Vaginal) bis zu 50.000,- Euro bezahlen darf wenn man erwischt wird. Auch da fängt sicher der eine oder andere bereits an zu überlegen ob er sich das "Leisten" kann oder ob er dann nicht im Park eine Frau überfällt. Dabei überführt zu werden ist ja, "dank" totaler Überforderung unserer Polizei, auch eher unwahrscheinlich.

Mit diesen ganzen Debatten und Verschärfungen für die es wohl bemerkt bereits gültige Gesetze gibt, die bloß nicht anständig kontrolliert und durchgesetzt werden bewegen wir uns doch hin in eine Gesellschaft in der niemand mehr irgend jemanden kennen lernt und wir noch weniger Kinder bekommen. Man merkt es ja jetzt bereits in der Stadt dass niemand sich traut den anderen anzusehen. Aus Angst man könnte den anderen irgendwie provozieren.

Wenn ich beim Flirten und sich näher kommen immer in Angst leben muss wegen irgend einem Ausrutscher vor Gericht zu landen (vielleicht auch einfach weil die Frau gerade Bock darauf hat einen Typen herein zu legen !?) dann bin ich ehrlich gesagt total verunsichert und gehemmt.

Die Emanzipation verunsichert einen (sowohl Mann als auch Frau) ja eh schon mehr als genug. Alle fühlen sich von der Gesellschaft genötigt Karriere machen zu müssen, bzw. sind finanziell darauf angewiesen. Mit Mitte 40 fragen sich die Frauen ob es die richtige Entscheidung war auf Kinder zu verzichten und die Männer erkennen ihre Rolle auch nicht mehr wieder.

Antworten
DcoriGs0815


[...]

ggaulioxise


für einen Griff an den Po (welcher im Gedränge auch mal aus Versehen passieren kann)

Ein "Griff" passiert nicht aus Versehen. [(...) Bezug auf gelöschte Inhalte]

J=_B


lol Atommic, das ist nur der Anfang. Warte mal ab, wie die Zukunft für anständige Männer aussehen wird. Eigentlich sollte es um die Täter gehen, aber leider geht es gegen alle Männer.

a]nfanIgmitZf!reudxe


Wenn ich beim Flirten und sich näher kommen immer in Angst leben muss wegen irgend einem Ausrutscher vor Gericht zu landen (vielleicht auch einfach weil die Frau gerade Bock darauf hat einen Typen herein zu legen !?) dann bin ich ehrlich gesagt total verunsichert und gehemmt.

tja, wer kennt das nicht? man möchte eine frau anflirten, diese ist so hin und weg von einem, dass sie so tut als würde sie angeekelt, desinteressiert und betreten weg gucken und sobald man der ollen dann an den po grapscht - was sie ja ausgedrückt durch ihre körperbetonte kleidung und durch ihre anwesenheit erwiesenermassen will ist man ein fieser grapscher. dann die olle lieber gleich an ort und stelle vergewaltigen, denn nur so entstehen kinder. ??? ??? %-|

also so in etwa würde ich deinen eingangspost jetzt zusammenfassen. ich weiss auch gar nicht, was du damit ausdrücken möchtest?

gibt es sexistische frauen? klar. gibt ja auch sexistische männer, warum soll das an der geschlechtergrenze halt machen? kriegen wir männer jetzt die quittung für jahrtausende des patriarchats? jep, manchmal verdientermassen schon.

sexistischen frauen kann man aber aus dem weg gehen, ihre provokationen ignorieren und ggf. an höherer stelle melden wenn es zu viel wird.

aber die gute alte zeit, als die weiber noch wussten wo der hammer hängt und gespurt haben ist nunmal ein für alle mal vorbei. komm damit klar. ;-D

gQanuloixse


TE, statt auf die Drohung in deiner PN einzugehen, möchte ich lieber danae aus dem anderen Faden zitieren, in dem das Thema bereits hinreichend beleuchtet wird:

"Es sind eben nicht alle Männer eben so, sondern einige und die gehören bestraft."

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/745146/]]

Du könntest lieber die Sache mit dem versehentlichen Griff erklären? Wie gesagt, wenn man zugreift, ist das kein Versehen.

sobald man der ollen dann an den po grapscht - was sie ja ausgedrückt durch ihre körperbetonte kleidung und durch ihre anwesenheit erwiesenermassen will

;-D ;-D ;-D

P#ralXine200x4


Aber wenn man auf dem Oktoberfest oder anderen Volksfesten für einen Griff an den Po (welcher im Gedränge auch mal aus Versehen passieren kann) mit theoretisch bis zu 2 Jahren Haft bestraft werden kann ... Mal ehrlich, das ist doch völlig übertrieben. Das kennen lernen und sich näher kommen hat doch mehr oder weniger schon immer so stattgefunden. Langsames ausprobieren und buchstäblich "heran tasten". Rechtlich müsste Man(n) also fragen, "Hey, ist es ok wenn ich dir an den Arsch fasse?". Ist ja mega romantisch ...

Um's mal provokant zu formulieren ... wenn ich als Mann vor hätte auf dem Oktoberfest zu grabschen, dann würde ich bereits abwägen ob ich für einen Grabscher am Po 2 Jahre riskiere oder ob ich dann nicht gleich eine vollendete Vergewaltigung bevorzuge für die es kaum höhere Strafen gibt. Da finde ich den Abstand einfach zu gering. Gleiches gilt für das neue Prostitutions-Gesetz bei dem Man(n) für Verkehr ohne Gummi (egal ob Oral, Anal oder Vaginal) bis zu 50.000,- Euro bezahlen darf wenn man erwischt wird. Auch da fängt sicher der eine oder andere bereits an zu überlegen ob er sich das "Leisten" kann oder ob er dann nicht im Park eine Frau überfällt. Dabei überführt zu werden ist ja, "dank" totaler Überforderung unserer Polizei, auch eher unwahrscheinlich.

Wenn ich sowas lese, dann könnte ich kotzen. Wie schon gesagt wurde, ein Griff passiert nicht versehentlich. Um zu greifen muss man die Handfläche nach aussen drehen. So läuft niemand im Gedrängel herum, es sei denn, er will grabschen. Und es dann abtun damit, dass das im Gedrängel eben passieren kann. Das ist zum kotzen.

Zum Rest muss ich wohl nichts sagen. Wie kommt man auf solche Gedanken ??? :-o :|N

kzasselxan


Man sollte schon wissen, dass gewisse Verhaltensweisen wie diese zum Thema gehörende nicht ganz andere Zwecke verfolgen sollen, und genau was damit erreicht wurde, zum Nutzen der einen, zum Nachteil der anderen Seite! Die Spaltung der Gesellschaft ist überall zu beobachten. Und - wem nützt es? Denjenigen, welche davon profitieren, irgendwie!

Cwomxran


Die Bandbreite der sexuellen Belästigungen ist ja sehr breit. Und vieles davon ist berechtigt, angeprangert zu werden.

Aber eben nicht alles.

Mir persönlich hat das Drama um Sawsan Chebli gar nicht gefallen. Sicherlich war der Spruch dämlich. Aber kein Grund, so darauf zu reagieren:

"Unter Schock - Sexismus
...
Klar, ich erlebe immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe auch ich noch nicht erlebt."

Es ist also Sexismus, wenn man bemerkt, dass eine Staatssekretärin überraschend jung aussieht und dabei auch noch schön. Das ist kein Sexismus, das ist höchst unprofessionell. Sonst gar nichts. Eher sollten andere Staatssekretärinnen nun auf die Palme gehen, warum man nicht erwartet, dass sie auch gut aussehen können. Aber die Frau hat ein unbeholfenes Lob als Entschuldigung erhalten und sonst gar nichts. Das kann man nicht in eine Riege mit Weinstein und anderen echten Übergriffen stecken.

Frau Chebli tut gerade so, als wäre dieser Vorfall das Schlimmste, was einem als Frau wiederfahren könnte. Für alle anderen Ziele und Opfer echten Sexismus muss diese Reaktion eine Ohrfeige sein.

mNdg


Ja, ich kann das mit #metoo auch nicht länger hören! Und ich konnte auch schon das #Aufgeschreie nicht mehr hören.

Es geht dabei gar nicht darum, ob z.B: ein in den Hintern kneifen nun nur absichlich oder auch unabsichtlich (natürlich nicht) geschehen kann. Eine BERÜHRUNG kann aber schon unabsichtlich sein – da und an anderen Körperstellen – am Oktoberfest und anderswo. Auch gibt es, wenn man jemanden kennenlernt, immer den Moment wo man sich hier und da und anderswo das erste Mal (dann absichtlich) berührt – sonst würde man sich wahrscheinlich nie berühren! Eine feste Regel, wann diese erste Berührung fällig oder legitim ist und wann noch nicht, gibt es in Wahrheit nicht. Soll der aktive bei diesem Spiel etwa immer mit eventueller Gefängnisstrafe rechnen müssen?

Mehr noch die bewegten oder entrüsteten Damen (und auch so einige Beschützer- und Versteher-Herren) meinen sich ja über sehr viele Dinge aufregen zu dürfen. Das bloße Angucken wird z.B. als "übergriffig" dargestellt – auch das Ansprechen... – Wie soll dann wohl ein "Kontakten" zwischen Männern und Frauen vonstatten gehen? Oder soll es etwa aus Sexualfeindlichkeitgründen gar nicht oder nur sehr schwer vonstatten gehen. (Darf man nicht behaupten: weiß ich.)

Die so genannten "anzüglichen Bemerkungen" – auch z.B. so ein Thema... – Wann fängt das an, wann hört das auf. Ist das tatsächlich nie legitim – oder manchmal vielleicht sogar erwünscht?

Letztlich sehe ich in der Art, wie hier wieder mal der Diskurs geführt wird zu einem ganz hohen Anteil: weibliche Rotkäppchen-Scheinheiligkeit Männern gegenüber, die hier mal wieder ganz groß die Trommel schlägt. Davon rede ich zugegebenerweise nicht das erste Mal.

Die allermeisten Frauen verhalten sich immer noch massiv passiv-defensiv-selektiv Männern gegenüber – auch wenn sie’s noch so sehr bestreiten. Sie weisen damit den Männern die aktive, offensive, vielleicht sogar aggressive Rolle zu – und lassen sie dann eifrig mit dieser Rolle ins (sexual-)moralische Messer laufen. So geht das Prinzip.

Jeder auch nur etwas zurückhaltende Mann... – und die Zahl dieser etwas zurückhaltenden oder sogar auch verunsicherten Männer ist gar nicht so klein und nimmt auch immer weiter zu – jeder dieser eher zurückhaltenden Männer merkt ganz deutlich, wie sehr Frauen zu dieser Passivität/ Defensivität/ Selektivität tatsächlich faktisch neigen und einen Mann, der nicht aktiv und offensiv genug ist - z.B. schlechterdings als Mann übersehen.

Aber alles, was Frauen von Männern einerseits erwarten, können sie ihnen andererseits nicht zum Vorwurf machen. Wenn männliche Offensivität erwartet wird, muss sie auch zugebilligt werden. Grenzenlos? – Grenzenlos natürlich nicht, aber doch einigermaßen weitgehend.

Wenn der Herr Weinstein tatsächlich Gewalt oder Zwang gegenüber Frauen angewendet haben sollte, möge er dafür bestraft werden. Gewalt und Zwang sind Grenzen, die ein Mann im Verhalten gegenüber Frauen respektieren muss – bzw. das sind Grenzen, die alle Menschen im Verhalten gegenüber anderen Menschen respektieren müssen!

Trotzdem ist es ganz und gar nicht legitim, alle Männer bzw jede männliche Offensivität an den Pranger zu stellen!

N5urar(ihyxon


Um's mal provokant zu formulieren ... wenn ich als Mann vor hätte auf dem Oktoberfest zu grabschen, dann würde ich bereits abwägen ob ich für einen Grabscher am Po 2 Jahre riskiere oder ob ich dann nicht gleich eine vollendete Vergewaltigung bevorzuge für die es kaum höhere Strafen gibt. Da finde ich den Abstand einfach zu gering. Gleiches gilt für das neue Prostitutions-Gesetz bei dem Man(n) für Verkehr ohne Gummi (egal ob Oral, Anal oder Vaginal) bis zu 50.000,- Euro bezahlen darf wenn man erwischt wird. Auch da fängt sicher der eine oder andere bereits an zu überlegen ob er sich das "Leisten" kann oder ob er dann nicht im Park eine Frau überfällt. Dabei überführt zu werden ist ja, "dank" totaler Überforderung unserer Polizei, auch eher unwahrscheinlich.

lol Atommic, das ist nur der Anfang. Warte mal ab, wie die Zukunft für anständige Männer aussehen wird. Eigentlich sollte es um die Täter gehen, aber leider geht es gegen alle Männer.

Die Gedanken eines "anständigen" Mannes, hm? Joa, kommt bestimmt hin. Jetzt weiß ich auch, warum einige hier so empfindlich reagieren. Getroffene Hunde und so. :=o

hkag-\tyxsja


Ich eigentlich ist es doch so schwer nicht.

Einer fremden Person in einer vollen Bahn von hinten an die Hüfte packen und sich dran drücken - böse.

Einer fremden Person den Oberschenkel fest gegen ihren zu pressen - auch böse.

Einer fremden Person an primäre oder sekundäre Geschlechtsteile greifen - auch böse.

Es geht doch nicht um ein Kennenlernen mit Interesse auf beiden Seiten, sondern darum, dass mein verdammter Körper mir gehört, dass niemand mich einfach anzugrapschen hat. Genauso wenig, wie niemand einem Mann gegen seinen Willen körperlich zu Nahe zu kommen hat.

Und darum, dass es Alltag ist. Frotteure im Berufsverkehr sind eine Regel, keine Ausnahme.

N4ala98x5


Ja wirklich! Wie lernt man denn heutzutage noch eine Frau kennen wenn man ihr nicht an den Arsch packen darf!? ]:D

Geh ich richtig in der Annahme, dass die Männer die sowas sagen auch chronische Singles sind? ":/

R1heKlxia


Auch wenn es nervt, man kann ja mal eine Gegenfrage starten: Welche Frau wurde noch niemals Opfer eines Übergriffs?

Wenn du, TE, diesbezüglich keine Erfahrung machen musstest, freu dich. Sei froh, dass du nie so einen Ekel empfinden musstest, dich niemals benutzt und erniedrigt fühlen musstest. Aber, dann kannst du es leider nicht nachvollziehen, was die Frauen erreichen wollen und wie und wodurch sie einen Übergriff von Flirterei unterscheiden.

h$ag-2tysxja


Und wo außerhalb von Pornos wird einem Mann suggeriert, dass es irgendwo auf diesem Planeten Frauen gibt, die sich unsterblich verlieben, wenn ihnen

eine Person, mit der sie keinerlei Kontakt hatten, ihnen mal eben an die Möpse oder an den Arsch greift?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH