» »

#metoo, ich kann es nicht länger hören

dWanaex87


Ja, aber wie soll man das denn dann verstehen? Also die Frauen sollen bitte diese und jene Verhaltensweise an den Tag legen, weil? Also ich meine, gerade im Bereich der PArtnerwahl kann man sich ja erstmal alles wünschen, bis hin zum Fussfetisch und es ist absolut sinnvoll das schnell zu klären, wenn man da grundlegend wichtige Puntke hat. ":/ ":/

S!ouhxa


. aber sie sollen doch bitte sexuelle übergriffe anprangern, ohne daraus ein "junge emanzipierte frauen gegen alte weiße männer"-ding zu machen und ohne das ganze als hebel im kampf um gesellschaftliche macht und privilegien zu missbrauchen.

Also doch. Sie sollen es so machen, wie es der Mann vorschreibt und gerne hätte. Im Grunde also doch Fresse halten.

KEultuTrschwaffendxer


Ja, aber wie soll man das denn dann verstehen?

Wenn ich stark verkürze: Wenn diese Debatte zu einem guten Ende gekommen ist (was ich hoffe), wird man feststellen, dass sich beide Seiten aufeinander zu bewegt haben. Man könnte im Augenblick glauben, dass nur seitens der (mächtigen) Männer Handlungsbedarf besteht, das birgt aber einen Trugschluss in sich, der im Moment noch nicht sichtbar ist. Denn jedermensch ist für Machtmissbrauch anfällig; da muss sich erst das gesamte Wertegerüst der gesamten Gesellschaft ändern.

*:)

BQlsackToxni


@ DieZauberfee

Ich kenne durchaus nicht wenige Frauen, die sich sehr gerne betont sexy kleiden und das auch geniessen, wenn Männern auf der Strasse der Mund offen stehenbleibt und sie die Blicke auf sich ziehen. Ich kenne auch Frauen, die es eher als Kompliment ansehen, wenn ein Mann ihnen sagt, dass sie einen geilen Arsch haben.

Diese Frauen kenne ich auch :)z Um keine Missstände aufkommen zu lassen, wäre es das Einfachste sich diese Komplimente für die Partnerin aufzuheben. Eine Bemerkung wie "Sie tragen heute ein sehr elegantes Kleid" reicht, das wird wohl keine Frau großartig missverstehen können. Bitte kommt mir nicht mit irgendwelchen Feministinnen an, die das schon als sexistisch betiteln möchten!

@ mond+sterne

Ich nenne das eine sexismusfreie Gesellschaft. Was hältst Du davon? Ist es das, was Du Dir wünschst? Wie könnte man dieses Ziel erreichen?

Puh.. also dazu müsste man jetzt den "Sexismus" an sich definieren und das wird schwierig. Ich wäre sehr dafür in erster Linie als Mensch angesehen zu werden - für meinen Mann bin ich seine Frau, für meine Geschwister die Schwester und für meine Freunde die gute Freundin usw. Im Berufsleben bin ich die Ingenieurin und nicht die "heiße Frau die sogar was von Technik versteht". Ich möchte im Business als gleichwertige Kollegin betrachtet (und bezahlt) werden. Die Wertung meiner Arbeit soll ausschließlich über meine berufliche Qualifikation erfolgen, weder mein Aussehen noch meine Sexualität sollen dabei eine Rolle spielen. Frauen können beruflich (fast) alles machen, was ein Mann auch kann (außer Papst und kath. Priester) und vorallem, genauso gut :)z Es hat sich gezeigt, dass in bunt gemischten Teams die Arbeit viel angenehmer und erfolgreicher ist, als in homogenen Gruppen :-)

Ich bin aber auch ratlos, wie man sowas gesetzlich verankern kann. Es gibt ja bereits ein Allgemeines Gleichberechtigungsgesetz (AGG). Mein Arbeitgeber ist verpflichtet mich vor Missbrauch zu schützen, ansonsten kann ich ihn anzeigen! Aber wie sieht denn die Realität aus? Wie viele Menschen wissen davon und machen von ihrem Recht gebrauch? Welche Konsequenz hat so eine Anzeige für die Betroffenen? Wie kann ich mich davor schützen? Bietet mir mein Arbeitgeber (wie die Charité Berlin) sogar entsprechende (Selbstverteididungs-) Kurse an? Wie sieht die Betriebsvereinbarung meines Arbeitgebers im Falle einer sexuellen Belästigung aus - wer ist mein Ansprechpartner? Warum drücken sich Arbeitgeber vor ihrer Verantwortung und Fürsorgepflicht ihren Arbeitgebern gegenüber? Warum werden Missstände nicht offen angesprochen? Fragen über Fragen, du bist nicht allein damit ???

Auf solche Fragen hätte ich im Laufe der Diskussion gerne Antworten bekommen. Bzw. ich versuche es hiermit also noch einmal.

Ich sehe es wie du :)z Aufschrei? Ok gerne - dann aber auch konkrete Vorschläge zur Verbesserung!

Ich denke solange Menschen es sich herausnehmen, einen Mitmenschen sexuell zu belästigen ohne Gegenwehr zu erwarten, ändert sich da erst mal nichts. Es muss in die Köpfe der Menschen rein, dass Frauen keine Lustobjekte oder was auch immer sind, sondern in erster Linie ihre Mitmenschen. Das Lustobjekt kann sie gerne in den privaten Räumen für den Partner sein ;-D Frauen müssen mutig sein und klar sagen, dass dieser Schritt zu weit geht, Männer sollten Frauen allerdings erst gar nicht in so eine Situation bringen (und vice versa). Viele Menschen leben anscheinend noch immer in den 50igern oder 60igern, da war das Frauenmodell auch noch anders, obwohl ich nicht glaube, dass jede Frau gewisse Aktionen gut fand. Dieses Verhalten ist eben nicht mehr zeitgemäß, die Frauen akzeptieren es nicht mehr länger und wollen auf die Missstände aufmerksam machen. Das Bild der Frau hat sich in den letzten Jahrzehnten schneller verändert, als das Rollenbild des Mannes. Immer mehr Frauen studieren, gehen auch nach der Geburt der Kinder arbeiten und möchten unabhängig vom Partner leben können, sie streben eine Karriere an etc. Männer waren allem Anschein nach all die Jahre weitestgehend zufrieden mit ihrem Rollenbild, aber auch da zeigt sich gerade ein Wandel - immer mehr Männer möchten Vaterschaftsurlaub nehmen und schmeißen den Haushalt. Das funktioniert aber nur dann, wenn es von der Gesellschaft akzeptiert und gefördert wird. Dazu braucht es aber auch Zeit um ein Umdenken einzulenken, das geschieht nicht von jetzt auf gleich. Homosexualität ist jetzt weitestgehend akzeptiert, warte noch 20 Jahre und es ist längst kein Gesprächsthema mehr.

Es tut mir auch ehrlich leid, dir keine zufriedenstellendere Antwort liefern zu können ":/ :-(

@ Kulturschaffender

Ja eine Gesellschaft ohne Sexismus wäre ganz nett :-)

Von den Frauen wünsche ich mir, dass sie klassische sexistische Vorurteile nicht bedienen, sondern selbstbewusst auftreten und in der Beziehungsanbahnung auch aktiv werden (Klischee "der Mann muss den ersten Schritt tun").

Puh... das ist ein bisschen auch Typsache. Wenn Frau wirklich Interesse hat, spricht sie dich auch an, sie lässt sich so eine Gelegenheit nicht entgehen, wenn sie es doch verpennt - selbst Schuld 8-( Klassisch sexistische Vorurteile? Was darf ich darunter verstehen? Darf sie keine figurbetonte Bekleidung tragen und sich schminken? Selbstbewusstes Auftreten ist schon mal ein guter Ansatz, aber ich glaube nicht, dass es ein geschlechtsspezifisches Problem ist. Da spielt die Erziehung eine große Rolle :)z Cool wäre es Kindern schon beizubringen, dass sie alles machen können. Weder muss ein Mädchen nur mit Puppen spielen, noch die Jungs nur mit Bauklötzen. Damit keine Geschlechterrollen bedient werden, gibts schon gute Ansätze in den Kindergärten. Denn auch Männer können Kranken- und Altenpfleger oder Erzieher werden und Frauen Baukräne steuern :)z

KOultursKcxhRaffen$dexr


Toni

Klassisch sexistische Vorurteile? Was darf ich darunter verstehen? Darf sie keine figurbetonte Bekleidung tragen und sich schminken? Selbstbewusstes Auftreten ist schon mal ein guter Ansatz, aber ich glaube nicht, dass es ein geschlechtsspezifisches Problem ist.

Das ist ein vermintes Feld, da tritt man ständig in Fettnäpfchen. Ich versuchs trotzdem. Allgemein formuliert meine ich damit Verhalten und Auftreten, welches bewusst das sexistische Verhalten mancher Männer bestätigt und einkalkuliert, weil "es eben so ist" oder frau sich sogar Vorteile davon verspricht (die "dunkle" Weinstein-Seite). Diese Aussage darf aber nicht als Rechtfertigung falschverstanden werden! Problem Bekleidung: ich greife gleich mal in die Extremkiste und denke an die Kleidung von Prostituierten. Gekoppelt mit ihrem Auftreten, weiß jeder Freier in spe ohne verbale Kommunikation, wen er vor sich hat und was sie anbietet. Es scheint mir tatsächlich geboten, sich im "normalen" Leben davon abzugrenzen, je nachdem, wie die kulturellen Spielregeln der Region so sind. Da ist für "figurbetont" noch genug Spielraum.

"Selbstbewusstsein" begreife ich nicht als Stärke (siehe mein Beitrag an danae).

*:)

B4la-ckTxoni


Allgemein formuliert meine ich damit Verhalten und Auftreten, welches bewusst das sexistische Verhalten mancher Männer bestätigt und einkalkuliert [...]

OK, also es gibt im Verhalten und Auftreten von Männern und Frauen Unterschiede, das ist nichts neues und auch nicht schlecht. Du meintest eine Verhaltensweise, welche auf ein bestimmte Reaktion des Gegenübers abzielt? Prostituierte halten sich für Gewöhnlich nicht im Irish Pub um die Ecke auf oder arbeiten bei der Deutschen Bank im Kundenservice - und genau dort, am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit kommt es am häufigsten zu sexueller Belästigung. Selbst wenn Frau sehr aufreizent gekleidet sein sollte und sich entsprechend ihrer anatomischen Statur bewegt, gilt es nicht zwangsläufig als Einladung sie anzufassen, außer du befindest dich eben im entsprechenden Milieu ;-)

Nochmal: Warum kann Mann nicht einfach die Finger von fremden Frauen lassen, egal wie sie sich verhält oder kleidet? Ja entsprechende Bekleidung und Gestik mag dem Mann signalisieren, dass hier eine attraktive Frau wartet. Trotzdem gilt auch hier, dass man Respekt vor diesem Menschen hat. Ich weiß nicht wie ich es formulieren soll, aber sowas merkt man doch, ob es für jemanden wirklich ok ist, ihn vorsichtig zu Berühren, am Arm angefangen und nicht gleich zwischen die Beine oder am Hintern. Bitte nicht Bar und Büro verwechseln! Allerdings wird sowas wie "geile Titten" weder in der Bar noch im Büro allgemein gut aufgenommen :|N

Auch habe ich schon erlebt, dass mich eine Gruppe Männer während eines Sanitätsdienstes vor anderen Männern verteidigte und dazwischen ging: "Hey was soll dieses asoziale Verhalten, ihr seht doch das sie das nicht möchte! Finger weg von ihr! Habt mal'n bisschen Respekt vor der Frau!" Ja auch diese Männer gibts und davon darf es ruhig mehr geben x:) :)_ Mein Kollege wurde übrigens auch mal von einer Frau sexuell belästigt, sie fasste ihm in den Schritt! Aber auf einen betroffenen Mann kommen wahrscheinlich 20 Frauen! Ich kenne keine Frau die noch nicht sexuell belästigt wurde und ich kenne nur die normale Durchschnittsfrau ":/

Es geht um sexuelle Beslästigung, allen voran am Arbeitsplatz. Wer nicht genau weiß, wo die Grenze zwischen einem Flirt und Belästigung ist, der hält sich eben einfach zurück oder fragt höflich, ob dies und das in Ordnung ist. Aber einfach mal den gesunden Menschenverstand einschalten, sich überlegen wie man selbst behandelt werden möchte und dann so handeln. Für die Mehrheit scheinen diese einfachen Verhaltensregeln absolut kein Problem darzustellen. Das Rad muss nicht völlig neu erfunden werden, nur an manchen Stellen geschliffen.

K~ultursochaDffenxder


Du meintest eine Verhaltensweise, welche auf ein bestimmte Reaktion des Gegenübers abzielt?

Genau das! Ein Mädchen, welches eine superkurze Hose anhat, weil ihre Freundin auch eine hat oder ein DSDS-Star damit in der "Bravo" posiert, hat das vermutlich nicht im Sinn.

Nochmal: Warum kann Mann nicht einfach die Finger von fremden Frauen lassen, egal wie sie sich verhält oder kleidet? Ja entsprechende Bekleidung und Gestik mag dem Mann signalisieren, dass hier eine attraktive Frau wartet. Trotzdem gilt auch hier, dass man Respekt vor diesem Menschen hat

Das ist eine der Lernaufgaben, die ich meine. Dazu wäre ergänzend noch ein wenig Demut und Zurückhaltung ein Plus.

"Hey was soll dieses asoziale Verhalten, ihr seht doch das sie das nicht möchte! Finger weg von ihr! Habt mal'n bisschen Respekt vor der Frau!" Ja auch diese Männer gibts und davon darf es ruhig mehr geben.

Das ist die nächste Lernaufgabe - Empathie gepaart mit Zivilcourage, auch gegenüber Kranken, Alten und Kindern.

@:) *:)

mfond+sVternxe


Es tut mir auch ehrlich leid, dir keine zufriedenstellendere Antwort liefern zu können ":/ :-(

Es braucht Dir nicht leid zu tun. Du hast keine Antworten, ich habe keine Antworten, niemand hat Antworten.

Und nun?

Kann man noch so eine Sendung machen wie die von Dir verlinkte und noch eine und noch eine.

Und ich kann dann noch mal schreiben, ich kann es nicht mehr hören und noch mal und nochmal.

...

...

...


mich nervt das und Euch geht es damit gut, hatte ich bisher gedacht. Aber stimmt das? Schadet Ihr am Ende auch Euch selbst?

JDulia&_Mipxpel


Hallo,

(Habe mir nicht alle Seiten durchgelesen)

Ich verstehe beim besten Willen nicht, was daran so schlimm ist, dass

Nein NEIN heißt.

Wenn die Frau nicht angefasst werden will, fass sie nicht an.

Wenn sie nicht möchte, dass man ihr auf die Brüste glotzt, dann glotz ihr nicht auf die Brüste.

Wenn sie nicht mit dir reden will, dann Rede nicht mit ihr.

Und wenn sie keinen Sex mit dir will, dann zwing sie nicht dazu.

Ich verstehe die Diskussion irgendwie so gar nicht.

Als würden wir in der Urzeit leben, wo Männer der Frau, die sie zu ihrer machen wollten, noch eine mit der Keule übergezogen haben und sie dann in ihre Höhlen verschleppten.

m3ond+styerne


Wir Männer sind auch nur Menschen, und es gibt wohl einige begriffsstutzige Feministinnen, die es vermutlich nie verstehen werden.

Daraus erwächst für uns eine Aufgabe.

Also Männer: Wie wollen wir mit begriffsstutzigen Feministinnen umgehen?

rPr20x17


https://i.pinimg.com/originals/97/e7/d6/97e7d67dc0ab9edcfeeef90933ae3a01.jpg

mUond+stebrnxe


Ok, den Gag habe ich wohl provoziert.

Aber im Ernst bin ich dafür, mit begriffsstutzigen Feministinnen genauso respektvoll umzugehen wie mit allen anderen auch.

Zumal man bei einer konkreten Person sowieso niemals sagen kann, ob sie tatsächlich eine begriffsstutzige Feministin ist.

DYieZau#be)rfee


Diese Frauen kenne ich auch :)z Um keine Missstände aufkommen zu lassen, wäre es das Einfachste sich diese Komplimente für die Partnerin aufzuheben. Eine Bemerkung wie "Sie tragen heute ein sehr elegantes Kleid" reicht, das wird wohl keine Frau großartig missverstehen können.

Am sichersten wäre es wahrscheinlich, wenn ein Mann sich absolut gar nicht zum Erscheinungsbild einer Frau äussert. ;-D

Es ging mir aber mehr darum, dass derselben Satz von verschiedenen Männern geäussert und an verschiedene Frauen gerichtet völlig unterschiedlich bewertet werden kann.

Was die eine Frau als absolut sexuell belästigend empfindet, das mag die andere als schmeichelhaftes Kompliment empfinden.

Und ob ein bestimmter Spruch von George Clooney oder Quasimodo kommt, macht auch einen riesigen Unterschied.

Ich denke viele Frauen, die es absolut als belästigend empfinden würden, wenn irgendein dahergelaufener Asi ihnen an den Po fasst, würden bei George Clooney vor Glück in Ohnmacht fallen und sich vor ihren Freundinnen danach damit prahlen, dass sie George Clooneys Hand an ihrem Po hatten. Und die wären dann auch alle neidisch. ;-D

S$ouh#a


Neues Sexualstrafrecht in Schweden verabschiedet. Einerseits begrüß ich diese Reform, andererseits bereitet sie mir

auch Bauchschmerzen, ob das jetzt wirklich der Weisheit letzter Schluss ist. Das nonverbale Einverständnis soll durch das offensichtliche Zeigen von Begehren kenntlich gemacht werden. Das ist ja dann auch wieder Auslegungssache. In Schweden wohl aber wirklich notwendig, wenn es stimmt, dass dort knapp 90 Prozent aller Vergewaltigungsanzeigen bisher ins Leere liefen.

c}lYeasQan-teNine


Was ich an der Diskussion bisher nicht verstehe, vielleicht habe ich es auch überlesen:

Hier schreiben alle etwas über Grenzen... Die und die Kleidung ist noch okay, die und die dann aufreizend... Die und die Äußerungen/Gesten eines Mannes müssen noch okay sein, die und sie sind es nicht mehr... Bis du dieser Grenze hin handelt eine Frau machtgeil und hysterisch und ist zu verachten, wehrt sie sich gegen einen Mann, ab der und der Grenze ist es okay.

Wo aber verläuft diese Grenze konkret?

Und woher wisst ihr, dass wenn User x sagt: "Ja, es muss aber auch Grenzen geben, manche Frauen haben da ja ganz schön übertrieben." Und User y schreibt dann: "Das stimmt, manche Frauen sind echt übers Ziel hinausgeschossen." Woher wisst ihr dann, dass ihr dieselbe Grenze meint?

Sexuelle (oder jede andere) Belästigung beginnt spätestens da, wo jemand gesagt hat: "Bitte unterlasse dieses Verhalten unter der Gürtellinie, ich möchte das nicht." Wenn man sich daran nicht hält, ist es eine Belästigung. Das muss auch 1 Mal reichen, das muss man nicht wiederholen müssen.

Bis dahin ist es leider oft Auslegungssache. Für mich persönlich beginnt sexuelle Belästigung auch schon bei anzüglichen Witzen und Bemerkungen sexueller Natur (inkl. Angebote zum Sex). Sowas mache ich nur mit engen Freunden (da auch keine sexuellen Angebote) oder meinem Partner, aber nicht mit Kollegen. Bei anderen beginnt diese Grenze erst beim Pograbscher, bei anderen beginnt sie auch schon beim Starren. Im Zweifelsfall sollte man sich sowas lieber verkneifen, da dadurch keiner was verliert, maximal gewinnt.

Ich fände es gut, wenn die Menschen generell etwas vorsichtiger miteinander umgehen würden und sexuelle Anspielungen und Gesten nur bei Freunden machen würden oder sich bei nicht ganz so guten Freunden zumindest langsam rantasten würden. Gibt es dann keine Begeisterungsstürme oder sogar Widerworte, sollte man sofort aufhören.

Hier noch ein interessanter Artikel dazu wie subjektiv das ist: [[https://www.welt.de/vermischtes/article170454396/Fuer-Deutsche-ist-ein-Busenblick-keine-sexuelle-Belaestigung.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH