» »

Gibt es mittlerweile nur noch "Modemuffel"?

Ien;a;003 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mir ist in der letzten Zeit eine ziemlich, meiner Meinung nach unschöne Entwicklung aufgefallen.

Ich bin eine Frau, die viel Freude und Interesse an Mode hat. Ich liebe es shoppen zu gehen und Outfits zusammenzustellen, mache mir im allgemeinen sehr gerne Gedanken darüber. ;-)

Nun ist mir in letzter Zeit sowohl im beruflichen Umfeld als auch in der Freizeit (beim weggehen etc.) aufgefallen bzw. habe ich den Eindruck bekommen, dass niemand mehr sonderlich auf die Klamotten des anderen zu achten scheint. Ich hab am Tag echt mit vielen Leuten zu tun, aber so gut wie alle schauen mir ausschließlich (!) ins Gesicht. Nie wandert der Blick auf die Kleidung, die Frage, ob ich ein schickes Kleid oder aber auch einen Schlabberpulli mit Jogginghose trage, scheint komplett irrelevant zu sein.

Ich find diese Entwicklung sehr schade, da ich persönlich schon finde, dass Kleidung auch viel über den Charakter eines Menschen aussagt, und uns ein Stück weit zu Individuen machen kann. Zudem beeinflusst sie das Aussehen ja auch in einem bestimmten Maß und kann die Wirkung eines Menschen verändern - dachte ich zumindest bisher immer.

Aber der Blick der anderen scheint wirklich nur noch ins Gesicht, besonders in die Augen zu wandern, wo ich als Frau mir dann auch oft denke, okay, da wäre es vielleicht besser, das Geld in extrem gutes Make-Up zu investieren.

Macht jemand von euch ähnliche Erfahrungen?

Und, was am interessantesten zu wissen wäre, achtet ihr bei eurem Gegenüber auf Klamotten/seinen Stil?

;-)

Antworten
Voe'rhu=ete%r


aber so gut wie alle schauen mir ausschließlich (!) ins Gesicht

Die restlichen Blicke bekommst du doch gar nicht mit.

scheint komplett irrelevant zu sein

Na zum Glück! Jetzt muss das nur noch zu den Schülern durchdringen. Dann haben alle gewonnen.

Zudem beeinflusst sie das Aussehen ja auch in einem bestimmten Maß und kann die Wirkung eines Menschen verändern - dachte ich zumindest bisher immer.

Viel wichtiger ist es, aus welcher Automarke du aussteigst.

achtet ihr bei eurem Gegenüber auf Klamotten/seinen Stil?

Bewusst nicht. Was unbewusst abläuft weiß ich natürlich nicht. ;-)

AKndhruscxh


dass Kleidung auch viel über den Charakter eines Menschen aussagt,

Da bin ich aber neugierig - kannst Du das anhand von Beispielen näher erläutern?

CvhomZsky


Ich hab am Tag echt mit vielen Leuten zu tun, aber so gut wie alle schauen mir ausschließlich (!) ins Gesicht. Nie wandert der Blick auf die Kleidung

In einem Gespräch fände ich es ziemlich strange und unhöflich, das Gegenüber abzuscannen, anstatt in die Augen/ins Gesicht zu schauen. Ob deine heiligen Klamotten vor/nach dem persönlichen Kontakt aufgefallen sind und registriert wurden, kannst du doch gar nicht mit Sicherheit ausschließen. Wahrscheinlich sind die Leute einfach nur höflich.

Macht jemand von euch ähnliche Erfahrungen?

Nein, aber mir ist es - anders als dir - auch nicht wichtig, mit meinen Klamotten irgendwie auf irgendjemanden zu wirken oder damit meinen Charakter auszudrücken. Ich ziehe an, was ich mag und mir macht es auch Spaß, neue Kleidung auszusuchen, aber im Gegensatz zu dir, finde ich es besser, wenn mein Umfeld dem keine allzu große Bedeutung beimisst. Abgesehen davon, dass Geschmäcker ohnehin verschieden sind, ist es mir deutlich lieber, die Leute achten mehr auf meine Art und mein Verhalten als auf meine Mütze oder meine Hose.

Und, was am interessantesten zu wissen wäre, achtet ihr bei eurem Gegenüber auf Klamotten/seinen Stil?

Ich registriere die Klamotten anderer schon, aber bewusst auch nur dann, wenn mir etwas besonders gefällt, überhaupt nicht gefällt oder was besonders auffälliges dran ist. Dann denke ich für mich schon: "Wow, sieht toll aus!" oder "Hoppla, was ist denn das für ein Outfit?" oder "Hey, cooles Lou Reed-Shirt!", aber das war's auch schon. Am Ende ist mir eigentlich auch nur wichtig, wie der/diejenige so drauf ist und wenn der/die ein netter Kerl ist, tangiert es mich wenig, ob gut oder schlecht angezogen.

Und wenn es tatsächlich um Äußerlichkeiten geht: Klamotten können doch niemals wichtiger sein, als das Gesicht. Crazy.

c*lYeas-an-teixne


Interessant.

Ich achte durchaus auch auf meinen Stil, aber auch erst, seit ich meinen Stil gefunden habe.

Vorher war ich so gefrustet, dass es mir egal war, wie ich rumlief.

Ich habe eben eher so eine Sanduhrfigur und trage daher nun viele, wunderschöne Kleider in A-Linen-Form. Seitdem bin ich sehr glücklich damit und fühle mich wohl damit und kombiniere auch gerne mit Schmuck, Styling etc.

Aber ich mache das für mich.

Ich fühle mich wohl so.

Manchmal bekomme ich Komplimente und dann freue ich mich, aber ich könnte auch sehr gut damit leben, bekäme ich keine. Darum geht es für mich nämlich nicht. Manchmal sind mir Komplimente sogar unangenehm, weil ich mit meiner Kleidung nicht die Aufmerksamkeit auf mich ziehen möchte, sondern mit meinem Verstand. Das ist aber vor allem im beruflichen Kontext so. Mein Freund darf mir Komplimente machen, bis der Arzt kommt ;-D.

Mein Fazit: Kleidung sollte sich für einen selbst gut anfühlen und einem selbst gefallen. Wenn man das fühlt und ausstrahlt, ist es egal, ob die anderen was sagen oder nicht.

Ich habe sogar schon mal Kritik für meine Kleidung bekommen %:|. Da dachte ich dann auch: "Entweder sagt man was Nettes oder gar nichts." :-/ Das hat halt alles zwei Seiten und mir ist es am liebsten, wenn niemand etwas sagt.

MEariAeCurixe


Ich achte nicht wirklich auf die Kleidung anderer, es interessiert mich nicht. Hat es noch nie, wird es auch nie.

Umgekehrt bitte genauso. Es kann jedem gerne sch... egal sein was ich trage.

Diese "Oberflächlichkeit" wie bei dir TE, kann ich gar nicht ab.

Die Familie meines Mannes kann das auch ganz gut. Da wird einem ein neues Kleidungsstück regelrecht präsentiert. Dann muss man noch lügen und sagen es sähe gut aus. Wah.. sowas nervt.

C+omraxn


Ich liebe es shoppen zu gehen und Outfits zusammenzustellen, mache mir im allgemeinen sehr gerne Gedanken darüber.

Wenn du es liebst, dann machst du es ja für dich. Oder doch eher, um Bewunderung zu erheischen? Wäre schade.

Ich hab am Tag echt mit vielen Leuten zu tun, aber so gut wie alle schauen mir ausschließlich (!) ins Gesicht.

Mich würde es irritieren, wenn mich die Menschen von Kopf bis Fuß mustern würden. Ich will ja keinen Sex mit ihnen. Sondern normalerweise mit ihnen reden.

Aber der Blick der anderen scheint wirklich nur noch ins Gesicht, besonders in die Augen zu wandern, wo ich als Frau mir dann auch oft denke, okay, da wäre es vielleicht besser, das Geld in extrem gutes Make-Up zu investieren.

Hast du denn extrem gutes Make-Up nötig? Gefallen dir deine Augen nicht in Natura? [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/746171/ Hier]] hat sich eine junge Dame kürzlich beklagt, dass die Leute nicht genug für ihre Zähne investieren (und gleich die eigene Messlatte sehr hoch geschraubt). Was ist denn mit euch los, dass man sich seit nun schon einigen Jahren bis zur völligen Unnatürlichkeit kaschiert und hochpimpt und dies als die neue Normalität betrachtet?

Also wenn der Trend zu aufwändigen und schicken Klamotten mal wieder nachlässt, dann freue ich mich darüber. Hoffentlich folgt der Schminkwahn dann auch noch. Man kann sich da ja in Peergroups zusammentun und dem Hobby Mode und Kosmetik frönen. Aber als Gesellschaftsbild, gerade auffällig bei jungen Frauen, war mir das schon etwas spooky geworden. Und Charakter erlangt man eher durch persönliche Entwicklung. Nicht durch den Kauf eines schicken Tops. ;-)

Inna1003


@ Andrusch:

Na ja, besser gesagt die Wirkung.

Ich dachte bisher immer, dass eine Frau mit Blumenkleid einen anderen Eindruck hinterlässt als eine im Business-Look, oder ein Mann mit zerrissener Jeans anders als ein Mann im Anzug.

Ob deine heiligen Klamotten vor/nach dem Kontakt aufgefallen sind und registriert wurden...

Wo habe ich denn gesagt, dass meine Klamotten mir "heilig" sind?! ??? Ich habe lediglich erzählt,dass ich mich sehr für Mode interessiere, mir oft und gerne Gedanken um meine Outfits mache und ich den Eindruck, der oft dahingehend ist, dass sich die Menschen in meinem Umfeld für das, was andere anhaben, nicht sonderlich zu interessieren scheinen, schade finde. Wenn es wirklich so ist, braucht man sich doch langsam gar keine Gedanken mehr darum machen, was man anzieht. Und ich habe auch niemals behauptet, dass Klamotten wichtiger sind als das Gesicht, wo liest du das denn raus :-| Ich finde es schade dass halt wirklich offensichtlich NUR das Gesicht beachtet wird, und wollte daher auch wissen, ob ihr ähnliche Erfahrungen macht, kann ja auch sein, dass das nur MEIN Eindruck ist.

BwenTitVarBx.


Ist schon interessant, was einem so "in den Kopf" kommt und welch weltbewegende für eine Wichtigkeit man sich damit auferlegt....

Ich bin Ende 60, bin aber flott gekleidet, in meinem eigenen Stil. Und nur, weil es hier Thema ist, fällt mir nun dazu ein, dass ich fast täglich Komplimente bekomme, die auch ehrlich klingen, wie gut ich aussehe und wie toll mir nun die Jacke oder was auch immer stehen würde.... Und welch Segen, die Leute blicken mir dabei auch voll ins Gesicht, haben aber mein Drumherum offensichtlich ja registriert....

Meine gleichaltrigen Nachbarn (wohne in einer Seniorenwohnungen) dagegen sind aber trutschig und echt ommahaftig doof alt angezogen, so wie vons Land, ohne Chic. Da reicht der Blick von weitem, um das zu registrieren - da würde mir doch nicht einfallen, vor ihnen den Blick vom häßlichen beige-braun-tarnfarben-dunkelgrün-blau-kariert schweifen zu lassen. Und da lasse ich den Kommentar: nette kackbraune Jacke haben sie heute an, auch weg.

Okrang`eCanxyon


Aber der Blick der anderen scheint wirklich nur noch ins Gesicht, besonders in die Augen zu wandern, wo ich als Frau mir dann auch oft denke, okay, da wäre es vielleicht besser, das Geld in extrem gutes Make-Up zu investieren.

Warum kannst du nicht einfach nur du sein?

Arbeite an deinem Selbstbewusstsein!

Ich hab jetzt in einen Teil deiner Threads reingelesen.....du wirkst nicht authentisch, sondern verunsichert, machst dein Auftreten/Aussehen von der Reaktion anderer abhängig und versuchst mit Kleidung/Schminke deine Unsicherheit zu kaschieren....warum ist das so?

J_essSlQytherDin


Und, was am interessantesten zu wissen wäre, achtet ihr bei eurem Gegenüber auf Klamotten/seinen Stil?

Nope.

Ich weiß, dass mein Versicherungsmensch Anzüge trägt. Aber nicht, welche Farbe, mit Krawatte, welche Marke. Was ich weiß ist, dass er unzuverlässig ist, Dinge vergisst und aufschiebt. Das war schon mein erster Eindruck.

Meine Stammkassiererin, oh, keine Ahnung was die anhat. Vermutlich Dienstkleidung. Die Haare sind kurz, Make-up? Nie drauf geachtet. Was ich weiß ist, dass sie ihren Job sehr gut macht, und auch immer ein extra Lächeln für mich übrig hat, wenn ich einen schlechten Tag habe.

Ich kann dir sagen, welcher meiner Dozenten gut erklären kann und wer nicht. Was die dabei anhaben? Wen interessiert das?

CKhomsxky


Ich habe lediglich erzählt,dass ich mich sehr für Mode interessiere, mir oft und gerne Gedanken um meine Outfits mache und ich den Eindruck, der oft dahingehend ist, dass sich die Menschen in meinem Umfeld für das, was andere anhaben, nicht sonderlich zu interessieren scheinen, schade finde.

Aber warum sollen sich die Menschen in deinem Umfeld denn sonderlich dafür interessieren, was du anhast?

Wenn es wirklich so ist, braucht man sich doch langsam gar keine Gedanken mehr darum machen, was man anzieht.

Die Schlussfolgerung verstehe ich nicht. Man wählt doch seine Kleidung nicht danach aus, um Aufmerksamkeit und Interesse anderer zu bekommen, oder doch? Das kann ich nicht nachvollziehen. Sich für sich Gedanken zu machen und etwas auszusuchen, was gefällt und worin man sich wohlfühlt: okay. Sich situationsbedingt schick anzuziehen, zum Beispiel für eine Verabredung, einen speziellen Anlass oder eine bestimmte Person: klar.

Aber mit der Kleiderwahl generell das Interesse anderer Leute generieren zu wollen? Verstehe ich nicht und ja, in dem Zusammenhang passt für mich "heilige Klamotten" durchaus. Dein Eindruck ist offenbar, dass sich niemand dafür interessiert und darauf folgt das Fazit: "Dann brauche ich mir keine Gedanken mehr darum zu machen." Bei dir geht es also offenbar nicht nur darum, dass du Kleidung anziehst, die dir gefällt und in der du dich gut fühlst, sondern du misst ihr deutlich mehr Bedeutung bei und bist irritiert, dass dein Umfeld das nicht tut.

Wie würde es dir eigentlich gehen, wenn dir jemand beim Gespräch nicht in die Augen schaut, sondern dich von Kopf bis Fuß mustert und zwar nicht, weil er deine Kleidung schön, sondern hässlich findet?

Wie glaubst du, geht es den Leuten, mit denen du sprichst und deren Kleidung du abscannst, anstatt ihnen ins Gesicht zu schauen?

CZomrVan


Ich dachte bisher immer, dass eine Frau mit Blumenkleid einen anderen Eindruck hinterlässt als eine im Business-Look, oder ein Mann mit zerrissener Jeans anders als ein Mann im Anzug.

Also ich sehe im Anzug eindeutig bescheuert aus, deswegen trage ich keinen ;-D . Und eine hübsche Frau im Blumenkleid mit offenen Haaren ist mir sympathischer als eine im Business-Look. Bei Frauen im Business-Look denke ich oft an Stripperinnen, weil viele Frauen kein Händchen für wirklich guten Business-Look haben und billig wirken. Eine Tussi, der man die Tussi anmerkt, bleibt auch in den elegantesten Business-Klamotten eine Tussi.

JFesssSlzytherMixn


Also ich sehe im Anzug eindeutig bescheuert aus, deswegen trage ich keinen ;-D . Und eine hübsche Frau im Blumenkleid mit offenen Haaren ist mir sympathischer als eine im Business-Look. Bei Frauen im Business-Look denke ich oft an Stripperinnen, weil viele Frauen kein Händchen für wirklich guten Business-Look haben und billig wirken. Eine Tussi, der man die Tussi anmerkt, bleibt auch in den elegantesten Business-Klamotten eine Tussi.

Ich hatte gehofft, du schreibst jetzt, dass du das Blumenkleid trägst ;-D

Im Business-Look seh ich verkleidet aus. Das wirkt albern. Das Blumenkleid aber auch. Am authentischten wirke ich, wenn ich das anhabe, was mir gefällt und worin ich mich wohlfühle.

SEtatusQruoVVadis


@ Cleasan-teine

Ich habe eben eher so eine Sanduhrfigur und trage daher nun viele, wunderschöne Kleider in A-Linen-Form.

Darf ich fragen, wo Du die so kaufst? Ich bin immer auf der Suche nach schönen Kleidern, aber finde, dass man mit 'ner Sanduhrfigur im stationären Handel momentan (bzw eigentlich schon länger...) echt verloren hat... :-(

@ Benita

da würde mir doch nicht einfallen, vor ihnen den Blick vom häßlichen beige-braun-tarnfarben-dunkelgrün-blau-kariert schweifen zu lassen. Und da lasse ich den Kommentar: nette kackbraune Jacke haben sie heute an, auch weg.

Du hast den Vogel mal wieder abgeschossen ]:D ;-D

@ Fadenthema

Mir ist es tatsächlich ziemlich egal, was andere Menschen tragen, weil mir wichtiger ist, wie sie sich verhalten und was sie so sagen. Mir fällt natürlich schon auf, wenn jemand geschmackvoll gekleidet ist, und das schaue ich mir natürlich gerne an, aber ich würde da niemals hinstarren oder etwas dazu sagen. Umgekehrt mag ich auch nicht so, wenn man mich anstarrt oder etwas zu meinen Klamotten sagen würde, das ist gefühlt mein Privatbereich.

Also, sollte es tatsächlich so sein, dass heutzutage niemand mehr auf Klamotten schaut (was ich stark bezweifle, die meisten Leute werden doch immer oberflächlicher ":/ ) fände ich das eine sehr begrüßenswerte Entwicklung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen im Café "Chez Gautier" oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH