» »

Hautuntersuchung - wie gründlich?

d*oriEsx1 hat die Diskussion gestartet


die hautuntersuchungen (vorsorge bzw kontrolle von leberflecken, muttermalen etc :-) scheint unterschiedlich gründlich abzulaufen. meine eigenen erfahrungen aber auch berichte von bekannten scheinen dies zu belegen.

habt ihr da ähnlich erfahrungen bzw kann jemand eine erklärung dafür geben?

gründlichkeit beziehe ich sowohl auf "wieviel muss ich ausziehen", "wieviel auf einmal" als auch auf womit wird untersucht, mit bloßem auge oder mit lupe oder spezialgeräten zum beleuchten und vergrößern.

werden auch bereiche wie scham, pofalte, fußsohle und zehenzwischenraum untersucht.

vielleicht hängt es von der ausbildung bzw vorgehensweise des hautarztes ab, vielleicht aber auch von dem hauttyp, sodass er schon eine erhöhte aufmerksamkeit an den tag legt, wenn er zu suchen beginnt?

wär interessant, wenn erfahrungen dazu bzw kompetente informationen darüber hier zu bekommen wären

danke

und freundlichen gruß

Antworten
LRuanaxYcar2ext


Hallo Doris,

also wir machen das normalerweise so:

Wir schicken den Patienten in eine kleine Kabine und lassen ihn sich bis auf die Unterwäsche ausziehen (auch Socken und Schmuck aus). Dann setzt er sich auf die Liege. Dann wird in der Reihenfolge untersucht: behaarte Kopfhaut (Frauen müssen den Zopf lösen und die Haare werden durchgescheitelt ) ;auf die Innenseite des Unterlids :-o; dann in den Mund (Gaumen,unter der Zunge :-p, in den Backentaschen; ja, auch dort kann mal was wachsen!!!); Finger (auch dazwischen und unter den Nägeln), den Arm nach oben, dann den Anderen; dann Dekolleté und Bauch, wir fragen dann bei Frauen ob im Bereich der Brust noch Muttermale aufgefallen sind (die meisten "packen" sich dann von selbst kurz aus ;-)); dann die Füße (auch zwischen den Zehen und unter dem Fuß!!!!sehr wichtig !!! Muttermale entarten unter dem Fuß statistisch bewiesen besonders gern) , dann die Vorderseite des Beins hoch, dann das Andere; dann den Rücken, bei Frauen wird auch u. den BH geschaut; dann sagen wir daß wir kurz auf das Gesäß schauen wollen (Pofalte lassen wir aus; außer die Pat. weisen einen selbst darauf hin daß da was ist); dann fragen wir nach dem Schambereich, ob da was aufgefallen ist (Genitalbereich selbst ist eigentlich Ding des Gyn; Männer wissen genau ob auf ihrem "besten Stück" was Auffälliges ist, die schaun da wohl oft hin ;-)).

Von Anfang an benutzen wir das Dermatoskop (ist wie ein "Minimikroskop"; in den 35,- inbegriffen) und schauen dadurch auf alle Muttermale oder Ähnliches.

Dann wird ein Resümee gezogen, dem Patienten gesagt was für ein Hauttyp er ist, ob er schon Sonnenschäden hat, welche Muttermale auffällig waren, ob er sie beobachten oder entfernen lassen soll,

Das ganze dauert ca 20min.

Dann *:)

S(imonYexG


Hallo,

ich habe auch schon gehört, dass Hautuntersuchungen unterschiedlich sind. Bei meinem hautarzt ist es aber recht gründlich; allerdings habe ich auch sehr viele Muttermale überall; von hell bis dunkel, groß bis klein und auffällig bis unauffällig ist so ziemlich alles dabei. Der Arzt sagt, dass viele bei mir dysplastisch sind.

Daher verläuft bei mir die Untersuchung sehr ähnlich, wie sie Luanaxcaret beschrieben hat. Ich muss mich allerdings zu Beginn komplett ausziehen, d.h. Schmuck, Kettchen, Ringe, aber auch BH, Slip und Strümpfe; aber ich habe auch gerade an den Brüsten, am Bauch und am Rücken sehr viele Leberflecken und auch im Intimbereich und am Po sind ein paar. Bei mir schaut der Arzt auch in und hinter die Ohren, in den Mund und auf der Kopfhaut, genauso auch zwischen den Fingern, Fußzehen und Nägeln, sowie dann auch im Genitalbereich und in die Pofalte.

Der Arzt schaut mich anfangs erst ringsum mit bloßen Augen an, untersucht dann mit einer Lupe und tastet dabei an vielen Leberflecken etwas; nachher untersucht er mit dem Dermatoskop, mit dem er die Muttermale auf dem Bildschirm sieht und auch speichern kann. Alles in allem dauert die Prozedur bei mir eine Weile; meist lässt er mir zwischendurch auch eine Pause.

Insgesamt soll ich ca. 3 bis 4 mal im Jahr zur Kontrole. Meist gehe ich aber nur 2 mal, weil auch der Frauenarzt bei mir meist die Leberflecken anschaut.

Grüße

Simone

h)air=lescsm3x32004


schließe mich........

der simone an.

werde nächstes jahr wieder zur kontrolle gehen und die untersuchungsmethoden sind wohl bei guten ärzten gleich.

bis dann *:)

E(vaL19x80


@ Luanaxcaret

Hab ich das richtig gelesen? 35 Euro? Boah! Fällt das nicht unter Vorsorge-Untersuchung wie beim Frauenarzt? Und wie ist das, wenn man nur einen Fleck angeschaut haben will und nicht die Ganzkörper-Begutachtung? Ich geb ja zu, dass das schon sehr sorgfältig ist, was ihr da macht und wirklich gut klingt! Ich persönlich war noch nie beim Hautarzt und hab also auch gar keinen Vergleich.

Eva

Tvine1|985


@ SimoneG

Wie unterucht der Arzt denn den Schambereich? Liegst Du dafür auch auf einer Liege, oder hat er da einen anderen Liege/Stuhl? Stell mir das halt etwas komisch vor...

Gruß

Tine

S;i monDeG


@ Tine

Hallo Tine,

die Untersuchung an der Scheide und den Schamlippen ist wie das meiste auch auf der Liege. Ich muss die Beine etwas anwinkeln und dann nach außen ablegen. Dann schaut der Arzt und spreizt auch kurz die Schamlippen, um die inneren Schamlippen, die Hharnröhrenöffnung und die Klitoris zu sehen. Ist zwar nicht so angenehm, aber es ist nur ganz kurz.

Gruß

Simone

dDeLrkTrankxe


kurze Frage

Hallo,

ich hätte mal ne kurze Frage:

bei mir war die Komplettuntersuchung zwar sehr gründlich, jedoch ohne Computererfassung der Muttermale.

Da ich jedoch SEHR(!) viele Muttermale hab und mir eine Computererfassung (Fotofinder) irgendwie sicherer

vorstelle, frag ich mich nun, ob ich mir zur nächsten Untersuchung nicht mal einen Dermatologen suchen sollte, der sowas anbietet. Lohnt sich das? Ich mein, wenn man ein Muttermal x-fach vergrößert am PC sieht, müsste man doch viel besser sagen können, ob es harmlos ist oder nicht. So nur mit "Lupe" übersieht man doch eher etwas...

Und Bilder der Muttermale können dann am PC gespeichert und beim nächsten mal verglichen werden...

Kostet das extra, oder ist das kostenlos (ich meine also, ob keine Zusatzkosten neben den Kosten der Komplettuntersuchung entstehen)?

Grüße

m=arxcwe


Alles kein Problem! Oder?

Hallo zusammen!

Habe heute meinen ersten Körper-Check hinter mir. Ist eigentlich ja keine große Sache! Ich habe eine Ärztin herausgesucht, weil ich der Meinung war. dort besser aufgehoben zu sein. Hat sich soweit auch bestätigt. Erstmal wurde allgemein über die Hauterkrankungen gesprochen. Dann wurde ich von der jungen Ärztin gebeten mich meiner Kleider zu entledigen. Ich durfte zunächst die Unterwäsche anbehalten. Danach wurde ich Stück für Stück untersucht. Unterstützt wurde die Ärztin durch eine kleine elektrische Lupe. Zuerst der Kopf (Kopfhaut), dann das Gesicht der Oberkörper....von vorne und hinten...Arme hoch und so weiter...dann der untere Teil jedes Bein von allen Seiten und schließlich die Zehenzwischenräume. Dann der wohl aufregendste Teil der Untersuchung. Umdrehen und Slip nach untenschieben-> Untersuchung der Pobacken und der Pospalte. Wieder von vorne Slip herunterziehen und Untersuchung des Schambereichs inkl. des Penis und der Hoden. Klingt zwar jetzt sehr aufregend war aber nicht wirklich schlimm. Die Vorstellung im Vorraus ist viel schlimmer als die Aktion vor Ort. Wobei ich nicht leugnen kann, dass es ein komisches Gefühl war, den Penis in der Hand einer fremden jungen Frau zu sehen. Habe jedenfalls im Vorraus schon meine persönliche Vorbereitung auf den Termin getroffen und mich an fast allen Stellen rasiert (ganz oder fast ganz). Ich denke anhand der Augen der Ärztin war sie positiv überrascht einen Mann in dieser denke ich gepflegten Form vorzufinden. Das war auch schon alles. Wieder anziehen und dann kam der eigentliche Hammer. Digitales abfotographieren der beobachtungswürdigen Stellen. Diesen Part übernahm eine junge (sehr jung!) Auszubildende in einem anderen Raum. Ich hatte leider drei solcher Stellen und eine davon im Schambereich. Mir lief der Schweiß herunter bei dem Gedanken was gleich paasieren würde. Und tatsächlich war nicht nur ich nervös. Die junge Dame musste mich tatsächlich darum bitten mich unten herum Freizumachen (das war mein letztes Kleidungsstück) und ich durfte auf einen Stuhl mit weit auseinandergestreckten Beinen Platz nehmen. Ich dachte ich versinke im Boden vor diesem peinlichen Augenblick. Dann kam die Azubine mit Handschuhen und Kamera (sichtlich peinlich berührt) und hob mit einer Hand den Penis leicht an und fotographierte mit der anderen. Da der Computer nicht gleich alle Bilder aufnahm und eine spezielle Flüssigkeit nicht korrekt aufgetragen war, verzögerte sich dieser Augenblick auf 10min und ich war schon völlig neben mir. Man bedenke das ganze für drei kurze Bilder! Also ich habe das auch durchgestanden, auch wenn während der Aufnahmen eine zweite Azubine zur Hilfe geholt wurde, um das Computerproblem zu erörtern. Ich habe meine nackten 10min überstanden und ich war froh mich doch in einem gepflegten Zustand in dieses Abenteuer zu stürzen.

Jedenfalls meine Meinung zur Computerspeicherung der Bilder: Auf jeden Fall, da nur so eine Veränderung exakt bestimmt werden kann!! Also unbedingt den Arzt auf diese Methode ansprechen und wenn nötig eínen anderen Arzt aufsuchen. Diese Aufzeichnungen werden dann in regelmässigen Abständen mit den IST Zuständen verglichen und eventueller Handlungsbedarf daraus sehr exakt abgeleitet.

dKerEkraxnke


@marcwe

Du hast geschrieben, bei dir wurden auffällige Flecken fotografiert - hat das extra gekostet oder war das bei den (ich schätze mal so um die) ca.30€ - mit inbegriffen?

Grüße

m;arcxwe


derkranke

Das war mit in den €35,-- enthalten. Wäre sonst ja auch irgendwie unverschämt!

dVeYrkr"anke


@marcwe

Danke für die Info!

Also, der Hautarzt beim dem ich vor einem Jahr war, wollte auch über 30€ und da wurden keine Fotos gemacht!

dYerkrxanke


Nochmal zur Computererfassung

Hallo, nochmal eine Frage:

Ich hatte ja geschrieben, dass mein bisheriger Dermatologe keine Computererfassung durchführen kann und wollte mir

daher nun einen suchen, der so etwas machen kann. Gleichzeitig fände ich es aber auch ganz toll, wenn mir ein

Dermatologe mal ein paar von den hunderten Flecken entfernen würde. So auf "Verdacht", das zahlt dann ja die Kasse.

Habe ein bisschen über diese Computererfassung gelesen. Da liest man dann immer wieder: "ein Vorteil dieser

Computererfassung ist es, dass so am Monitor die Muttermale sehr genau untersucht werden können und daher unnötige

Operationen vermieden werden können". Aber genau DAS will ich ja nicht!

Also dann doch lieber zu einem Dermatologen ohne Computererfassung?!

Was meint ihr?

Grüße

dcorisx1


fotos heute üblich?

das mit den fotos macht irgendwie sinn.

ich habe es bislang nicht erlebt, dass meine muttermale fotografisch festgehalten wurden.

ist das heute standard?

dann sollte ich den doc wechseln?

würde mich freuen, wenn noch ein paar erfahrungen über ablauf und gründlichkeit der hautuntersuchungen zu lesen wären.

nur mut

lieben gruß

doris

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH