» »

Erblich und hormonell bedingter Haarausfall

miephco.baxin hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. einem Jahr Haarausfall erst leichter und dann immer schlimmer. Als ich zum Hautarzt ging prognostizierte er mir erblich und hormonell bedingten Haarausfall, da mir die Haare (gezählt ca. 80-90 Stück die ich bemerke) am ganzen Kopf ausgehen. Als einzige Behandlungsmöglichkeit schlug er ein Medikament zur DHT-Hemmung vor. Allerdings wirkt es nur solange man es einnimmt und hält die bestehenden Haare auch nur fest, es wachsen also deshalb nicht mehr Haare nach. Wenn man es absetzt fangen die Haare wieder an auszufallen. Da die Schulmedizin bei Haarproblemen sehr schnell an ihre Grenzen stößt, weil es sich oft um genetische Dinge handelt, wollte ich fragen:

1. Wer hat das selbe Problem und wer hat schon erfolgreich oder nicht dagegen was unternommen?

2. Gibt es noch andere Möglichkeiten, außer der DHT Hemmung ? z.B. Richtung Heilpraxis?

3. Es muss doch nicht unbedingt erbliche und/oder hormonelle Auswirkungen haben. Der Faktor Stress (auch wenn ich ihn nicht unbedingt bemerken sollte) wurde bisher völlig außer acht gelassen. Besteht eine Möglichkeit das abzuklären?

Danke schonmal

mfG

Antworten
r9inWchexn


hallo,

du bist schon männlich oder?

erblich kann natürlich sein, aber hautärzte diagnostizieren das gern munter, wenn ihnen nichts anderes einfällt (und das ist meistens so), wie soll es auch anders sein, in den menschen gucken tuen sie ja nicht. dabei ist haarausfall nun kein hautproblem, sondern eines welchen den ganzen organismus betrifft (in wie weit auch immer).

schilddrüse mal untersuchen lassen? wenn bitte richtig: ft3, ft4, tsh (nicht über 2,5 sonst unterfunktion; egal was das labor sagt) und eventuell tpo-ak, tg-ak, trak (das sind antikörper). ansonsten: eisenmangel (ferritin-wert muss über der normmitte liegen; eisen im serum sagt nichts aus).

für den körper sind alle schädlichen auswirkungen von außen eigentlich stress: umweltgifte, alkohol + nikotin,... das lässt sich aber nicht abklären.

gruß

rinchen

mqephxcobaxin


@ rinchen

Danke für deine Antwort!

Mit den Hautärzten hast schon recht, mein erster Hautarzt hat auch einfach nur auf erblichen Haaruasfall getippt obwohl er sich die Haar nicht mal angesehen hat - Frechheit! Der Zweiteh hat einen seriöseren Eindruck gemacht, der hat dann gemeint es könnt von der Einnahme von 20mg Kapseln Isotretinoin kommen. Nach einem Haartest wiederlegte er die Vermutung wieder und meinte nur da kann man nicht viel machen, außer den DHT-Hemmer (siehe oben). Soweit.

Bluttest hab ich beim Hausarzt machen lassen - Schilddrüse schient o.k. zu sein. den test hab ich allerdings nicht deshalb kann ich die Werte auch selber nicht überprüfen-leider.

Zu den schädlichen auswirkungen von außen: Ich ernähre mich meiner meinung nach einigermasen gesund, rauche nicht und trinke alkohol selten bzw. in gesunden mengen. 8-)

Nun gut es gibt auch noch sachen, wie die Zufriedenheit micht sich selbst. Unzufrieden -> Stress = Haarausfall?

Auch noch ein Ansatz (schließ ich aber eher aus). Ich fang noch an durchzudrehen.... ;-)

Was kann ich noch gegen meinen Haarausfall tun?

so long...

P.S. Achso bin männlich (sieht man auch an dem blauen männchen unten)

mfG

ryinechexn


hallo mephcobain,

auf die männchen vor dem namen habe ich noch nie geachtet, übersehe solche sachen grundsätzlich...

ich kenne mich mit dem männlichen haarausfall auch nicht wirklich aus, deshalb kann ich da auch nicht so viel zu sagen, weiß halt nur, dass der erbliche haarausfall sehr viel wahrscheinlicher ist als bei frauen.

die werte des bluttest würde ich mir einfach mal beim hausarzt abholen und selbst überprüfen was gemacht wurde und was alles fehlte. hatte ich ja oben auch was zu erwähnt. man verlasse sich bei der auswertung eines bluttests nie auf den arzt alleine ;-)

einigermaßen gute ernährung reicht heute meist nicht mehr aus, da kann es schon zu diversen mängeln kommen...

durch unzufriedenheit mit sich selbst haarausfall? kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

gruß

rinchen

mrephcbobaixn


@ rinchen

hab mir jetzt endlich den Bluttest besorgt.

die werte ft3 und ft4 konnte ich nicht finden, was heißen die ausgeschrieben? tsh ist 2,09 - also normal.

ruinPchexn


hallo,

tsh bei 2,09. kann normal sein. muss nicht. meiner lag bei 1,9 und ich habe eine unterfunktion.

für ft4 und ft3 könnte auch thyroxin und trijodthyronin stehen.

gruß

rinchen

m,ephcdobain


die werte giebt's bei meinem Test beide nicht.....naja.

tzotzdem danke!

werd mal zu nem Heilpraktiker gehen, vielleicht kann der weiterhelfen - wenn die schulmedizin schon am ende ist!

rzinc!hen


typisch... tsh wird gemacht, ft3 und ft4 nicht. kostet ja geld. wohl des patienten wie immer egal...

ich fürchte der heilpraktiker (nichts gegen heilpraktiker!) wird dir bei dem haar-problem auch nicht groß weiterhelfen können. auswertung des blutbildes (bzgl. haarausfall) kriegt man selbst hin mit ein bisschen rumgucken (da kann man sich das geld sparen). und auch für den erblichen haarausfall musst du dir selbst mittel suchen, denn diese liegen mit sicherheit nicht im heilkundlichen bereich (ein schulmediziner wird dir da aber wohl auch nicht weiterhelfen)... aber das ist natürlich auch nur meine meinung und erfahrung...

gruß

rinchen

mmephco/bain


@ rinchen

woher weisst du die sachen über haarausfall/blutbild eigentlich?

naja die schulmedizin kann nicht weiterhelfen (oder zumindes nur mit einem medikament dass man ein leben lang einnehmen muss)

da geb ich lieber der alternativmedizin ne chance. Erfahrung? - Welche Erfahrungen hast du mit den Heilpraktikern schon gemacht?

r6in>chexn


hallo,

ich bin seit 4 jahren krank, hab seit 2 jahren auch mit haarausfall zu tun. ärzte haben in der tat keine ahnung, deshalb diagnostiziere ich mir mittlerweile eigentlich alles selbst und muss mich zwangsläufig auch ein bisschen mit blutwerten usw. auskennen... den "umweg" über heilpraktiker usw. habe ich auch gemacht. und ich habe auch nichts gegen heilpraktiker, homöopathie usw., aber es ist nicht immer der richtigen weg bzw. manches kann so einfach nicht behandelt werden. es ist nicht immer die medizin, die an ihre grenzen stößt, sondern die ärzte, die nicht genug oder das falsche wissen haben...

in der naturheilkunde geht man halt viel davon aus, dass der haarausfall durch übersäuerung, gestörte darmflora, schwermetallbelastungen, überlastung der leber,... verursacht wird. als alternative kann das ja auch in betracht gezogen werden (auch eher noch, wenn man andere beschwerden in dem bereich hat), aber da sollte wirklich 100% sicher sein, dass sich schulmedizisches nichts finden lässt. sonst wird das wohl eh rausgeworfenes geld.

und beim erblichen haarausfall wird dir leider nichts anderes übrig bleiben als regelmäßig ein medikament (man hat da ja zumindest einige auswahl) zu nehmen, denn heilen kann man das nicht!

gruß

rinchen

m ephco>baixn


@ rinchen

Nochmals Danke für deinen Beitrag.

Mit den Ärzten/Heilpraltikern hast schon recht da gibts immer schlecht bzw. die schwarzen schafe eben - die in einem immer nen wandelnden euro-schein sehen. Aber ich versuch jetzt mal den alternativen weg - fängt jetzt mit einer Körperreinigung an (also Giftstoffe ausspülen) und dann mal sehen was draus wird! Mein Leben lang medikamete einehmen oder ne glaze rasieren kann ich dann immer noch machen.

Das mit dem "erblich bedingt" stell ich immer noch etwas in frage, da mir wie gesagt am ganzen Kopf die Haare ausgehen und in der erblichen "top-region" Geheimratsecken wachsen immer wieder kurze Haare nach...geht nur sehr langsam und sie scheinen fast von irgend etwas gebremst zu werden.

Bin mal gespannt was die Alternative Medizin in 4 Wochen für mich tun kann.

MfG

c%atixz


stimmt denn ein bluttest immer?

eine freundin hatte auch haarausfall,laut bluttest war ihr eisenwert aber in ordnung,

sie war auch sehr blaß und immer müde und abgeschlagen,

sie gfing dann zu einen anderen arzt und der stellte einen gewaltigen eisenmangel fest,

wie kann sowas sein,oder hängt das auch vom labor ab?

LG catiz

rdincxhen


@ mephcobain

wenn dein haarausfall irgendwo damit zusammenhängen sollte (wie gesagt schilddrüse und eisemangel wäre sehr viel wahrscheinlicher), dann wirst du da wohl aber länger als 4 wochen abwarten müssen ;-) wünsche dir aber viel erfolg dabei!

@catiz

ich weiß ja warum ich immer darauf hinweise sich möglichst alles selbst anzugucken. ärzte haben schon bei so einfachen diagnosen wie eisenmangel öfters mal ihre probleme. entweder wird der entscheidene wert gar nicht bestimmt. oder dieser liegt in der norm, aber im unteren normbereich (was zu niedrig ist), und für viele ärzte ist das dann in ordnung. mit dem labor hat das da weniger zu tun.

gruß

rinchen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH