» »

Kreisrunder Haarausfall

m4ichiamikEe


Hallo

ich leide seit etwa 2 Jahren an Kreisrundem Haarausfall.

Anfangs fielen mir so gut wie alle Haare aus, an Kopf, Bart und Beinen! Ich sah aus wie ein Fussball! Irgendwann hatte ich dann nur noch an einer Stelle am Kopf Haare.. Es ist viel besser Geworden!

Es fing am Hinterkopf an unzwar am Ansatz! Mittlerweile ist alles wieder da bis auf genau die Haare womit es Anfing also eigentlich einsehr guter Verlauf! Ich würde gerne wissen ob diese Haare auch wieder kommen??

lg

michamike

BaenNitGa80


Habe heute morgen die nächste Stelle entdeckt. Aber irgendwie läuft doch alles rund, der übliche Stress auf der Arbeit und sonst alles schick. Bin am verzweifeln. Auch wenn AA für Männer sicher auch schlimm ist, denke ich das die es leichter haben. Als Frau die Entscheidung zu treffen sich ne Glatze schneiden zu lassen ist nicht wirklich leicht, aber ich werde sicher bald über einen solchen Schritt nachdenken müssen. Perücken sind soweit ich weiß sehr teuer.Und in der heutigen Zeit kann sich das wohl niemand mehr so mal eben nebenbei leisten?!? Werde mir mal überlegen ob ich das auf meine Wunschliste zu meinem 28. Geburtstag setze.

Habe heute auhmal meinen Chef gefragt was er zu der Bachblütentherapie meint, er meinte nur das wäre GELDSCHNEIDEREI, jetzt bin ich echt verunsichert. Hat jemand ernsthaft Erfahrung damit?

Gruß Benita

m'ich^ami_k<e


Hallo Benita80,

wie wir ja alle wissen kann die kein Arzt sagen warum wir AA haben.

Ich persönlich denke es hat mit unserer Psyche zu tun! Es muss einen Grund geben warum es angefangen hat. Bei mir denke ich waren es meine Deppressionen.. Ich denke zu viel!

Ich würde mich mit AA nicht abfinden. Ich bin sicher es geht bei mir wieder weg! Unzwar nicht weil irgendwelche Ärzte das gesagt haben sondern weil ich weis das es im Kopf angefangen hat also kann ich es mit meinem Kopf auch wieder ausstellen:

Sie deine Krankheit als Feind und nicht als Freund denn ich denke sobald du dich mit ihr anfreundest unterwirfst du dich gleichzeitig, sprich: du gibst auf.

So sehe ich die Sache. Ich hoffe ich konnte dir helfen und habe dich nicht verunsichert!

lg

B1enmita8x0


@ Michamike

Hallo,

danke für deine ehrlichen Worte! Sie verunsichern mich nicht, sondern bestärken mich in der Art wie ich es brauche. Ich bin eine starke Persönlichkeit. Lebe mein Leben und stehe auf eigenen Beinen und arbeite gern in meinem Beruf. Ich habe gelesen das es auch erblich bedingt sein kann. Allerdings gab es solche Fälle noch nicht in meiner Familie. Deswegen frage ich mich ob das der Fall sein kann!?

Meine Mutter und ich sind uns schon seit Jahren einig darüber das alles nur vom Kopf kommt.

Vor einem Jahr hatte ich eine einschneidende OP, es war nicht die Erste, aber die schwerwiegendste. Im Moment denke ich, dass ich diesen Einschitt in mein junges Leben erst jetzt (ein Jahr später) realisiere und verarbeiten kann. Es würde mich nicht wundern. Ich möchte mein Leben geniessen und mich nicht damit abfinden das irgendwas in meinem Kopf so verquer läuft.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und hoffe mal wieder von dir zu lesen!?

Liebe Grüße

HuüehnZeJrbeixn


Hallo an alle mit kreisrundem Haarausfall!

Bei mir fing es mit einem großen "Fleck" an,da es eine Autoimmun -Krankheit ist,habe ich mich aufgemacht und bin zum "besprechen" gegangen,d.h. zu einer älteren Dame,die sch seit über 40 Jahren in der Richtung tätig ist.Hat natürlich prompt geholfen,d.h. nach 14 Tagen fingen die Haare wieder an zu wachsen und es sind auch keine neuen Stellen dazu gekommen.

Wünsche allen Betroffenen schnellen Haarwuchs! Grüssle vom Hühnerbein *:)

rwwx


(Ich bin weiblich, 19Jahre alt)

PeggySue, jetzt erst mal keine Panik. Wenn ihr euch verrückt macht wird es nur noch schlimmer. Ich habe es seit ich ungefähr 13 bin, also jetzt schon 5 Jahre. Ich habe mehrere grosse Stellen am Kopf, aber auch manche an den Armen und Beinen.

Es kam einfach so und ist seitdem nie wieder richtig weggegangen. Manchmal wird es besser und du denkst "das war es dann" und dann geht es doch weiter los. Ich glaube nicht dass es eine gute Idee ist den Haarausfall jeden Tag zu überwachen. Das stresst einen nur mehr, und am Ende denkt man wohlmöglich noch dass es übernacht mehr geworden ist. Vielleicht jede Woche.

Ich habe bemerkt dass kurz bevor sich an einer Stelle irgentwas tut (Haarausfall oder Wuchs) sich die Haut leicht Orange verfärbt. Also, wenn eure Kopfhaut an einer Stelle an der Haar ist leicht orange aussieht dann wisst ihr dass dort Haare ausfallen werden. So ist es auch mit dem Wuchs.

Leuten die nur 1 oder 2 kleine Stellen haben würde ich raten nicht in Panik zu geraten- es geht von alleine weg, aber wenn ihr nachhelfen wollt könnt ihr natürlich auch zum Arzt gehen.

SEHR WICHTIG ist es über eins nachzudenken bevor ihr euch Wundermittel aus der Appotheke holt oder zu superschlauen Dermatologen geht: Was ist der Grund für euren Haarausfall? Oft wird dieser durch Stress hervorgerufen. Was also stresst euch? Es hilft nichts Unkraut die Blätter abzureissen, wenn die Wurzel noch lebt. Vielleicht gibt es ein Mittel dass euch kurzfristig hilft, doch wenn die wahre Ursache des Haarausfalls noch besteht wird er zurückkommen.

Bei mir ist es schon zu lange her, ich kann mich nicht mehr daran erinnern was mich damals so gestresst hat. Wenn es etwas in eurem Leben gibt dass euch belastet, dann ändert es! Vielleicht ist es der Partner, ein Freund, der Job oder ein Erlebniss dass ihr nicht verareitet habt. Vor allem fallt nicht auf sogenannte Wundermittel rein. Das bringt doch alles nichts.

Viel Glück!

(P.S: ich nehme zur Zeit "Regain" aus der Apotheke)

mEat]ildax71


Ich habe kreisrunden Haarausfall und finde es absolut schrecklich. Bin 36 Jahre alt. Habe es bemerkt, Anfang des Jahres 2004, wollte mir einen Pferdeschwanz machen, gucke im Spiegel von der Seite, ob dieser gut sitzt und sehe im Nacken die fehlenden Haare. Ich hatte die Pille abgesetzt. Oh, was ist das denn? Während meiner Schwangerschaft hat sich dieser Fleck bis über beiden Ohren hingezogen, hatte somit eine komische Frisur. Aber nach der Geburt oder jetzt, wo mein Kind 3 Jahre alt ist, ist es nicht weggegangen. Im Moment ist es wieder total schlimm, ich kriege die Krise, überall liegen Haare und wenn ich mit den Fingern durchfahre oder beim Haare waschen (täglich) habe ich wahnsinns Büschel in der Hand. Und das immer wieder. Ich habe Angst, mir fallen alle Haare aus. Ich habe drei kahle Stellen und es hört nicht auf, trotz Medikamente. War auch schon bei mehreren Hautärzten, keiner kann helfen. Aktuell habe ich Zinktabletten und Dermoxinale. Hatte auch schon Karison Krinale, alle anderen weiss ich nicht mehr. Ja, psychischer Stress. Den kann ich nicht abschalten, den habe ich nunmal mit mir, obwohl ich seit 4 1/2 Jahren zur (sehr guten) Therapeutin gehe. Und die Therapie ist schon vorbei, ich darf jetzt nur einmal im Monat kommen, für ne Stunde. Die reicht wohl nicht, aber mehr bezahlt die Krankenkasse nicht. Und ich dachte, ich bin so einigermassen fit, dann fängt das an. Noch dazu war ich jetzt 10 Tage im Krankenhaus, da ich auch epileptische Anfälle bekomme (seit ca. 9 Jahren, bemerkt seit 3 Jahren) und ich habe mich für eine Operation entschlossen, weil auch diese Anfälle mich extrem belasten, immer diese Angst im Kopf. Wer kann mir denn was sagen dazu?

Hey, ich habe noch viel mehr...(Anfälle,starkes Schwitzen, psychisch, Herzklopfen, Gelenke knacken überall...) Na, fällt jemanden was dazu ein, ausser "du Kranke"? Mein Haarausfall ist glaube ich, das schlimmste davon.

enlla?_rd


Hallo,

Ich bin 22 und hab seit dem ich 10 bin AA.

Bei mir ist das wirklich erblich bedingt, meine Mutter hat keine Haare mehr meine Oma und mein Onkel auch nicht.

Meine Cousine hatte es auch mit ca. 11, bei ihr ist es seit dem aber nicht mehr aufgetreten, meine Cousine und ich waren damals bei einem Heilpraktiker das hat uns damals super geholfen, als ich mit 15 noch einmal einen schub hatte war ich wieder bei ihm und es hat auch dieses mal geholfen.

Leider ist dieser Arzt tot, er ist aber bekannt bei jedem alternativem Arzt, Hr.Dr. Keller.

Es gibt viele Ärzte die sich nach seinen behandlungsMethoden richten. Dr. Keller hat nicht ein einziges mal gefragt was ich habe, er hat mich andere Dinge gefragt, wie zum Beispiel ob ich Fingernägel knabbere, oder ob meine Füße nachts unter der Decke liegen oder nicht. Bei meiner Mutter hat es leider nicht geholfen, wahrscheinlich weil sie es schon zu lange hatte.

Ich hab da aber inzwischen so meine eigene Theorie entwickelt.

Bei den meisten in unserer Familie hat das angefangen als sie in die Pubertät gekommen sind, bei meiner Mutter sind die Haare in der Schwangerschaft wieder nachgewachsen, bei meiner Tante hat es jetzt erst angefangen, die ist jetzt in die Wechseljahre gekommen, bei ihr sind die Haare jetzt wieder da.

Bei meiner Cousine sind die Haare nie wieder ausgefallen, nach dem sie ihre Pubertät überwunden hatte.

Bei mir hat das alles wirklich viel mit Stress zu tun, mit zehn hat meine Mutter einen neuen Mann kennen gelernt, mit 16 hab ich mich von meinem ersten Freund getrennt und meine Haare sind im Urlaub wieder gewachsen, jetzt hab ichs wieder aber ich bin auch gerade aus meiner Heimatstadt gezogen wo meine Mutter und meine Freunde wohnen, jetzt wohne ich hier ca. 3 Monate und meine Haare wachsen gerade langsam wieder.

Also lasst bloß die Finger von Kortison(das macht die Haut nur noch anfälliger), versucht erstmal etwas alternatives zur Schuldmedizin, aber lasst euch nicht zu viel Zeit.

Wenn ihr eine schwere Zeit habt oder hattet dann macht euch bloß keinen Stress, das macht alles schlimmer!!!

Wenn ihr gerade in die Wechseljahre kommt und der Hormonhaushalt sich verändert dann kann es auch nur daran liegen, oder nach einer Schwangerschaft oder während einer Schwangerschaft, ich denke das hat viel mit Hormonveränderungen(was auch immer Stress mitbringt) zu tun.

Und wenn gar nichts hilft, meine Oma hat sich jetzt nach 40 Jahren oder so eine Perücke von ihrer Krankenkasse zahlen lassen und sie sieht super aus!!!!

dont worry Liebe Grüße!!!!

m/atilwda71


Hallo Ella!

Danke für den Tipp! Gestern hat der Hautarzt Eisenmangel festgestellt, also habe ich Tabletten bekommen. Ich hoffe, dass damit auch mein kreisrunder Haarausfall gemeint ist. Ich werde es sehen. Im Moment wachsen die Stellen wieder, nur habe ich Angst, wenn ich das Cortison weglasse, dass die Stellen wieder kahl werden. An meiner Haut merke ich natürlich, dass das Cortison nicht gut ist, es juckt, es kommen Pickelchen, die jucken, es wird empfindlich.

Vererbung ist es bei mir auf jeden Fall nicht. Ich habe die Hormone noch überprüfen lassen, die Auswertung dauert aber noch und ich bekomme Bescheid.

Es dauert 2 bis 3 Monate, bis der Eisenmangel wieder aufgefüllt ist. Bis dahin nehme ich bestimmt das Cortison, erholt sich die Haut nicht wieder davon??

Ne Perücke müsste ich wahrscheinlich sowieso bekommen, da nach meiner OP mir die Haare eh abgeschnitten werden....Oje... :°(

elllKa_rxd


Ich habe Cortison bei Neurodermitis bekommen und das war ganz schlecht, es hat nur für kurze dauer geholfen und meine Haut wurde viel empfindlicher, als ich das Cortison abgesetzt habe wurde das Neurodermitis noch viel schlimmer, die Haut wird einfach dünner und damit anfällig für Krankheiten.

Ich denke das jede Haut da anders reagiert, ich würde dir empfehlen zu einem Heilpraktiker zu gehen und dich dort beraten zu lassen.

Wenn der Haarausfall bei dir nicht erblich bedingt ist dann liegt es bestimmt an stress und laut deinen Erzählungen hast du im Moment ja auch viel um die Ohren, bei stress hilft Cortison eben nicht, aber vielleicht pflanzliche Mittelchen...

Und das mit dem Haare abschneiden ist eigentlich auch gut, dadurch werden die haarwurzeln angeregt zu wachsen, das Haar wird dadurch auch dichter, die Perücke solltest du dann aber nur tragen wenn es sein muss.

Lass dich nicht unter kriegen das wird alles :)^

m]a>tilkdUa71


Danke für deine nette Antwort...! *:) Das Cortison habe ich weggelassen, weil meine Haut da wirklich "Nein, nein, nein" schreit. Ich hoffe ja, dass es mit den Eisentabletten und dem Unizink hilft, daher brauche ich das Cortison auch nicht mehr. Und ganz so schlimm ist der Haarausfall nicht mehr, obwohl er noch nicht weg ist bzw. sich noch nicht normalisiert hat. Aber das wird schon kommen, das merke ich irgendwie.

Ich würde gerne mal zum Heilpraktiker gehen, leider kann ich mir das absolut nicht leisten. Ich hatte mal bei einem angerufen, der mir für die erste Std. 60 Euro Bezahlung angesagt hatte. Das finde ich wahnsinnig viel. Man muss ja mehr als eine Stunde hin.

Viele Grüsse!

Jduci_fruixt


*:) Ich hatte das Problem auch.

Mein Hautarzt hat mir Biotin Tabletten verschrieben. Nach ca.3 Monaten sah ich dann wieder die ersten Stoppeln am Hinterkopf.

Ich hatte damals einen ca. 8cm großen Fleck am Hinterkopf der Gott sei dank von den anderen Haaren verdeckt war.

Meine Haare sind dann pro Monat 1cm gewachsen, also kannst du dir das ausrechnen wie lange sie brauchen bis sie wieder so lange sind.

Brrai+nheaxrt


Hallo,

ich habe den kreisrunden Haarausfall besiegt.

Ursache höchstwahrscheinlich: Nahrungsmittelallergien (bei mir v.a. Weizenprodukte, Weiszucker)

Vor 3-4 Jahren begann es. Manchmal war es stärker, manchmal schwächer. Ich wusste nicht warum es schwankte. Wahrscheinlich wegen der Ernährung. Zu Weihnachten ist man nun mal mehr Süßes - mehr Weiszucker. Nachdem ich eine Reihe von Ärzten und Heilpraktikern besucht habe, lies ich testen ob ich Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe.

Sicherlich helfen Kortison und andere Salben von außen auch ein bisschen, aber diese haben erstens Nebenwirkungen und bekämpfen zweitens nicht die Ursache.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin und nur meine Erlebnisse widergebe. Seitdem ich eine gewisse Diät mache - habe ich keinen kreisrunden Haarausfall mehr. Zeit bis zum vollständigen Haar würde ich auf 6 Monate schätzen.

Versucht einen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest - was habt ihr zu verlieren. Bei mir wurden 90 Nahrungsmittel getestet und ca. 20 haben allergische Werte (die Hälfte davon stark allergisch). Für diesen Test gibt es mehrere Verfahren - Bluttest, energetischer Test und Kinesiologie.

Bluttest habe ich nicht probiert. Energetische Test war gut. Kinesiologie braucht man zu viele Sitzungen.

Viele Grüße und viel Glück

Ronny

Mail: pfroppstronic@gmx.de (wenn ich nicht hundert Mails bekomme, kann ich vielleicht auch antworten) - ich werde versuchen im Forum zu antworten

B*rai_nhEeaxrt


Hallo,

ich bins nochmal.

Eisen, Zink, Biotin sind Mittel welche den Haarwuchs unterstützen und sicherlich nicht schädlich sind. Bei mir haben diese Mittel jedoch nicht geholfen.

Ich würde empfehlen die Ursache zu suchen. Gibt es denn tatsächlich einen Mangel an Eisen, Zink oder Biotin?

Viele Grüße

Ronny

YHilmalz82


Hallo Leute,

Ich habe letztes jahr ebenfalls an einem Kreisrundern Haarausfall direkt am Kinn "gelitten".

Zuerst war es sehr klein, wobei ich mir nichts gedacht habe, aber nach und nach mit der Zeit wurde es immer größer (fast wie eine zwei Euro Münze).

Ich war bei drei verschiedenen Hautärzten, die mir nicht helfen konnten. Habe sogar an der Uni-Klinik in Köln angerufen, wo man mir am Telefon noch mehr Depris versprochen hatte, "weil man angeblich nichts für diese Krankheit unternehmen könne, so hieß es."

GANZ GROB ERKLÄRT, da ich kein Dr. bin..

Kreisrunder Haarausfall ist ne Krankheit, wo der Körper denkt dass die eigenen Haare Fremdkörper (Bakterien) sind und sie versucht es abzustoßen, imdem sie keine Haare mehr an der betroffenen Stelle produziert.

Ich habe es auf die gute alte tradition probiert und es geschafft dass ich wieder Haare am Kinn bekommen habe.

Die Methode ist äußerst schmerzhaft, aber ich kann euch zu 100% garantieren, dass ihr nen Erfolg sehen werdet.

Utensilien, die ihr dafür braucht:

1. Einen Bimmstein

2. Salz

3. Knoblauch

VORGANGSWEISE:

Mit dem Bimmstein müsst ihr die betroffene Stelle so lange reiben, bis die Haut anfängt rot zu werden.

Danach schneidet ihr die Knoblauchzeh in zwei hälten und tupft die geschnittene stelle in das Salz.

Nachdem ihr dies gemacht habt reibt ihr schön die betroffene Haarlose Stelle mit dem Salzigem Knoblauch ein. (Je mehr es Brennt desto sicherer ist der Erfolg).

Am nächsten Tag werdet ihr an dieser Stelle eine Wunde haben, die zu einer Kruste wird und nach max vier bis fünf Tagen wieder verschwindet.

Wendet diese Methode Alle Zwei wochen an und ihr werdet merken, dass kleine weiße Häärchen wieder anfangen zu wachsen. Danach liegt es an euch, ob ihr es noch weiterhin ausüben wollte oder nicht. (Ich würds machen, bis die Häärchen ihre Pigmenten bekommen).

WAS PASSIERT DA?

Nun ja, da ich selber kein Arzt bin, kann ich versuchen ohne fachchinesisch es so zu erklären..

Da man der betroffenen Stelle eine Wunde zugefügt hat und sich die Haut darauf konzentrieren muss sich wieder zu regenerieren, "vergisst" sie in dem Moment dass die Häärchen Bakterien sind und sie werden wieder produziert.

:)*

Viel Glück :)^ und Erfolg

Falls ihr noch fragen habt, könnt ihr mir einfach ne mail schreiben

sempatik_genc3000@hotmail.de

MFG

Yilmaz82

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH