» »

Kreisrunder Haarausfall

MNyInszidexr


Das Märchen Proxidar!

Proxidar ist noch nicht so lange in Deutschland verfügbar. Aufgrund der "empfohlenen" Anwendungsdauer dürfte kaum einer damit echte Erfahrungen gemacht haben.... Im Übrigen ist das alles ein Fake nach dem Motto: "Jeden Tag steht ein neuer Dummer auf!" Ein alternder ansonsten recht erfolgloser Prof. und ein mehr oder weniger pfiffiger Apotheker wollen hier einen "Goldesel" heranzüchten. Hinterfragt doch mal die ach so wissenschaftliche Methode, nach der ein paar wenige sog. Probanden ihre Haare gesammelt und gezählt haben wollen... Welches unabhängige Institut hat denn die behauptete Wirksamkeit getestet? Warum gibt es das "Mittel" nur gegen Vorkasse und kein Geld zurück? Wenn sich keine Wirkung einstellt – was wohl grundsätzlich der Fall sein dürfte – dann hat man/frau eben KEINEN ERBLICH BEDINGTEN HAARAUSFALL: Das heißt dann: DUMM GELAUFEN – GELD SOWIESO WEG... Alles nach dem Motto: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und dafür ist einigen jedes "Mittel" recht.

BylackBrosxe21


Hey ich hatte schon eimal heir vor einem jahr ein beitrag zum thema kreisrunderhaarausfall geschrieben das war august 2009.tja jetzt hat es mich wieder erwisch.letztes jahr was es ein kreis der auch wieder zugewachsen ist.heute merk ich das ich unten am kopf wieder eine kreisrundekahle stelle habe.mensch das kotzt mich sowas von an.immer dieses ungewisse.(WÄCHST ER WIEDER ZU ODER VERMEHRT ER SICH) ICH VERSTEH NICHT WARUM ER KOMMT UND GEHT wies ihn gefällt.jedenfalls muss ich nächste woche zum dermatologen gehen.damals die flüssigkeit die ich drauf machen musste 3 wochen lang hat gut geholfen der kreis ist zu.

BslackrDosxe21


Hey ich hatte schon eimal heir vor einem jahr ein beitrag zum thema kreisrunderhaarausfall geschrieben das war august 2009.tja jetzt hat es mich wieder erwisch.letztes jahr was es ein kreis der auch wieder zugewachsen ist.heute merk ich das ich unten am kopf wieder eine kreisrundekahle stelle habe.mensch das kotzt mich sowas von an.immer dieses ungewisse.(WÄCHST ER WIEDER ZU ODER VERMEHRT ER SICH) ICH VERSTEH NICHT WARUM ER KOMMT UND GEHT wies ihn gefällt.jedenfalls muss ich nächste woche zum dermatologen gehen.damals die flüssigkeit die ich drauf machen musste 3 wochen lang hat gut geholfen der kreis ist zu.

AYltwesLQeder


@ kreisrunder haarausfall

leute vergesst die mittelchen, sie helfen nicht!

ich hatte das auch- vor ca 7j. ich kam aus der dusche und wollte mein nasses haar lockern und uuuups merkte ich eine grosse stelle hinterm ohr (d: ca 4 cm) wo alle haare einfach weg waren. bin zum doc und er fragte ob ich ca 2monate vorher stress hatte.... ich musste dies bejahen. persöhnlicher stress kann sowas auslösen, die folgen zeigen sich 6-8 wochen danach. meine haare kamen wieder und gott sei dank dieser strss nicht!

mfg

sItattussquo


Ein freundliches hallo an alle leser und betroffenen

seit ende märz diesen jahres bin auch ich von diesem "Phänomen" betroffen und war sehr

erstaunt über das was sich da entwickeln könnte.

nun haben wir August und ich musste feststellen, daß die entwicklung von einem kleinen

runden ca. 1cm großen haarausfall ungeahnte dimensionen angenommen hat.

mittlerweile hat sich der erste, noch völlig harmlose 1cm "fleck", auf einen durchmesser

von ca. 6cm entwickelt. außerdem kamen weitere 14 stellen mehr oder weniger groß

dazu. mein bartbereich, hatte eigentlich immer einen 3 tage bart, besitzt zusätzlich

weitere 8 flecken. (1)

s,tatu*squxo


(2)

habe anhand dieser entwicklung intensiv recherche im netz betrieben und bin mir z. zt.

ziemlich sicher, daß noch erhebliche unklarheit über den tatsächlichen auslöser des haarausfalles besteht. die möglichen behandlungsmethoden weisen außerdem darauf hin,

daß man eher geringe erfolgsaussichten besitzt statt kurzfristiger "heilung".

kurz einige infos zu meiner person:

bin 46 jahre und hatte eigentlich noch nie gesundheitliche probleme. auch von seiten meiner eltern gab es nie nennenswerte erkrankungen - außer Krebs, der aber vor 30 jahren erfolgreich bekämpft wurde.

berufsbedingt habe ich eigentlich seit 20 jahren stress, hektik, ärger und unregelmäßige

essenszeiten

dWps%lZe<epy


Hallo liebe Leutz.

Ich habe auch diese Krankheit.

Hab sie vor Jahren bekommen und hab sie seit Jahren ohne eine Heilung und Besserung.

Ich war beim Hautarzt, als mir vor Jahren auffiel, dass meine Augenbrauchen lichter wurden und eben auch kahle Stellen am Kopf sichtbar wurden.

Die Hautärztin von damals schien überfragt.

Blutbild war ok, Haaranalyse ok, also kein Pilz oder ähnliches.

Sie verschrieb mir Zink, was nicht half.

Mehr konnte bzw wusste sie nicht und somit stand ich allein da.

Hab gelernt damit zu leben, konnte mir ja eh nie einer helfen.

Ich bin 29 und habe diese Krankheit nun seit ca. 5 Jahren.

Das Gute ist, die kahlen Stellen werden nicht größer, geschweige kommen neue.

Das Blöde ist, meine Problemzonen sind alle sichtbar.

Ich habe nicht wie die meisten die kahlen Stellen am Hinterkopf sondern oben am Haaransatz.

Also fast die ganze obere Seite ist betroffen und gut erkennbar. Daher muss ich eben immer ein Zopf tragen und mit Klämmerchen alles so festmachen dass nichts locker wird.

Und eben meine beiden Augenbrauen.

Habe an beiden Stellen jeweils die Hälfte bis 3/4 der Braue verloren.

Das sieht man eben auch und ich muss jeden Tag meine Brauchen bemalen und das ist einfach scheiße.

Ich habe Google durchsucht, wie ihr alle sicher auch und tausend therapien, mittelchen ect gibt es.

Aber was hilft wirklich?

Ich habe anhand der Recherche im Internet bei Ärzten vorgesprochen.

Habe mir ein Mittelchen von meiner Hausärztin sagen lassen, was bei ihr half(!! dieses ist kein Mittelchen gegen diese typische Krankheit, sondern eben nur bei etwas stärkeneren Haarausfall). Dieses Mittelchen half gegen Haarausfall aber eben nicht bei den kahlen Stellen.

Ich habe auch irgendwo gelesen das Antibabypillen vlt helfen.

Also ich zur Frauenärztin und sie verschrieb mir eine mit Widerwillen.

Die Antibabypille heißt Valette.

Sie sagte wenn nach einem halben Jahr kein Haarwuchs auftritt, würde sie mir die Pille nicht mehr verschreiben, da sie dann anscheindend nicht helfen würde.

Nun nehme ich diese Pille schon fast en halbes jahr, aber nichts.

Wieder etwas was nicht half.

Meine Mutter hörte ein Gespräch in der Stadt zu, wo sich drei Damen über diese Krankheit unterhielten.

Sie war dann so frech und mischte sich ein, da meine Mutter meine Krankheit kannte und die damit verbundene Hilflosigkeit, und sie erfuhr von einer der Damen, dass sie dieses auch hätte und witzigerweise, meine Hautärztn von damals war auch ihre, hatte ihr eine Tinktur verschrieben mit Kortison und diese Dame hätte sich mehrmals am Tag auf die betroffenen Stellen getupft, und siehe da, nach einem halben Jahr wuchsen bei der Dame die Haare nach!!

Unter anderem erfuhr ich, dass eine von den Dreien auch von diesen kahlen Stellen an Beinen und Geschlechtsteilen betroffen war! Was ich zum ersten Mal hörte.

Folgendes!!

Heute gehe ich zu dieser Hautärztin von damals und der Dame.

Ich werde nach dieser Tinktur fragen, und ich hoffe ich bekomme sie und was ich noch mehr hoffe, dass es hilft.

Ich werde berichten

und für alle die die diese Krankheit haben wünsche ich eine gute Besserung.

Es ist beschissen für eine jung Frau mit so einer Krankheit zu leben.

Es mindert extrem die Lebensqualität und das damit vebundene Glück, die krankheitslose haben können.

Ich will geheilt sein, ich will leben können wie eine Frau mit Haaren.

Ich habe eine Tochter und möchte mit ihr baden gehen.

Aber wie? meine Augenbrauenfarbe löst sich dann auf!! :=o

Es gibt immer Leute die einen dumm anschauen und das macht alles schwieriger!!

Ich werde alles probieren, und wenn nichts hilft, wird wohl eine Haartransplation ran müssen.

Aber das bei der Krankenkasse durchzubekommen wird dann auch wieder ein Kampf.

So Leute

ich habe berichtet von mir und dieser lästigen Krankheit

und werde wieder berichten.

Machts gut und ich machs besser ;-D *:)

s3chZieWggy


Hallo zusammen!

mir ist heute früh beim Zähneputzen über dem rechten Ohr eine kleine kahle Stelle aufgefallen, die gestern noch nicht so war :-/ hab da mal die Kopfhhaut berührt und darunter ist so eine leichte "Erhebung", so als wäre ein Picker gerade abgeheilt. Hab das meiner Mutter gezeigt und die meinte, dass es da ein wenig rot ist aber man sonst nichts sieht, und ich sollte doch mal im Internet schauen. Tja jetzt bin ich hier gelandet und was es hier zu lessen gibt klingt ja wirklich sehr toll :-( hab jetz auch mal vorsichtig an den Haaren an der Stelle gezogen, und siehe da sie gehen ganz leicht raus... die Stelle ist zwar noch nicht wirklich groß, aber ich werde das jetzt erstmal beobachten, vlt. hab ich ja Glück und es ist ne einmalige Sache, wer weiß?

Allerdings hatte ich auch vor 2 Jahren das erste mal Neurodermitis, was aber wie ich heute denke durch seelische Belastungen verursacht worden ist, da es letzten Sommer kaum merklich nur noch da war, da auch diese "Stressquelle" beseitigt worden war.

Außerdem hatte ich schon immer eher Probleme mit meiner Haut, also eher starke Akne als Jugendlicher, benutze ständig Anti-Schuppen-Shampoo dann eben das Neurodermitis und letztes Jahr sogar ab und zu eine Art Sonnenallergie... ob das jetzt mit dem zusammenhängt?

Wie ich hier schon gelesen habe, sind viele der Meinung, dass der Haarausfall mit Stress zusammenhängt. Nun gut, Stress habe ich, ja (geht auf die Klausuren in der Uni zu!) aber ansonsten bin ich eigtl. ganz zufrieden was mein Leben angeht, da gab es schon andere Zeiten, in denen so etwas so gesehen eher "angebracht" gewesen wäre...

Naja ich beobachte erstmal, und mit bisschen Glück vergehts einfach wieder.

Liebe Grüße schieggy

VranBerlichvingenx74


Hallo,

mich hat es etwa vor einem halben Jahr erwischt. Plötzlich war die Hälfte meines Oberlippenbartes verschwunden und wuchs nicht mehr nach.

Jetzt vor etwa 4 Wochen stellte ich fest, das mein unterer Bart beinahe symetrische runde ausbleibende Stellen hat von beinahe 3cm². Heutemorgen sah meine Lebensgefährtin, das ich am Hinterkopf auch jeweils links und rechts zwei kahle Stellen habe.

Komisch. Habe mir vor etwa 2 Monaten eine Glatze rasiert. Seit dem wachsen die Haare so gut wie garnicht mehr. Immer noch knapp 3mm. Und nun wurde mir gesagt, das ich mich damit abfinden darf. Die kahlen Stellen bleiben wohlmöglich. Man könne es eventuell irgendwie stoppen, damit nicht noch mehr ausbleibt und man nachher ohne Behaarung leben muß.

Wow, es bleibt einem Aber auch nichts erspart.

Gruß VanB

VIanBe3rlichi#ng{enx74


Hallo,

also mein Hausarzt dokumentiert: "Alopecia areata" und hat mich zum Hautarzt überwiesen.

Jeder Arzt weiß worum es sich hierbei handelt, aber Niemand kann die Herkunft begründen.

Laut Hautärzte handele es sich hierbei um intakte Haarwurzeln, die eine Entzündung aufweisen und dadurch den Haarwuchs einstellen.

Mir wurde BIFON verschrieben: Salbe, Haarwasser und eine Art Tinktur vom selben Hersteller. Dazu einmal wöchentlich eine

Cortisonbehandlung. Dies sollte also ca. 6 Wochen (regelmäßig) angewendet werden.

Ergebnis nach etwa einer Woche: Es kommen stellenweise wieder ein paar Häärchen.

Schaun wir mal wied weitergeht.

f{razixer


Hallo, mich hat es auch erwischt. Ich bin 19 Jahre alt und männlich. Letzten Sommer war ich in Italien im Urlaub, kein Stress, alles wunderbar. Als ich wieder zurück in Deutschland war und mir zwei Wochen später die Haare hab schneiden lassen, meinte die Friseurin, dass ich kreisrunden Haarausfall hätte. Hab mich dann im Spiegel angeguckt und die zwei etwa 1€ großen Stellen am Hinterkopf nah beieinander gesehen. Natürlich war das erst mal ein Schock für mich.

Kurz darauf bin ich zum Hautarzt, der hat dies bestätigt und mir so Corticoid-Salbe von Winthrop zum Auftragen mitgegeben. Kurz darauf gab es drei Todesfälle in meiner Familie, die mich sehr mitgenommen haben. Jetzt ist etwa ein halbes Jahr vergangen. Die Salbe hat nichts gebracht und vorhin musst ich feststellen, dass mir an einer weiteren Stelle Haare ausgefallen sind. Dabei hatt ich immer sehr starken Haarwuchs, sowohl am Kopf als auch am Körper.

Ich bin so am Verzweifeln, das ist aber auch echt so eine Scheiße. Es gibt Momente, da find ich mich damit ab, vielleicht eines Tages eine Glatze zu haben, und dann gibt es wieder Momente, da muss ich einfach nur heulen. Ich hasse es einfach so durch die Gegend zu laufen. Im Winter konnt ich wenigstens eine Mütze drüberziehen aber jetzt im Sommer wird es nur noch mehr auffallen. Das Ganze bedrückt mich einfach so stark.

Am meisten stört mich eben dieses Ungewisse. Ich kann mich mit vielem Abfinden, ich mein im Endeffekt sind es nur Haare, andere rasieren sich die Haare bewusst selbst weg, vor allem nachdem ich so viele geliebte Menschen verloren habe, erscheinen mir die Sorgen um die Haare irgendwie lächerlich. Andere Menschen sind unheilbar todkrank (Krebs u.a.) und mir fallen halt die Haare aus. Dennoch find ich es halt irgendwie blöd.

Naja, im Leben kommts eh immer anders als erwartet. Danke, dass ich an dieser Stelle auch mal ausdrücken durfte, was ich empfinde. Schönen Tag euch allen noch und hoffen wir mal, dass unsere Haarenachwachsen werden und/oder dass wir zumindest von schlimmeren Leiden verschont bleiben. Bleibt tapfer und gebt die Hoffnung nicht auf.

DMonnxa D


plötzlich entdeckt (Ende April 2010) von Friseurin...ca 1-EUR-Stück große kahle Stelle untere rechte Kopfseite, 33 Jahre alt, männlich, sportlich, kein Übergewicht, relativ viel Stress im Job als angehender Staatsanwalt, jedoch vorher entspannender Urlaub am Meer; noch nie sowas in der Familie;

Loch wurde bis zu 3 mal 4 cm groß binnen 4 Wochen....dann zweite Stelle rechte obere Kopfseite.... auch ca 4 mal 4 cm....im August 2010 beide Stellen beinahe verbunden miteinander ( mehr als 8 cm Länge und ca 4 cm breit)...noch ein kleiner Reststreifen (1 cm) zwischen den beiden Stellen oben und unten. Panik bei mir, weil bei Verbindung der beiden Stellen wohl unübersehbar nach aussen hin auf den ersten Blick für alle.

Friseurin hatte Frisur von vorher sehr kurz wachsen lassen, sodass Abdeckung versucht werden sollte – Stress bei mir enorm, da ich mir werder vor den Anwälten noch Richtern den Nachruf einer schweren Krankheit nachsagen lassen wollte; und man weiss ja nicht, was da noch alles kommt;

Blutuntersuchungen usw...alle Werte top ok;

Rettungsidee Nr 1 war "Lidschatten schwarz, matt" von einer Freundin – hab schwarze Haare und monatelang jeden Morgen Lidschatten mit dem Finger dort aufgetragen, wo die Haare weg sind – genial – trotz der Größe der Löcher hat keiner auch nur irgendwas gemerkt

Hautärztin verordnete Protopic (0,1% Salbe) – half nichts und konnte ich wegen Job nicht zweimal am Tag auftragen, da die Haare rund herum wie nass (wegen Fett der Salbe) aussehen und dann jeder merkt, dass was nicht stimmt hier;

Klinik (asiatische Professorin) beriet mit mir über DCP Behandlung... Prof. riet davon ab und teilte mit:

Die Therapie dauert meist 3 bis 4 Monate und ist sehr aufwändig – in ca 50% d. Fälle erfolgreich....sie jedoch denkt, dass meist die Zeitdauer (4 Monate) die eigentliche Heilung ist und die mediz. selbst gar nichts bewirkt.

Nach 10 Monaten kamen nach erste dünnen Haare und dann von den Seiten her wieder neue normale Haare – Fleck oben ist ganz weg – der untere Fleck noch minimal da – könnte aber auch ohne Lidschatten schon überdeckt werden – dürfte in 4 Wochen alles wieder wie früher sein ....

hat dann genau 14 (!) Monate gedauert ab Entdeckung des ersten Fleckchens !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH