» »

Steißbeinfistel - von der Operation bis zum Ende

kGondbenss*treifxen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Nachdem ich nun operiert bin und ich mich erst nach der OP auf Informationssuche begeben habe, hab eich nun beschlossen, als Information und Therapie hier eine Bericht zum Heilungsverlauf abzugeben.

Ort: Hautklinik Heidelberg

Arzt: Professor Doktor W. Hartschuh

1. Termin bei Prf. Dr. Hartschuh in der Uni-Klinik Hautklinik in Heidelberg zur Diagnose

Das war recht kurz und eindeutig - "Steißbeinfistel, wir müssen operieren; lassen Sie sich einen Termin machen!"

Gesagt, getan.

Schließlich kam ich an und alles ging los.

1. Tag - die OP

Gegen acht wurde ich stationär aufgenommen, kurzes Gutachten und vollständige Hautuntersuchung des Stationsarzetes.

Um 11 lag ich vorbereitet auf dem Bauch logischerweise im Bett auf dem Weg zum OP.

Die OP wird unter Teilnarkose durchgeführt. Operateru war Hr. Prof. Dr. Hartschuh.

Bei der OP merkt man nur eine kleines Ziepen und man kann sich vorstellen, welches Po-Steak man gerade herausgeschnitten bekommt. Da gute an der Teilnarkose ist, daß man sich mit dem Operateur praktisch ungezwungen unterhalten kann und Hr. Prof. Dr. Hartschuh hat mir auch gleich nach vollendetem Werk den rausgeschnittenen Hautlappen gezeigt hat... sieht schon gut aus so seine Haut mal zu sehen! Hr. Hartschuh konnte mir auch gleich die vielen Vereiterungen zeigen und damit eindeutig begründen, wieso so "viel" herausgeschnitten wurde!

Um 11:30 war ich schon wieder auf dem Zimmer. Man soll danach unbedingt mehrere Stunden auf dem Hintern sitzen um praktisch eine Druckverband zu simulieren. Selbstverständlich wird man nach der OP direkt verbunden.

Nachdem ich dann bis ca. 15:00 Uhr auf dem Hintern im Bettchen, war dem auch genug und die Schwester meinte ich solle nun aufstehen und ein paar Schritte gehen.

Irgendwelche Tabletten oder Mittelchen? - Fehlanzeige!

Man hat keine Schmerzen! Das wundert mich bis heute noch ...

Am Abend kam dann das erste mal ein Ärztin - alles bestens und wenn ich Schmerzen habe soll ich mich melden. Das tat ich dann auch.

Es ist so, daß man nicht pauschal Schmerzmittel bekommt, sondern nur auf Nachfrage und dann auch immer nur 2 Pillen. Der Anme fällt mir gerade nicht ein wird aber nachgereicht! Die Vorgehensweise finde ich aber sehr gut so!

So verging dann also der Tag - ich bin durch das Klinikgelände gelaufen ohne große Beschwerden, bis auf daß man eben nicht richtig laufen kann, und schlußedlich irgendwann zu Bett und eingeschlafen.

Am ersten Tag hat die Wunde noch sehr genäßt, sodaß ich nachmittags den ersten Verbandswechsel hatte. Dieser wird von der Schwester durchgeführt.

Zur Hautklink ist vielelicht zu sagen, daß die Krankheit und Behandlung absolut keine Seltenheit ist ("300 mal im Jahr") und alle Ärzte und Schwestern absolut wissen was sie tun!!!

2. Tag

Die Nacht war hart, da ich nur auf der Seite oder auf dem Bauch schlafen konnte - nicht eben wie gewohnt auf dem Rücken.

Die erste Visite am nächsten Morgen ergab, daß alles bestens aussieht.

Schmerzmittel hab ich mir wieder geben lassen.

Der Verband wird jeden tag morgens von der Schwester gewechselt! Dabei wird auch die Wundranddehnung durchgeführt - das heißt es werden beide Po-Backen auseinander gedrückt um die Wunde zu dehnen. Das ist sehr unangehnehm und ein kleiner kurzer stechender Schmerz - ist aber für die Wundheilung zwingend notwendig.

Die Nässung hatte mittlerweile aufgehört, sodaß ich den ganzen Tag recht locker rumlaufen konnte, im Bett lag und eben den Tag verbrachte.

Duschen? Die Frage habe ich selbstverständlich gestellt - allerdings wurde mir noch davon abgeraten!

Großes Geschäft? - einfach aufs Klo gehen und machen wie immer.

Das große Geschäft kam dann gegen Abend auch... Aufgrund der riesen Wunde am Hintern macht wohl der Körper erstmal "dicht" sodaß ich ewig auf dem Klo saß (der Verband wird so angelegt, daß man ihn nicht abnehmen muß) bis sich dann unter Schmerzen und Schweißausbrüchen der erste "kleine Klumpen" von mir trennte. Nachdem anscheinend diese erste Hürde übersprungen war ging dann alles weitere aber wie von selbst!

3. Tag

Visite - alles ok

Duschen - nein!

Schmerzmittel - ja, aber nur 2 Stück

Verbandswechsel und Wundranddehnung.

Und so verbring tman eben den Tag aufgrund der mangelden Sitzfähigkeit im Stehen, wandern, liegen ...

4. Tag

Visite - alles ok; "allerliebst"

Duschen - ein erster Hinweis, daß man das mal machen sollte ...

Schmerzmittel - heute nur 1 Stück

Verbandswechsel und Wundranddehnung.

.... und der Tag geht rum ...

So langsam interessiert mich, wie lange das denn dauert und behandelt wird und der Aufenthalt im Krankenhaus ist und man wieder arbeitsfähig ist.

Zum Aufenthalt im Krankenhaus wird in Heidelberg immer "eine gute Woche" einkalkuliert um die Heilung der Wunde zu beobachten und evt. auftretende Nachblutungen behandeln zu können. Danach - das weiß ich noch immer nicht genau, aber man bekommt eine Behandlungsanweisung mit der man dann zu seinem Arzt des Vertrauens geht. Dieser begleitet dann den weiteren Heilungsprozeß. Ich bin derzeit selbst noch am herausfinden, welchen Arzt ich dazu heranziehe, da die Krankheit recht selten ist und ich keine Lust habe, beim Arzt als Versuchkaninchen zu landen. Da ich aber aus Heidelberg komme, kann ich das evt. auch in der Klinik selbst machen lassen... vielleicht.

5. Tag

Duschen - noch immer nicht...

Visite - bestens

Bei der Visite liegt man übrigens immer mit dem blanken Po da und der Arzt kuckt - so zumindest bisher!

Heute mal keine Schmerzmittel!

Heute ist der erste Tag, an dem es mit dem Sitzen wieder einigermaßen vernüftig klappt! Juhuu! Endlich mal ein Tag an dem man Fersehen kann oder Buchlesen kann und nicht nur den ganzen Tag durch die Gegend tigert - weil sitzen geht nicht und Bettliegen ist langweilig.

Die Entlassung wird mir für den achten oder elften Tag angekündigt.

6. Tag

Visite - diesmal in Klamotten, da ja gleich das Duschen ansteht! Alles bestens wie immer!

Duschen - yes!

Man duscht zuerst ganz normal mit dem Verband. Danach nimmt die Schwester den Verband ab und duscht die Wunde aus. Das ziept und schmerzt etwas ist aber nicht weiter tragisch. Es gibt ein spezielles Duschbad für die Wunde - Name folgt.

Und der sechste Tag ist nun auch der an dem ich wieder wirklich vernünftig sitzen kann! Ein guter tag also!

Ich beschäftige mich weiter mit der Problematik der Nachbehandlung ... noch immer ohne Ergebnis.

In der Zwischenzeit habe ich auch viel gefragt wie lange die Heilung denn insgesmat dauert - aber bis auf die Aussage "so um die drei Monate" bin ich noch nicht wirklich schlauer, es es ist wohl so, daß man ca. 2 - 4 Wochen in der Regel krankgeschrieben wird ... let´s see.

Ich habe mir heute abend vorsorglich Schmerzmittel geben lassen - da ich weiß, daß Morgen früh wieder Wundranddehnug, duschen und Verbandswechsechsel ansteht und ich die Pille gleich beim Frühstück nehmen will.

Mittlerweile hat auch der Heilungsprozess des Körpers richtig begonnen - so daß die allmorgendliche Wundranddehnung schmerzhafter wird. Es heilt mehr Gewebe zu und das muß gedehnt werden ...

Ich möchte den Bericht nu täglich aktualieseren und halte Euch mal auf dem Laufenden bis zu dem Tag, an dem mein Popo komplett wieder herstellt ist - bin selbst gespannt wann das sein wird! Vielleicht hilft es dem ein oder anderen Leser!

Antworten
k!ondeEnssFtreixfen


7. Tag

Die Schmerztabletten heißen Contraneutral un ddas Duschgel heißt Octenison.

Heute war wieder wie üblich eine Visite - alles bestens - danach das tägliche Duschen, die Wundranddehnung und die Neu-Anlage des Verbands.

Die Wundranddehnung tut weiter weh ... muß aber eben sien um eine saubere und gute Heilung zu erzielen. Sitzen ist mittlerweile kaum mehr ein Problem - zwar vorsichtig und noch etwas schief aber es geht!

soweit weiter alles gut...

k8ondNens>strewifaen


8. Tag

Heute morgen habe ich das Loch zum ersten Mal im Spiegel gesehen - da wurde mir schon etwas anders.

Ist so ca. 12 cm lang 5 cm breit und so 4 cm tief.

Aber weiterhin keine Probleme, keine Schmerzen und sitzen kann ich schon wieder recht gut!

Die Krankenhausentlassung ist Anfang nächster Woche - also werden es ingesamt kanpp 2 Wochen Krankenhaus werden.

k,on8deinsstreRifen


9. und 10. Tag

Keine Neuigkeiten ...

Die Ärzte halten alles für sehr gut und Anfang nächster Woche kann ich auch aus dem Krankenhaus nach dann guten 10 Tagen...

k onden^ss.treifexn


11. Tag

noch immer bin ich im Krankenhaus - aber die Entlassung ist f[r den 13. Tag angekuendigt! juhuu !Obwohl ich sagen muss, da ich eh noch einige Tage im Anschluss an die Entlassung von meinem weiterbehandelten Aryt krankgeschrieben werde (sitzende Taetigkeit...) bin ich auch nicht traurig ueber den recht langen Klinikaufenthalt!

Die Nachbehandlung (vor allem die Wundranddehnerei) werde ich bei meinem Hausaryt machen lassen, der gluecklicherweise schon Erfahrung hat mit dem Krankheitsbild!

Ausduschen und die Wundheilung - wunderbar!

und nachdem ich vor 5 Tagen die Wunde ja das erste mal gesehen habe, bin ich der Meinung, dass man schon einen Zuheilugnseffekt sehen kann!

kuondenusstYreifxen


12. Tag

... krankenhaus .. visite .. allesbestens ...

knondeXnsSstre3ifen


13. tag

Der Tag der Entlassung!

Nach der allmorgendlichen Visite stand die Entlassung an! juhuu!

Der Aufenthalt in der Hautklinik Heidelberg war aber schlußendlich sehr angenehm! Die Schwestern und Ärzte sind ein eingespieltes Team und es mangelnde an nichts. In der ganzen Krankenhauszeit hat auch der Heilungsprozess super begonnen, es gab keine komplikationen ...

Zur Entlassung habe ich ein Rezept für alle Mittelchen (contraneutral, octenisept, Verbandsmaterial, Lebertranssalbe Unguentolan, etc) erhalten.

Auch ein Entlassungsbrief ging an mich und an meine weiterbetreuende Hausärztin.

Nun bin ich mal gespannt - morgen ist dann der erste Tag, an dem ich mein Problemchen meiner Hausärztin vorstellen werde. Mal sehen wie das dort dann weiterbeghandelt wird, gedehnt und verbunden wird. Es bleibt weiter spannend ...

kPonsdenssOtreifxen


14. Tag

Das erste mal den Verbandswechsel und die Dehnung der Wundränderbeim Hausarzt - alles ok auch hier!

Zum Glück habe ich mir die gnazne Verbandsmaterialien und Salben aber im Krankenhaus verschreiben lassen! Diese muß man wohl mitbringen, da der Arzt nicht dafür ausgerüstet ist!

Die Technik des Verbindens habe ich ebenso erklärt.

Tja... die Wunde heilt weiter zu ...

mehr kan ich derzeit nicht sagen ...

kzondenwss2treBifen


15. Tag

wieder Verbanswechsel beim Hausazrt.

Zum Glück hat die Sprechstundenhilfe das schon mal behandelt!

Soweit alles bestens!

k,ondensjstUrexifen


16 . + 17. Tag

Am Wochenende habe ich mir einen Pfelgedienst zum Wechsel ud Dehnung bestellt!

Auch hier soweit alles bestens!

Wie der Verband richtig angelegt wird mußte ich allerdings erst erklären.

Aber naja ... es läuft und nach mittlerweile rd. 2 Wochen sehe ich doch deutlich, daß die Wunde kleiner wird!

Ca. 1- 3 mm wächst sie jeden Tag zu!

klondenss;trexifen


18.,19. + 20 Tag

Juhuu un dich bin wieder arbeiten!

Um mir nervige Fragen zu vermeiden, habe ich erstmal meinem Chef ein Bildchen gezeigt und dann gesagt, er soll Verständnis haben, wenn ich mal etwas später komme wg morgendlichem Arztbesuch oder daß ich erstmal keine ausgedehnten Dienstreisen machen werde (arbeite im halben Außendienst) - es hat absolut geholfen!!!!

Die Wunde verheilt zusehends!

Bin nicht mehr irgendwie beeinträchtigt und wenn ich die Wunde nicht morgens sehen würde, würde ich wahrscheinlich vergessen, daß ich sie habe!

Die erste Packung Unguentolan Salbe hat immerhin 5 Tage gehalten! Bin aber wohl weiter erstmal Stammkunde in der Apotheke!

kDondenOsstreEifen


18., 19. + 20. Tag

Juhuu alle sagen es wächst gut zu und "gutes Heilfleisch"!

ansonsten nichts neus .... verbinden, Wundränder dehnen un djeden Tag so 1 - 3 mm mehr Fleisch wieder am Hintern!

kfon[de@n>sstrMeoifen


24., 25., 26. + 27. Tag

ja es wächst weiter und gedeiht und ist mittlerweile schon auf eine größe zurückgewachsen, die mich kaum noch behindert!

Der tägliche Verband wird auch immer kleiner!

Nichtsdestotrotz wird diese Woche die dritte Tube Unguentolan-Salbe benötigt!

Habe aber beschlossen, mal in der Hautklinik einen Nachbehandlungstermin zu machen. Ich möchte einfach wissen, ob das denn auch richtig verheilt alles! Schließlich sitzen da immer noch die Spezialisten!

kgondBenssRtreifxen


25.-29. Tag

Alles bestens weiterhin! In die Wunde geht nur noch eine Einlagerein im Vergleich zu drei Stück zu Beginn! Es heilt!

Übermorgen habe ich dann einen Termin zur Nachsorge in der Hautklinik Heidelberg wo ich ja operiert wurde.

Dann werd ich hoffentlich auch erfahren, ob die Wunde denn auch richtig zuheilt!

k~ondeensstrJeifexn


30. Tag

weiterhin keine News außer daß ich "gutes Heilfleisch" habe! Und das obwohl ich rauche!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH