» »

Nässende Lippenentzündung bei Atopie!!

X1ian hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin am Verzweifeln und suche Leute mit ähnlichen Erfahrungen, die mir vielleicht Tips geben können.

Der Beitrag ist lang, aber es steckt auch eine längere Geschichte dahinter.

Ich habe Atopie, aber keine aktiven Ekzeme mit Ausnahme der Stellen über den Augen und empfindlicher Lippen. Zusätzlich dazu eine Birkenallergie mit entsprechenden Nahrungsmittelkreuzallergien (rohes Obst, rohe Nüsse, rohes Gemüse).

Ab und an entzünden sich meine Lippen, Ursachen dürften unebwußtes Lippenlecken und Manipulieren, erhöhte Empfindlichkeit durch Pollenflugzeit und Einnahme von Nahrungsmitteln, auf die ich kreuzallergisch (Reaktion: juckende Reizungen in Mund und an den Lippen) bin sein. In den letzten Jahren war es, daß ich diesen Entzündungen mit der Anwendung von Hydrocortison über ein paar Tage Herr werden konnte und sie wieder abheilten.

Dieses Jahr begann es gegen Ende April. Seitdem waren sie teils mehr teils weniger stark entzündet, oft reichte es, sie z.B. mit einer Heilsalbe wie Hametum zu behandeln, 2mal machte ich wieder diese Hydrocortison-Behandlung, hab mich aber aufgrund des Behandlungsgebiets nicht getraut, das länger als eine Woche zu machen.

Im Juli bin ich endlich zu einer Hautärztin gegangen, die leider nicht sonderlich kompetent war, die Atopie nicht so wichtig zu nehmen schien und mir eine recht dünnflüssige antiseptische Salbe gab. Die Lippen waren an diesem Tag sehr gereizt und diese Salbe reizte zusätzlich, so daß ich es gleich wieder ließ, weiß ich keinen Sinn darin sah. Ich bekam zu dem Zeitpunkt eine Packungsbeilage von der Hydrocortison-Salbe (Alfason-Cresa) in die Hände und diese ließ darauf schließen, daß diese Salbe relativ harmlos sei. Da bereits an diesem Tag der Leidensdruck groß war, entschloß ich mich dazu, eine längere Hydrocortison-Behandlung zu machen (alles selbstständig, die Ärztin hat dazu nicht viel gesagt.). Ich behandelte über 3 Wochen mit Alfason - ich gab immer nur dünn etwas auf den schmalen Lippenrand - (nach 3 Wochen war auch das Ergebnis der Pilzuntersuchung bei der Hautärztin da und es war negativ, kein Pilz!), und die Entzündung war fast komplett verschwunden. Ich setzte die Salbe langsam ab und nachdem ich aufgehört habe kam die Entzündung mit Wucht und schlimmer als vorher zurück.

Es folgte eine sehr stressige Woche, wobei der Streß durch die Entzündung und zusätzlicher äußerer Streß die Sache noch verschlimmerten. Mittlerweile hatten sich dicke entzündete Ränder um die Lippen gebildet, welche man Anfangs kaum vom Lippenrot unterscheiden konnte. Ständig war ich am Ausprobieren was helfen konnte, Salben, die in einem bestimmten Entzündungszustand Linderung brachten, reizten wiederrum enorm in einem anderen Entzündungszustand.

Sehr gut half schließlich weiße Vaseline, die ich vor allem dick auf die Ränder schmierte, da die Ränder weißliche Absonderungen näßten. Mit einem langen Fingernagel trug ich diese vollgenäßten Vaseline-Schichten ab, wenn es begann unangenehm zu werden und gab frische Schichten drauf, das schien das richtige zu sein, auch wenn ich das alle 1-2 Stunden machen mußte, auch nachts.

Ich ging zu einer anderen Hautärztin, welche im Gegensatz zur ersten sehr kompetent schient und mich umfassend beriet. Sie schlug vor, ich solle nur mit Vaseline behandeln, doch das förderte in dem Zustand die Entzündung, also ging ich zurück zu dem einzigen, was ich immer vertrage, da ich den immer auch im gesunden Zustand benutze: der Eucerin-Lip-Activ-Stift.

Es besserte sich auch recht gut bis letzten Mittwoch, die Ränder waren schon sehr dünn, als ich erneut zur Ärztin ging. Sie hatte bereits nach einer Woche aus einem Abstrich eine Infektion mit Staphylococcus Aureus, Klebsiella Oxytoca und einem Hefepilz festgestellt und gab mir als Medikamente Fucidine-Salbe gegen die Bakterien (Natriumfusidat) und Candio-Hermal-Softpaste gegen den Hefepilz (Nystatin).

Fucidine brannte auf dem schmalen Lippenrand höllisch, daher gab ich sie dann nur noch auf das Lippeninnere und außen herum auf die entzündeten Bereiche, sie schien aber positiv zu wirken. Das Jucken (und die Entzündung an sich) konnte ich kurzfristig auch mit kühlenden Gelpacks lindern.

Die Softpaste war leider eine deckende weiße Paste, welche ich über Nacht auf Freitag draufpackte. Die Lippen darunter trockneten aus und am Freitag war die Entzündung viel schlimmer als vorher. Das Nässen war ja immer da und ich mußte weiterhin Salbenschichten abtragen und neue auftragen (die Ärztin war damit nicht ganz glücklich, doch ich kenne keinen anderen Weg, damit umzugehen). Diese Paste war leider schwer abzutragen und somit kontraproduktiv.

Freitag war sehr unangenehm, in der Nacht auf Samstag packte ich wieder dick Vaseline drauf und konnte ganz gut durchschlafen. Gestern kaufte ich Candio-Hermal-Salbe, welche im Gegensatz zur Paste sehr gut war, da sie auch nur aus 2 Bestandteilen besteht. Nun behandelte ich gestern den Tag abwechselnd mit Fucidine und Candio-Hermal, stellt aber Richtung Abend fest, daß es stärker näßte.

Die Nacht war dann sehr unangenehm. Seit Freitag waren nicht mehr nur die Ränder, sondern das gesamte Lippeninnere stark entzündet und näßten komplett und stark, wenn ich mich im Bett drehte, konnte ich spüren, wie diese Siffe der Schwerkraft folgend Richtung Mundwinkel lief. Dabei nahm sie auch die dicksten Vaseline-Schichten mit und immer wieder gab es Stellen, welche ohne Fett waren und sich anfühlten, als würden sie extrem austrocknen und zusammenschrumpeln. Ich hab mich teilweise auf den Bauch gelegt mit Brust auf dem Kissen, um zu verhindern, daß das Zeug woanders hinläuft, das Resultat war, daß ich am nächsten Morgen Flecken auf dem Laken hatte, wo diese Siffe von meinen Lippen getropft ist.

Candio-Hermal läßt sich noch anwenden, doch ich traue mich nicht, Fucidine anzuwenden, wenn die Salbe mit der Siffe verläuft und die Bereiche trifft, wo sie so extrem reizt.

Heute hab ich die Notbremse gezogen und habe wieder mit Alfason angefangen, wenn das nur die Entzündung und das Siffen beruhigt bin ich zufrieden. Morgen habe ich wieder Arzttermin und die Ärztin meinte schon mal vorher, daß man auch an den Lippen mit Hydro- oder Glucocortison behandeln darf.

Ich frage mich nun, am Mittwoch, als ich eine Woche lang nur mit dem Eucerin-Lip-Activ behandelt hatte war es ziemlich gut, jetzt ist es wieder um Klassen schlechter...sollten die richtigen Wirkstoffe die Sache nicht irgendwie besser machen??

Oder habe ich so ein krankes Entzündungskonglomerat aus atopischen Ekzem, trockenen Lippen, Cortison-Rebound, Bakterien und Pilzen, daß jeder Schritt ein Ausprobieren ist, ob es hilft oder nicht und ich damit noch eine Weile leben muß??

Ich bin mit meinen Nerven am Ende, ich komme kaum noch aus dem Haus, weil ich ständig auf der Hut sein muß, daß ich was machen muß, ich schlafe schlecht, ich spüre es praktisch ständig und kann es so nie aus meinem Bewußtsein drängen, ich trinke nur noch durch Strohhalme, ich will keine Leute sehen, weil es so unschön ausschaut und jedesmal, wenn ich denke, es wird besser kommt ein Rückschlag und es wird noch schlimmer!

Es wäre schön, jemanden zu finden, der selbiges oder ähnliches auch schon durchlitten hat und der mir Tips geben kann.

Antworten
X1ia.n


Zusatz

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen:

Ich hatte lange Zeit auch aufgerissene Mundwinkel (Perléche), die sind zumindest jetzt verschwunden.

Meine Blutwerte sind in Ordnung, kein Eisen- oder Zinkmangel.

Meine Ernährung ist soweit in Ordnung, daß ich einen Vitaminmangel für sehr unwahrscheinlich halte.

Diese Siffe, die seit gestern aus meinen Lippen näßt ist durchsichtig (nicht weiß, wie das, was ein Stück vorher aus den Rändern genäßt ist) und schmeckt leicht salzig -> Zellserum?

Hier noch eine Übersicht über alle Präparate, die ich jemals angewendet habe:

- Penaten-Creme: = Zinkpaste, nicht sehr hilfreich.

- Hametum Heilsalbe: Nur bei leichter Entzündung.

- Kamillosan Heilsalbe: Auch nur vereinzelt und bei Perléche.

- Eucerin Lip-Activ: Verwende ich ganzjährig und vertrage ich ohne Probleme.

- Weiße Vaseline: Fängt als dicke Schicht das Nässen etwas auf und verhindert Austrocknen.

- Alfason Cresa: Hydrocorison-Salbe, hemmt die Entzündung.

- Fucidine-Salbe: Antibiotikum, reizt etwas

- Candio-Hermal-Softpaste: Antimyotikum, Paste schlecht, daher ->

- Candio-Hermal-Salbe: Antimyotikum, verträglich

tLitcatü


Ich denke,du reagierst auf irgendwas allergisch(schonmal Test auf Nahrungsmittel gemacht?)

Versuch doch mal 1 Woche lang ein Antihistaminikum (Cetirizin o.ä.)

Mein Sohn hatte das auch häufiger-mit Allergiesaft,Melkfett und Bepanthen-Salbe war es relativ schnell weg

X~iadn


Ich habe diverse Kreuzallergien wegen meiner Birkenallergie. Die Reaktionen darauf sind meistens schwach und äußern sich lediglich in einem Jucken im Mund und eben gereizten Lippen.

Da die Reaktion bei Äpfeln z.b. von Sorte zu Sorte unterschiedlich war, hab ich trotzdem noch Äpfel bestimmter Sorten gegessen, um dann festzustellen, daß ich doch reagiere. So eine Reaktion stand wohl auch am Anfang, aber ich habe seit Monaten nichts allergieauslösendes gegessen.

Ich werde die Möglichkeit aber meiner Ärztin mal vorschlagen, danke.

XAian


-_-

Eine gewisse Entwarnung hab ich heute beim Arzt bekommen, offenbar hat eine Sprechstundenhilfe beim Übertragen der Daten einen Fehler gemacht, so daß ich eine Salbe bekommen habe, die nur gegen eine der beiden Bakterienarten wirkt. Bekomme heute ein anderes Antibiotikum, das die Sache hoffentlich richten wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH