» »

Trockene gerissene Haut an Händen und Füssen?

BoonPsaidbauxm hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide nun schon seit ca. 4-5 Jahren an trockenen Stellen an Händen und Füßen. Angefangen hatte an den Ellebogen, die waren erst rot dann trocken und dann rissen sie auf. Ich kann gleich sagen eincremen lindert nur die beschwerden aber weggehen tut es davon nicht. Es ist dann weitergewandert auf die Handknöchel (Fingeransatz). Mittlerweile ist es dort, und auch auf den Fingeroberseiten und Unterseiten. An den Füssen habe ich es nur auf den zehen, es ist dort nicht so stark wie an den Fingern. Diese trockenen Flächen haben immer eine größe von ca. 1 € Stück. Meistens tritt es in den Fingerbeugen und auf den Knöcheln auf.

Vermehrt wenn ich Krank werde oder viel Stress habe.

Mein damaliger Hautarzt hat es sich eigentlich nur angesehen und gemeint das ich Finger in Meersalz baden soll und die eincremen soll. Geholfen hat das immer nur temporär.

Mittlerweile habe ich mit damit abgefunden das ich sowas habe. Unangenehm ist es mir nur wenn ich fremden Personen die Hand gebe da es wirklich nicht schön aussieht. Manchmal ist es so stark das ich mich nicht traue meine Hand zu einer Faust zu schliessen da sonst die Haut an einigen Stellen aufreissen würde, ich creme meine Hände dann immer schnell ein.

Vielleicht kennt ja der ein oder andere das Problem und kennt ein gutes Mittel um die trockenen Stellen zu behandeln. Wie gesagt eincremen mit Kamillencreme etc. bringt nur Linderung der Schmerzen aber hilft nicht das sich die Haut regeneriert. Mit Kortison- (K richtig?) Salben habe ich es noch nicht versucht.

Wenn ihr wollt kann ich auch gerne 1-2 Bilder bereitstellen damit ihr euch ein "Bild" davon machen könnt.

Gruß

Bonsai

Antworten
SPucettxe


Ich habe eine Schrunden Salbe von Scholl, die ist eigentlich gegen stark verhornte Haut. Sie enthält als Hauptwirkstoff Urea (=Harnstoff). Das macht die Haut ganz weich, die trockenen Stellen und Hautfetzen kann man dann ganz leicht wegrubbeln.

Allerdings riecht sie ziemlich stark, und wenn man sie zu dick aufträgt, bleibt ein milchiger Film auf der Haut. Also als Handcreme ist sie eher ungeeignet. Besser ist es trockene Stellen lokal zu behandeln. Bei Füssen und Ellenbogen wäre es eigentlich egal.

Was auch noch helfen könnte ist Bepanthen Creme, die ist sehr fettig und enthält Dexpanthenol, was die Wundheilung fördert. Über Nacht dick auftragen und dünne Baumwollhandschuhe anziehen soll für die Hände helfen. Wo man solche Handschuhe bekommt, weiß ich aber leider nicht.

R!üb$che[n


Baumwollhandschuhe

bekommt man im Drogeriemarkt, bei dm z.B. 2,50 €, waschbar in der Maschine.

Sutücksxken


Linola Fett N

Ich hatte vor 2 Jahren mal ganz extreme rauhe Hände. An den Fingern waren regelrechte kleine Risse und es tat extrem weh.

Normale Handcreme half da überhaupt nicht. In der Apotheke empfahl man mir dann "Linola Fett N"-Salbe. Habe mir dann über nacht die Hände dick damit eingeschmiert und alte Woll-Handschuhe drübergezogen. Am besten wäre natürlich Baumwolle, aber andere gehen auch.

Handschuhe aus Baumwolle bekommt man im Kaufhaus in der Abt. für Arbeitskleidung. Das sind ganz dünne weiße Handschuhe und die kosten nicht viel.

Mein damaliger Lebensgefährte hatte auch mal so was ähnliches wie du, mit rauhen Ellbogen und so. Beim Hautarzt hat er dann eine Salbe zusammengemixt bekommen, die sich "Bivalente" nannte. Die hat ihm gut geholfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH