» »

Steißbeinfistel

T6oroino


@Homer996

Ich hatte eine Spinal-Anästhesie und habe während der Operation geschlafen. Kaum wurde ich geweckt, hat mir der Chirurg das Gläschen mit der Fistel vor meine Augen gehalten. War noch benommen, habe es nicht richtig sehen können. Hat irgendwie schwammartig ausgesehen und war in roter Flüssigkeit (war vermutlich rot wegen dem Blut). Habe aber einen Link gefunden, wo so eine herausoperierte Fistel zu sehen ist:

[[http://www.surgical-tutor.org.uk/default-home.htm?system/abdomen/pilonidal_sinus.htm~right]]

KYonstagn*tinx32


Interessantes Bild, aber irgendwie schon unheimlich. Weiß jemand, ob die einzelnen Fistelgänge da auch einzeln freigelegt werden, oder wird ein Teil freigelegt und dann gezogen? Ist das rechte größere Stück Teil des Deckgewebes oder auch Fistel?

H2omezr996


danke für den Link, sieht interessant aus.

@Flachi:

1 Woche nach zuheilen wär schon bescheuert ne neue Fistel...

bXounceP83


Steißbeinfistel

Man muß wohl auch mal erwähnen das es verscheidene Arten von Fisteln gibt ! Die einen deren Entzündungsauslöser nach annerkannten Theorien eingewachsene Haare sind.Die anderen die sogenanten Darmfisteln die oft aber als Steißbeinfistel ausgegeben werden.

Hatte nun schon die zweite OP nach meiner ersten im Februar 2003.

Hatt also 2 Jahre ohne Beschwerden gehalten :-)

Habe auch das Glück einen sehr guten Hausarzt zu haben.Wenn ich hier lese das Verbände nicht regelmäßig gewechselt werden und Patienten mit der Wundheilung ziemlich allein dastehen wundert mich nix mehr. Mein Pech war das sich am unteren Rand der Narbe ein Rezidiv gebildet hat. Als ich beim Doc war war mir klar,da musst du wieder unters Messer. Mein Doc meinte auch er habe das Gefühl das diese Erkrankung einfach Schicksal sei,er hat viele Patienten mit dem gleichen Problem in Behandlung und die Erfahrung sei wer es einmal hat kann es immer wieder bekommen !

Naja aber mal zu den Behandlungsmethoden :

Bei mir wurde (wird) jeden Tag der Verband gewechselt und die Wunde durch den Hausarzt gereinigt,so lässt sich schnell eine Veränderung erkennen,auch im negativen Sinne durch Hohlraumbildung,Eiterbildung etc. was dann behoben werden kann.

Dazu kommen tägliches Wundausduschen und behandlung mit Wasserstoffperoxid was die Wundheilung anregt.

Ich habe die Sache nun zwar schon zum zweiten Mal bin aber trotzdem mit der Behandlung zufrieden.Zum ersten weil es 2 Jahre gehalten hat und zum anderen weil immer die Hoffnung besteht länger oder für immer verschont zu bleiben.

Achja klasse sind auch Sitzkissen die man auch nach der Wundheilung weiter benutzen sollte (werd ich auch machen).

Sowie rasieren bzw. Haarentfernung um die betroffenen Stellen (wird von Medizinern empfohlen)

KValzi,mLaxr


Kalimar zurück zu Hause

Hallo Leute, da bin ich wieder :-)

frisch aus den Krankenhaus

Kurze Vorgeschichte:

Hatte schon längere (1 Jahr?) Zeit eine SF, bin aber erst vor Kurzem zum Arzt gegangen. Wurde auch recht akkurat als solche Diagnostiziert.

Die OP war am Mittwoch.

Hatte mir das ganze viel schlimmer vorgestellt!

War aber eigentlich ganz lässig.:

Um 7 Uhr hin, bis halb 11 rumgammlen und dursten :-(

Dann ne Tablette schlucken und sexy OP-Klamotten anziehen

Um 11 Uhr runtergefahren werden, in den OPsaal

Kurzer Pieks am Handgelenk, und ca. 10 Seks nach der Injektion war ich dann auch weg (war aber trotzdem nen sehr krasses Gefühl)

'Ne Stunde später war ich schon wieder "wach"

Das Loch ist ca. 12cmx5cmx4cm (LxBxT) groß, also nen richtiger Eisbrecher.

Hatte "moderate" Schmerzen gehabt und mir war halt auch wegen der Narkose noch ziemlich schummerig, konnte da nur rumliegen und halbwegs versuchen zu schlafen.

Den Saft den ich nachher bekomme hatte, war auch ca. 10 min nach Einnahme wieder draußen. War ne echt starke Fontäne :-D Mein Nachbar hat sogar etwas abbekommen :-(

Aber naja, kann halt passieren ...

Konnte mich am ersten Tag nicht einmal im Bett umdrehen, tat zu sehr weh. Aber die nervigen Schwestern haben darauf bestanden, weil sie sich das "ansehen" wollten :/

Nun gut ...

Der Aufstehversuch am nächsten Morgen wäre auch Kreislaufmäßig fast in die Hose gegangen. Aber nach nem Happen Essen und Trinken hats dann doch geklappt. Tat zwar bisschen weh und hat lange gedauert (bis man die richtig Technik findet zum Aufstehen), aber es ging eigentlich. Hab mir dann auch direkt was Anständiges anziehen können, Zähne putzen etc.

Heut Morgen um 8 Uhr hat dann der Doc den Verband abgemacht. Tat auch kaum weh (wider Aussagen in diesem Forum), war aber echt ein unangenehmes Gefühl.

Danach gabs dann direkt ein Kamillesitzbad, war aber irgendwie bisschen unangenehm, vorallem, weil das weiße Handtuch nach dem Abtrocknen völlig eingeblutet war, und wenn ich viel Blut sehe, macht mein Kreislauf Probleme ...

Konnte mich aber noch in mein Zimmer hinschleppen, mich aufs Bett legen und den roten Knopf drücken.

Dann kam halt die Schwester (wohl eher Tante) und hat das bisschen sauber/trocken gemacht und neu Verbunden.

Das war's eigentlich auch. 'Ne Stunde später kam mich dann auch Pappi abholen und nun sitze (!!) ich hier und schreibe meinen Report. Sitzen geht erstaunlich gut, solange ich mich so nach vorne lehne und mich eher auf den Oberschenkeln abstütze am Stuhl.

Morgens gibts dann ein Besuch beim behandelnden/operierenden Chirurgen, der nochmal den Verband wechselt und mir für zuhause noch welche verschreibt (Schmerzmittel denk ich auch noch).

Was mir aber noch Sorge bereitet ... Hatte seit Dienstag deinen Stuhlgang mehr, soll heißen, dass heute (spät. morgen) da was kommen wird.

Muss ich da beim (ab)drücken/abwischen irgendwas beachten? Irgendwelche Tipps/Tricks?

Nun, ich hoffe, dass ich euch mit meinem Bericht (etwas?) helfen konnte. Ich werde mich dann die Tage wieder mal melden und Neuigkeiten oder sowas posten :-)

p,u}rzel8x0


@kalimar

Na mensch, herzlich Willkommen bei den Menschen mit den 3 Löchern!!! hehe

Dein Bericht klingt ja eher wie ein Spaziergang... meiner ist da schon etwas krasser ausgefallen!! Sehr starke schmerzen (auch jetzt, nach 7 Wochen sind noch schmerzen da...grrr) und einige Kreislaufabgänge aufm Krankenhausboden!!!!hihi

Also in Sachen Stuhlgang gibts keine Probleme... nur du musst peinlichst genau auf die Hygiene achten - gelingt am besten mit Feuchttüchern. Ich bevorzuge Baby-Feuchttücher -> die riechen so toll!! haha

i.oaLnxa


5-te OP! SUPER!!!

Hallo Leute,

ich hab schon vor ein paar Wochen mal von meinen Erfahrungen mit Fisteln berichtet. Hatte seit Dezember 2003 bereits 4 Op´s weil sich immer wieder eine neue Fistel gebildet hat. Dann kamen ja die lieben Ärzte die mich als ein "medizinisches Fragezeichen" bezeichnen auf die Idee mal eine Darmspiegelung machen zu lassen. Hatte aber Glück, der Gastroenterologe (oder so ähnlich) hat nach einer kurzen Voruntersuchen gemeint es müsste nicht sein da ich keinerlei Anzeichen für eine Darmerkrankung zeige. Er meine aber ich sollte jetzt mal endlich zu einen speziallisten gehen. Und ich kriege jetzt wohl ein Termin im Enddarmzentrum in Mannheim bei Dr. H* (weiß nicht ob ich den Arzt beim Namen nennen darf). In den Brief den der Gastroenterologe meinem Hausarzt geschickt hat sind 2 Sätze die finde ich wirkich wunderschön. 1: Diagnose: Therapieresistener Sinus Pilonidalis (ha ha ha, finde ich sehr schön)

2: Dies ist jetzt eindeutig ein Fall für einen spezialisierten Prokto-Chirurgen. (EINDEUTIG!!! Nach der 4-ten OP sind die mal auf so einen tolle Idee gekommen! Klasse!)

Jedenfalls, war ich gestern zur Untersuchung im KH und die meinen es hat keinen Sinn mehr das täglich auszuspülen da sich wieder 2 neue Kanäle gebildet haben die eitern und ich soll auf jeden Fall unters Messer.

War einer von euch mal in diesem Enddarmzentrum? Auf deren Homepage finde ich sehr viel Info über Analfisteln, aber nix über Sinus P.

Und das wird jetzt eindeutig die letzte OP sein, wenn´s danach nochmal kommt springe ich von der Brücke! :-)

by

T"aur?us7:4


@ ioana

Ich bin letztes Jahr im September das zweite Mal operiert worden - in einer Enddarm-Klinik. Allerdings im Taunus ich weiß nicht wo Du operiert werden sollst. Aber dort sagte man mir, dass viele bisher erfolglos operierte Steißbeinfisteln dort operiert werden, und es auch das letzte Mal war. Das stand bei denen auch nicht auf der Homepage; da stand auch nur was von Analfisteln (aber die sind noch schmerzhafter!) Ich bin froh, dass das ganze Prozedere endlich vorbei ist.

Immer und überall dieses Verbandszeug und Cremes und Alkohol etc. Ich habe es jetzt erstmal in die hinterste Ecke von meinem Schrank geschoben.

Auf jeden Fall wünsche ich Euch alles Gute weiterhin, und habt Geduld (sagte mein Proktologe immer, als ich am Verzweifeln war - und das war oft). Das braucht alles seine Zeit - Einfach Geduld haben.

Das ist leider der einzige Rat, den ich geben kann (hat mir zwar auch nicht immer weitergeholfen, aber ich habe es versucht zu beherzigen).

Liebe Grüße

Yvonne

fIlyRer112


Hi !

mich hat es auch erwischt - schon vor sechs Jahren. Alles war bei mir so wie bei den meisten. Zuerst dachte ich es wäre ein Pickel - mein Hausarzt auch und am Ende lag ich im Krankenhaus und man wollte mich operieren. Aber ich hatte zu viel angst und hab mich verdrückt. Ich ging zu einem Heilpraktiker. Der gab mir Tabletten, von denen ich 3 mal 3 pro Tag nehmen sollte. Die Entzündung ging zurüch...die schmerzen auch. Nach 4 Wochen setzte ich die Tabletten ab, da ich keine Schmerzen mehr verspührte und auch nichts mehr von einer Steissbeinfistel zu sehen war. Ich fühlte mich als geheilt. - Dachte ich ! - kaum 10 Tage später war sie wieder da und nässte wieder und tat unheimlich weh. Also ging ich wieder in die Apotheke und kaufte mir wieder für viel Geld diese roten Tabletten. Irgendwie kam ich mit dem Apotheker ins Gespräch und wir verstanden uns irgendwie sofort. Ich erzählte ihm von meiner Fistel. Er empfiel mir die Dosis zu erhöhen auf 3 mal täglich 10 Stück also knapp 10,-- pro Tag - egal ich will nicht operiert werden- . Ich nahm nun ca 30 tage lang diese tabletten. Mal mehr mal weniger....und siehe da ein Wunder die Fistel war mal wieder weg.....ja weg so richtig weg ganz glatte sanfte Haut bis zum heutigen Tag....also heute fast 6 Jahre später....jetzt ist sie wieder da...aber nicht an ganau der selben stelle sondern um ca 1 cm versetzt.....das wird wieder ein teurer spass !

PS: habe mir über 5 jahre lang aus den Unterhosen bzw Shorts die eingenähten Laschen rausgeschnitten. Seit knapp 6 Monaten mach ich das nicht mehr. - Aber ich werde wohl auch damit wieder anfangen - müssen !

KXalimxar


Kurzer Lagebericht

Hi

Ich war heute wieder beim Doktor. Der hat den Verband gewechselt und sich das mal wieder angeschaut.

"Ja, sieht gut aus, sehr sauber, prima"

Hat dann nen paar Mullkompressen reingelegt/draufgetan und fertig. Montag soll ich dann wieder kommen ...

Das letzte mal hab ich mich am Mittwoch (vor der OP) geduscht :-o #

Wird also höchste Zeit (zwischendurch natürlich mal mit nem Lappen+Seife gewaschen)

Der Doc meinte auch, dass man mit dem Strahl auch direkt in die Wunde gehen sollte.

Eieiei ...

Hab mir also für morgen vorgenommen:

Verband rausholen

Wunde begutachten (konnte ich noch nicht)

Eventuell Fotos schießen :)^

Duschen (daskomplette Programm)

und neuen Verband anlegen

und das alles selbst.

weil meine Mutter heute beim Doc dabei war, und er ihr zeigen wollte wie genau man das mit dem Verband da macht, und da wurd ihr direkt ungut als sie das Unding gesehen hat.

Kann aber vielleicht auch daran gelegen haben, dass sie wegen Ihrem Kreislauf auch am Do/Fr im KH war (hatte da einige Probleme ...), aber möchte sie dennoch nicht mit meinem Dingens belasten/nerven/wasauchimmer.

Sie muss ja auch arbeiten und wäre nicht immer da, wenn mal ein Verbandwechsel anstünde, dahher sollte ich das selbst beherrschen ...

Habe aber noch eine Frage bezüglich des (aus)duschens. Darf denn da in die Wunde Shampoo rein?

"Darf" im Sinne von "soll" und "darf" im sinne von "darf NICHT", oder "darf" im Sinne von "ist egal" ?

Was ist, wenn Shampoo vom Kopf runterperlt/gespült wird, direkt da rein?

Habt ihr da auch einige Tips/Tricks auf lager?

pgurzelx80


@kallimar

tja... also so gings meiner Mutti auch, als sie die Anleitung im Krankenhaus bekam! Sie hat es dann aber doch geschafft und ich muss sagen, dass ist prima.

Ich allein könnte es garnicht, weil MIR schlecht wird und ich auch garnicht richtig sehen kann. Denn wenn die Tamponade einmal falsch gestopft wird, bilden sich ja hohlräume...

Thema Duschen: Mein Doc sagt, ich soll ruhig mit Duschgel einmal mit der Hand richtig rüber gehen und dann den Duschstrahl vom Rücken runterlaufen lassen. Das würde die Heilung sehr fördern! und kurz vorm Tamponieren muss die Wunde dann gefönt werden, damit kein Duschwasser stehen bleibt.

Am Anfang, als die Wunde noch sehr groß war, tat es echt weh. Hat gebrannt wie Zunder - aber jetzt ist es sogar sehr angenehm!!!

Hoffe, hab dir helfen können und wünsch Dir viel Mut beim Tamponieren!!! hehe

Fotos machen wir auch, jeden 3. Tag. Dat gibt ne schöne Kollage zu Weihnachten! hehe

H}omejr99x6


hätte auch Fotos machen sollen, wär sicher interessant geworden....

aber ich verstehe nicht warum IHR die Nachbehandlung selbst macht....

ich wurde die ganzen 12 Wochen über von meinem Arzt betreut....

@Flyer112:

Die Fistel für 6 Jahre mit Tabletten weg bekommen?? kann ich mir ehrlich gar nicht vorstellen... was für Tabletten sollen das gewesen sein?wär ja mal interessant sich das anzusehen

p{urzelx80


@homer

Also ich mach die Nachbehandlung auch nicht selbst. Ich gehe jeden Abend (Auch Sonn- und Feiertags) zu meinem Hausarzt.

Nur vor dem Arztbesuch muss Mutti die Tamponade rausziehen damit ich dann Duschen kann, dann wird noch gefönt und dann ab zum Doc. Selber reinstopfen hätten wir uns nicht zugetraut - obwohl es das Krankenhaus so wollte... was ich ansich auch für sehr fahrlässig halte.

R.esix87


Ich tamponiere meine Wunde selber, gehe nur 1x pro Woche zur Kontrolle zum Arzt. Fahrlässig oder nicht - bei mir ist bis jetzt alles wunderbar und völlig ohne Komplikationen verheilt, in ca. 2-3 Wochen wird die Wunde zu sein. Man muss halt wissen wie's gemacht wird.

p)usrzerl8x0


hey Resi

Lang nix von dir gehört!!!

Ja stimmt, die Technik muss man schon raushaben und vor allem muss man sorgfältig tamponieren...

Allerdings hätt ich nie gedacht, dass es soooo lang dauert. Bin jetzt die 8. Woche zuhaus, und der Doc meint, bis ich wieder komplett belastbar fürs arbeiten bin dauerts nochmal 4 Wochen... Das Loch ist zwar schon wunderbar klein geworden, allerdings hab ich jetzt wieder ganz schöne Schmerzen... Hab echt die Schnauze voll - wird langsam wirklich langweilig!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH