» »

Steißbeinfistel

rKau<sda\mit


ganz kurz

@:) simone @:)

...wiso "bis" düsseldorf, sag bloß, du bist auch resident of d´dorf ?

ansonsten hab ich alles in der woche abgesagt, um denn mal zu versuchen, die "formalitäten" einer kommenden aufnahme zu regeln. inklusive telefonat mit meiner krankenkasse, der tkk, denn vielleicht gibts da noch ein paar nützliche tips. ich überlege noch, sicher entscheidung der operierenden, ob eine laparoskopie gleichzeitig stattfinden kann, da eine appendektomie (schnipp schnapp nach der sogenannten blinddarmentzündung) zu sehr klaren immer wiederkehrenden bauchschmerzen in der OP region führte. offenbar verwachsungen, die aber geklärt werden sollten, da sie mich doch schon mehr als "beiläufig" nerven und beeinträchtigen.

2in1 ?

hab schiss aber muss....

so long "gute besserung" *:) an alle geplagten fistelianerInnen !

S'tefaFn8x2


@Miriam

Ach herje, das ist natürlich gar nicht gut. Nun wenn es in solch kurzen Abständen wieder kommt, würde ich fast eher darauf tippen das eben doch nicht alles entfernt wurde, der Zeitraum ist halt ziemlich kurz.

Ggf. wie meine Arzt mir von einem Fall erzählte, steckt vielleicht irgendwo in dem Bereich ein Fremdobjekt, welches die Bildung einer neuen Fistel immer wieder begünstigt, vielleicht kann man das mal prüfen.

Ansonsten, ganz viel Glück und Daumen drück zum weiteren Verlauf :)^

@Alle:

Ja ich bins mal wieder. Meine OP ist nun knapp 3 Monate her. Die Wunde ist mittlerweile zu, fehlt nur noch das ganz dicke Fell oben drauf. Hatte zwischendurch mal ein paar Schwierigkeiten, da mein Arzt meinte ich könnte problemlos ins Thermalbad (Wunde schon zu) Die Wunde sich aber leicht aufgerauht hatte und ich mir wohl nen leichten Pilz eingefangen habe. Na toll, jetzt darf ich mir momentan noch ne extrem-fettige zinkhaltige Paste dort draufschmieren, naja was muss das muss.

Ansonsten bin ich soweit ganz zufrieden. Das mit den Narbenschmerzen kenne ich auch. Das hatte ich die ganzen Jahre nach der ersten OP immer wieder mal. Wenn man lange gesessen ist und dabei vielleicht noch hart bzw. eher ungünstig, z.B. lange Zeit so halber im Kinosessel gelegen, dann hat man deutlich gespürt das die Stelle immer noch empfindlich ist. Da würde ich mir keine allzugroßen Sorgen machen. Ich glaube es gibt da keine bessere Möglichkeit als immer mal wieder ein Auge darauf zu werfen was da hinten abgeht. Mehr bleibt einem ja auch leider nicht übrig.

In diesem Sinne,

Chirurg Alaaf, Krankenhaus Alaaf, Wundheilung Alaaf.

FJ.M


hallöchen euch mitleidenden

bin gerade heute nach der zweiten abszess/fistelentfeernung aus dem Krankenhaus enlassen worden, war zum glück nicht so groß wie beim letzten mal. Ich wollt euch mal nach euren Nachsorgevorgängen / -arten fragen, wie die wunde behadelt wurde Ausduschen/Bindenwechsel/Artzbesuche/Salbe jaod.nein/u.s.w. danke im voraus für jede Antwort

allen betr. jute besserung

LUar@ry79


@ fm

ich entnehme deinem text das du berliner bist? wo wurdest du operiert?

KHalimuaCr


@F.M.

F.M. sind die Anfangsbuchstaben meines Vor/Nachnamen :-)

Also bei mir ist es so:

Eine Woche nach der OP musste ich jeden Tag zum Doc, den Verband wechseln.

Es kamen nur 2-3 Kompressen in die Wunde rein, 1-2 oben drauf, und das wars.

Muss jetzt (ca. 3 Wochen nach der OP) alle 2 Wochen zum Doc. Die Kompressen tu ich mir selbst rein/raus, ca. 1-2 mal am Tag. Falls möglich, jedes Mal (aus)duschen wenn ich sie wechsel. Und dann so eine Damenbinde an die Unterhose kleben und fertig.

Mehr tu ich auch nicht, für mehr wäre ich sicher auch zu faul :-)

FN.M


@Larry

tut mir leid komme aus großraum Düsseldorf

Fx.M


@kalimar

danke für deine Antwort,

3 Wochen nach der OP gehste schon wieder Arbeiten? und wo haste das mistding gehabt?

Kxalimaxr


@F.M

Bin erst 17 und gehe dahher noch zur Schule.

Aber 1,5 Wochen nach der OP konnte ich schon wieder hin, da das Sitzen schon sehr gut funktionierte.

Wie der Name schon sagt, Steißbeinfistel ...

Hatte am Pospaltenansatz son größeren Pickel oder sowas, und in der Pospalte selbst (bisschen weiter unten) zwei kleine Löcher (wo der Farbstoff bei der Op (zitat) "wieder raussprudelte")

Das Loch war ca. 10cm lang, 4cm breit und 5cm tief.

Ist aber schon recht kleiner geworden, heilt erstaunlich schnell und schmerzfrei (hatte mir das zuvor viel krasser vorgestellt, ist aber eher "harmlos", aber du weißt es ja sicher besser, bist ja schon in der zweiten Runde)

tCommuy-2x2


Kann ich nur bestätigen. Die Schmerzen und Folgen sind wirklich bei jedem Menschen anders. Ich konnte schon 3 Tage nach der OP relativ problemlos sitzen, andere können das nach Wochen noch nicht... :-/

I&nsand1txy


noch eine leidensgenossin

hallo ihr lieben verfistelten!

auch wenn ich das niemandem wünsche, tut es doch gut zu sehen, dass ich nicht alleine bin auf der welt.

zunächst hatte ich nur einen kleinen knubbel, den ich nicht weiter ernst genommen habe. ich dachte mir, hab ich halt nen pickel am arsch, sieht nicht schön aus, aber macht auch nichts. als ich mit meinem vater telefonierte, machte er mich völlig verrückt, weil er das wohl bereits von bekannten kannte, und meinte, ich solle sofort zum arzt. der meinte, ich könne noch glück haben, und gab mir ein lokalantibiotikum, das ich täglich mehrmals auftragen sollte.

leider wurde das ganze immer schlimmer. das ganze pfingstwochende lag ich bewegungsunfähig rum, und hätte mir bei jeder bewegung fast die zunge abgebissen, um vor schmerzen nicht laut zu schreien. das will leider schon was heißen, da ich normalerweise alles andere als zimperlich bin.

da mein arzt im urlaub war, hatte ich für den fall der fälle schon eine überweisung zum chirurgen. irgendwie hab ich es geschafft mich dahin zu schleppen. der hat ganz große augen gemacht, und mich sofort als notfall ins krankenhaus eingewiesen. ich sollte nicht mehr nach hause, direkt dahin, nicht über los, keine 4000 dm.

dort wurde sofort akut der abzess eröffnet. nur etwas eisspray, unangenehm, aber sehr erleichternd. die op wurde für den nächsten tag angesetzt, ich musste im krankenhaus bleiben.

die op war letzte woche donnerstag. ich war insgesamt 6 tage im krankenhaus, seit montag bin ich zu hause. die wunde ist ca. 6 cm lang und ebenso tief. breite hat sie in dem sinne gar keine, klafft aber etwas auseinander, wenn ich breitbeinig stehe.

am interessantesten finde ich nun den aspekt nach nachbehandlung. ich habe hier ja die haarsträubendsten geschichten gelesen! zucker in die wunde streuen? also bitte. das kann doch nicht der ernst der person bzw. des behandelnden arztes sein...? andere müssen damit taglich (!) zum arzt oder wechseln nur 2 mal pro tag den verband. hm...

also wir machen das anders. sitzbäder mache ich gar keine, da mir die verschiedenen ärzte sagten, dass das ausspülen zwar etwas unangenehmer ist, aber der erfahrung nach effektiver, und die wunde heilt schneller. jetzt spüle ich nach empfehlung 6 mal täglich für 10 minuten. natürlich wechsel ich danach die vorlagen. ab und zu stopf ich vorher noch ne kompresse rein, mal mit salbe, mal ohne.

mittwoch war ich zur kontrolle im krankenhaus. da hat mir der chirurg in der wunde rumgepult, und anschließend enzymtabletten reingeschmissen, die die wundreinigung unterstützen. anschließend sollte ich ca. 6 stunden nicht ausduschen. erst am dienstag muss ich das nächste mal hin. die heilungszeit wurde mit 6 - 8 wochen veranschlagt, und meinem festival mit zelten in 2 monaten steht wohl nichts im wege.

das ist zwar alles dumm und sehr unangenehm, aber da hab ich in dem fall wohl einfach pech gehabt. aufs sitzen verzichte ich noch völlig, geht halt alles nicht so toll. dennoch werde ich ab montag wieder im labor stehen, ich bin ja kein mädchen 8-)

hat vielleicht noch jemand die op gerade hinter sich? ich würde mich gerne mit akut leidenden austauschen, freue mich aber natürlich sehr über jedes posting.

liebe grüße...

Ihnsanx1ty


ÜBER DIE GEFAHREN!

an alle op-zögerer!!

puh, auf gar keinen fall hinauszögern! es kann nicht nur der knochen befallen werden, sondern noch viel schlimmere dinge eintreten! bevor ich operiert wurde, hatte ich den abszess ca. 10 tage, er war zunächst ganz winzig. die behandelnden ärzte (mehrere) sagten alle, wenn ich nicht sofort operiert worden wäre, wäre vermutlich folgendes passiert: ganzkörperblutvergiftung, gefolgt vom befall sämtlicher innerer organe (einschließlich gehirn) ähnlich einem krebsgeschwür, das metastasen bilden. ich denke, ihr könnt euch an drei fingern abzählen, wie viel DANN noch zu retten gewesen wäre. leute, man kann dabei DRAUFGEHEN, also stellt euch verdammt nochmal nicht so an, und macht die op. das ist dann wohl das kleinere übel.

gute besserung!

Lmarray79


also ich bin leider 6 jahre nicht zum doc gegangen. wusste einfach nicht was es ist. hatte allerdings auch nie schmerzen.

das es alle organe angreifen soll hab ich noch nie gehört. habe gehört, dass es bis zum darm wachsen kann, und man dann einen künstlichen darmausgang kriegt.

s&hnit.ter


die unendliche fistel?

Hallo,

hab schon mehrmals auf eurere Seite geschaut,und heut mußte ich mich auch mal einloggen,um euch von mir was erzählen.Also bei mir fing es letztes Jahr Februar an,ich merkte da an meinem Hinterteil so ne art Pickel,also ging ich zum Arzt,der meinte es sei ein gutartiger Tumor.Ich war kurz geschockt,doch er meinte wenn es mich nicht stört,muß ich es nicht entfernen lassen,also dachte ich mir,läßt du es halt drin.

Doch damit nicht genug,ich hatte 7 Wochen ruhe,bis es plötzlich ziemlich dick wurde,also sagte er verdacht auf Pilonidal Abzess.Mein Arzt meinte ich soll es operativ entfernen lassen,aber ich meinte nee,solang es nicht weh tut,warum?Worauf er meinte:Wenn sie das raus haben wollen kommen sie schon von ganz alleine.....

So war es auch.

Also ging es ins Krankenhaus,das übliche prozedere mit Blut nehmen und... ihr wisst schon.Nach der Op war es soweit ok,da war ja jetzt ein loch,welches nicht mehr weh tat.Nur das Tamponage ziehen,war sehr schmerzhaft,und als mir der Dr noch drei Finger rein steckte um es sauber zu machen wußte ich das ist nicht mehr zu toppen.Ich kam nach ein paar Tagen aus dem KH raus,spülte mein Loch brav täglich aus,wechselte den Verband und gut.Die Wundheilung war sehr gut bei mir verlaufen,es ging immer mehr zu,bis auf ein kleines löchlein von etwa 3mm.

Wir versuchten also alles,um dieses löchlein zu zubekommen,mit spülen,täglich nen Gaze-streifen rein machen(ist ein antibakterieller Mullstreifen)

und und und.Es ging zu,dafür brach es etwas tiefer wieder auf,aber dafür noch größer.Also folgte im August die 2te OP.Dieses mal mit ner neuen Methode,bei der man kein Loch hinten mehr hat,sondern

bei der die Haut umgelappt wird,was viel viel schmerzfreier war.Es mußten nur Fäden gezogen werden und gut.

Und nun,hab ich schon wieder was da hinten,toll oder??

Es wurde wieder dick,dieses mal hab ich mir aber zugsalbe (ichtolan20%) drauf gemacht und es ging auf.Eiter kommt jetzt keiner mehr und mein Arzt meinte ich solle täglich den verband wechseln,und so ne Salbe(PVP-Jod) drauf machen.Jetzt muß ich nur hoffen daß es sauber bleibt und zu geht,und dann komm ich wohl um eine erneute OP drumherum.

Warum man das bekommt,keine Ahnung.Mein Arzt meinte heute daß es ja auch kronisch sein kann,aber ich weigere mich das so hin zu nehmen.Irgendwo her muß das ja kommen,sei es Ernährung,rauchen oder irgend eine unverträlichkeit oder so.Auf jedenfall bin ich nicht übermäßig behaart,noch mach ich eine sitzende tätigkeit,also falls ihr was dazu wisst,meldet euch bitte bei mir.

Danke im voraus

Shnitter

Ntero1x984


Hallo Ihr Pilonidaner :)^

Also erst mal dies ist echt nen super forum, voll informativ.

Als ich den befund "Steißbeinfistel bekahm war ich auch erstmal geschockt. Am 29.03.05 wurde ich operiert und mir nen tiefes Loch im Hintern reingeschnitten. 10 cm in der länge und 5,5 cm in der tiefe :°( .

Schmerzen hatte ich nach der OP nie auch bis jetzt nicht. Was ich aber hier schon gelesen habe ist das man die Wunde ständig spülen sollte ( bis 6 mal am Tag ) oder sogar irgendwelche mittelchen in die Wunde tun sollte. alles quatsch finde ich! ich bekomme 2 mal am Tag den Verband gewechselt und bekomme ne frische NaCL tamponade. Vorher wird die wunde mit lauwarmen wasser ausgeduscht. wichtig dabei ist kein kaltes wasser, das reizt die wunde bis jetzt ist meine wunde gut geheilt und es fehlt nur noch nen bischen Haut über der wundfläche. Ich gehe sogar schon wieder arbeiten. ;-D

Wichtig ist vor allem das die Wunde gepflegt wird zwar nicht übertrieben und auch nicht zu wenig.

bis dahin euer Nero

thom3my-x22


ich gebrauche grundsätzlich kühles wasser um einer eventuellen blutung vorzubeugen.

gerade an den ersten tagen nach der op ist das enorm wichtig, damit es nicht blutet. daher kann ich lauwarmes wasser nicht so recht nachvollziehen.

und die anzahl der ausduschungen pro tag dürfte je nach bedarf schwanken. bei mir sind 1-2 mal am tag total ausreichend, bei manchen anscheinend eher 4-6. wenn die wunde stark nässt, würde ich sie eben öfter ausspülen als wenn sie weniger nässt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH