» »

Steißbeinfistel

F?.M


hallöchen

Na jut dann will ich euch mal meine Geschichte erzählen,

alles fing vor 3 Jahren an, und zwar ein blöder knubbel am Arsch und das auch noch genau vor meinem 2Wochen Mallorca Urlaub. Da Ich eigendlich bis dahin alle Krankheiten selbst hin bekommen habe gings ab nach Malle.

Drei Tage später beim Morgenschiss aufm Hotelklo alles Blutig, Schmezen die man nur mit Palettenweise Kopfschmerztabletten ertragen konnte, aber für mich kein grund mal zum Doc zu gehen, also Urlaub gemacht wie gebucht. Dann wieder daheim sofort ins Krankenhaus, haha währe ich mal in Malle geblieben*g*!

Ohne Betäubung erstmal nen Kanal reinschneiden damit der Eiter vom tiefentlegenden Eiterherd abfließen konnte. Nach der Op war mein Hinterteil dann um viel Fleisch weniger, man konnte fast ne ganze Faust ins Loch stecken, deshalb lag ich dann auch noch Zweieinhalbwochen dort, die ganze Geschichte (taglich 3 mal Ausduschen/Sitzbäder/3 mal Bindenwechsel u.s.w.) zog sich dann bis zum Ende ein halbes Jahr hin.

Glücklicherweise blieb mein Allerwertester bis heut von nem Rückfall verschonnt,

Shit dafür habe ich es jetzt in der Leiste, zum Glück viel kleiner, kommt wahrscheinlich auch daher das ich sofort zum doc gegangen bin, also keine Scharm es bringt nix dort selbst rumzudoktorn! Aber nen richtigen Grund für die Dinger konnte mir auch keiner richtig sagen. Obs genetisch ist, Haarwuchs, falsche Ernährung, übermäßiges Schwitzen oder sonstwas ich weiß nur das ich diese Dinger niemanden Wünsche!

also allen noch nen guten Heilungsprozess und

ein paar jahre Ruhe

NUero1x984


Hallo Ihr Pilonidaner :)^

Also nach neuesten Informationen was mir durch schwestern und meinem arzt bestätigt wurde ist kaltes wasser immer ein schock für die Wunde. also min lauwarm sollte es sein

bis dahin euer Nero

LtarJry79


@ f.m.

wo du die schmerzen hattest, an welcher stelle hattest du die? direkt wo die fistel war ???

FB.xM


@larry

die ganze stelle ums Steißbein schmerzte, kanst dann auch nicht mehr richtig sitzen dich bewegen da du es bei jeder Bewegung merkst.

sXhnitxter


nachtrag

hallo nochmal,

wollte nur noch sagen daß ich im KH nach der zweiten OP zusätzlich zwei von diesen schläuchen drin hatte,damit eventueller Schmutz abfließen kann.Außerdem bekam ich täglich eine Infusion mit nem Antibiotikum.Zumindest hatte ich bis jetzt,also 10 Monate,meine Ruhe vor dem Teil.Das kleine Löchlein das ich jetzt grad hab,sieht ganz gut aus,also es ist kein Eiter zu sehen,bis auf dieses Wundsekret.Also scheint diese zweite OP eine bessere Heilung zu versprechen,und vorallem tut es wie gesagt vieeel weniger weh.Aber trotzdem,falls es nicht weg geht weiß ich ja was auf mich zu kommt.Und für alle die angst vor der OP haben,wie ihr seht,ich lebe immer noch.Also bevor es gefährlich wird,schnell zum ARZT!!!!!

Also euch allen gute besserung,und hoffentlich bekommt ihr so was nieeeeee wieder.

MFG Shnitter

a"nditi*exr


hallo liebe mitgeschädigten.

hatte auch eine steissbeinfistel die laut doc fast bis zum knochen

ging und ca. 10 cm lang war.

nun frage ich mich jedoch ob sich die ärzte sicher sind was sie tun.

nahezu jeder schreibt hier das er mehrmals täglich wundduschen und tamponieren muss. meine op is nun 3 1/2 Wochen her und ich musste nur jeden zweiten tag zum arzt um die tamponagen zu wechseln.

dabei wurde nur die tamponage rausgenommen und eine neue eingesetzt.

trotzdem sagt mein arzt es ist sehr sauber und heilt gut.

auch krankenhausaufenthalt hatte ich nicht. ob unter vollnarkose

und zwei stunden nachdem ich aufgewacht bin durfte ich unter begleitung nach hause.

die ersten drei tage ging mit sitzen und nach vorn beugen nicht viel aber danach gings auch langsam wieder.

ich selbst hab das loch noch nicht mal zu gesicht bekommen weil ich so zugeklebt werd und selber eh nix dran machen soll.

duschen soll ich übrigens gar nicht was für mich die grösste qual is.

seit über 3 wochen nur vorderseite waschen und die beine gehen natürlich ganz.

also was is an mir anders gewesen als bei den andern hier?

rYausdaxmit


anders als bei den anderen

anditier, laß dich nicht allzusehr beunruhigen.

ich habe für meinen teil jetzt vor OP 5 das gefühl, daß den chirurgen sehrwohl ein "sauberer schnitt" und einwandfreies arbeiten gelingt, aber gerade im wichtigsten teil unserer erkrankung, der nachsorge in der wundbehandlung sehr viele meinungen und anwendungen durcheinanderlaufen. sauer macht mich nur die tatsache, daß es ein leichtes ist, relativ schnell dahinterzukommen, ob die methode anschlägt oder nicht. in der regel dann durch ein rezidiv. sauer macht mich eben auch dieses wirrwarr an völlig gegensätzlichen behandlungsmethoden, nach der OP: es drängt sich mir der verdacht auf, hier würde mehr ausprobiert als nötig. oder eben nichts gemacht. nach dem motto: liebe patientin, keine sorge, daß schafft ihr körper von ganz alleine ! das dumme ist ja, im wortwörtlichen sinne: das klappt auch, solange nichts dazwischen kommt. das dann in form von haar(wurzel), bildung von "taschen", einschluss von fremdkörpern, wildwuchs des fleisches.

in beiden fällen sind die behandelnden schnell raus aus der nummer. entweder "mensch-mensch, was haben sie aber auch für ein pech, aber es gibt ein paar wenige, die neigen halt leider dazu" und "herzlichen glückwunsch, sie brauchen nicht wiederzukommen". viele machen es sich gerade mit der fadenscheinigen begründung zu leicht, es gäbe halt menschen, die dazu neigen würden. hier dann wohl klar die anspielung auf eine genetische disposition oder der versuch, umwelteinflüsse und lebensbedingungen (siehe namensgebung "jeep drivers desease") dafür verantwortlich zu machen. mag sein, daß es da zusammenhänge gibt. für mich jedenfalls gibt es auch leider einen klaren zusammenhang zwischen lustlosem, im job allgemein überforderten und leider am sinus schlampig arbeitendem klinik personal und einer wiederkehr in form von rezediven. ich spreche nicht von "schuld", sondern nur von einem zusammenhang - gebetsmühlenartig wiederholend, daß die sorgsame und genaue wundbehandlung das wichtigste ist. wie oft nun geduscht wird (oder nicht) und die tamponade gezogen - lauter regionale (?) unterschiede, ich bin geneigt zu sagen "egal", solange sich ein festes team absolut regelmäßig der wunde annimmt. auch "gerne" mal mit höllenstein und anderen nicht grad angenehmen mitteln (wegätzen von "wildwuchs"). ich will das sch... teil endlich loswerden.

*:) gute besserung euch allen !!

NGer8o198x4


Ganz deiner Meinung!!

;-) Also es kommt auch noch drauf an wie deine Wunde tamponiert wird ich bekomme eine NaCl Tamponade die muss einfach min 1x am Tag gewechselt werden. Ich habe meinen Arzt mal gefragt ob ich nicht Alginat verschrieben bekommen habe aber da sagte er NEIN nicht bei dieser Wunde ??? was auch immer das heißen soll?

Bei Alginat braucht man nur alle paar tage den Verband wechseln

Bis dahin Euer Nero

Miomoxl


Morgen ist es soweit,

dann komme ich unters Messer.

Angefangen hat es wie bei so vielen hier geschrieben, mit einer angeschwollenen Stelle am oberen Ende der Pofalte, die geblutet und geeitert hat. Dazu hat es beim Sitzen immer mal wieder wehgetan. Zuerst dachte ich auch, wird wohl nur ein Pickel sein, anschließend hat sich dann immer eine Kruste gebildet, die sich aber nach ein paar Tagen wieder abgelöst hat und aus hartem Eiter, Blut und Haaren bestand. Ich habe dann 2-3 Monate gehofft das die Stelle mal verheilt. Nachdem dies leider nicht passierte, sondern die Schwellung mal größer und mal kleiner war, bin ich dann mal zum Hautarzt gegangen der es sich angeschaut hat, aber nur meinte das wäre wohl eine Warze. Er hat sie dann in seine Praxis aufgeschnitten, den Eiter abfließen lassen, eine braune Paste draufgegeben, und mich damit nach Hause geschickt. Wie ihr euch alle denken könnt, war dies leider nicht das Ende des Liedes, die Stelle blieb weiter da, d.h. sie ging nie weg. Daraufhin dachte ich mir, hmm wenn die Warze nicht weggeht muß ich wohl damit leben, und das tat ich dann auch 1,5 Jahre. Doch durch Zufall brachte meine Mutter mir aus einem Krankenhaus ein Prospekt zu Steißbeinfistel mit, in dem ich viele Eigenschaften meines Problems wiederfand. Bin mit dem Prospekt dann zu meinem Hausarzt gegangen, und habe mir eine Überweisung fürs Krankenhaus geholt. Da war ich dann auch vorletzte Woche, nach den Formalitäten hab ich dem Arzt dann genau das erzählt, er hat die Stelle aufgemacht und wieder die braune Paste drauf und die Steißbeinfistel dann auch bestätigt, leider war er aber auch sehr einsilbig und hat dann nur kurz was von Operation gesagt und das er es wohl mit Plastik versuchen will. Ich bin anschließend von ihm zur Station geschickt worden, um einen Termin dafür auszumachen, dann habe ich von der Stationsschwester erfahren das ich dann noch 5-7 Tage im Krankenhaus bleiben muß.

Die nächsten Tage habe ich dann überhaupt keine Beschwerden mehr gehabt, d.h. keinen Druckschmerz o.ä. nun hat sich die Stelle aber vergrößert und gefüllt und war gestern kirschgerngroß, und ist mitten in der Nacht als ich im Bett lag anscheinend aufgegangen, es war aber nicht blutig und ich habe auch nicht den typischen Schleim gefühlt sondern es fühlte sich mehr wie Wasser an.

Morgen um 10 muß ich dann nicht nüchtern ins Krankenhaus, wahrscheinlich gibt es am ersten Tag nur ein paar Untersuchungen, und die OP findet übermorgen statt.

Inzwischen habe ich alle ~1800 Beiträge in diesem Thread gelesen,

und mir schlottern die Knie ;-), die OP Angst ist inzwischen zwar recht klein geworden, mir macht jetzt nur die Wundbehandlung und die Gefahr eines Wiederauftretens sorgen.

Nachdem die "Zyste" (ist es ja glaube ich) nicht unbedingt verheilt aussieht wird eine Plastik, bzw. Zunähen nicht unbedingt das klügste sein. Bei der offenen Wundheilung habe ich aber leider jobmässig ein Problem (zwar nicht unbedingt so schlimm wie bei rausdamit). Und zwar arbeite ich bei einer Zeitarbeitsfirma, d.h. mein Wohnort ist Ingolstadt, das Krankenhaus ist in München und arbeiten werde ich "eigentlich" ab 1.6. in Würzburg, d.h. ich müßte sobald ich nicht mehr krankgeschrieben bin nach Würzburg zum Arbeiten und ich wohne dann im Hotel, und müßte mir dann einen unbekannten Arzt suchen zum verbinden und kontrollieren, was mir natürlich nicht unbedingt behagt.

Hat jemand vielleicht einen Vorschlag wie ich das regeln könnte?

sChniNtter


Wundbehandlung

hallo,

also bei meiner ersten OP,bei der ich das Loch hatte,mußte ich täglich das Loch ausduschen,ebenfalls mit lauwarmem Wasser.Danach ne steriele Wundkompresse,die ich mit Ringer-Infusionslösung getränkt,rein machen mußte.Das war deshalb wichtig,daß sich kein häutchen bildet bevor es nicht komplett zu gewachsen ist.Ein Freund von mir hatte auch nen Pilonidal Abzess,der mußte aber zusätzlich ne Salbe rein machenAber als ich danach fragte,meinte der Chefarzt,daß man sowas heut nicht mehr macht mit Salben.Nur mein Kumpel ist seither beschweredefrei,und hat da auch nie mehr was hin bekommen.Also wie ihr seht jeder bekommt was anderes erzählt ???

Hab auch das Loch fotografiert,falls jemand wissen will wie so was aussieht.Heut mittag gehts wieder zum Arzt,und ich bin mal gespannt was der sagt,hoffe das es in Ordnung ist,denn 2mal OP hat mir gereicht.

Ach ja,welche Salben habt ihr eigentlich bekommen?

Und hat noch jemand diese neue OP-methode bekommen bei der man kein Loch hat,sondern wo es rausgeschnitten und zu genäht wird?würde gern mal in der richtung meine Erfahrungen mit jemand austauschen.

also bis demnächt.

Gruß Shnitter

P\rinRzessi,n-Castxrop


*:) @:)

Hallo Leute!

Ich hoffe für alle, daß keiner mehr so dolle Schmerzen hat und eine super Nachversorgung hat sowie ich (KH) kann ich nur empfehlen. Eine Frage habe ich an alle die operiert wurden.Kam es bei einen vor das ein Nerv bei der Op verletzt wurde.Meiner einer hat nach fast 10 Wochen manchmal kein Gefühl im Bein, so daß ich wenn ich aufstehen will ein dumpfen Schmerz hinten am Po habe und wenn ich mich nicht rechtzeitig festhalte hinfalle. Kennt das einer. Der Neurologe meinte es könnte bei der Op passiert sein. Es wäre schön wenn einer von euch mir die Angst nimmt das ich für immer mein Bein hinterherziehe. Danke und viel Glück für alle!:)^

NSerko19x84


Photos ???

also ich wäre an einem Photo interessiert!!!@shnitter

Lzarryx79


hätte auch ganz gern mal ein photo gesehen.

Meine chirugin meinte auch, dass sie es vielleicht nähen will. sie muss aber erst während der op schauen ob das machbar ist. hoffentlich kennt die sich echt damit aus.... :°(

Kkalixmar


foto

hab auch 2 nette fotos, 4 tage nach der op ca., wo die wunde noch richtig töfte war :-)

kann sie aber erst verschicken, wenn mein rechner wieder funktioniert(das neubestellte mainboard sollte ende dieser woche da sein)

lasst eure email addies hier, ich schick sie dann nach.

skhnitPter


Photo

hallo,

hab eben das Bild gescannt,weil mich jemand fragte ob ich es ihm schicken kann,nur dann brauch ich von euch die E-mail Adressen,denn über med1 konnte ich es nicht schicken,also einfach kurz melden mit eurer adresse,und ich schick es euch gerne zu.

Gruß Shnitter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH