» »

Steißbeinfistel

G|earfblexxx


Auch mal Senf dazu geben..

Hallo! Habe das Forum schon mehrere Mal überflogen und interessante Aspekte mit verfolgt. Meine zweite Op am Steißbein ist gerade 7 Tage her. Die Ambulanz der Chirugie im KH hat mich Stationär angemeldet. Diesmal wurde radikal das gesamte Gewebe bis zum Steißknochen entfernt. Denn erst an der Knochenhaut gibt es eine klare Abgrenzung zum entzündetem Gewebe. Die Wunde ist ca. 5cm tief und 4 cm Lang. Mein Aufenthalt im KH betrug schlappe 4 Tage. Davon den erstenTag nur dumm rumgesessen. Die Narkose habe ich soweit ganz gut vertragen. Eine leichte Bindehautentzündung durch kalte Luftströmung des Beatmungsgerätes hat sich entwickelt, war aber nach zwei Tagen gegessen. Die ersten 24 Std. mach Op hatte ich noch eine Drenage in der Wunde. Danach wurde und wird mit Lavasept(Antiseptische klare Lösung)weiterbehandelt. Der Heilungsprozess wird wohl diesmal ca. 3 Monate dauern. Ächz!! Aber bis jetzt sieht es schon sehr gut aus. Natürlich treten noch relativ viel Wundsekret und Gewebeflüssigkeit heraus, aber das ist Normal. Die Wunde wird einmal am Tag ausgeduscht. Der Verbandswechsel erfolgt beim Hausarzt 1-2 mal täglich, je nach Verfassung. Zudem überwacht bald ein Chirug den weiteren Verlauf bis zum Abschluss der Wundheilung.

Nun ja ,der erste behandelte Chirug vor einem Jahr war viel zu penibel und hat mehr oder weniger nur in dem Fistelgang herumgestochert. Eine Op war unausweichlich. Die habe ich dann auch in der proktologischen Abteilung eines unserer vielen Krankenhäuser durchführen lassen. Die Wunde wurde primär vernäht, anschließend ein Wundschlauch gelegt der durch einen negativen Druck das Wundwasser in eine Flasche pumpt. Dauer dieser Methode: 2 Tage. Genau 1 Tag nach der Entlassung Shock!! Was ist denn da so nass inder Hosse!!! Eine riesen Lache entzündetes Wundsekret hatte sich einen Kanal zur Außenwelt geschaft! Einige Zentimeter oberhalb der eigentlichen OP-Wunde. Sofort zurück ins Krankenhaus. Die Näht wurde entfernt und dann doch letztendlich eine offene Wundheilung angestrebt. Ca. 50% der Patienten vertragen das primäre Vernähen nämlich nicht. Er hats halt nur gut gemeint. Die Wunde war auch sehr schnell zugeheilt, jedoch blieb eine kleine Öffnung bestehen in der sich ein neuer Fistelgang gebildet hatte.

Der Eingriff war halt nicht tief genug, "Siehe Anfang" Habe dann erst mal ein Jahr bis dato gewartet. Obwohl jetzt gerade im Sommer eine doofe Zeit ist. Da muß ich jetzt durch!!! Ich berichte bald wie der Heilungsprozess verläuft. Gruß!!

r"alKphixlein


@rausdamit und all die anderen

Möööööönsch, son n Scheiß. Habs hier immer mal wieder mitverfolgt, Deine Leidensgeschicht. Bei mir is nun bald ein Jahr rum seit der OP. Ich hoffe, des bleibt so wie es ist. Bin ja auch Selbständig, des is die totale Kacke, ehrlich. Zumal, man das Einkommen ja benötigt, keine Lohnfortzahlung etc. Und die paar Kröten Krankengeld, naja, die sind auch nicht grad der Bringer. Nun gut, bei mir sieht die ganze Sache zumindest bis jetzt recht ordentlich aus, ich will ja nicht als Fistelking enden ;-D. Allerdings wurde bei mir im Februar diesen Jahres eine CLL festgestellt, (Chronisch Lymphatische Leukämie) also nicht wirklich toll. Da wär mir Fistelkönig fast lieber, weil zumindest die Hoffnung auf Heilung besteht. Große Kacke wäre natürlich, wenn sich dieses fiese Mistding auch noch wieder melden würde, ich bin fast täglich am "prüfen" ;-D, sicher is sicher :-D :-D. Aber auch dann wird sich daran nix ändern lassen, das Leben is eben so wie es ist, vor allen Dingen ist es schön.

Euch allen mal gute Besserung hier und lasst Euch net verrückt machen. Eine Fistel is ein Riesenscheiß aber behandelbar. Nur muß man sich eben auch behandeln lassen und die Tipps der Ärzte oder anderen "Spezialisten" beherzigen, und die Hoffnung nie aufgeben.

Greats

R*esix87


Endlich mal eine gute Nachricht :)^

Kaum zu glauben, aber wahr: Nach über 14 Wochen Heilungszeit ist meine Wunde nun endlich zu, ich kann es noch gar nicht fassen! Ich nehme beim Sitzen immer noch Schonhaltung ein, dusche die Stelle mit dem harten Strahl ab und traue mich nicht, mich wieder völlig uneingeschränkt zu bewegen... Aber außer einer noch geröteten Narbe ist wirklich nichts mehr zu sehen! Ich bin ja auch lange genug mit dieser Wunde rumgelaufen. Trotzdem bin ich irgendwie noch ein bisschen skeptisch.

Also Leute, bleibt stark und habt viel Geduld! Ich wünsche euch allen das Beste!

t=omomy-x22


glückwunsch!! :-)

leider kann man nicht in das gewebe hineinsehen, mich würde nämlich interessieren, ob das ganze gut zugeheilt sind oder ob weiterhin löcher / gänge vorhanden sind.

fyistxu


demnächst Operation :°(

Hallo Leute,

ich werde am Montag Morgen operiert und weiss nicht genau ob ich mich irgendwie vorbereiten kann, zB. vieleicht selber mal alle Haare in der Gegend rasieren oder mit Creme entfernen oder am besten mit Kaltwachs entfernen? Immerh habe ich ja nur ein Pickel ähnliches dings dort.

Mein Arzt hat mir noch gesagt das er zwei kleinere Ausschneidungen machen will also nicht wie üblich wie bei euch allen, ein grosses Loch sondern 2 kleinere Löcher und dann den Zwischenkanal irgendwie säubern werde.

Mich würde interessieren was ihr dazu meint? Also ich denke mal dass die Wahrscheinlichkeit grösser ist das es später wieder auftritt.

i wäre froh wen ihr mir einige Tips für die ersten Tage geben könntet.

t`om/my-22


die haare werden dir (großflächig) rasiert, mach dir darum keine gedanken. war zumindest bei mir so ;-) von obersdchenkel bis zum becken alles weg.

R`ep.pi


*juck*

sagt mal, hat das Heilen bei euch auch so gejuckt ???

tCheGasxt


wichtige frage!

ist es normal, dass ich schmerzen beim aufstehen nach dem sitzen habe?!

Op war vor ner guten woche und wenn ich länger als ne stunde gesessen habe, tut das aufstehen ziemlich weh.

bitte sagt mir, dass das nicht unnormal ist.

außerdem strahlen die schmerzen irgendwie.

wenn ich im sitzen die pobacken zusammenkneife, kommt es mir vor, als würde es viel tiefer schmerzen, als die wunde überhaupt ist....

r$aus$damixt


at the gast

so isses (auch bei mir) !

und ich verwünsche die prima "neuorganisation" der nerven im oberen bereich der wunde. da an der stelle, die grad quasi zu schnell verheilt, ist das so verdammt eng, noch ES in den spalt zu versenken- naja, rein mit anaesthesin creme ist ja an sich noch geradezu vergnügliches sich verkrampfen gegen den dusch und in-der-wanne-sitzend-meditieren terror, bis ich den lappen je wieder draussen habe. kann euch sagen, das macht mich im moment ziemlich fertig. hab schon gedacht, nen passenden keil aus kunststoff schnitzen muß doch auch gehn... hahaha... spreizkeil. ist eh lustig, wie sich docs das vorstellen, sich mit zwei händen die arschbacken aufzuspreizen, um dann mit der nicht vorhandenen dritten die kompresse zu versenken... :-x

aber ist auf jeden fall immer mal wieder ne gute übung.

jo, aber wenn du die wunde vorher komprimiert hast, durch drauf sitzen oder drauf liegen, sind "aufstehbeschwerden" echt was ziemlich normales.

gute besserung ! *:)

e2lemenwtarlxadung


Was tuen ?

Hallo Leute,

bin ganz verzweifelt. Ich bin am 7. Dezember 2004 wegen einer Steißbeinfistel operiert worden. Zu dem zeitpunkt war ich noch guter Hoffnung, weil vier Wochen zuvor ein Kollege von mir auch wegen einer Fistel am Steißbein operiert wurde und nach drei Woche nichts mehr hatte. Danach hatte ich folgende Erlebnisse:

Am Tage der Op war ich pünktlich beim Arzt (er wurde ambulant gemacht) und durfte erstmal 2 Studen warten, weil es wohl beim Vorgänger etwas länger dauerte. Na ja. Kann ja passieren.

Mit der Op und danach war alles OK. Ich hatte zwar etwas schmerzen, aber das ist ja wohl normal... Am nächsten Tag hat mich ein kumpel zum Arzt gefahren. Das alleine war schon eine schmerzhafte Vorstelleung. Beim Arzt angekommen durfte ich erstmal 1,5 Stunden warten bis ich dran kam um den Verband zu wechseln. Ganz toll, besonders wenn man nicht sitzen und nicht richtig stehen kann. Das ganze hat sich die nächsten vier Tage wiederholt. Nach ca. 2 wochen hatte ich ganz dolle Schmerzen und große Kreislaufprobleme. Mittlerweile durfte ich die Wunde duschen und die Wanne war immer kräftig rot. Ich bin immer schön regelmäßig zum Arzt gegeangen, der sich aber mittlerweile nicht mehr hat blicken lassen, sondern immer nur ne Assistentin (immer ne andere) und einmal der Kollege. Das ganze zog sich bis Mitte April und die Wunde ging immernoch nicht zu und ich hatte starke Schmerzen beim Sitzen. Irgendwann schaute sich das der Kollege nochmal genauer an und sagte es hätte sich Wasser unter der Wunde gebildet und sie müßten es evtl. nochmal aufschneiden. ich solle aber in einer Woche wieder kommen damit der (haupt) Arzt sich das nochmal anschaut. Gesagt getan. Nach einer Woche war aber nicht der Arzt da sondern die Assistentin. Die schaute drauf sagte "gut" legte (wie immer) eine Kompresse rein und sagte daß ich in einer Woche wiederkommen solle.

Daraufhin bin ich nicht mehr zum arzt gegeangen. ich habe zwei Wochen überlegt was ich machen soll und bin dann zu einem anderen Arzt gegangen. Er sagte es hätte sich eine chronische Wunde gebildet und er müsse es ausschaben und besser verbinden. Immer hinmuß ich sagen das dieser Arzt viel mehr getan hat als der andere. Er hat die Wunde ausgeschabt. Irgendwelche Medikamente drauf getan und gut verbunden. Mittlerweile hatten wir schon Anfang Mai. Das ganze heilte relativ gut, bis auf die Tatsache das ich ziemlich stark allergisch auf das spezielle Pflaster reagiere. Es hat einwenig gedauert bis wir was gefunden haben was wogegen ich nicht allergisch bin. Da all die Besuche beim Arzt sehr Zeitintensiv sind und ich langsam Probleme mit dem Arbeitgeben bekomme habe ich jetzt einen häuslichen Pflegedinst der mich versorgt, aber die wunde will und will nicht heilen.

Mittlerweile sind sieben Monate vergangen und die Wunde ist immernoch 5-7 cm lang und 0.5-1 cm tief, blutet und tut beim sitzen und gerade beim aufstehen höllig weh.

Mittlerweile nimmt mich das auch sehlich sehr mit und bin ziemlich verzweifelt.

Was soll ich tuen ???

Gruß

HCilka*ri


Unschöne Sache

Hallo leute,

Ich wurde mit 15 (bin jetzt 17) auch weger dem scheiß operiert <.<. Sie haben das bei mir erst ambulant operiert und ne woche lang immer tampons gewechselt (das ist total schmerzhaft!!! Ich musste jeden tag weinen -_-). Nach zwei wochen wurde ich mit vollnarkose operiert..als ich aufgewacht bin hatte ich schmerzen (is ja normal) und so ein komisches gefäß mit nem schlauch wo das ganze dreckige blut rein geflossen ist. (ich durfte mit dem ding eine woche lang zuhause rummrennen, wurde natürlich jeden tag gewechselt). Ausserdem haben die ärzte mir in die wunde so komische penizillinkugeln reingetan damit die wunde schneller heilt oder so + naht. Das alles wurde dann nach zwei wochen entfernt. Ich hatte danach auch gar keine probleme mehr...aber seit freitag hab ich das gefühl das da jetzt wieder was kommt...ich war heute beim arzt aber die konnte nix feststellen weil es nicht dick und so war. Sie hat mir antibiotika (penizillin) gegeben. Nun hoffe ich das diese schmerzen weggehn...ich will nicht nochmal den selben mist durchmachen...einmal reicht. Dieses Steißbeinfistel kommt ja nur deshalb weil man am rücken beharrt ist, richtig?? Meint ihr, dass wenn man sich da die haare lasern würde, ob dann sowas trotzdem wieder kommt? Ich hab echt schiss....ich vertrag keine schmerzen und op´s....

t]omm6y-2x2


es liegt nicht nur an den haaren, schließlich tritt sowas auch bei fast unbehaarten frauen auf. das ist genetisch bedingt, haare unterstützen das ganze nur...

also empfiehlt sich rasieren zwar, aber es ist keine garantie dafür, dass es nicht wiederkommt.

Fx.M


@Hikari

Moin Moin,

Ich bin 2002 am Seißbein operiert worden, habe zum Glück seit dem am Steiß Ruhe! Im laufe des Behandlungszeitraums wurden mir so einige Ursachen für eine Fistel aufgetischt: übermäß. Haarwuchs, genetisch veranlagt, Rauchen, falsche zu fetige Nahrung, starkes Schwitzen, Hautkrankheit, viel Stress u.s.w (Alles trift bei mir zu) ;-D

Ich glaub so richtig 100% wissen es die Götter in Weiss selber nicht! Haare rasieren würd ich persönlich nicht machen, entzündet sich dann eher durch scheuerung oder Haarstopeln.

Antibiotika hat mir schonmal bei nem Analabzess geholfen, weiß natürlich nicht obs bei dir hilft, wünsch es dir aber.

viel Glück F.M ;-)

P,riKnzessiVn-Castrxop


Hey ich bins wieder!*:)

Hallo Leute! Meine OP ist jetzt 15 Wochen her,meine Wunde heilt einigermaßen gut zu. Nur daß ich immer noch zeitweise Schmerzen beim sitzten bzw. auf dem Rücken schlafen habe, find ich nicht normal oder? Desweiteren suppt meine Wunde teilweise ohne ende,so daß ich ohne Einlagen gar nicht mehr aus dem Haus gehe. Was normal sein soll. Keine Ahnung. Nicht zu vergessen daß ich immer noch Schmerzen bzw. Taubheitsgefühl im Bein habe. Ist das alles normal oder hat die Ärztin recht daß ich Phantomschmerzen habe.Muß aber dazu sagen daß ich ein Mensch bin der nicht sofort AUA bzw. nach Schmerzmittel ruft. Fakt ist, daß ich Schmerzen habe mal mehr mal weniger. Spinnt die Ärztin oder ich. Ansonsten an alle Gute Besserung :)^ Gruß

r(ausdPamxit


Taubheitsgefühl im Bein

prinzessin,

das ist bei mir zurückgegangen- auch eine unangenehme "begleiterscheingung", mich betreffend.

"re-organisation" der nerven und eine kurios blöde haltung beim versuch, sich die wunde selbst zu verbinden (ich will da jetzt nicht in die tiefe gehen, muß es aber immer wieder bis über die schmwerzgrenze, damit ich mich sicher verbunden fühle) !

das macht viel aus.

entspann dich, so schwer es auch fällt.

gruß und gute besserung ! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH