» »

Steißbeinfistel

eqasy ltig$er


@Maurice

Also glaub mir, ganz so bescheuert bin ich nicht. ;-D

Natürlich habe ich es vorher eingeweicht, bevor ich die Kompressen entfernt habe.

Wenn sich allerdings nach 30 Minuten mit dem Hintern im warmen Wasser immer noch nichts bewegt - was willst Du da machen?

Teilweise blutet meine Wunde auch leicht, wenn ich die Kompressen beim Arzt entfernen lasse. Das ist laut des Chefarztes, der mich operiert hat und auch meiner Hausärztin sehr gut, denn das schwemmt zum einen Keime und Bakterien aus der Wunde und zum anderen beschleunigt es auch die Tiefenheilung.

MWau|ricve


@Easy

Hi Easy,

na zum Glück! Es hörte sich aber irgendwie so an.

Wie lange lässt du die Tamponage/die Mulden denn in der Wunde? So kommt es mir fast vor als würdest du die Mulden lange drin lassen das sich so eine feste Verbindung mit der Wunde herstellt.

Bei mir hat die Wunde ständig ausreichend genässelt und auch hier und da mal mehr oder weniger geblutet. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und einer warmen Dusche löste sich jedenfalls die Mulden immer ohne Probleme. Aber ganz am Anfang klebten sie hartneckiger an die Wunde wie später. Vielleicht ist das bei dir nur noch extremer ausgeprägt.

Bluten und Nässeln der Wunde sind gute Heilungssymptome. Sei froh darüber! Wenn so dicht unter der Haut bereits wieder Blut strömt, dann heilt die Stelle ganz ordentlich. Jetzt kommt es darauf an die Wunde möglichst hygienisch (nicht steril) zu halten und die Mulden immer bis ganz unten in die Wunde zu drücken damit sich kein Häutchen bilden kann.

Ich wünsch dir eine schnelle Genesung.

Hcerrj_BiGernot


re

Mist! Ich dachte meine Wunde wäre zu. Innerhalb weniger Tage hatte sich ein Häutchen gebildet und die Wunde verschlossen.

Durch Bewegung ist dieses Häutchen jetzt von unten nach ganz oben wieder aufgerissen und die Wunde somit offen.

Obwohl das Gewebe bis nach oben granuliert ist.

Mal schaun wie´s weitergeht. Ich dusche die Stelle jetzt noch regelmäßig aus und schmiere etwas Jodsalbe morgens drauf. Hoffentlich geht sie bald wieder zu und bleibt auch zu!

Gruß

Herr_Biernot

P.S. Mit diesem einloggen hier ist es eine Katastrophe. Warscheinlich hab ich davon die Fistel bekommen!!!

e5a4s8y tixger


Huch, hatte eigentlich gestern schon einen Beitrag hier geschrieben, aber irgendwie ist der wohl im Datennirvana verschwunden oder ich habe vergessen ihn abzuschicken. :-)

Die Heilung läuft auf jeden Fall sehr gut. Ich habe immer weniger Schmerzen und kann auch wieder auf dem Rücken liegen. Zwar nur mit Kissen, damit ich nicht direkt auf der Wunde liege, aber da ich vorher nie auf dem Bauch geschlafen habe, ist das ein toller Fortschritt.

Ich muß jetzt auch nicht mehr jeden Tag zum Arzt, das macht es auch viel einfacher. Ich selbst wechsle aber 2X pro Tag und dusch die Wunde jedes Mal aus.

Mein Arzt meint, es sei in 10 Tagen geschlossen. Ich hoffe das auch mal. ;-)

MGacuHri2cxe


Re.: Biernot

Hallo,

muss das Häutchen nicht komplett entfernt werden? So habe ich es von anderen gehört.

Außerdem liegt es nicht am Duschen das sich da ein Häutchen gebildet hat, sondern daran das du die Mulde nicht bis ganz unten in die Wunde geschoben hast. Wenn es schmerzt kurz die Zähne aufeinander und selber machen! Wer es selber macht hat weniger Schmerzen oder spürt sogar gar nichts.

So gute Besserung und ich drück dir und Easy die Daumen das es klappt.

H.err_#BieDrxnot


re Maurice

Bei mir ist die Wunde komplett hochgranuliert und dann bildete sich das Häutchen. Ich dachte die Wunde wäre zugeheilt. Dann ist das Häutchen von unten her komplett aufgerissen. Daruter war ein ganz geringer "Hohlraum"

Vielleicht ist es ganz gut, dass es wieder aufging. Jetzt ist es wieder fast zugeheilt, aber es sieht wesentlich "stabiler" aus. Es ist auch kein Häutchen mehr, dass drübergewachsen ist, sondern die Wunde ist von sich heraus zugewachsen.

@ easy tiger:

Einloggen und Beiträge schreiben ist hier wirklich nicht besonders gut angelegt. Aber wenn das unsere einzigen Probleme wären ...

M|icha?elax077


HI

Ich habe darin auch Efahrung, sehr unangenehme. Ich hatte einen Tennisballgrossen Abzess an der Poritze wie du es so schön sagst. Sie haben mich 15 Minuten daran operiert und ein Trinkglas Eiter aus mir heraus geholt. Nachher dachte ich, ich müsste sterben, so sehr tat es weh, die Mullbinden zu wechseln. 5 Monate hatte ich Spass an der Sache, jetzt ist es von innen zugewachsen. Bei Wetterumschwung hab ich immernoch geringfügige Schmerzen...naja.. es geht alles vorbei..Hauptsache, man hat geduld und pflegt die Wunde ausreichend und vorsichtig.

e%asy* ti9ger


Sitzhilfe?

Hi,

Mittlerweile läuft es bei mir im Alltag schon wieder besser, aber ein Problem gibt es immernoch: solange ich mich nicht 100% korrekt auf einem Stuhl positioniere, habe ich sehr schnell wieder Schmerzen.

Ich habe jetzt schon mehrfach von diesen runden Kissen mit einer Öffnung in der Mitte gelesen. Sind die wirklich hilfreich? Kann mir jemand sagen, wie die sich im Fachhandel nennen ("rundes Kissen mit Loch" ist so ungenau ;-))

Oder habt ihr mit anderen Sitzhilfen gute Erfahrungen gemacht?

MMatcxhbox


@ easy tiger

Hab ich mir auch überlegt mit dem Teil, hab auch Probe gesessen, bringt aber nicht wirklich viel weil Du ja dann mit der Wunde AUF dem Teil sitzt, bringt glaube ich nur was für Leute denen ne Zyste direkt am Enddarm entfernt wurde. Ich bin nach 3 Wochen Krankschreibung auch wieder zur Arbeit (Bürojob...). Kam ganz gut mit einem "normalen", weichen Kissen zurecht, ab und an mal aufstehen, war ok.

o>lz


Eine echt gute Sache!

Hallo Leute!

Zu allererst: Mich hat es auch erwischt. Habe die OP noch vor mir, werde wohl heute einen Termin bekommen.

Ich finde dieses Forum sehr gut, es ist wirklich sehr informativ. Ich war erst vor zwei Tagen beim Arzt und hatte das Wort "Steißbeinfistel" vorher natürlich noch nie gehört.

Dank Eurer Beiträge weiß ich jetzt aber bescheid.

Meine Story:

Ich bin 22 Jahre alt und habe es wohl erst so ca. zwei Jahre, denke ich, also nicht so lange wie viele andere von euch. Es hat ab und zu am Anfang der Poritze etwas geeitert oder sonst wie genässt. Ich hatte aber an sich keine Probleme oder Schmerzen deswegen. Deshalb sah ich ja auch nie einen Grund zu Arzt zu gehen.

Vor ca. einem Jahr hatte ich eine Entzündung in der Nähe der eitrigen Stelle, aber eben nicht AN der eitrigen Stelle, sondern mehr seitlich, in Richtung Po-Backe. Ich sah damals keinen Zusammenhang. Es war eine etwas mehr als Erdnuss(mit Schale)-große härtere Stelle, welche weh tat, wenn man sich drauf legte oder drauf drückte. Die Schmerzen waren aber sonst nicht so wild, wenn sie nicht belastet wurde. Da es mir relativ peinlich vor meiner Freundin war und die Schmerzen auszuhalten waren, bin ich nicht zum Arzt gegangen. Nach ca. 1 1/2 Wochen war es dann auch wieder weg und kam auch bisher nicht wieder. Die eitrige und ab und zu ein bißchen blutende Stelle blieb aber, weshalb ich wieder dachte, dass die beiden Dinger nichts miteinander zu tun hatten, denn das andere war ja weg.

Eines schönen Tages hatte meine Freundin etwas an meiner Boxershorts bemerkt, dort war ein kleiner bräunlicher Fleck, Eiter natürlich. Da war es dann natürlich vorbei mit der Heimlichkeit. Sie hat mich so lange gelöchert, bis ich ihr alles erzählt habe. Sie hat sich die Stelle mal angesehen und dort die zwei kleinen Löcher gesehen. Von nun an hat sie mich dauernd genervt, ich solle doch bitte zum Arzt gehen. Aber ich sah keinen Grund, denn Schmerzen hatte ich nicht, ich wußte auch nicht dass es schlimmer wird je länger man wartet, also für mich keine veranlassung zum Arzt zu gehen. Ich habe es dann noch einen Monat vor mir hergeschoben, weil ich für Klausuren lernen musste.

Dann fiel auch diese Ausrede weg, keine Klausuren mehr.

Nun musste ich wohl zum Arzt. Erst mal angerufen. Beschrieben. Zum Chirurgen geschickt. Da dann sogar hingegangen. Überweisung ausgestellt. Diagnose: Steißbeinfistel. Ich solle doch mal im KH vorbeischauen und mir einen Termin für eine OP geben lassen.

Ich habe keine Schmerzen und es ist zur Zeit nicht entzündet. Ich habe es ja auch noch nicht so lange.

Frage: Wird der Schnitt wohl auch so groß bei mir??(7-12cm)

Ich glaube nicht, dass das Ding Tennisball-groß sein wird.

Wie wird das im KH mit dem Liegen?

Wie ist das mit dem Autofahren?

Wie ist das mit Laufen und Stehen?

Wann kann ich wieder zur Uni gehen (mehrmals am Tag ca. 2Std am Stück sitzen)?

Was ist die Steißbeinfistel jetzt eigentlich genau (Gewebe? eingewachsenes Haar? entzündete innere Verletzung?angeboren? Veranlagung?)

Gibt es einen Grund für so etwas (draufgefallen etc.)?

Na ja, mal schauen, was sich heute im KH ergibt. Hoffe, dass ich einen Termin in den Herbstferien bekomme.

Dieses Forum hat mir jedenfalls sehr geholfen die Sache zu akzeptieren und mich schonmal darauf einzustellen, was noch auf mich zu kommt.

Ich werde auf jedenfall nochmal was schreiben, wenn ich mehr weiß.

Bis dann an alle

Gruß Olz

H|err_Bier%not


re olz

Hier meine Antworten in Kurzform:

Eines aber vorneweg:

Warum sollte die Sache peinlich sein ??? Weil sie am Po ist, oder weils ein Loch ist? Mir ist das nicht peinlich. Habe allen Bekannten oder Kollegen gesagt was ich habe und fertig.

Ich konnte ca. 3 Wochen nicht auf dem Rücken liegen. Nervt, aber man gewöhnt sich dran.

Laufen ging sofort wieder. Die ersten Tage langsam, mit jedem Tag etwas besser.

Autofahren: In der ersten Woche nur Beifahrer, nach 1,5 Wochen konnte ich 11km zur Arbeit (8Std. sitzen) selbst fahren. Tat aber schon etwas weh.

Ursache: Laut allen Ärzten, mit denen ich gesprochen habe ist es ein eingew. Haar. "Aktiviert" wurde es bei mir wahrscheinlich durchs drauffallen.

Auch wenn die Wunde heftig aussieht, ist es alles halb so schlimm. Es nervt nur, weil du ständig zu Arzt musst usw.

Aber du bist ja Studi... :-D

Halt die Ohren steif und gute Besserung.

o_lz


OP Termin

Hallo, Ich schon wieder, Olz!

Echt sehr cool, dass man hier so schnell eine Antwort bekommt!

Ich war nun gestern im KH und habe einen Termin für die OP bekommen, 20.10.03.

Der Chefarzt hat sich die Sache mal angesehen und gesagt, die Fistel sei bei mir noch nicht sehr groß. Der Schnitt wird wohl nur ca. 4x2cm. Natürlich keine Garantie.

Er sagte auch, dass man die Wunde bei der Größe auch noch ohne Probleme zunähen kann. Ich sagte natürlich dass, was hier alle schreiben, von wegen offene Wundheilung sei das beste. Er sagte, dass man es wohl relativ schnell sieht, ob die Wunde sich entzündet, woraufhin man einfach die Fäden entfernt und es dann offen abheilen lässt.

Ich habe ihn auch gefragt, was die Steißbeinfistel genau ist. Er sagte, dass es aus der Entwicklung stammen würde.

Am Steißbein hätten sich Haare gebildet, die nach innen wachsen, dieser ort entzündet sich nun und nässt.Diese Flüssigkeit muss natürlich irgendwie raus, und dabei entstehen die kleinen Löcher.(So oder so ähnlich hat er es mir erklärt ;-) )

Jetzt muss ich mir noch überlegen, welche Art Narkose ich nehmen soll. Da ich noch nie operiert wurde, habe ich da keine Erfahrung. Rückenmark (ist doch die ab Bauchnabel,oder)? oder Vollnarkose?

Soll doch sehr unangenehm sein, oder?

Was sind da eure Erfahrungen?

Ein paar Meinungen habe ich ja schon gehört, aber nicht sehr detailliert.

Am 17.10.03 habe ich diese Narkose-Voruntersuchung, die werden mich doch da auch nochmal beraten, oder?

Hoffe ich jedenfalls.

Wird schon werden.

Ich melde mich auf jeden Fall wenn ich was neues weiß.

Danke noch mal für die Antwort!

MfG Olz

e7a8sy tixger


@olz

Hi,

Auch grade nochmal ein paar Kommentare zu Deinen Fragen:

Wie liegen/stehen/gehen/sitzen usw. funktioniert, wirst Du selbst feststellen müssen. Du weißt ja: alle Menschen sind verschieden. ;-)

Du wirst Dich auf jeden Fall _ständig_ in Acht nehmen müssen, denn das ist ein sehr empfindlicher Bereich.

Wann Du wieder vernünftig laufen, auf dem Rücken liegen, sitzen usw. kannst, musst Du ganz einfach selbst ausprobieren.

Ich bin 5 Tage nach der OP wieder selbst autogefahren, aber das war wohl sehr leichtsinnig, denn ich habe während dem Fahren ständig versucht meinen Hintern einigermaßen zu schonen und damit die Schmerzen zu vermeiden... :-(

Wenn ich es mir aussuchen dürfte (ich durfte nicht wählen), würde ich wieder die Vollnarkose nehmen. Das ist meiner Meinung nach die "sauberste" und einfachste Methode. Die Medizin ist mittlerweile so fortgeschritten, dass es wirklich nur noch ein sanftes Einschlafen und Aufwachen ist und damit ist die ganze Chose erledigt.

Es kann ja immer zu Komplikationen während der OP kommen: in meinem Fall hätte ich zumindest nicht eine 40-minütige OP statt der angekündigten 10 Minuten live mitbekommen wollen.... :-o

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute für die OP und vor allem gute Heilung und wenig Schmerzen. :-)

FUisc{hli


Ich hatte im September 96 auch ein Sacraldermoid welches mir bei einer 40min Notfall OP entfernt wurde. Ich aus meiner Sicht würde sagen, dass eine Vollnarkose nicht nötig ist. Zudem hab ich meine Beine erst 3-4h nach der Operation wieder gespürt.

OLZ: Wenn du dich an die Anweisungen des Anästhesisten hälst wirst du von der Spritze so gut wie nichts merken.

Mein Loch war nach ca. 5 Mt wieder zu. Merke jedoch heute bei Wetterumschlag noch einen Druckschmerz oder ein vermehrtes Schwitzen wenn ich Stress bei der Arbeit habe. Wenn auch dem Boden sitze und abliegen möchte schmerzt auch das noch, weil die Wunde nicht schön zusammen gewachsen ist. Über der Narbe ist ein Schückchen Haut zusammen gewachsen was dann eben spannt.

Mein Spitalaufenthalt hat sich 10Tage in die länge gezogen da ich wirklich starke Schmerzen hatte (würde mich nicht unbedingt als wehleidig betiteln). Die weitere Behandlung zu Hause (Kamillen-Sitzbäder 2x täglich und nach jedem Stuhlgang, Wunde mit Wättestäbchen säubern und wieder mit feuchen Kompressen füllen) hat meine Mutter übernommen.

Falls jemand Interesse an den Fotos von meinem Loch hat kann er sich gerne bei mir melden. Hab es etappenweise fotografiert.

P?orsche=356


Spezialistensache??

Hallo!!

Na, gibt ja doch ganz schön viele Betroffene, dass ich nicht die einzige bin wusste ich (mein Freund hatte das auch schon).

Ich hab das erste mal 1999 einen Hühnerei großen Abszess gehabt, den der Chirurg dann ambulant geöffnet und ausgeschabt hat. Dann hat er mich heim geschickt. Ich durfte noch einmal zum Verbandswechsel, das war es dann. Keine Sitzbäder oder andere Therapieformen.

Die ganzen Jahre hat sich die Fistel in Stresssituationen gezeigt, wie z.B. Auszug bei den Eltern, manchmal vor Klausuren und vor der Assistentenprüfung.

Jetzt hab ich seit mitte Juni (Beginn der Diplomarbeit)ziemlich häufig Probleme, d.h. ungefähr einmal im Monat platzt das Miststück auf.

Überweisung habe ich, wollte jetzt nur mal fragen, ob es ratsam ist das von einem "Spezialisten" machen zu lassen oder ob das jeder "Metzger" kann.

Kann mir jemand einen guten Chirurgen im Großraum Mannheim nennen?

Ganz herzlichen Dank!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH