» »

Steißbeinfistel

G8rav/iad%or


Auch ich bin dabei

Hallo ihr Leidensgenossen,

mich hats auch erwischt und zwar am 09.09.2005 hat es angefangen mit schmerzen am steißbein... am 10. zum arzt und der hat gleich die diagnose festgestellt... STEIßBEINFISTEL, na super... also ab gleich ins Kreiskrankenhaus und dan auch gleich unters Messer... -- Vollnarkose --... (OP um 14:00 und um 17:00 wieder daheim)

Danach völlig schmerzfrei aufgewacht und nach zwei stunden liegen schnell was essen und dan ab ins auto (beifahrer) und nach hause... Ich konnte gleich sitzen, ist zwar etwas unangenehm aber es geht ich konnte auc schon 24 h nach der OP wieder selbst fahren ohne probleme... da muss ich meinem chirurgen ein lob aussprechen da es echt völlig schmerzfrei verlief ... das einzige was ein bischen weh tut ist der tamponadenwechsel der heute (12.09.05) das zweite durchgeführt wurde... das muss jetzt eine freundin jeden tag machen... mit dem ausduschen habe ich noch keine erfarhungen gemaCHT da der Arzt meinte er musste so tief schneiden das es noch zu früh sei und ich erst in drei bis vier tagen machen soll... im nachhinein ist die prozedur nicht schlimm außer die ersten zwei verbandwechsel sind etwas unangenehm aber sonst nüscht. könnt ihr mir sagen wie denn das erste mal ausduschen bei euch gelaufen ist und wie ich mich verhalten soll dabei ? davor habe ich nämlich noch ein bischen bammel...

also ich warte auf antworten und berichte auf jeden fall weiter von meinem leidensweg. ich kann euch nur raten so schnell wie möglich dieses ding entfernen zu lassen da der arzt so die möglichkeit hat kleinere schnitte zu machen und somit ist euer abheilungsprozess schneller und angenehmer... meine beschwerden traten auf und ein tag später war schon alles weg so das der arzt nur einen schnitt von 5cmx2cmx3cm L/B/T machen musste um alles zu entfernen... das ist doch ne gute bilanz... also nur mut , denn nach der op denkt ihr, das es die aufregung nicht wert war...

wie gesagt ich warte auf antworten...

mfg

Graviador

Sktfephaxn65


@ Graviador

Sei mal begrüßt ;-)

was die Frage des Ausduschens angeht, kann ich natürlich nur auf meine Erfahrungen zurückgreifen:

bei mir ging es relativ problemlos (ab dem 2. Tag, 4x täglich, aber vollständige offene Wundheilung), wobei ich darauf geachtet habe, dass das Wasser weder sehr heiß noch sehr kalt war. Und ganz ehrlich, am Anfang schmerzte es gar nicht. Erst nach ein paar Tagen, als die Verätzungen der offenen Wunde langsam abspülten, merkte ich etwas. Bitte, ich schreibe hier nicht von schreiauslösenden Schmerzen, sondern davon, dass ich da merkte, dass es eine Wunde ist. Ab und an zog es ein wenig, aber auch daran hab ich mich schnell gewöhnen können. Alles in allem scheine ich eh Glück gehabt zu haben.

Ich drücke die Daumen, dass es bei Dir ähnlich reibungslos heilt.

Grüße von

LZadexee


*:) Hilfe schon wieder ein Abszess...

Hallo!

Ich hatte ein Abszess ganz oben in der Pofalte. Wurde operativ entfernt im April. Verheilung verlief völlig schmerzlos...hätte es mir wirklich viel viel schlimmer vorsgestellt. Naja, auf jeden Fall hätte es nicht besser verlaufen können, der Doc war auch sehr zufrieden. Vor 1 Monat war ich das letzte Mal beim Arzt und er sagte zu mir, dass ich jetzt erstmal nicht mehr kommen müsse zur Nachsorge, nur wenn irgendwelche Schmerzen auftreten etc.

Und jetzt, nichtmal einen Monat nachdem diese scheiße Wunde endlich zugewachsen ist, wurde heute wieder ein neues Abszess festgestellt. Ich könnte echt losheulen. Nächste Woche ist die OP und alles geht wieder von vorne los.

Woran kann das liegen, dass es sich so schnell wieder neu bildet?

Wurde erst letze Woche das letzte Mal operiert an meinem Fuß, weil ich letztes Jahr im Sommer einen Unfall hatte und ein paar Schrauben eingesetzt wurden, diese sind letzte Woche entfernt worden. Und solange noch die Fäden drin sind, wollen sie mein Abszess nich operieren. Aber das wächst doch mit jedem Tag und die Schmerzen werden wieder unerträglich oder?

Macht ein Körper die Vollnarkosen in so kurzen Abständen überhaupt mit?

Ich würde mich über ein paar Antworten freuen!!

Lieben Gruß an alle!

w"er-kBlop3ft-da


Ja klar macht ein Körper das mit! Wurde dreimal innerhalb von 2 1/2 Wochen unter Vollnarkose operiert und habe das eigentlich ganz gut vertragen... Mach dir darüber mal keine Sorgen!

Wünsche dir viel Glück und alles Gute!

GxravGi1adoxr


brauche hilfe!!!

so jetzt knapp 96 h nach dem eingriff habe ich das erste mal ausgeduscht... es verlief alles schmerzlos ein kleines brennen vielleicht... das einzige was mir noch probleme macht das selbst der vierte tamponadenwechsel noch äußerst schmerzhaft war... was kann ich dagegen tun ??? der arzt sagt nichts dazu von dem fühle ich mich eh falsch beraten nach dem zweiten tamponadenwechsel sagte er in drei bis vier tagen ausduschen jeden tag einmal dann wieder tamponade rein und in zwei wochen zu kontrolle wieder kommen ??? der kümmert sich ein schei* um mich... also es wäre nett wenn ihr mir tips geben könntet was die schmerzen beim rausziehen der tamponade nimmt,,, dankeschön...

desweiteren ist zu sagen das das sitzen immernoch keine probleme macht bis auf das aufstehen und hinsetzten tut nichts weh ... es drückt vielleicht ein klein wenig aber das war auch shcon alles... ich hatte wahrscheinlich glück das der schnitt ujnd somit auch die fistel relativ weit oben angesetzt waren...

hätte da allerdings noch ein paar fragen:

1. das mit dem rausziehen der tamponade

2. wie oft duscht ihr aus und wofür ist das eigentlich gut

3. wie oft musstet ihr zur kontrolle zum arzt

ich hoffe ihr könnt schnell antworten...

danke schon im vorraus

mfg graviador

kLoCndexnsstrTeifen


@ graviador

ich hab immer nur einmal am Tag geduscht wie sonst auch!

Gibt so eine spezielle Duschlotion Octenisan heißt die. Die in die Wunde rein und Wasser drüber und schön isses.

Der Verbandswechsel tat bei mir auch nur die ersten paar Tage weh ... vielelcith nicht so viel wirklich sitzen dann preßt sich die Tamponade nicht so rein. Das gibt sich aber nach paar Tagen eh ...

Zum wirklichen Arzt bin ich das erste mal nach 4 Wochen gegangen und nun alle 2 Wochen.

Zwar laß ich den Verbandswechselund das Dehnen der Wunde auch imemr beim Arzt machen (Allgemein Arzt) der hat aber keine Ahnung...

Kannst DU alles in meinem Thread "Steißbeinfistel - von der OP bis zum Ende lesen".

Also wenn Du imemr ordentlich dehnst (es muß bluten dann is gut) kann eigentlich nichts passieren...

rGausd{am7ixt


ach du meine güte

sorry, aber was ist das für ein sch.... ?!?! dehnen bis es blutet, dann ist gut ? soll das eine art fieser sarkasmus sein ? mir geht da grad jedes verständnis für humor abhanden, selten so einen unsinn gelesen !

es ist sicher wichtig, daß die wunde gut tamponiert bzw. in die tiefe verbunden wird, damit sie schön von unten nach oben zuwächst. und es ist dazu leider öfter als man es sich wünscht mit schmerzen verbunden, den alten verband zu entfernen, bevor man die wunde ausduschen und neu verbinden kann. bei meinen bisherigen 5 OP hat das recht unterschiedlich lange unterschiedlich starke beschwerden und schmerzen verursacht. verallgemeinern kann man das sicher nicht. aber ein simples beispiel: nachdem post OP mit mesalt. das verklebte recht häufig und war beschwerlicher freizuduschen... einfache ES mit anästesin salbe: wunderbar (meist, bis auf die frisch post OP zeit). und mal platt gesagt, aber meinen doc auch klar heraus gefragt: nach dem k.... wenns dann ein bischen in die toilette tropft, blut also, das sei "normal". aber von "dehnen bis es blutet" habe ich noch NIE gehört. hallo ?!?! ist das hier jetzt ein SM forum ?

kontrolle und ausduschen am anfang täglich / alle 2 tage. nach 2-3 wochen nach diagnose / befund auf 1x wöchentlich, nun 1x alle 10 tage. bei mir: nachher wieder.

kopf hoch und gute besserung !!! *:)

fOlacxhi


@rausdamit

Bin ganz Deiner Meinung ! Dachte schon ich habe irgendwas verpasst. Ich frage mich die ganze Zeit, wofür das Dehnen denn gut sein soll ??? ??? Verstehe ich nicht. Vielleicht wird es ja mit dem "ordentlich Austamponieren" verwechselt. Ich kann nur jeden davon Abraten zu dehnen. Man reißt sich doch jedesmal die Wunde wieder kaputt.

Na ja, in diesem Sinne...

Ralf

GBrav0ia)dor


dankeschön

ok dann hoffe ich mal das es die nächsten tage weniger schmerzhaft wird... ich danke eujch für eure antworten und hoffe das es allen bald wieder besser geht und kein rückfall entsteht...

natürlich werde ich euch über meinen weiteren weg informieren

mfg

graviador

D,avel197x2


Ich "darf" auch mal wieder...

Zur OP... jedenfalls gehe ich mal stark davon aus!

Und das wäre dann Nummer 6! 2x hat's die Bundeswehr versaut (1993), 2x ein Chirurg in meiner Stadt (1994).Könnt ihr Euch vorstellen, wie sehr man die Sch+++++ voll hat, wenn man innerhalb von 12 Monaten mal eben 4 mal unters Messer kommt...

Das fünfte mal folgte dann im Oktober 1994. Diesmal ging ich zu einem ausländischen Chirurgen, der sich grad hier niedergelassen hatte und noch ziemliche Probleme mit der deutschen Sprache hatte.Das war mir allerdings völlig egal. Erstes Mal unter Vollnarkose.Und ich würd's nie wieder mit ner lokalen Betäubung machen. Die Schmerzen hinterher sind weitaus weniger,schätze das liegt daran, daß man den "Live-Eindruck" nicht mehr in Ohren und Nase hat,das ist ja nun wirklich nicht sehr angenehm. War echt sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Immerhin hat es jetzt 11 Jahre gehalten. Am Dienstag morgen gings wieder los,gestern konnte ich nicht sitzen und heute kann ich ein Abo bei "Always Ultra" abschließen. Schöner Mist! Meine Wochenendreise (ca.1500 km mit dem Auto) wird er mir wohl gleich tunlichst ausreden, der gute Herr Doktor. Mittlerweile kann er ja besser deutsch! ;-)

Na, wir schauen mal und hoffen das Beste! :-(

DbarkW5olf


Help :-(

Hallo liebe Leute,

ich schreib hier jetzt zum ersten mal weil ich net weiter weiß...

ich glaube ich hab auch so eine Fistel, jedenfalls kommt da auch so ein blut/eiter gemisch aus einer beule... und man kann hubbel spüren und der haut. Weh tut es nur bei direktem Druck.

Ich werde damit auch zum Arzt gehen aber.. jetzt meine Frage, kann ich dass noch bis Mai nächsten Jahres hinauszögern? Ich meine ich habe gerade eine neue Ausbildung angefangen und ich wenn ich jetzt fehle kann ich gleich aufhören. ^^

Also wie gesagt, im Mai habe ich Semesterferien bzw. praktischen Unterricht (Duales-System Ausbildung/Studium) und da denke ich könnte ich eher mal 2 Wochen fehlen.

Ich hab von einer Sepsis gelesen ??? ? *aaahh horror* ist das so? kann man eine blutvergiftung davon bekommen? wenn ja, wie hat der mann das überlebt, der 25 jahre damit rumlief?^^

bitte um Antwort

Gruß, DW :-(

S*tephaxn65


@ DW

Hi,

zunächst mal rate ich Dir tatsächlich dringend, den Arzt aufzusuchen. Das was schmerzt ist in der Regel ein Abzess. Mit einem solchen operiert man eh ungern, aber dennoch muss der Arztbesuch sein, um Chancen und Risiken aus fachlich berufenem Mund zu hören. Übrigens denke gut über die Arztwahl nach, Kolo Proktologen dürften weit geeigneter erscheinen als Internisten.

Was das Hinauszögern angeht:

solange man schmerzfrei ist, alles kein Problem, die Fistelgänge offen und sauber halten, damit sich eben keine neuen Abzesse bilden......

ABER

in der Zeit wächst das System weiter und erreicht möglicherweise eine sehr unangenehme Größe. Dies muss Dir besusst sein. Du würdest aus Jobgründen ein erhebliches Risiko eingehen. Ich habe selbst die OP 2 Monate geschoben und würde es wieder machen, wenn ich in einer vergleichbaren Situation wäre, aber ich würde sicherlich keine 8 Monate schieben......

Viel Glück, wie immer Du Dich auch entscheidest

N~ucxl


Hilfe!

Hi,

bin hier schon länger am lesen und habe mir einen Überblick verschafft. Bei mir ist es im Moment so, dass ich mich seit einem halben Jahr wieder mit diesem Steißbeinabzess rum quäle, 1 op war vor 2 Jahren. Hausarzt und Hautarzt haben es an einen Chirurgen abgegeben wegen evtl. Darmverschluss. Habe mich an einen Proktologen gewandt, der mich jedoch erst im November operieren kann. Mir kommt das ewig lange vor. Ich bin mir so unsicher was ich machen soll. Warten oder zu einem anderen Chirurgen gehen. Was meint Ihr??

PBrinzes!sin-Caxstrop


Hallo Leute!!!! *:) :°_

Ich bin endlich bzw. wieder zu Hause. Jetz wo es mir besser geht muß ich euch meine Geschichte erzählen die ich erlebt habe in den letzten 2 Wochen. Am 7.9 wurde ich operiert, neue Fistel unter den alten Fistelkanal, wurde zugenäht. Nach 3 Tagen ab nach Hause schmerzen ohne ende, Fieber kurz und knapp mir ging es richtig schlecht. Ich nach 3 Tagen wieder ins Krankenhaus zur Nachuntersuchung ups hieß es hierbleiben Notop. Ich also wieder unters Messer. OP ging sage und schreibe 2 Stunden ohne Aufwachraum nur die OP. Diskussion daüber ob ich auf Intensiv komme oder nicht ( habe ich heute morgen erfahren) brauchte ich zu Glück nicht bin wohl eine Kämpfernatur. So mein ganzes Hinterteil plus ein wenig vom Rücken alles Vereitert.Habe jetzt eine Vakuumpumpe in mein Krater damit die Wunde schneller zuwächst und der Wundsekret abläuft. Aber die Krankenkasse macht Theater. Das muß man sich vorstellen sie zahlen lieber 28 Tage Krankenhausaufenthalt plus das Teil als das ich zu Hause bin und nur die Pumpe. Naja mal sehen wie es weitergeht, nur eine Frage habe ich trotztdem kennt einer von euch eine Spezialklinik im Ruhrgebiet, denn ich bin sicher das das Krankenhaus bei der 2te OP murks gemacht hat und wenn ich wieder was haben sollte was ich nicht hoffe, möchte ich nur noch in einer Spezialklinik.Danke im voraus und alle Gute Besserung!!!

r2aus_damixt


Aaaaargh ?!

"So mein ganzes Hinterteil plus ein wenig vom Rücken alles Vereitert."

Wie, waaaas ?? Um Himmels Willen ?! Daß diese Sinus Geschichte alles andere als "lustig" ist und bisweilen sich oft wiederholend einen sehr langen Atem besitzt, haben ja viele hier am eigenen Leib erlebt. Daß Warten und Schieben die Sache vergrößert und verkompliziert auch und grundsätzlich auch in Abhängigkeit der allgemeinen Verfassung und individuellen Entwicklung der Entzündung eine Sepsis drohen kann, ist ebenfalls bekannt. Aber wie Du das schilderst, Not-OP .... Hammer !?!! Wie kann das sein ? Das kann doch nicht wahr sein, daß es soweit kommt ? Ich meine, Du befindest Dich doch schon was länger vorher, während und nachher stets unter ärztlicher "Aufsicht"... PUH !

Ich wünsche Dir alles Gute für eine jetzt mal abschließende Heilung der Geschichte ! Und daß die Kassen manchmal seltsame Ansichten haben, ist ja nun auch nicht gerade förderlich - aber ich hoffe, daß für Dich das so klappt, wie Du es bevorzugst !

*:) gute Besserung !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH