» »

Steißbeinfistel

EHr<rrad>di+caxtor


Kamillenbad, wie oft?

Ma ne kurze Frage zur Nachbehandlung:

Wie oft kann/soll man ein Kamillenbad nehmen?

Geht das täglich, oder wird dass dann schädlich/nutzlos oder sowas?

Oder is dass egal wie oft man dass macht?

Wie oft macht Ihr dass denn so?

Fragen über Fragen *G*

Danke im Voraus

cu Patrick

jqusts4me


@Erraddicator

ich mache keine Sitzbäder, sondern dusche nur mit kräftigem Strahl aus. Sitzbäder würde ich nur einmal am Tag machen.

Grüße

S~te#ef


@ Kekskrümel

Hallo,

also mir wurde das mit dem belasten nicht gesagt und ich habs auch nicht gemacht. Nein hatte keine Drainage.

War heut wieder beim Arzt, der meinte dass es gut ausschaut.

Naja, dann werden wir mal abwarten.

Nur das auf dem Bauch oder der Seite liegen nervt langsam.

Gruß Stefan

Fa.M


@Erra... *:)

Anfangs habe ich drei Sitzbäder tägl., nach dem Ausduschen gemacht. Hilft auf jedenfall bei der Wundheilung!!! Arzt war begeistert. Kamille ist nie schädlich! jetzt mache ich aus zeitgründen jeden zweiten Tag nur noch eins.

Tip. um Geld zu sparen: Kamillin extern Robugen in Beuteln ist am billigsten.

gruss F.M.

K/eks;kr*ümel


@Steef

Ja das hat mich auch genervt aber nach einer Woche hab ich mich das erste mal wieder auf den Rücken gelegt, zwar nicht für lange aber wenigstens etwas :-)

Jetzt geht das wieder prima !

E/rrraUddi1catoxr


@FM

Genau die hat meine Mutter mir auch organisiert...

Naja ich nehme son Dingen jetzt jeden Tag.

Schaden kanns ja definitiv nicht.

Ma gucken was der Arzt morgen dazu sagt *G*

mQarlo[ns


Also ich muss sagen mir gings schonmal besser...

Musste gestern morgen ins KH weil mir der Verband stark durchgeblutet hatte. Die haben mich dann gefragt wann der Arzt denn das Loch zumachen würde. Auf die Antwort "dass soll so zuwachsen" wurde ich wortlos doof angeschaut. Auf Nachfrage wurde mir dann gesagt im KH würde nach Karydakis (Lappenplastik) operiert, aber es gäbe ja mehrere OP-Methoden. Blahblah.. (Ein Arzt pisst wohl keinen anderen an)

Das Loch wurde mir, auf Nachfrage, auch grösser beschrieben als von meinem Doc.

Wurde neu tamponiert, bestätigt dass die Wunde gut aussieht, und dann heimgeschickt....

Heute beim Doc angerufen, hab nachgefragt ob ich aufgrund der stärkeren Blutung trotzdem heute schon ausduschen soll.

(Man kennt ja den Effekt von warmen Wasser und Blutungen, das geht u.U. so richtig los)

Er meinte ich soll bis morgen warten, Verbandwechsel heute würde er dann ausfallen lassen.

Also morgen duschen, Vorlage drüber, und ab in die Praxis... Bin ma gespannt ob ich den Anblick meiner Wunde ertrage?!

Wie sieht das denn mit Schmerzen beim Duschen aus? 5 Tage nach OP sollte das doch extrem brennen oder wie stelle ich mir das vor?

Mir tut mittlerweile mein Hintern und der untere Rücken weh vom rumliegen, und die Wunde schmerzt vor sich hin. Der Schmerz is aber locker auszuhalten, davon ma ab. Is halt da und nervt...

Lagerkoller macht sich breit, sitzen, Sex, bücken und Entspannung sind ein Geschenk das mir verwehrt ist! ;-)

Genervte Grüsse...

mIone19x74


@marlons

*kicher*

also das Duschen war ein komisches Gefühl aber nicht schmerzhaft auch am Anfang nicht. Das unangenehme war das Entfernen der Kompressen. Aber wenn man das unter der Dusche machst und diese sich mit Wasser vollgesaugt haben ist es halb so wild.

sitzen, Sex, bücken und Entspannung werden bald wieder zu den Dingen gehören die du (nicht allzulange) tun kannst.

Ansonsten hoffe ich das du eine gelenkige Freundin hast :-)

Gruß Mone

Rhicox X


feddich

Hi Leute,

ich wollte ja noch mal berichten wie die Sache bei mir weiter- bzw. ausgegangen ist.

Ich hatte vo 6 Wochen die OP mit einem Loch von ca. 5x2,5x1,5 cm Größe. War alles O.K. Danach 4 x am Tag ausduschen und Panthenolsalbe rein - Jodsalbe hat zu Schmerzen und zum Verkleben des Verbandes geführt. Mit dieser Behandlung - also ohne Sitzbäder oder andere Mittelchen - und 5,5 Wochen krankgeschrieben sein - was ich im nachhinein als sehr gut und auch wichtig empfinde - ist der Popo wieder zugewachsen und sieht echt gut aus. Also nicht wie neu aber es ist total gut rausgewachsen, heisst kaum noch eine Vertiefung, und die Haut ist eben noch rosig und ohne Haare. Ich werde die Stelle jetzt noch eine Weile mit Panthenolsalbe versorgen bis die Haut bisschen stabiler geworden ist.

Fazit: ich bin froh mich für die OP entschieden zu haben - trotz heftigster Zweifel nachdem ich in diesem Forum einiges an Horror gelesen habe - und hoffe jetzt einfach den Scheiss los zu sein.

Also Ihr müsst echt nicht das Schlimmste annehmen wenn die Diagnose Steißbeinfistel kommt. Und ich hatte das Ding gut 5 Jahre und dennoch hat man mir nicht den halben Arsch abgeschnitten - was leider einige Beiträge in diesem Forum suggerieren.

Also Kopf hoch und den Blick nach vorn gerichtet!!!

Gruss Rico

Rticox X


vergessen

und geht am besten zu einem Koloproktologen ins Krankenhaus (ich war in S. Josephs Hospital in Wiesbaden) gehen und macht am besten was er sagt. Die wissen so eine Sache echt am besten einzuschätzen und zu behandeln. Je mehr Meinungen man von vermeindlichen 'Fachleuten' einholt umso verwirrter wird man. Die Chirurgen (das war in Frankfurt), die mich weiterbehandelt haben, vertraten die Meinung: ordentlich Jodsalbe rein und max. 1x am Tag ausduschen und Verbandswechsel... was ich gemacht hab und was mir extrem gut tat mit 4x ausduschen und Panthenolsalbe nehmen haben die als Schwachsinn interpretiert...

Und eine ambulante OP ist echt O.K.... natürlich nur wenn die Wunde nicht zuuuu gross wird - dann lassen die einen eh nicht nach Hause.

Greats Rico

E]rrradNdicatxor


So ich habe Probleme

Hi,

habe den Kappes ja nun jetzt fast 1 Jahr und war heute mal wieder beim Doktor.

Diagnose:

2. OP steht an... *kotz*

Jetzt habe ich hier irgendwo gelesen, dass es wohl sowas wie eine Spezialklinik für Steißbeinfisteln gibt.

Kann mir mal jemand sagen, wo die ist?

Danke im Voraus

cu Patrick

U<lf &6)0


Sinus Pilonidalis Erfahrungsbericht nach OP

Hi Leute,

ich denke es hilft jedem, der vor der Entscheidung steht sich evtl. operieren zu lassen, die Erfahrungen anderer zu lesen.

Ich hatte eine Woche lang Schmerzen im Po-Bereich und wartete immer darauf, dass der "Pickel" doch mal weggehen müsste. Dann war die ganze rechte Pobacke auf einer Fläche von ca. 3x12 cm² knallrot, heiß und geschwollen und hat sich dann entleert. War nicht so net!!

Mein Hausarzt hat mich zum Chirugen geschickt und der mich gleich weiter ins Krankenhaus. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann auch dieses Forum entdeckt und mich trotzdem operieren lassen :-)

Ich würde das immer wieder im Krankenhaus machen lassen, schon allein wegen der langen Blutungszeit- bei mir 3 Tage immer wieder nach einigen Stunden Verbandwechsel. Das wäre zu Hause doch mit viel Aufwand verbunden.

Wichtig ist nach meiner Erfahrung die Wunde 3 - 4 x pro Tag gut auszuduschen und mit etwas Mullbinde auszureiben. Immer neue Handtücher und neue Unterhosen sind selbstverständlich. Salbe habe ich nicht bekommen und bis jetzt heilt die Wunde recht gut.

Krankschreibug 6 Wochen sind notwendig, da bei längerem Sitzen die Wunde schnell stärker nässt und weh tut es ja auch noch beim Sitzen.

Ich hoffe es läuft auch weiter so gut und wünsche euch eine schnelle OP und ein gutes Chirugen-Team im Krankenhaus.

Ich war übrigens im St. Josef-Stift in DEL - alles Super!

mLarloJnxs


Hallo,

Tag 7 nach meiner OP möchte ich hier mal nen Zwischenbericht abliefern.

Mir gehts momentan alles andere als gut. Den Verlauf bis Montag kann man ja auf der vorherigen Seite nachlesen.

Gestern musste ich ausduschen und sollte mir die Tamponade ziehen.

Ich bin kein übertrieben schmerzempfindlicher Mensch, aber was ich da gestern 20 Minuten lang in der Dusche mitmachen musste war mit Abstand das schmerzhafteste was ich in meinem ganzen Leben erlebt habe.

Nachdem ich mir die Abdeckkompresse abgemacht hatte ging ich dann ma vorsichtig unter die Dusche. Zipfel der Tamponade stand schon raus. Vorsichtig ma dran gezogen; Schmerzen.

Dann ma Wasser rauf, bischen einweichen lassen und nochma probieren. Schmerzhaft und ekelhaftes Gefühl wenn man sich aus ner Riesenwunde etwas rauszieht finde ich.

So nach rund 50cm Tamponade gings dann immer schlechter, die Tamponade war verklebt mit der Wunde.

Und zwar so heftig dass ichs beim ziehen nach langem aufweichen wirklich kaum ausgehalten hab. Das meine ich im wahren Wortsinn.

Ich war kurz davor das ziehen hinzuschmeissen, das raushängende Stück bzuschneiden und so zum Doc zu fahren.

Das einzige was mich letztendlich davon abgehalten hat war der Gedanke dass er es auch ziehen wird, und das wohl mit weniger Flüssigkeit.

20 Minuten hats gedauert bis der ganze Mist draussen war....

Wens interessiert, oder sich die Frage stellt: Das eigentiche Wasser in der Wunde hat zwar auch geziept, aber mehr was auch nich.

Danach wurde beim /befand die Wunde als gut, wie immer) mit Kochsalzlösung nachgespült, ausgetupft (zumindest hats sich so angefühlt), und neu tamponiert.

Die Pfegerin die ich dann doch noch fragen musste wie gross das Loch denn wäre meinte es wäre 4-5cm tief und so 6-7 cm breit und etwa gleich lang. Wohl doch nix mit "flacher" Fistel.

So lange Rede, kurzer Sinn:

Habe seit der Aktion gestern viel stärkere Schmerzen als die ersten 6 Tage und die ständig. Die Voltaren Tabletten helfen momentan gerade mal garnix.

Morgen soll ich das Prozedere nochmal machen. Aber diesmal werde ich mich in die vollgelaufene Bandewanne setzen und erstmal 30 Min im Wasser einweichen und danach ausduschen. Sowas wie gestern gebe ich mir nie wieder!

Zu allem Mist macht der Chirurg auch noch ab 24.12. Urlaub bis 08.01 und ich muss ab Freitag zum Hausarzt. Der wiederum is vor kurzem verstorben, muss mir also nen neuen Quacksalber suchen.

Nur hab ich keine Lust auf sonen ollen Krankenscheinschreiber der kein Plan von der Materie hat...

Gruss!

S}ttaff`-Dixver


@Marlons

Hallo,

habe Deinen Bericht gelesen und kanns irgendwie nicht wirklich verstehen. Ich selbst hatte meine Fistel 17 Jahre lang, wurde am 02.12. operiert, war gestern zur Kontrolle und das "Loch" ist bereits halb zu ( am Anfang 5cm x 5cm x 3cm ). Der Chirurg, meine mich versorgende Freundin und ich sind sehr zufrieden. Wir fotografieren jeden 2. Tag die Wunde, ich vergleiche die Bilder und kann zusehen, wie das Ding von unten rauswächst und kleiner wird. Schmerzen nur beim fest draufdrücken. Morgens ziehe ich die Tamponage ( eine mit Wund- und Heilsalbe bestrichene Kompresse ) wie "Butter" aus der Wunde, gehe schön duschen, lass rund 2 Minuten einen mittlerweile kräftigeren Strahl auf die Wunde prasseln, föhne anschließend die Gegend um die Wunde trocken, nehme wieder 'ne Kompresse, bisschen Salbe drauf, ab in die Wunde, Unterhose drüber, alles ist gut. Das Ganze 3 x am Tag. In meinem OP - Bericht schreibt der Chirurg, dass er die Fistel "Wetzsteinförmig" ( konisch ) ausgeschnitten hat. Da kann nix ankleben oder sich verhaken. Meist fällt die Kompresse sogar von alleine ab. Wenn Du in meiner Nähe wohnen würdest ( nähe Mannheim ), könnte ich Dir 'ne Top - Adresse geben................

myarloxns


Hallo, mir ist eben was seltsames passiert.

Irgendwie hat sich eine recht grosse Menge klare Flüssigkeit durch den Verbandrand gedrückt. Sie ist soweit ich das beurteilen kann von der Konsistenz wie Wasser und geruchs- sowie Farblos.

Es war soviel dass es durch meine Hose genässt hat.

Ist das das sogenannte Exsudat das bei der Wundheilung entsteht.

Ws mich nu wundert ist dieses spontane ausfliessen und die Menge?!

Gruss!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH