» »

Steißbeinfistel

r^aus damit


@ marlons

Voltaren - halt ich nicht viel von.

Im akuten Zustand habe ich ohne Hemmungen in Tropfenform Novalgin und Tramal(on) wie auch immer genannte Drogen gezielt eingesetzt, um in einer vernünftigen Gewichtung den Wundschmerz zu betäuben und nicht gleich völlig abzudriften. Die Medizin kennt heute wunderbare Möglichkeiten, zu sedieren und auch die Narkosen waren bislang allesamt "Top", warum sich den postoperativen traumatischen Stress geben, den ein ziemlich großer Krater beim Kompresse ziehen veranlassen kann ?

Ich habe lange nicht mehr geschrieben. "Hallo" erstmal wieder. Nach meiner letzten OP kommt endlich das zur Anwendung, was ich hier von Anfang an gelesen und auch schon der Uni Klinik vorgeschlagen hatte: ein Alginat Verband. Vielmehr Kompresse: Sorbalgon. Hurra. Hätte ich das vorher gewusst, ich hätte ihnen die Mesalt Teile um die Ohren gehauen. Mag ja individuell sein, aber passt schon irgendwie auffällig in die aufkeimende Diskussion "Kasse oder Privat ?". Soll heissen: Eine gewisse Unsicherheit, wie man mit einem Sinus P. am besten umgeht paar sich mit einer kostengünstig orientierten Therapie, hauptsache, Patient hält betroffen den Mund. Naja....

Den Stress beim Kompresse ziehen unter der Dusche kenne ich zu gut. Kann ich mehr als nachvollziehen. Wörtlich. Bin nun 6 OPs und 21 Monate weiter. Aber nicht total frustriert, nene... Der Tip bei Verklebungen: Ruhe bewahren ! Kamille Beutel-Bad griffbereit und dann eben die Duschung übergehen lassen in eine "Sitzbadung". Also Stopfen drauf, Kamille rein, Popo vorsichtig tunken und Zeit mitbringen. Immer mal wieder ein bischen zupfen und die Po-Backen sanft zur Spreizung anregen.... ;-) Nach ca. 15 min. sollte sich das Thema "verklebte (Mesalt) Kompresse" erledigt haben. Mir ist übrigens regelmäßig am ersten Tag nach der OP unter der Dusche fast tota schwarz vor Augen geworden und ich wär um ein Haar kolabiert. (zwei "l" ?). Aber relativ normal. Riesenloch....

Ich kann und möchte neben einem gesunden "Pragmatismus" nur unbedingt ein paar Empfehlungen loswerden:

- betäubt Euch in der ersten Woche post OP mit guten Mitteln. Heldentum ist wie Leiden auch in dieser Situation nicht angebracht. Ihr habt eingezahlt, also fragt nach geeigneter Schmerzmedikation. Und mal Klartext: Ibupfofen u.ä. sind NICHT fürn Arsch.... hahaha... -soll heissen, bei mir total nutzlos. Warum glaubt ihr, machen die Docs an der Stelle nur unter Vollnarkose rum ? Ist ein seh schwierig zu betäubendes Areal...

- Anästhesin ist eine prima Vaseline basierende Salbe, mit deren Hilfe sich die allseits bekannten 10x10 ES Kompressen sehr "angenehm" einführen lassen !

- Sorbalgon ist für mich eine echte Offenbarung. Wundreinigung, dabei beruhigende Wirkung.... wirklich gut !

Naja, erstmal soweit. Liebe Grüße und "gute Besserung" an alle, die sich an meinen drastischen Nickname erinnern ! :-)

*:)

p.s.: Das Enddarm Zentrum Mannheim scheint einen sehr guten Ruf zu haben !

Svteexf


Fäden raus

Hallo,

hab jetzt nach 8 Tagen meine Fäden rausbekommen und alles läuft bestens. Der Chirurg meint dass es super zuheilt und hab auch keine Schmerzen mehr. Laut Laborbericht kam die Fistel durch ein eingewachsenes Haar. Hab auch zum Glück so gut wie keine Schmerzen mehr.

Also es muss nicht bei jedem so schlimm sein, wie man bei den meisten hier liest.

Allen Mitleidenden Gute Besserung und frohes Fest!

Gruß Stefan

mLacrlo)ns


Hallo und Danke für die Reaktionen..

Tag 8 nach OP, mittlerweile gehts wieder etwas besser hier.

Phänomenal wie meine Wunde gesuppt hat?!

Gestern abend hats angefangen aus dem Verband zu laufen und bis zur Dusche heute nicht wieder damit aufgehört.

Die Wunde tat wohl auch deswegen sehr weh, weil die Flüssigkeit und die feuchte Tamponade gerieben o.ä. haben.

Tamponade, Jodoform übrigens, ziehen war zwar heute auch wieder übelst, aber aus einem unerfindlichen Grund war diese auch nur halb so lang wie die vorherige.

Der Doc meinte zwar heute auch wieder die Wunde wäre gut, aber aus irgendeinem Grund wirkte er nicht so wirklich begeistert auf mich.

Kann aber sein dass ich mittlerweile Hypersensibel bin was das betrifft.

Das beste: Die Praxis is eigentlich ab übermorgen geschlossen bis 08.01. Er möchte mich aber trotzdem weiter behandeln.

Er hat laut eigener Aussage genug in der Praxis zu tun, dass er mich auch weiterhin beobachten und verbinden kann. Finde ich absolut spitze.

Ebenso meinte er immerhin hätte er das Ding auch geschnitten, dann würde er sie auch gerne weiterhin beobachten und versorgen.

Weil ich auch wegen der Schmerzen der letzten zwei Tage rumgemault hab hat er mir Diclo 75 Akut und Metamizol verschrieben.

Auf letztere verzichte ich aber nach Möglichkeit gerne, denn die sind nicht ganz ohne (werden z.b. bei Krebs angewendet) von den Nebenwirkungen her.

Morgen gehts dann nochma zum verbinden, was wohl über Weihnachten halten soll. Wenns nich hinhaut lass ich mich in die Ambulanz fahren, basta.

Ich hab leider Heiligabend Feier bei den Schwiegereltern und meiner Familie absagen müssen, hab vor der OP insgeheim gehofft das Ginge. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste ist, dass ich wohl eins der grossen Fistellöcher mit Schmerzen nach der OP bin.

Bin heilfroh wenn dieser ganze Scheiss hier vorbei is...

Gruss

E/rrradtd)icatxor


Ich muss evt. doch nich zum 2. Mal unters messer

JUHU!

Allerdings soll ich jetzt Enthaarungscreme nehmen.

Macht das jemand von Euch und kann mir sagen, ob es dabei irgendwas besonderes zu beachten gibt?

m?ilZushxa


habs geschafft

Hallo,

hab mich vor kurzem mal, noch vor meiner OP, hier über die sog. Steissbeinfistel informiert. Nun wurde ich dann tatsächlich am Monntag operiert und wollte für die, die es interessiert mal einen doch etwas positiveren Bericht liefern, als so manchen absolut schlimmen Verlauf einer solchen OP, wie sie hier im Forum zu lesen sind. Für mich war es das Schlimmste. Bin jedoch trotz aller Angst sehr gut aus der Narkose aufgewacht und hatte kaum Scmerzen. Ich habe zwei Schnitte. Der eine konnte vernäht werden, die Zweite ist dann doch etwas grösser (6X4X3,5). es wurde bis aufs Stessbein geschnitten und habe wie gesagt nur für die ersten beiden Verbandswechsel Schmerzmittel bekommen. Da ich in der Schweiz zu hause bin, scheinen die Wundpflegemethoden doch etwas unterschiedlich zu sein. Ich dusche meine Wunde, seit dem dritten TAg, nur einmal am Tag aus, das heisst nur einmal am Tag Verbandswechsel. Meine Wunde wird mit Suprasorb ausgefüllt. Das ist eine Calciumalginat-Kompresse, die in verbindung mit dem Wundsekret Gel bildet und somit in der Wunde nicht anklebt. Das ist beim Verbandswechsel sehr angenehm und schmerzt nicht, kann ich nur empfehlen. Nur sollte man, die Erfahrung habe ich gemacht, ausser diesen Kompressen nichts anderes mehr in die Wunde tun um sie auszufüllen, wird beim entfernen sonst sehr schmerzhaft, nur noch was zum Abdecken. Wurde am Mittwoch bereits entlassen unter der Bedingung, dass ich eine 24h- Betreuung und täglich Spitex-Besuche (häusliche Krankenpflege) in Anspruch nehme. War gestern beim Hausarzt der sich alles angeschaut hat und sehr zufrieden war, bis auf das, dass er mich, meine Wunde gestopft hat bis zum geht nicht mehr und ich heute beim Verbandwechsel schier an die Decke bin und tatsächlich Schmerzmittel brauchte. Ich darf nur auf der Seite oder auf dem Bauch liegen und natürlich stehen und laufen, was aber auf die Dauer sehr anstrengend und nervig ist. Ansonsten bin ich mit dem Verlauf sehr zufrieden und kann eigentlich nur jedem beipflichten, der sagt, so zeitig als nötig operieren zu lassen.

Gut jetzt hab ich euch wirklich schon genug Text auf die Seite getippt.

Ich wünsche allen die die OP noch vor sich haben oder es schon geschafft haben alles erdenklich Gute, schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr.

milusha

SBteWphaNn65


@rausdamit und alle anderen

ich wünsche Euch nach wie vor eine gute Besserung und eine ABSCHLIEßENDE Wundheilung! Kommt gut ins neue Jahr!

@ rausdamit:

wie könnte man einen solchen Nick vergessen? ;-D Hast es aber leider noch nicht ausgestanden? Wird schon!!!!!

Viele Grüße aus Köln von einem, der vor 7 Monaten operiert wurde und ein Fall ohne Probleme war.

WberKJlopftDTa


hey! hier bin ich mal wieder. hab hier schon ein paar mal reingeschrieben, um hilfe zu bekommen, hab ich aber irgendwie net. kA. also ich fang jetzt mal an:

meine beste freundin hat auch das problem mit der steißbeinfistel. sie ist nur erst 16 jahre, hat es schon seitdem sie 13 ist und hat schon 10 op's hinter sich wegen diesen dummen dingern. zuerst haben die das beim chirurgen ambulant gemacht, die letzten op's aber im krankenhaus. das schien besser zu sein. aber jetzt kommt es in immer kürzeren abständen. dieses halbjahr schon zu 3. mal jetzt!!! erst gestern hat sie wieder eiter entdeckt. die ärzte haben ihr auch schon gesagt, dass sie nicht mehr oft operieren können, da nicht genug fleisch zum drum herumschneiden mehr da ist. dh: irgendwann gehts nicht mehr. UND DANN ??? ? sie nimmt jetzt wieder antibiotikum und wird behandelt, aber erstmal nicht operiert. hat jemand schonmal gehört, dass man das auch mit so einer riesen-op mit irgendwas umklappen machen kann? ich mach mir sorgen und keiner weiß, wie es weitergehen soll. bitte sagt doch irgendwas dazu! danke schonmal im voraus... wär echt lieb von euch! viele grüße und alles gute für euch alle!!! tschau

S3telphhanx65


@ werklopftda

Hallo,

mal ehrlich, bei Deinen Fragen ist ein mehr als sachkundiger Mediziner gefragt oder jemand, der tatsächlich ein Krankenbild wie Deine Freundin hat. Wenn man hier dann keine Antwort bekommt, ist das kein böser Wille sondern, dass Eingeständnis, dass man lieber nichts schreibt, bevor nur Blödsinn heraus kommt. Weil eben jedes Krankheitsbild anders sein kann und man besser keine, als schlechte Ratschläge erteilt. Bestenfalls könnte man hier unter einer Regionsangabe nach vielleicht bekannten fähigen Medizinern fragen.

Nichts für ungut!

Viele Grüße

S`taff]-UDivexr


@ werklopftda

Kann Dir nur einen Tip geben :

Schnellst möglich Enddarmzentrum Mannheim :)^

Der weiteste Weg lohnt sich !!! *:)

Gruß

Wqer{KlopqftxDa


danke für den tipp. ich wollt euch ja nicht doof anmachen. verzweifel nur grad n bisschen selbst. naja. ich werd mich dann mal noch weiter erkunden. find nur irgendwie nichts neues mehr. naja. alles gute euch noch!!!!!!!! :-) tschau

r\ausdacmixt


narbe ?

tut weh, aber ich hab selbst in den spiegel geschaut, so es ging:

nach fast 2 jahren - die S-P wunde ist geschlossen !

oben links nervt es und nach wie vor, das sitzen macht "keinen spaß",

wenns mal wieder etwas länger wird, aber sonst ist das mal ein kleiner

moment des feierns, hoch die tassen !

und weil ich der sache erst traue, wenn eine gewisse frist abgelaufen,

mache ich mich morgen auf zu meinem apotheker und frage nach einer

guten "narbenpflegecreme...." - habt ihr tips ?

nächstes jahr dann wieder kontrolle.

wars das endlich ?

gute besserung *:) euch allen und frohen mutes ins 2006 !!!

ich nehme es mal aufgrund der akutellen wundkontrolle vorweg:

einen guten rutsch (in bauchlage ? /bg) ins jahr 2006,

ich werde in schinhaltung seitlich rutschend schlittern -

ein gesundes neues jahr ! ;-D

sEiriu>s_124


Erfahrungsbericht und Wundversorgung in HH

Hallo,

Mitte November wurde ich an einer entzündeten Steissbeinfistel operiert. Im Sommer hatte ich schon einmal eine leichte Entzündung am Steissbein, die ich mit einem Antibiotikum, das mir mein Hausarzt verschrieben hatte, wegbekommen habe. Seitdem weiß ich, dass ich eine Steissbeinfistel habe. Am besten wäre es wohl gewesen, wenn ich die direkt hätte operieren lassen.

Die Entzündung trat dann aber im November erneut auf und innerhalb eines Wochenendes hat sich ein ziemlich grosser Abszess gebildet und ich bekam Fieber (bis über 39!). Am Montag wurde ich dann von meinem Hautarzt direkt als Notfall ins Krankenhaus überwiesen und operiert. Hatte eine recht grosse Wunde (10 cm lang, 3-4 cm tief und 2-3 cm breit), die offen verheilt. Nach der Operation bin ich noch für drei Nächte im Krankenhaus geblieben, was ich jedem empfehlen würde.

Der Heilungsprozess läuft sehr gut und die Wunde ist nicht einmal mehr halb so tief wie zu Beginn. Anfangs habe ich 3x täglich ausgeduscht und zwei Kompressen mit Xylocain Gel in die Wunde gegeben. Nach zwei Wochen musste ich nur noch zweimal ausduschen und habe das Xylocain Gel weggelassen. Mittlerweile dusche ich die Wunde nur noch einmal aus. Zum verbinden benutze ich Kompressen, manchmal steril und manchmal nicht. Das hängt immer davon ab welcher Arzt mir die verschreibt. Und zum Schutz meiner Kleider verwende ich Endloswindeln (gibts billig in fast jeder Apotheke). Sitzen konnte ich nach ungefähr zwei Wochen wieder problemlos.

Zum Arzt muss ich inzwischen nur noch alle zwei Wochen. Dazu habe ich nun eine Frage: Anfang der nächsten Woche werde ich nach Hamburg ziehen. Kann mir jemand einen guten Arzt für die Kontrolle der Wunde empfehlen? Idealerweise in der Nähe von Eimsbüttel. Viele Dank schonmal!

Ansonsten wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

E,rrradwdicatoxr


Kurzer Statusbericht

Bei mir siehts momentan wieder sehr gut aus.

Nachdem der Doktor penibel mit ner Pinzette Haare in der Wunde und um die Wunde entfernt hat, meine Mutter täglich das selbe macht (so gut sie es halt kann) habe ich z.B. kaum noch "Siff" im Verband und es scheint wirklich vorwärts zu gehen.

So gut sahs schon Monate nich mehr aus.

Hoffen wir mal dass es auch so bleibt.

c'bxk


Noch einer mit'm Loch zuviel.

Hallo zusammen,

bin wohl auch mal wieder reif für eine OP. :-(

Gibt es da eigentlich auch mal eine wirklich effektive Behandlungsmethode?

In den letzten 8 Jahren lag ich mindestens 10 Mal (bekomme die Termine alle nicht mehr so zusammen) allein wegen der Fistel auf'm Tisch, hab zwischenzeitlich das Studium angefangen, weil mir die Lehrstelle krankheitsbedingt gekündigt wurde und kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß das für den Rest des Lebens mit den OPs so weitergehen soll. :(v

Gruß

Chrissi :-(

jyav}elinx12


ANGST

Hallo zusammen,

wenn ich mir das hier so alles durchlese, bekomme ich richtig Schiss vor meiner bevorstehenden OP. Wurde gestern diagnostiziert und ich war da schon nicht begeistert als die mir mitteilten, dass die mir ein loch in den Allerwertesten schneiden wollen...

aber wenn ich mir so die Heilungszeiträume von anderen Postern anseh...könnt glatt heulen.. :°(

hab ursprünglich gedacht, das teil kommt von einem Sturz beim boarden, wo's mich mal auf's Steißbein ghaut hat, aber anscheinend hab ich das von Geburt an.

naja, wird schon werden :-/

Gruß javelin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH