» »

Steißbeinfistel

d4erR?obx21


B-)

Hallo zusammen,

also wenn ich das hier teilweise ja so lese, bin ich wirklich verdammt froh, dass ich erst nach meiner OP dieses Forum hier gefunden habe! %-|

Teilweise sind hier wirklich schon schreckliche Geschichten niedergeschrieben, aber ich hab ja auch nicht unbedingt einen reibungslosen Ablauf gehabt.

Aber, die Wunde ist bei mir nun fast zu und ich treibe seit einer Woche wieder Sport. Die Wunde ist in der Mitte zu und Oben und Unten noch ein kleines winziges Stück offen ... Aber ne schöne Wund- & Heilsalbe wird das ja wohl noch hinbekommen. Täglich einmal ausduschen und den "Verband" wechseln.

Meine Empfehlung:

Sofort, wenn man sowas spürt zum Arzt und untersuchen lassen. Bei mir war es nun so tief, dass es nach 14 Wochen noch nicht richtig zu ist. Aber ich kann wieder alles machen und freu mich schon, wenn ich auch wieder schwimmen kann, ohne das ich wegen den Bobbes angsthaben muss ;-)

Euch gute Besserung und viel Erfolg bei der Bekämpfung der Fisteln!;-D

Viele Grüße

Rob

Cdotffefefbe)axn


:-/

Aaauuu ja. Sofort zum Arzt gehen ist in diesem Fall echt das Zweitbeste, was man machen kann ...das Beste ist, sich dann auch sofort operieren zu lassen ;-D

Ahm ...ich hab da noch 'ne Frage. Ist es bei irgendjemandem vorgekommen, dass er/sie danach leicht "angeknackst" war? Ich hab nämlich im Moment das Problem, dass ich mich zwar nicht mehr vor der Wunde selbst, aber vor allem anderen, das irgendwas mit Wunden zu tun hat, ekel. Wenn ich zum Beispiel das Wort "Fleisch" höre, läuft's mir echt kalt den Rücken runter. Ich grusel mich, wenn ich irgendwo Blut sehe (z. B. in Fernsehen oder Zeitung, wenn tote Vögel auseinander genommen werden) und wenn bei den Simpsons "Itchy und Scratchy" im Fernsehen kommt, kann ich nicht hingucken. Ist das normal?? Geht das irgendwann wieder weg? Normalerweise kann ich nämlich sehr gut mit Zerschneiden und Zerstückeln umgehen, so lange das nicht in der Wirklichkeit geschieht. :-/

Beste Grüße

Coffee

j`avOelinx12


@ coffee

mhh... bekommst du vielleicht irgendwelche schmerzmittel? die liste der nebenwirkungen, die mein schmerzmittel hatte, machte ungefähr 2/3 der Packungsbeilage aus.. Angefangen von Magengeschwüren und Darmkrebs über Depressionen und psychische Störungen war da so einiges zu lesen... %-|

bei mir bliebs "gottseidank" nur bei Magenschmerzen.. Hauptsache, alle fistelbezogenen Schmerzen waren noch da - die Tabletten haben überhaupt nicht gewirkt :(v

zum Glück ist bald alles überstanden, hatte heute meine vorletzte kontrolle - der arzt meint in 2 wochen könnte sich sogar schon wieder Haut auf der Wunde bilden *jubel* ;-D

bin sicher dein Problem legt sich wieder!!

8-)

Mit besten grüßen

javelin

CjoffeeYbean


@javelin

Hi,

erstmal vielen Dank für deine Antwort! Hmm ...das könnte tatsächlich an den Schmerztabletten liegen, die nehme ich zwar seit 1 1/2 Wochen nicht mehr, aber davor waren's viel zu viele. Da wär's gut möglich, dass im Nachhinein noch was davon zu merken ist .. :-/

Aber was hast du denn für fiese Tabletten genommen? Wirken nicht und bereiten Magenschmerzen?? Oje .. :-o

Meine haben wirklich wunderbar gewirkt, ich hab aber leider erst später festgestellt, dass ich's etwas übertrieben hab :(v Hatte aber zum Glück keine Magenschmerzen, sondern nur häufiges Nasenbluten, extrem viele Pickel und hab ziemlich viel Wasser gespeichert und dadurch ganz schön zugenommen. Aber kann ja sein, dass die Tabletten mich zusätzlich auch noch ganz schön verdreht haben ... :-/ Wird aber langsam Zeit, dass das mal aufhört, denn wie's aussieht, werd ich mir am Samstag bei 'nem DVD-Abend Hannibal angucken und da kann ich dieses Angeekelt-sein nu gar nicht gebrauchen!

Das hört sich ja ziemlich gut an mit deiner Wunde, freut mich für dich! :)^

Bei mir tut sich auch so einiges, das Teil ist zwar noch ganz schön tief, aber dafür längst nicht mehr so lang wie noch am Anfang. :-) Bin mal gespannt, was der Arzt morgen sagt, aber bestimmt hab ich das Duschen und so total toll hingekriegt. ;-D

Na dann. Ich wünsch dir Haut auf der Wunde und allen anderen ebenfalls eine gute Besserung! :-)

Coffee

CphouCh]ou1P98x5


@:) HI!Ich wünsche euch allen erstmal viel Kraft und Erfolg zu einer schnelleren "WUNDEHEILUNG".

Bei mir fing die Vereiterung der Fisteln anfang Juni 05 an, paar Jahre vorher hatte ich des zwar schonmal, aber durch Antibiotiker konnte man die Endzündung damals bekämpfen.

Jedenfalls war es letztes Jahr nicht so, mein jetzt nicht mehr HAusarzt hat ganze 5 Tage gewartet bis er mir eine Überweisung ins Krankenhaus gegeben hat, es war an einem Freitag und er sagte noch:

" VORSICHTSHALBER FALLS DIE ENDZÜNDUNG ÜBERS WOCHENENDE NICHT BESSER WIRD"

Mein Problem war, dass ich an dem darauf folgenden Montag meine

mündliche Prüfung hatte...die hab ich verkakt kann ich jetzt scho mal sagen, dafür aber jetzt im JAnuar bestanden

:-D bin jetzt ne Bürokauffrau.

naja, hatte damals die ganze zeit über voltaren eingenommen, ich hatte so schreckliche schmerzen und mein po bzw die endzündung war nur noch am pochen. ich wurde dann direkt 1 tag nach der nicht bestandenen prüfung opperiert.

Mir wurde bei der OP die Vereiterung mit den Fisteln gründlich entfernt, da man so lange mit der OP gewartet hat, hatte sich die endzündung ganz schön verbreitet, meine wunde war sehr groß, genaue größe kann ich nicht nennen, weiss nur, dass man den Knochen v Steißbein wohl fühlen konnte und eine ganze Faust reingepasst hat, die endzündung ging bis auf eine Pobacke über, somit musste auch dort eine Stelle ausgeschnitten werden.

...Danach wurde meine wunde wochenlang mit Antibiotikernetzen und kompressen gereinigt, 3 mal tägliches ausspülen war wegen der Endzündung pflicht!.

Das ging so bis ende Oktober, danach war die Wunde relativ kleiner, ich konnte auch wieder sport machen.

Im Januar 06 war die wunde ca. 5 cm lang und so 1 cm tief, also beschlossen die Ärzte die Wunde zuzunähen.

Dies ging leider nach hinten los, die Nähte sind wieder gerissen.. is auch so ne scheiss stelle kann ich immerwieder nur sagen! am steissbein is nicht grad viel Gewebe!...

So... am 23.02.06 wurde nochmal eine OP durchgeführt, diesmal wurde die Wunde erstmal gündlich ausgeschnitten da das Gewebe wohl net gut nachgewachsen ist.

Dann wurde ein Hautläppchen,

welchen von meiner rechten Pobacke ausgeschnittenwurde, auf die offene Stelle draufgenäht.

Ich lag 5 Tage im krankenhaus und durfte 3 Tage garnicht gehen, nur aufs klo und wieder zurück.

Gehen darf ich immernoch nicht. Die stellen die genäht wurden sind oberflächlich offen aber die Nähte und das Fleisch darunter wären OK.

Nur die Naht und die HAut direkt am steissbeinende also ganz unten von der Wunde machen mir Probleme. Das Wundsekret läuft dort viel ab und die stelle ist immer feucht.

Ich muss die Wunde 2 mal täglich spülen und mit kompressen trockenhalten.

Ich frag mich wann diese ganze scheisse sein Ende nimmt

???

Ich kann nichts machen das ist das alles schlimmste, hoffe dass nix mehr reisst und HOFFENDLICH bis Juni alles abgeheilt ist.

:-D ich denk mir einfach immer, es könnte schlimmer kommen und werde sooooooooooooooo gücklich sein wenn alles vorbei is!

cuzzyyyy LG FiFi

jdaQcc!omaxn


An ChouChou1985

Warum hat meine deine Wunde überhaupt genäht? Mit 5cm Grösse ist das doch ideal für eine offene Wundbehandlung. 5cm sind doch nicht Welt.

CqhouC@hou1V985


AnJAccoman

Die wunde konnte garnicht von alleine zugehen da gerade an der stelle viel spannung ist, und mein nachgewachsenes gewebe nicht gut war.

W!erK$l9opfxtDa


WICHTIGE FRAGE!!!

Kennt jemand hier die Schrudde-Olivari Behandlungsmethode? Also das soll jetzt kein Scherz sein. Das gibt es wirklich. Das ist so eine Schwenklappenmethode. Und im Internet findet man absolut nichts genaues darüber. Hat hier jemand einen Buchtipp oder sogar Erfahrung damit gemacht ??? Bitte antwrtet... Danke schonmla im Voraus!! LG,

sPmel


@ WerKlopftDa

Hi!

Hab dies im Internet gefunden:

<Die Schwenklappenplastik nach Schrudde-Olivari ist eine besonders elegante Operationsmethode, die sehr gute kosmetische Ergebnisse zeigt. Bei sauberen Wundverhältnissen des Excisionsgebietes kann der Defekt durch einen Hautlappen, der aus der rechten Gesäßregion entnommen wird, gedeckt werden. Hierzu wird an der seitlichen Zirkumferenz des ovalären Hautschnittes ein wetzsteinförmiger Haut-Fett-Lappen gebildet, der spannungsfrei in den Wundgrund geschwenkt werden kann. Der Eingriff wird durch das Einlegen von Drainagen in das Fettgewebe beendet.

Die Fäden dürfen erst am 10-12. postoperativen Tag entfernt werden. Bis dahin sollte man bei dieser Operationsmethode auf Sitzbäder verzichten.>

[[http://www.medizin-netz.de/icenter/spilonid.htm]]

Hatte auch ne Schwenklappenplastik bekommen. Nennte sich aber Limberg-Plastik. Hörte sich aber in etwa so an wie die nach Schrudde-Olivari.

Wie ich schon berichtete bin ich sehr zufrieden. Ist einfach angenehmer wie eine offene Wundheilung. Die Dinger können halt immer wieder kommen, aber egal ob mans offen heilen lässt oder zunäht.

Bei der op sollte aber unbedingt die wund mit blauer Flüssigkeit ausgespült werden. Daran kann man erkennen ob noch irgendwelche Fistelgänge da sind. Wird dann alles rausgeschnitten und zugemacht.

LG smel

R6inoxffm


Immer noch nicht zu...

Hallo,

eigentlich wollte ich nicht mehr in dem Forum hier schreiben, weil ich eigentlich der Meinung war, dass es nun vorbei ist mit diesem Sch***ding.

Nun mache ich mir doch leichte sorgen:

Meine Op (offene Wundheilung) ist jetzt schon mehr als 1 Jahr her und die Heilung lief eigentlich supi. Nur muss ich feststellen, dass meine Wunde immer noch nicht komplett zu ist. Ich habe keine Schmerzen o.a. aber es ist immer noch ein klitze kleines Spältchen offen. Beim Duschen und Reinigen der Stelle, kann es auch vorkommen (wenn ich zu fest mit dem Waschlappen aufdrücke), dass es anfängt leicht zu bluten.

Was kann denn das sein ???

MFG Rino

Rfinofxfm


Immer noch nicht ganz zu

Hallo,

eigentlich wollte ich nicht mehr in dem Forum hier schreiben, weil ich eigentlich der Meinung war, dass es nun vorbei ist mit diesem Sch***ding.

Nun mache ich mir doch leichte sorgen:

Meine Op (offene Wundheilung) ist jetzt schon mehr als 1 Jahr her und die Heilung lief eigentlich supi. Nur muss ich feststellen, dass meine Wunde immer noch nicht komplett zu ist. Ich habe keine Schmerzen o.a. aber es ist immer noch ein klitze kleines Spältchen offen. Beim Duschen und Reinigen der Stelle, kann es auch vorkommen (wenn ich zu fest mit dem Waschlappen aufdrücke), dass es anfängt leicht zu bluten.

Was kann denn das sein ???

MFG Rino

hmeile7ndliAch


Heilung usw.

Hallo Rinoffm,

das kann verschiedene Ursachen haben:

1. Kann es je nach Typ bis zu einem Jahr dauern, bis das Ganze verheilt ist.

2. Kann es ein Rezidiv sein!? Du solltest das Ganze nochmal von einem Chirurgen prüfen lassen!

3. Wundheilungsstörung

Bei mir war das beim ersten Mal so, dass es nicht richtig geheilt war. Nach gut 2 Jahren war es dann wieder eine Fistel. Wie war deine OP, wie groß (lang, breit und tief) wurde ausgeschnitten und v.a. wie hast

du nachbehandelt?

Bei mir wurde es vor ca. 9 Wochen nochmal operiert und durch die radikale OP und durch die Technik heilt es bisher schön. 1x täglich duschen und immer Tamponieren gleich danach.

Geh zu einem Chirurgen und lass es aufklären.

Gruß

Michael

R"inofxfm


@ Michael

Also bei mir wurde es 2 mal operiert. Beim 1. mal wurde es zugenäht und nach gut 2 Wochen wurde das ganze wieder aufgemacht und sehr großzügig weggeschnitten(offene Wundheilung). Heilung verlief bei mir sehr gut und zügig...

Rezediv?!?! Gott bewahre...Ich hab auch mal wie blöd rumgedrückt und geguckt ob da was rauskommt, kommt aber nix...bis auf helles rotes Blut(also frisch), weil dann wieder ein Stück aufreist.

Ich merke auch manchmal, dass es ganz zuwächst, weil dann bei bestimmten Bewegungen es dann wieder einreist(schmerzt ganz schön). Dann weiß ich wieder: "Aha, jetzt ist wieder offen!"

Es ist wohl am besten, wenn ich zum Arzt gehe und das nochmal kontrollieren lasse...

F2itsc`hi197x9


Hallo Leute,

ich wollte auch mal wieder meinen Status kundttun und allen, die das Ganze noch vor sich haben oder Angst vor der OP, wieder Hoffnung machen.

Glaubt mir, das Ganze ist kein Weltuntergang. Meine OP ist jetzt fast vier Wochen her, das Loch war sehr groß (10 lang x 4 breit x3,5 tief).

Nachdem ich in der ersten Woche starke Probleme mit Nachblutungen hatte wurden die entsprechenden Stellen verödet (schmerzt nur kurz bei der Nadel für die Spritze, dann ist alles kein Problem).

Nachdem das ständige Bluten also aufgehört hatte war die Sache schon wieder aktzeptabel. Ich hatte nie wirkliche Schmerzen außer in den ersten beiden Wochen beim Verbandswechsel, weil die Tampoade immer angeklebt ist. Als ich aber auf die Wundsalbe umgestiegen bin hat auch nix mehr geklebt und somit war auch das in Ordnung.

Mein Status jetzt, das Loch heilt gut zu, rein vom Augenmaß würde ich auf 5x2x1,5 tippen, ich dusche immernoch 2 mal täglich aus (morgens und abends), ohne Schmerzen, eher ist dies richtig erfrischend. Danach Tamponade. Ich kann normal sitzen ausser ich lehne mich zu stark zurück, aber so sitzt ja auch keiner. Ich kann auch normal leben, geh einkaufen, billiard spielen, abends mal auf einen Drink weg. Alles wunderbar. Nur Sport geht nicht, und davor hatte ich auch immens Angst, aber nach vier Wochen kann ich sagen es geht ganz gut, ich würde zwar gerne wieder Sport machen, aber ich sehs als zwangsweise Auszeit.

Ich bin froh das ichs hab machen lassen, ist bei Weitem nicht so schlimm wie man es sich vorstellt. Montag geh ich wieder auf Arbeit.

Kopf hoch, das wird schon! Besser so mal ein paar Wochen ein Loch (und die Zeit kann man nach anfänglichen Schwierigkeiten auch durchaus genießen) als immer so ein eitriges Ding am Po.

Liebe Grüße,

Fitschi

i oaDnxa


Pseudeomonas und Gramnegative Stäbchen... wieso hab ich´s?

Hallo, ich habe dieses Beitrag auch im Infektion Forum gepostet, aber ich dachte mir es kann nicht schaden es auch hier reinzustellen da es ja von einer Steißbeinfistelop ausgeht die ganze sch*** Geschichte! Hier also:

Zuerst muss ich ein bißchen ausholen. Ich habe im November 2003 meine erste OP wegen einer Steißbeinfistel gehabt. Von damals bis zum heutigen Tag waren es nun insgesamt 5 OP, die letzte im September 2005. Von der ersten bis jetzt zur letzten OP ist die Wunde nicht ein einziges mal komplett zugegangen, ich hatte immer ein paar Öffnungen und es ist immer!!! Wundflüssigkeit und/oder Eiter aus der Wunde gekommen. Bei der letzten OP bin ich zu einem Spezialisten nach Mannheim gefahren... wurde mir empfohlen weil die Ärzte die mich in meiner Heimatstadt gehandelt haben wörtlich zu mir meinten: "wir wissen nicht was schief läuft, wir wissen nicht weiter... sie sind für uns ein medizinisches Fragezeichen!" Da kann ich ja nur Danke sagen!

Letzte OP war in September (riesengroßes loch, 3x größer als die 4 op´s davor. Genaue Maße hab ich nicht mehr im Kopf) Ich bin immer noch in Nachbehandlung und muss dauernd nach Mannheim fahren (ca. 2 Std hin und 2 Std zurück) um mich von Onkel Doctor jedesmal mit einem Äzstift die Wunde ein stückchen wieder aufmachen zu lassen. Damit es besser heilt, denn das scheint bei mir das Hauptproblem zu sein, die Haut wächst zu schnell und es bilden sich unter der Haut Höhlen in denen sich Eiter sammelt etc etc... und so weiter... Diese Prozedur ist sehr schmerzhaft und um ehrlich zu sein ich glaube so langsam hab ich sogar verlernt wie man ganz normal auf einen Stuhl sitzt! Denn ich kann seit 2 Jahren nicht mehr "richtig" auf meinen Po sitzen.

Seit ca. 3 Wochen sind die Kompressen (unsteril) die meine Mutter mir täglich in die Wunde presst plötzlich ganz grün/türkis gewesen. Wir haben uns gewundert. Meine Mutter arbeitet in einem medizinischen Labor als Bürokraft. Sie hat einen Abstrich von dem Wundsekret genommen und es im Labor zur untersuchung gegeben... das Ergebnis ist noch nicht komplett weil da wohl einige Sachen gefunden worden sind... 2 stehen jedenfalls schon fest.

Pseudomonas und gramnegative Stäbchen! Ich glaub aber das es eher Laborjargon ist, denn allzu viel informatives finde ich im internet nicht darüber. (meine mutter kennt sich da auch nicht aus, und mit dem Arzt wollen wir erst sprechen wenn das Ergebnis ganz feststeht. Aber ich kann es kaum noch aushalten, so neugierig bin ich zu erfahren was das alles ist.........)

Weiß nur das die Pseudomonas irgendwie übers Wasser übertragen werden (oder inhaliert) und über das andere finde ich keine brauchbaren infos... ich würde gerne wissen warum ich das habe? In meiner Steißbeinfistelwunde? Ich dusche täglich 2x die Wunde aus... mit viel wasser! Man hat mir vor längerer Zeit gesagt ich soll die Wunde nicht mit Duschgel o.ä. waschen denn das würde die Haut angreifen... o.ä. Also ich wasche meinen Po nur mit wasser (auch jedesmal wenn ich Stuhlgang hatte)

Ich bin sonst eigentlich sehr vorsichtig was die Hygiene angeht. Kann es trotzdem sein das ich diese Infektionen/Bakterien bekommen habe weil ich die Wunde nicht mit Duschgel wasche? Ich könnte eh nicht wirklich "schruben", da ich immer noch eine offene Wunde habe und es sehr weh tut. Wie macht ihr das denn und was haben euch eure Ärzte zum waschen gesagt? Wie gesagt, ich bins schon 5x operiert worden und jedesmal heißt es anders wie man mit der Wundpflege verfahren soll.......also......

Und so mache ich das seit fast 2 Jahren, und hatte bisher nur ganz am Anfang mal ne staphylokokken Infektion.

Hat jemand von euch schon mal solche Infektionen an der Fistelwunde gehabt?

Hilfe!!!!!Weiß jemand rat?

ioana

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH