» »

Steißbeinfistel

E8ndle%s@s81


@Johannes13

Hallo Johannes,

ich habe auch eine Fistel, die vor 2 Wochen sehr stark entzündet war (musste aufgeschnitten werden) :-(.

Da ich aber am Samstag in Urlaub fahre und Weihnachten noch gerne im Sitzen verbringen möchte ;-D, verschiebe ich die OP auch bis Januar/Februar (es sei denn, sie entzündet sich bis dahin wieder). Mein Arzt sagt, dass sei vertretbar, da das Ding in 2 Monaten wohl kaum explodieren wird (was die Größe angeht). :-o

Die Fistelausgänge bilden sich auch erst nach einiger Zeit, deshalb kannst Du davon ausgehen, dass Du schon seit 1-2 Jahren mit dem Ding rumläufst.

Und das mit dem künstl. Darmausgang ist ein absoluter Extremfall. Du musst Dir immer vor Augen halten, dass Leute, die in ein Forum schreiben, meist Probleme haben. Es gibt aber auch jede Menge Leute, bei denen es problemlos läuft, von denen Du nur leider nix hörst.

Also Kopf hoch und keine Panik, schließlich haben wir "nur" eine Fistel am Po und keinen Tumor im Kopf! ;-)

LG

Endless

H`aigh=tAshbJury


Ein paar Fragen an das "Expertenteam"

Hallo,

ich bin hier neu und dies ist mein erster Beitrag. Einige Beiträge zum Thema Steißbeinfisteln habe ich gelesen und vielleicht könnte ich mir aus weiteren etwas zu meiner Situation zusammenreimen. Aber ich fange mal an über meine Situation zu berichten. Vor zirka 2 Jahren bemerkte meine Freundin (war ½ Jahr mit ihr zusammen), dass in meiner Pofalte etwas nicht stimmt. Im Normalfall renne ich nicht gleich zum Arzt (selbst schuld), also tat ich es nicht. Nun habe ich drei mal einen Eiterausbruch gehabt und bin mir im Klaren: "Du musst dich operieren lassen". Nun, beim mir geht das so 3-4 cm vom Analausgang (richtig Bezeichnung?) bis genau zum Ende der Pofalte. Mein Hautarzt, den ich dann doch aufgesucht habe, hat zwar gesagt, dass es ich operieren lassen sollte, aber nicht so viel Druck gemacht wie ich es mir nach Durchlesen dieses Forums gewünscht hätte. Ich bin 26 Jahre alt und Student, deswegen kann ich mich erst Ende Februar (Ende der Klausuren) operieren lassen. Mein Arzt hat gesagt ich solle 6 Wochen vorher zu ihm gehen, damit er es mit mir besprechen kann und will mich dann in ein Krankenhaus überweisen. Normalerweise bin ich nicht so ängstlich oder wehleidig, gehe auch nur zirka alle 5-6 Jahre zum Arzt, aber vor der Operation plus allem was damit zusammenhängt habe ich eine "SCHEIß-ANGST".

Nun habe ich einige Fragen, die vielleicht jemand beantworten kann:

Ist meine Fistel (Analausgang bis ganz knapp Ende der Pofalte) besonders groß ?

Hat jemand die gleichen Ausmaße oder gehabt und kann mir davon berichten?

Ich höre immer: "Sucht euch einen guten Chirurgen!". Wie kann ich denn das, mein Arzt will mich irgendwohin überweisen?

Wie lange kann so ein Krankenhausaufenthalt werden?

Was gibt es denn noch so zu beachten?

Tut mir leid, falls das alles schon gefragt wurde, aber ich kann mit der Situation nicht so gut umgehen.

Ich sage mal im voraus Danke für euere Antworten.

Hoettxy


Re: Ein paar Fragen an das Expertenteam

Hallo,

daß Du eine Scheiß Angst hast ist verständlich. War bei mir nicht anders. Aus beruflichen und privaten Gründen habe ich es auch viel zu lange vor mich her geschoben. Bei mir war es eine Analfistel, ist wohl etwas anders als Steißbeinfistel. Aber die OP ist wohl dieselbe.

Was mir auch aufgefallen ist, sind die zögerlichen Ärzte. Mal sagen sie schnell was machen, mal noch abwarten. Als ob es davon besser würde.

Wegen der Größe: Was ist groß? Kommt drauf an wie sie verläuft. Was ich bis jetzt hier im Forum gelesen habe können die Sogar bis zum Rücken hoch gehen. Mach Dir deshalb keinen Kopf! Ich hatte ein riesen Loch die von der Falte und dem After die Pobacke hoch. Teilweise ist sie verheilt. Warum der Rest nicht will, wird gerade erforscht. Scheint aber nicht normal zu sein.

Die Sache mit dem guten Chirugen: Ha, ich hatte einen zu dem ich Vertrauen hatte. Doch das ist ziemlich schief gelaufen. Sein Kollege in der Praxis war auch nicht viel besser. Erst der Chirug im Krankenhaus ist meiner Meinung nach viel besser gewesen. Mein Rat ist nur - nicht ambulant! Geh damit auf jeden Fall ins Krankenhaus. Die können auch tiefer schneiden, wenn es sein muß und die Erstversorgung ist besser (Meine Erfahrung).

Frage erstmal den überweisenden Arzt wen er empfehlen kann. Dann hör Dich im Bekanntenkreis oder hier im Forum um. Dann sprech mit dem Arzt und mach Dir ein Bild - Vertrauen, erklärt alles u.s.w. Dann einfach Vertrauen. Leider war es bei mir Versuch und Irrtum. Muß aber nicht immer so sein.

Laß es auf jeden Fall nach den Prüfungen machen. Von alleine weg gehen die Dinger leider nicht. (Habe ich auch geglaubt)

Wenn Du noch was wissen willst, frag

Schönen Gruß

MQaurxice


@Johannes13 & Endless81

Das mit dem Verschleppen ist so 'ne Sache. Viele melden sich hier im Forum um irgendwie beruhigt zu werden. Sie machen dannach gar nichts und versuchen die Fistel zu vergessen/verdrängen.

Ich kann Endless81 nur beipflichten. Natürlich ist ein künstlicher Darmausgang der absolute Extremfall, aber er ist in meiner Familie passiert und machte mir klar das man was unternehmen sollte und auf gar keinen Fall denken sollte "Ach, das geht von alleine wieder weg". Falsch, denn er geht weg um dannach doppelt so heftig zurück zu kommen. Und in extremen Fällen kann das verdammt heftig werden.

Aber das ist wie bei Zahnschmerzen: Da geht auch keiner bei den ersten Schmerzen zum Zahnarzt obwohl sich die Situation dadurch vielleicht noch verschlechterd.

Bei manchen ensteht oder befindet sich die Fistel näher am After als bei anderen. Das kann ich aber nicht wissen oder sehen. Daher ist es immer sehr ratsam den Arzt zu befragen wie dringlich sich die Situation wirklich darstellt. Aber fragt lieber 2x nach denn auch die Ärzte übertreiben gerne.

Ich habe die OP 6 Monate aufgeschoben. Mein Chirurg sagte ich könne aufschieben, aber sobald die Fistel sich wieder entzünden würde und anfinge zu nässen, müsste ich sofort unter's Messer.

2 1/2 Monate erscheinen mir daher eher auch kein Problem, zudem die Beschreibung des Zustandes deiner Fistel, meiner Fistel zu der Zeit sehr ähnelt. Aber bitte nur aufschieben in Absprache mit deinem Chirurgen! Das solltest du machen, damit du keine falschen Ratschläge von wem auch immer in diesem Forum erhällst. Letztendlich sehen wir dich und deine Fistel nicht. Und auch wenn, wir sind immer noch keine Ärzte. Und die Verantwortung für irgendwelche Ratschläge die fehl schlagen will wohl auch keiner hier im Forum übernehmen.

Also IMMER zuerst Rücksprache mit dem Arzt halten. Und wenn der was Gegensätzliches behauptet oder empfiehlt, bitte sofort hier im Forum melden. Dann lernen wir alle was dazu.

Ich hatte Fistelausgänge am oberen Ende der Pofalte (links und rechts daneben) und vom "Steg" (die Hautfalte in der Pofalte) an aufwärts hatte ich auch 4 oder 5. Die Verbreitung der Fistelgänge sagt aber nichts aus über die tatsächliche Größe der Fistel. Ich hatte vor der OP große Angst das die meine ganze Pofalte aufschneiden würden (15cm), wegen den Fistelgängen. Aber nachher war das Loch an der Stelle wo die meisten Fistelausgänge waren (7cm). Also am unteren Ende des Steiß bis ein wenig darunter. Bei der Steißbeinfistel scheint dies auch der "beliebteste" Platz zu sein. Also so ab der Spitze des Steiß bis kurz vor'm After. Ehrlich gesagt habe ich noch niemand gehört der an einer anderen Stelle eine Steißbeinfistel hatte (also weiter oben oder seitlich oder so).

Die Fistelausgänge werden nachher ausgeschabt oder mit einer ätzenden Flüssigkeit behandelt damit auch diese weggehen.

Der Chirurg kann dir vorher nicht sagen wie groß der Schnitt wird. Denn er muß sich an der Fistel orientieren. Und die sieht er erst wenn er "drin" ist. Also ist es fast sinnlos wenn wir Leihen uns vorher Gedanken über die Größe der Wunde machen. Du mußt halt leider abwarten wie groß sie wird.

Mal ein Wort in eigener Sache. Also 'ne Aufopferung finde ich das Ganze hier nicht. Ich bin mal mehr mal weniger engagiert dabei. Aber ich möchte selber soviel wie möglich über dieses Übel von anderen Erfahren, damit (sollte es zurück kommen) ich noch besser Bescheid weiß als vorher. Außerdem hat mir dieses und andere Foren vor meiner OP genauso geholfen wie anderen hier. Also ist es nicht mehr wie fair wenn ich anderen auch mal was erzählen und die Angst nehmen kann.

Foren sind da Erfahrungen aus zu tauschen.

Sie dürfen aber niemals den Arztbesuch ersetzen !!!

M%sCindeBrellaxQueen


STEIßBEINFISTEL

Hallöchen!

So jetz muss auch ich mal nen Beitrag machen! Ich bin am Mittwoch operiert worden und hatte auch tierische Angst davor! Ich wünschte, ich wäre eher hingegangen und es wär nur halb so groß gewesen! Diese OP mit ihren "Folgen" Ist echt ne Hölle ( in der Größe wie sie bei mir war; Hühnereigroß!!) Man kann nicht liegen, sitzen, geschweigedenn gescheit laufen! Dann hab ich jetzt am 6. Tag immer noch voll Kreislauf- Probleme und zum Tamponadenwechsel: SCHMERZEN! Hab da jedesmal auch voll Angst vor und verkrampf dann total! Wenigstens hab ich nen total netten Arzt und das ist viel Wert! ;-) Ich hab auch so einen Sitzreifen und der ist echt viel Wert! Die Fistel sass am Anfang der Falte bis ca. 5cm vor dem After! Ich nehme jeden Tag so 2 Paracetamol comp und damit gehts mit den Schmerzen so einigermaßen! Ich kann allen nur raten früh zum Arzt gehen, bevor es zu groß wird! bei mir sah man von aussen rein garnichts: weder rot, noch geschwollen! DIe Ärzte haben es nur Daumenbreit geschätzt! Und jetz sowas ??? Am Schimmsten find ich, dass man nochnichtmal etwas "dafür kann"?!.. Ist ja vererbungstechnisch! Naja hab auch 4 Tage lang stationär dort gelegen und kann es nur empfehlen! Bloss nicht ambulant machen! Hatte dann noch so Puls- Probs bekommen! Vor der OP = 135! Und mit jedem Tag hats nen paar schläge amgenommen! Auf jeden Fall kenne ich echt keine blödere Stelle am Körper!! Bin so froh wenn der Scheiss endlich vorbei ist! Ich wünsch jedem gute Besserung und bei Fragen steh ich gerne zur Verfügung!!

Viel Glück und KOPF HOCH!! Ihr schafft das!

Eure Cindy

M^aurgicxe


@HaightAshbury

Tja Angst hat jeder. Und das du nicht sofort zum Arzt rennst bei jedem möglichen Symptom kenne ich selber leider nur zu gut. Aber ich lebe auch noch.

Besonders große Fistel? Also bei mir sah es ähnlich aus, jedoch der Schnitt war letztendlich kurz unterhalb des Steiß und nur 7cm lang.

Aber nochmals, von Außen kann man die Größe der Fistel nicht erkennen. Manche haben nur minimale Merkmale, trotzdem 'nen Riesenschnitt. Bei mir war es andersrum.

Und was du von Außen siehst ist NICHT die Fistel. Du siehst lediglich eine rötliche Haut und ein paar stricknadelgroße Löcher.

Ich habe mich Ambulant operieren lassen. Ist gut gegangen und ich kann den Chirurgen nur empfehlen. Den habe ich mir übrigens selber ausgesucht (hörte gutes von ihm in meinem Freundeskreis) obwohl der Arzt mich irgendwo anders hin überweisen wollte. Ich habe es dem Hausarzt halt vorgeschlagen und der war einverstanden.

Vom KH wollte ich nichts wissen da ich schon Schauergeschichten über den Verlauf der Sache dort gehört hatte. Außerdem behalten die einen sehr gerne länger als notwendig. Anderen geht es aber auch genau andersrum. Ist Glücksache.

Auch hier gillt das Fisteln die bis zum Rücken hoch gehen nur Extremfälle sind, genauso wie künstliche Darmausgänge. Macht dich also nicht verrückt.

Der einzige der dir genau sagen kann wie es um deinen Arsch steht, ist der Chirurg. Und der kann auch nur Mutmaßen. Genaueres sieht er erst wenn er dich aufschneidet. :-D

Ansonsten rate ich dir nur dich auch an der Stelle zu rasieren und dieses Rasieren bei zu behalten.

Ach ja! Ich weiß nicht wie Schmerzunempfindlich oder wie stark behaart du bist. Aber ich hatte die glorreiche Idee mir ein paar Tage vor der OP die Stelle weiträumig mit Wachs zu enthaaren. Das wäre der Beziehung fast fatal geworden ;-) ! Es tat bei mir höllisch weh, aber ich musste 3 Wochen lang nicht um die Wunde herum rasieren. Das hat ebenfalls einiges erleichtert. Und vielleicht die Wundheilung beschleunigt.

Gruß

MYaur:icxe


@ Cindy

HerrGott! Was ist denn heute los? Ich komme mit dem Schreiben gar nicht mehr nach! :-D

Diesen Tipp mit dem Sitzreif habe ich jetzt schon öfters gelesen und werde ich beim eventuellen nächsten Mal ausprobieren. Ansonsten hatte wenigsten ich nicht deine Probleme mit dem Gehen und Liegen. Klar normales Sitzen auf der Wunde ist nicht drin. Aber das wundert ja wohl keinen oder?

Eine blödere Stelle? Hmmm versuche es dir mal weiter nach vorne vor zu stellen :-o Das gibt es auch!

H7ettxy


@maurice

Hallo maurice,

habe gerade gesehen, daß Du schon ganz schön viel zu dem Thema sagen kannst. Deshalb mal eine dirkete Frage an Dich:

Ich bin schon ein paar mal opperiert worden. Bei mir war es keine Steißbeinfistel, sonder nannte sich Analfistel, die sicher aber bis in den Steiß gegraben hat und deshalb weiträumig ausgehoben wurde.

Seitlich von der Pofalte wurde ganz schön hoch und tief geschnitten. Das heilte auch nach und nach nur in der Pofalte bis zum After habe ich eine Wunde (Rille) die zwar super durchblutet und sauber ist, aber einfach nicht heilt. Eine Fistel, die davon aus in Richtung Darm ging wurde gespalten. Doch die Rille heilt nicht zu!

Schlechte Wundheilung kann es nicht sein, habe nämlich vor sechs Wochen zwei Fisteln mit Abzess links und rechts vom Damm geschnitten bekommen und die sind teilweise schon zu. Die andere Sache liegt schon ein Jahr zurück.

Ich bin bei einem guten Arzt in Behandlung, der auch seine Kontakte zu großen Kliniken pflegt. Aber bisher ohne Erfolg.

Hast Du schonmal was davon gehört? Vielleicht einen Tip?

Wäre schön von Dir zu hören.

Gruß

Mmauxrice


@Hetty

Hallöle Hetty,

sind wohl beide gleichzeitig online in diesem Forum. Danke für deine Beiträge. Auch wenn eine Analfistel was anderes ist als eine Steißbeinfistel, aber Fistel beleibt Fistel. Und dank dir werde ich beim nächsten Mal einen Sitzring ausprobieren.

Ja also helfen würde ich dir gerne. Aber dir passiert genau das was ich vorher auch bei anderen gelesen hatte und wovor ich am meisten Angst hatte: Die Wunde heilt einfach nicht ab.

Ich weiß darüber nicht viel, aber es hat auch schon andere in diesem Forum gegeben die sowas erlebt haben. Deren Beiträge stehen hier noch drin und du solltest dich über die angegebenen Email-Adressen direkt mit ihnen in Verbindung setzen. Schau mal ein paar Seiten zurück.

Vielleicht das diese Personen mehr dazu wissen. Ich erinnere mich das eine Betroffene zuerst gleiche Probleme hatte wie du, letztendlich die Wunde aber doch angeheilt ist. Ich meine sie hat auch was zur Behandlung geschrieben.

Tut mir Leid das ich nicht wirklich weiter helfen kann. Aber mein Wissen beschränkt sich zum größten Teil auf die Sachen die sich auf meinen eigenen Erfahrungen beziehen. Aber es hat mehrere Personen in diesem Forum gegeben die ähnliche Probleme hatten. Wenigstens das weiß ich noch.

Viel Glück und eine endgültige Wundgenesung,

H$etlty


@maurice und an alle die es brauchen!

Hallo ebenfalls,

danke für Deinen Tip. Werde mich mal weiter umsehen. Ich hoffe doch für Dich, daß Du keinen Sitzring brauchen wirst! :-)

Solltest Du es dann doch müssen, ein Hinweis: Probier ihn im Laden aus. Es gibt verschiedene Größen für unterschiedliche Gewichte. Es kommt dann auch darauf an, wo der Schnitt ist. Bei mir war der genau da wo man drauf sitzt und wo der Ring ein Loch hat. Also recht praktisch. Sogar Autofahren geht damit super.

Ich glaube, was viele hier auch brauchen sind aufmunternde Worte, daß man nicht alleine ist und vorallem Zuspruch. Zumal wenn man wie ich glaubt, alles falsch gemacht zu haben. Zu spät zum Arzt, falschen Chirugen erwischt, zu früh arbeiten gegangen, braucht man das besonders. Vielen Dank hiermit auch an alle, die immer wieder nette Worte finden. Schuldgefühle was verkehrt gemacht zu haben hat man schon genug.

In diesem Sinne

an Dich und alle, alles Gute

JIohaznanes1x3


Hinweis auf einen fachwissenschaftlichen Link

Hallo, allerseits,

zunächst einmal vielen Dank an Endless81 und nochmals an Maurice für die wiederum hilfreichen Ausführungen. Ich möchte heute auf die meines Erachtens beste Abhandlung zum Thema hinweisen, die es im Internet gibt. Es handelt sich um die Ausführungen zum Pilonidalsinus (also zur Steißbeinfistel), die in den "Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft" enthalten sind. Man findet sie unter

[[http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/derm-013.htm]]

Dieser Artikel ist (eben weil er von Fachärzten verfaßt wurde) wirklich sehr lesenswert. Allerdings könnten die vielen darin vorkommenden Fremdwörter und Fachausdrücke auf den ersten Blick etwas abschreckend wirken. Deshalb füge ich jetzt mal eine Liste der wichtigsten Fremdwörter, die in jenem Artikel vorkommen, an, um Leuten, die daran Interesse haben, die Lektüre etwas zu erleichtern (die Reihenfolge entspricht der Reihenfolge, in der die Wörter dort erscheinen):

subkutan - unter der Haut befindlich

Synonyme - gleichbedeutende Wörter

asymptomatisch - ohne Symptome verlaufend

abszedierend - eiternd

Ätiopathogenese - "Entstehungsbedingungen"

multifaktoriell - auf vielen verschiedenen Ursachen beruhend

Nates - Gesäß

Adipositas - Fettsucht

Rima ani - Gesäßfalte ("Poritze)

interdigital - zwischen den Fingern

Spontanperforation - plötzlicher Durchbruch

maligne - bösartig (d.h. Krebs)

Meningitis - Gehirnhautentzündung

Histologie - Wissenschaft vom Körpergewebe

Epithel - Hautschicht

Inspektion - Betrachtung

Palpation - Betasten

Sondierung - Ansetzen einer Sonde (Ultraschall?)

Primärporus - das zuerst entstandene Löchlein

differentialdiagnostisch - um Verwechslungen zu vermeiden

Toxizität - Giftigkeit

Exzision - Herausschneiden

Rezidivquote - Rückfallquote

Sakralfaszie - hier wohl: die Oberfläche des Knochens

Antibiose - Verabreichung von Antibiotika

Zirkumzision - "Drumherum"-Schneiden

Rezidive - "Rückfällige"

Ich melde mich dann spätestens wieder, sobald ich etwas zu berichten habe, was von allgemeinen Interesse sein könnte.

Viele Grüße an alle! Johannes

MSaurpixce


@Hetty und Johannes

Also nun mal wirklich Hetty. Ich glaube nicht das du irgendwas falsch gemacht hast. Ein bisschen Glück braucht halt auch jeder. Den falschen Chirurgen hätte jeder erwischen können.

Zu spät zum Arzt? Ich war erst nach ... äh ... 10 Jahren (glaube ich) beim Arzt. Und mir geht es jetzt auch wieder gut. So schlimm war es dann doch nicht.

An alle anderen: Geht trotzdem so früh wie möglich zum Arzt. Ich hatte nur Glück!

Zu früh arbeiten gegangen? Wäre ich nicht erst um 18 Uhr entlassen worden, wäre ich am gleichen Tag wieder Arbeiten gegangen. So musste ich bis zum nächsten Tag warten. Da habe ich aber im Stehen weiter gearbeitet, denn sitzen (ohne Ring) ging da nicht (Bürojob). Trotzdem verlief meine Heilung optimal.

Und nun sag mir bitte nochmal was du falsch gemacht haben sollst? Das kann es nicht gewesen sein! Mach dich jetzt nicht selber verantwortlich für den Scheiß. Die Ärzte wissen noch nicht mal woran es liegt. Also ist es nichts offensichtliches! Ich denke mal du hast einfach eine Pechsträhne erwischt.

Vielen Dank aber nochmal für den Tipp mit dem Sitzring. Ich werde es nicht vergessen und hoffen ihn nie mehr brauchen zu müssen.

Johannes kann ich nur danken für die gute Recherche. Die Seiten die du gefunden hast sagen fast alles. Echt nur empfehlenswert für alle andere! Und auch für die Arbeit mit dem Übersetzen. So wird der Text für alle verständlich.

Ich kann nur hoffen das es noch mehr Beiträge von euch beiden und den vielen anderen die hier schon wertvolle Tipps gegeben haben, in Zukunft geben wird. Dann wird dieses Forum für jeden erst wertvoll!

M)au?rBice


Warum aufschneiden aber nicht operieren?

Hallo nochmals!

Heute ist absolut mein Tag glaube ich. Ich habe soeben den Artikel den Johannes gefunden hat und oben als Link aufgenommen hat, aufmerksam gelesen.

Und da fand ich eine Antwort auf eine häufig gestellte Frage oder Bemerkung. Einige haben berichtet das die Fistel lediglich gespalten (= aufgeschnitten) wurde und nicht wie sonst komplett heraus operiert wurde. Das konnte ich bisher auch nicht verstehen. Aber siehe da:

Methode der Wahl bei der akut abszedierenden (=eiternden) Form ist die Operation: Nach völliger Enthaarung der Region wird der Abszess - möglichst in Vollnarkose - abgedeckelt (=gespalten), um eine wirksame Drainage einzuleiten. Die radikale Exzision (vollständige Entfernung der Fistel) sollte noch nicht erfolgen, da die Rezidivquote in diesem Stadium bei 41% (18) liegt.

Darin liegt also der Grund für diese Spaltungen. Bei akute eiternden Fisteln ist die Gefahr zu groß die Fistel in einem "Arbeitsschritt" zu entfernen. Man hat dann eine 60:40 Chance das die Fistel wiederkommt.

Wenn die Fistel wieder abgeklungen ist kann man sie vollständig herausoperieren. Dazu werden die immer wiederkehrenden 3 Methoden im Artikel beschrieben.

Was mir dabei wieder auffiel ist die Verdoppelung der Rezidivrate bei Wundverschluß. Bei offener Wunde liegt die Chance auf Wiederholung bei circa 10%. Bei verschlossener Wunde bei gut 20%!

Das sollte man noch wissen bevor man sich operieren lässt!

HBerr_B#iernoxt


Re

Puhh wurde heute viel geschrieben. Leider hab ich kaum Zeitalles so genau zulesen. Zu dem was hängen geblieben ist, schreibe ich nun mal:

Einen Sitzring brauchte ich keinen. Mein Sinus saß so weit oben, dass der nichts genutzt hätte.

Ich lief 8 Jahre damit rum. Ich denke ein Aufschub von 3 Monaten ist ok. Aber das muss letztendlich der Arzt entscheiden.

@ Maurice:

Mein Arzt sagte, ich solle mich nach dem Heilprozess nicht regelmäßig rasieren. Die kurzen Haarstoppel würden ein Einwachsen begünstigen. Dafür spüle ich die Ritze morgens und abends immer aus.

Dass eine akute Fistel nicht sofort entfernt werden soll, macht mich etwas nervös. Aber damals vor 8 Jahren sagte der Arzt, ich solle in 2 Wochen wiederkommen, wenn die Schwellung wieder abgeklungen wäre. Ob da was dran war. Im August bin ich jedenfalls sofort unters Messer gekommen. Naja, abwarten. Momentan bin ich beschwerdefrei. Das zählt.

Eins ist aber sicher. Wir sind Laien. Viel mehr wie Erfahrungsberichte können wir kaum zum besten geben. Auch wenn ein Sinus wohl unter den Ärzten als leicht diagnostizierbar und einfach zu operieren gilt. Also nicht alles auf die Goldwage legen, was hier steht, auch wenn alle auf mich einen sehr ernsthaften und hilfsbereiten Eindruck machen.

Jetzt aber nochmal zu mir.

Meine OP ist 4 Monate her. Längst ist die Wunde zu. Trotzden reißt in der Mitte der Pofalte immer wieder ein ganz kleiner Teil Haut ein und juckt. Dann wächst es wieder schnell zu. Nach ner Woche das selbe Spiel. Kennt ihr das?

Ansonsten hab ich keine Probleme mehr.

Noch ne kurze bitte. Wenn ihr "befallen" seit, geht zum Arzt. Es ist wirklich nicht so schlimm. Ausser dem Verbandswechsel, hatte ich keine Schmerzen.

Viele Grüße vom Biernot.

MwsCi4nderSel;laQueexn


Das Thema kennen alle oda?! =)

Tja ich bins auch nochmal ihr Lieben =)

Ich wollt nur schnell vom heutigen POSITIVEN Verbandswechsel berichten: 6. Tag nach der OP: Es hat sich total verbessert, es hat innerhalb eines Tages der Heilprozess richtig Gas gegeben und die Wunde ist n ganzes Stück kleiner geworden! Meine Mutter UND der Arzt haben es gesehn und beide waren erstaunt! Kaum zu glauben was in 24h alles passiert! Toll, der menschliche Organismus! Ich finds echt erstaunlich und kaum zu glauben! Psychisch gehts mir jeden Tag besser und bei dem Gedanken daran dass ich bisher nur gute Erfahrungen mit dem Wundheilungsprozess meiner bisherigen Wunden hatte gehts mir gleich besser :-) Ich berichte weiter =)

Eure Cindy *kuss*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH