» »

Steißbeinfistel

mHarixex05


@Häijnz

Hallo,

ich bin auch letzten Dienstag operiert worden und bei der gestrigen Kontrolle im Krankenhaus, sagte der Prof., daß die Wunde schon etwas zusammengewachsen sei. Ich soll mich auf eine Zeit zwischen drei Wochen und zwei Monaten einstellen, kommt immer auf den Typ an und wie deine Wundheilung im Allgemeinen ist.

Den Tip mit den Sitzbädern habe ich auch etwas später bekommen aber es ist eine echte Wohltat. Ich hab mir eine Schüssel gekauft, die ich in die Toilette hänge und dann ein Sitzbad mit Kamille nehme. Ich nehme Kamillin Extern Robugen.

Mit dem Sport würde ich noch etwas warten, aber da haben andere sicher mehr Erfahrung.

Gute Besserung

H-ä\ijnxz


Hallo Marie 05

Danke erstmal für den tip! ab wann hast du denn angefangen diese bäder zu nehmen?

was meinst du denn wann du wieder arbeiten gehen kannst? glaube bei mir ist es nächste woche noch zu früh.........aber mir fällt daheim die decke auf den kopf

lg

mpbuxsch


Steißbeinfistel Info

* Hallo, möchte kurz über unsere Erfahrungen mit dieser unangenehmen Sache berichten. Mein Sohn hatte letzte Woche die OP und man hatte vorher gesagt, daß entweder genäht wird oder die Wunde offen bleibt. Das entscheidet der Chirurg. Bei einer vernähten Wunde müßte man aber ca. 7 Tage Krankenhaus rechnen , da eine Drainage gelegt wird und bei der offenen Wunde ca. 4-5 Tage. Bei meinem Sohn wurde genäht und wir waren daher der Meinung, daß es vielleicht nicht so tief herausgeschnitten werden mußte und ich war eigentlich erst mal erleichtert. Am fünften Tag wurde die Drainage gezogen und am sechsten Tag stellte man fest, daß wohl doch noch zu viel Wundsekret fließt und man entschloß sich, die Naht mal eben mit einem Skalpell, ohne Betäubung!!!!, wieder aufzuschneiden, also die Wunde doch offen zu lassen. Das hätte man doch schon sechs Tage früher haben können und meinem Sohn einige Schmerzen erspart. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich das sah. Ich wußte nicht, daß man so tiefe Löcher in Menschen schneiden kann. Jetzt bleibt die Wunde offen und muß von innen heraus heilen. Sie muß mehrmals täglich ausgespült werden und dann wird jedesmal eine Kompresse in die Wunde gedrückt, damit diese nicht von oben zuwächst. Die Kompresse wird dann beim Ausduschen wieder herausgespült und so weiter. Das ganze muß man wohl einige Wochen so durchführen und es geht am Anfang nicht ohne die Einnahme von Schmerzmitteln. Ich bin keine Krankenschwester, aber ich kann die Wunde versorgen, da eine nette Krankenschwester es mir gezeigt hat. Mein Sohn wird dann aber noch zweimal die Woche zur chirurgischen Ambulanz ins Krankenhaus gehen und dort nachsehen lassen. Denn eventuell muß die Wunde öfter mal ausgekratzt ( so nennen die das im Krankenhaus) werden, damit alles gut verheilt. Mache mir natürlich als Mutter große Sorgen und hoffe, daß alles gut geht.

Ich habe das jetzt nicht geschrieben, um Euch Angst zu machen. Aber ich finde, man sollte so darüber reden, wie es wirklich ist und ich rate jedem, mit dieser Sache nicht lange zu warten und mit dem Arzt zu besprechen, daß die Wunde in jedem Fall besser von vornherein offen bleiben soll. Wünsche allen viel Glück! Gruß mbusch

mqbuscxh


Antwort für Häijnz

Hallo, auf Deine Frage, wie lange der Heilungsprozess dauert, kann ich folgendes sagen. Kenne mittlerweile 8 Personen, die diese Sache durchgemacht haben und es dauerte ganz ehrlich mehrere Monate bis alles wirklich gut verheilt ist und wieder so belastbar ist wie vorher. Bin kein Arzt, würde aber sagen, daß man mit Sport richtig vorsichtig sein sollte. Bei dem Mann meiner Nichte ist die Wunde nach sechs Wochen wieder aufgegangen, als er über einen kleinen Gartenzaun gesprungen ist. Also ich denke, es wird bei jedem anders sein, aber ich würde vorsichtig sein mit den günstigen Prognosen, die man so allgemein zu hören bekommt. Die Realität sieht doch in den meisten Fällen anders aus. Lieber ein bißchen vorsichtiger sein. Ich bin auch gespannt, wann mein Sohn wieder arbeiten gehen kann. Er ist Azubi und da will man auch nicht so lange fehlen, aber da die Wunde mehrmals täglich gespült werden muß, wie soll das am Arbeitsplatz gehen? Also Ruhe bewahren und dem Körper mal ein wenig Schonzeit lassen. Liebe Grüße mbusch

mzar8ixe05


Ich nehme die Bäder seit Samstag und freu mich mittlerweile richtig darauf, ein kleiner Lichtblick :-) Ich habe mir heute noch Arnica D16 gekauft, daß soll (laut meiner Ärztin) die Wundheilung beschläunigen. denke es ist besser, daß wir uns noch etwas schonen und dem Körper Ruhe und Zeit geben. Hast du denn überhaupt keine Schmerzen? Wie groß ist deine Wunde? Bei mir ca. 8x5x3cm und ich hab noch große Probleme beim Schlafen, da find ich einfach keine geeignete Position, irgendwie tuts beim Liegen immer weh.

In diesem Sinne, gute Nacht :-)

M8arcTus2/3


Rezidiv

Ich habe nun schon 5 mal eine Steißbeinfistel OP hintermir, 4 mal

ambulant unter örtlicher Betäubung und einmal stationär mit Vollnarkose.

Nun habe ich nach ein jähriger Ruhepause seit ein paar Wochen wieder ein stechen und ziehen im Steißbeinbereich entlang der (langen) Narbe, was aber nicht mehr und nicht weniger wird manchmal ist sogar Ruhe ziwschen durch.

Ich habe aber auch schon meine Mutter nachschauen lassen und die meinte man sieht nichts auser die Narbe, aber weil ich doch etwas beunruhigt war, bin ich doch ins Krankenhaus weil ich auch ein Druckgefühl unterm Steißbein hatte, aber nach rektaler Abtastung und Abtastung der Narbe konnte aber nichts gefunden werden und ich bemerkte beim Drücken auch keine Schmerzen. Jedenfalls wurde ich wieder heimgeschickt und es war auch Tagelang ruhe.

Aber nach 4 Tagen gingen die Beschwerden wieder los weshalb ich wieder ins Krankenhaus bin, diesmal in ein anderes, wieder die selben Abtastungen und das selbe Ergebnis, bin wieder heimgeschickt wurden.

Jetzt habe ich zwar kein Druckgefühl mehr unter dem Steißbein aber das Ziehen und leichtes stechen ist jetzt auf der anderen Seite der Narbe, man sieht auch nichts oder der gleichen und beim Tasten merkt man auch keine harten Stellen und rote Flecken und so sind keine Vorhanden, nur beim langen sitzen merke ich ein ziehen wieder entlang der Narbe, aber sobald ich aufstehe verschwinden die Symptome wieder und beim Draufdrücken auf die Stelle habe ich auch keine Schmerzen egal wie weit ich reindrücke.

Nun meine Anliegen, ich weis nicht wem das unter den Betroffen vielleicht auch so geht, das das vielleicht "nur" Narbenschmerzen" sein können, ich mache mich da schon wieder verrückt weil das wenn wieder was ist,das nun überhaupt nicht in meinem Zeitplan reinpasst, weil ich mitte Juni in den Urlaub fliege und die offene Wundheilung, was ich mir übrigens nur noch machen lassen werde, was dann ja schon ein paar Monate dauern kann unter Umständen und Anfang Juli habe ich schon ne OP geplant die nicht aufschiebbar ist weils schon zeitlich gesehen bis aufs äußerste rausgezogen wurde und unbedingt gemacht werden muss.

Ich meine Narbenschmerzen im allgemeinen gibt es ja, aber ich weis nicht ob es bei mir so ist und wie die sich hinten am Steißbein evtl. äußern.

S?te(phanx65


@ Marcus23 und Heilungsverlauf für alle

Hallo Marcus,

ich bin im Juni letzten Jahres operiert worden und habe und hatte von Beginn an Probleme kleinerer Art, wenn ich ununterbrochen lange sitze (mehrere Stunden). Dann entwickelt sich eine Art Druckschmerz im ehemaligen OP Bereich, der stets schnell abklingt, wenn ich dann eine Sitzpause einlege, mich also stelle (oder daheim auch mal lege). Ich weiß nicht, ob es genau Dein Problem ist, aber es fühlt sich manchmal an, als wenn die Wirbelsäule sich durch das im Verhältnis zum Rest junge Fleisch drücken wollte. Weder ich selbst *lach* noch meine Frau haben aber Anzeichen einer Fistel entdecken können. Ein Besuch des Arztes kam für mich nicht in Frage, weil der Schmerz eh weg wäre, bis ich da bin. Also würde ich Dir raten, cool down, Du weißt zu genau, wie sich eine Fistel bemerkbar macht, gehe nicht von einem Rezidiv aus, sondern ziehe in Erwägung, dass das Fleisch dort einfach empfindlicher ist.

Was die oft gestellte Frage nach dem Heilungsverlauf angeht, da haben viele hier ihre manchmal leidvollen Erfahrungen gemacht. Bei mir war es eigentlich relativ unspektakulär, ich habe von Beginn an meine Wunde selbst versorgt, 4x am Tag ausgeduscht, ES Kompresse rein und fertig. Nach rund 10 Wochen war meine Wunde bis oben zu und Haut darauf (Wundgröße nach OP Tennisball, trichterförmig nach innen geschnitten, Wundende neben den Wirbelsäulenknochen, grotesker Anblick). Dann wollte ich wieder mit Sport beginnen, aber die dünne Haut riss gleich beim ersten Mal wieder ein, folglich habe ich dann sicherheitshalber weitere 4 Wochen gewartet und dann langsam und bewusst angefangen. Arbeiten war ich nach 2 Wochen wieder, wobei ich mit meinem Chef vereinbart habe, erstmal so zu erscheinen, dass ich einen Duschrhythmus von 4x täglich daheim einhalten kann, nach 4 Wochen (also 6 Wochen nach OP) habe ich auf 3x Duschen am Tag reduziert (laut Arzt ausreichend), so dass ich da schon Tarifarbeitszeit hinbekam.

Natürlich verläuft es bei jedem anders, das sollte jedem klar sein, aber nicht jeder muss Horrorgeschichten erleben, weil er eine Fistel hat/hatte. Von daher, generell positiv nach vorne schauen, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Viele Grüße und die besten Wünsche an alle >:(

Skterphanx65


Korrektur

tststs, da muss natürlich am Ende ein @:) hin

*g*

t+enu{fidrxea


Also meine 1.Steißbeinfistel wurde am 25.Januar entfernt,sie war auch sehr tief(ca.12 cm) sie icht jetzt ziemlich schmal zusammengewachsen aber immer noch 4-5 cm tief.Gespült wird bei mir nur 1 mal am Tag,auch im KH vo ich nur wegen eiener Allergie mit Mull verbunden wurde,wurde nur 1x am Tag ausgeduscht.Die 2.Fistel etwas höher wurde am 27.März entfernt,diese Wunde war nicht ganz so tief ca.4 cm und wird wenn es weiter so gut heilt vielleicht im Juni fast zu sein,trotzdem Sport würde ich noch nicht machen wollen,merke ja schon wenn ich länger sitze,das ich kaum aus dem Bürostuhl hochkomme,wegen Arbeiten denke ich,wenn man nicht gerade körperlich anstrengende Arbeiten verrichtet sondern eben im Büro arbeitet,das man sich mit dem Arbeitgeber vielleicht erstmal auf Halbtags oder so einigt,in manchen firmen kann man das so regeln,aber entscheiden ob man wieder Arbeiten gehen kann,muss man selber,wie gesagt ich könnte noch keine 8 Stunden auf meinem Hintern sitzen,bei der Anfangstiefe der Wunde ja auch kein wunder,schließlich war die Wunde bis kurz vor dem Enddarm,das Steißbein und der Gesäßmuskel aren von Eiter befallen,welche abgekratzt werden musste.mit der 2. wunde hätte ich schon nach 1 Woche wieder arbeiten gehen können.

Auch habe ich ja schon mehrmals gschrieben,das ich nicht verstehe,wieso ihr nur mit Mull verbunden werdet! Habt ihr mal nach Alternativen gefragt,ich bin damit nicht klar gekommen,das nur ein Mullverband gemacht werden soll,diese Schmiererei,denn das hält ja keine 24 Std. dicht.Das Verbandsmaterial was bei mir benutzt wird kann bis zu 7 Tagen auf/in der Wunde bleiben.

Gruß und allen Leidensgenossen/innen Gute Besserung

Andrea @:)

K:u^sxh


Hi Marie 05

Auch ich wurde am Montag am Steissbein operiert. Die Wunde misst ca. 7.5 x 3 cm, und ca. 5 cm tief. Aus dem Spital wurde ich bereits nach einer Nacht wieder entlassen. Nun dusche ich meine Wunde und wechsle den Verband zweimal täglich, und zwar selber. Meinen Partner kann ich nicht einspannen, der wurde schon bleich als ich Ihm erzählt hatte, wie die Wunde in etwa aussieht :-D Die Schmerzen sind nun grösser geworden, es brennt beim ausduschen und beim Verbandswechsel. War das bei Dir nach zwei drei Tagen auch der Fall? Zudem erzählen viele, dass nach wenigen Tagen bereits eine Heilung beobachtet werden kann, was ich von mir selber nicht behaupten kann, die Wunde sieht immer noch genau gleich aus. Beim Schlafen habe ich auch Probleme, war es mir gewohnt jede Nacht auf dem Rücken zu liegen, was nunmal nicht mehr geht. Dazu kommen Rückenschmerzen vom Rumliegen, aber diese kennst Du bestimmt auch schon. Kannst Du mittlerweilen schon wieder ganz normal auf deinem Allerwertesten sitzen?

m@arriex05


Hallo kush

Aller Achtung, daß du das alleine hinbekommst mit deiner Wunde.Mein Mann ist beim momentanen Anblick meines Allerwertesten, Gott sei Dank, nicht umgekippt, so daß er nun mein "Lieblingspfleger" ist :-) Zu Beginn hatte ich auch Schmerzen und ein Brennen beim Ausduschen, doch mittlerweile hat sich das sehr gelegt. Ich mache es nun so: vor dem Ausduschen nehme ich ein Sitzbad mit Kamille, eine wahre Wohltat, es beruhigt die Wunde und beim duschen hab ich dann keine Schmerzen mehr. Mein Arzt hat mir eine Salbe verschrieben, die die Wunde etwas betäuben soll (Lidoposterine), diese verteile ich dann auch auf der Kompresse, damit es beim nächsten Verbandwechsel nicht ziept. Seit gestern benutze ich noch Arnica D16 (Homöopathisches Mittel) und mir geht es heute, neun Tage nach der Op, ganz gut. Ich kann wieder sitzen und es tut nur noch beim Aufstehen kurz weh. Hoffe, das die Nacht auch etwas besser wird, versuche mir das "Auf dem Bauch schlafen" anzutrainieren, bislang ohne Erfolg :-)

Liebe Grüße, Marie

HZäijn?z


Hallo Zusammen!

also zu dem ausduschen kann ich folgendes sagen: im krankenhaus und auch jetzt zuhause wenn die mobile pflegerin kommt (bekommt man übrigens von der krankenkasse bezahlt) mache ich mir vorher den verband ab und dusche die wunde aus wobei auch die kompresse rauskommt. benutze "subrasorb". das ist gut. wenn die spülung darauf kommt, wird es gelartig und füllt die wunde aus. dies beschleunigt den heilungsverlauf. ich habe keinerlei schmerzen!!! nur ein kleines ziehen beim ausduschen, aber nicht der rede wert. kann auch ganz normal sitzen. muss halt nur langsam machen beim setzen und aufstehen.

werde wohl nächste woche noch zu hause bleiben (ist dann die 3. woche) um ganz sicher zu gehen. ab einem gewissen zeitpunkt muss ja nur noch 1x am tag gespült werden. hoffe dass ich diesen zeitpunkt dann erreicht habe und wieder arbeiten gehen kann. bin nämlich in der ausbildung und arbeite allerdings 40km weit weg sodass ich nicht die möglichkeit habe in der mittagspause zu spülen.

wie ist das eigentlich mit dem "auskratzen" gemeint? konnte bisher noch nicht ins krankenhaus zur nachuntersuchung. die wollen eine überweisung vom hausarzt, und der ist bis nächste woche in urlaub! ist das so notwendig?

bis dann und gute besserung! *:)

Kuuxsh


Hi Marie 05, Hi Häijnz

Vielen lieben Dank für Eure Beiträge.

Nach der Vollnarkose und Operation am Montag wurde ich bereits am Dienstag aus dem Spital entlassen, lediglich mit der Anweisung, dass ich täglich zweimal ausduschen soll und den Verband wechseln soll. Im Bezug auf die Heilung ect. habe ich keinerlei Informationen erhalten, und mittlerweilen frage ich mich, ob eine solche Operation auch wirklich nötig war. Da ich aber nicht die einzige bin musste dies wohl so sein :-) Die Schmerzen sind gut aushaltbar, ich habe Schmerzmittel bekommen, lediglich das Brennen beim Ausduschen macht mir ein bisschen Mühe, aber es lässt hoffen, dass auch dies bald besser wird ;-) Den Tipp mit dem Kamillebad werde ich mir zu Herzen nehmen, schliesslich veringert Kamille auch die Chance auf eine Entzündung.

Wie gross ist denn Deine Wunde Häijnz?

Leider kann man sich solche Zeitpunkte nicht aussuchen, ich habe anfangs März meine neue Stelle angetreten, und nach knapp 1.5 Monaten, also noch in der Probezeit, muss ich schon so lange bei der Arbeit fehlen, ist mir also garnicht recht, aber es musste wohl sein :-/

Liebe Grüsse an Euch beide, und vielen lieben Dank für die herzlichen Antworten, ich wünsche Euch weiterhin eine schnelle Genesung

m0ar8ie0x5


Ich war heute früh noch mal zur Kontrolle in der Klinik, das Loch ist schon gut zugewachsen und ich muß sagen, mir geht es prima. Hatte heute früh ein wenig Bammel vor diesem Auskratzen, aber das war bei mir völlig harmlos, der Prof. hat nur ein wenig Belag, der wohl beim Heilen entsteht, von der Wunde gekratzt.

Häijnz, warst du denn seit der Op nicht mehr beim Arzt oder in der Klinik? Ich muß zweimal wöchentlich in die Klinik und einmal zur Ärztin. Da wird zwar nicht viel gemacht, schauen nur drauf und verbinden neu. Noch etwas zum Pflegedienst: so selbstverständlich war das für meine Krankenkasse nicht, die haben sich zunächst quer gestellt und waren nicht bereit den Dienst zweimal kommen zu lassen, nun kommt er einmal. Völlig paradox!! Ist es nicht günstiger den Pflegedienst zu zahlen, als eine neue Op, bedingt durch evlt. Taschen die entstehen, wenn man selbt nicht richtig machen kann.

Kush, habe heute nacht gut geschlafen, also die Hoffnung nicht aufgeben :-)

Liebe Grüße an alle aus diesem Forum, vielen Dank für die guten Tips. 10 Tage nach der Op kann ich jetzt behaupten das schlimmste hintermir zu haben, verglichen mit meinen zwei anderen Ops (Mandelentfernung und Kaiserschnitt) war das die unangenhmste und schmerzvollste Erfahrung. Hoffe, daß es nicht wiederkommt und wünsche euch ein schönes schmerzfreies Wochenende :-)

K@ush


Auskratzen?

Davon habe ich noch garnichts gehört, ich hoffe mal, dass dies bei mir nicht nötig ist :-D

Wie gross ist deine Wunde denn noch Marie?

Auch ich hatte heute eine Kontrolle beim Arzt. Dieser ist optimistisch und sagt, dass die Wunde in 3 Wochen zugewachsen sein wird. Naja, fällt mir schwer dies zu glauben, denn seit Montag sehe ich noch garkeinen Erfolgt :-) Aber ich geb die Hoffnung nicht auf ;-D

Hab mir heute auch überlegt, ob ich schonmal etwas Umständlicheres und Mühsameres hatte, bin ebenfalls zum Entschluss gekommen, dass dies mit Abstand alles übertrifft...

*:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH