» »

Steißbeinfistel

H-ambuxrgerL2x5


Aua2

Komme gerade wieder vom Arzt sie haben heute die restlichen Nähte gezogen (nach 2 Tagen ??? ?) jedenfals habe ich so stark angefangen zu Bluten das sie in der Praxis doch schon sehr nervös geworden sind und mich lieber noch 2,5 Stunden da behalten haben um mich zu beobachten zusätzlich habe ich ein Schmerzmittel gespritzt bekommen

und ein Mittel das die Blutungen ein wenig stoppen soll :(v Weiß nicht was los ist die Wunde ist kleiner als meine erste und trotzdem war es beim ersten mal alles etwas besser als dieses mal :-(

Naja ich gönne mir jetzt mal ein bissl Ruhe ....

Allen eine gute besserung

bgerndctve


nachblutungen

... das war bei mir auch so. bei mir läuft alles unter offener wundheilung ab, und als 2 tage nach der OP das erste mal die Tamponade entfernt wurde und ich 2h später entlassen wurde bekam ich auch starke nachblutungen. 2 riesige verbände durchgeblutet und das wurde erst im kh mit druckverband hinbekommen.

seitdem aber nichts mehr, nur noch wundwasser :-)

bkern/dtxe


ausduschen ..

Ich habe mich noch einmal etwas hier durch's Forum gelesen und bemerkt, dass fast alle ihre Wunde mehrmals täglich ausduschen?

Meine OP hatte ich vor 11 Tagen und ich habe sie 2 Tage nach der OP 1x ausgeduscht (vor der Entlassung) und seit ich in Behandlung meines Hausarztes bin (ehemals Chirug) wechselt er mir täglich die Tamponade und reinigt die Wunde dazu mit Wasserstoff und versiegelt sie ordentlich mit Pflastern und Verbänden.

Er meinte aber zu mir, dass ich mit dem "Ausduschen/Bad nehmen" noch eine Woche warten soll. Also erst gute 2 Wochen nach der OP damit anfangen soll.

Ist das an sich egal ob ich die Wunde selber ausdusche oder sie mit anderen Mitteln reinigen lasse von meinem HA? Ich glaube schon das mein Arzt weiß was er tut, aber vielleicht habt ihr ein paar Meinungen dazu :-)

k\iwxo


Schwenkklappenplastik nach Limberg bzw. Schrudde-Olivari

Hallo ihr Fistelgeschädigten *:)

so langsam geht mir auch die Muffe. Ich hab eigentlich schon seit gut 10 Jahren einen kleinen Knoten am Po, der mir aber kaum Probeleme bereitet hat. Seit diesen Mittwoch gings dann aber los :-| Mittlerweile kann ich nur noch schlecht sitzen und bin total genervt. War am Freitag beim Hausarzt, der mir dann den Befund gegeben hat: Seit gestern bin ich ständig in diesem Forum und das hat meine Angst nicht gerade gelindert :°(

Was mich ehrlich gesagt wundert: Warum schreibt hier kaum jemand über die Schwenkklappenplastik? Wie ich mich informiert habe, soll das doch eine ganz prima Methode sein und ehrlich gesagt bevorzuge ich das schon eher, als einen riesigen Krater am Bobbes....

@ El Sven:

könntest du so nett sein und mir den Chirurgen in Stuttgart nennen, der dieses Verfahren anwendet.

Bei mir ist halt auch das Problem, dass ich selbständig bin und es mir gar net leisten kann Monate lang auszufallen....

Ich bete mal, dass die Schmerzen bis morgen nicht schlimmer werden und ich noch bis Montag warten kann, bis ich mit nem Spezialisten über die Sache rede %-|

Viele Grüße

an die Fistilianergemeinde @:)

b.e[rn^dte


na ich würde sagen, weil die narbe bei nem "loch" später besser aussieht wenn sie genau in der po-falte liegt, als eine die über den ganzen hintern geht?

bJerndxte


so, seit gestern bin ich dabei mein "loch" selber mit der dusche zu reinigen. ich wollte mal fragen wie ihr das löst, damit kein duschgel in die wunde kommt? wasche mich schon seit 2 wochen nur mitm waschlappen, was jetzt endlich mal aufhören soll ...

HoamburZger2x5


Duschgel

@ berndte

Also ich persönlich habe es bei meiner letzten OP und jetzt wieder so gemacht das ich mir "grüne Seife" aus der Apotheke besorgt habe und so den unteren Teil meines Körpers wasche ;-)

b%erndxte


alles klar, danke!

mir ging's ja vorwiegend darum, ob es schlimm ist wenn beim täglichen Duschen ein wenig Duschgel in die Wunde kommt. Aber mein Ha meinte das ist halb wo wild wenn ich es eh danach ausdusche.

b&ern9dte


Stuhlgang & Uni

Wie habt ihr das eigentlich geregelt:

mein Arzt hat mir jetzt 2 Wochen nach der OP wieder erlaubt zur Uni zu gehen. Ich dusche die Wunde (Golfballgröße) auch 3x täglich aus, und nach jedem Stuhlgang.

Nur wenn ich von 8-16 Uhr Uni habe und nicht die Möglichkeit nach dem Stuhlgang zu duschen?

Ich würde mir denken, einfach den kleineren Verband auf der Wunde mit Papiertüchern in der Hand abdecken bis zum "Ende" vom Stuhlgang und halt mit feuchtem Papier säubern. Dann wieder den größeren Verband rauf. Oder?

Weil solange die Wunde "zu ist", dürften ja keine Bakterien in die Wunde kommen order irre ich mich?

AFlexav-@1-<9-8-54


Wie oft kommt das wieder?

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich habe hier einiges über Fisteln und das damit verbundene Theater gelesen. Hier nun meine Leidensgeschichte und ich bitte euch um Hilfe.

Ich hatte zum ersten mal mit 16 so ein Ding (nachdem ich ordentlich aufs Steißbein gefallen bin), wurde operiert, offene Wundheilung, alles ok.

Dieses Jahr (8 Jahre später!!!!) kam es dann aus heiterem Himmel wieder, wurde innerhalb von 2 Tagen so akkut, dass sie nur aufgeschnitten haben um Wundflüssigkeit abzulassen.

8 Wochen später kam dann die richtige OP, Abszess wurde rausgeschnitten und Wunde genäht.

Das ist ca. ein halbes Jahr her. Seit einigen Tagen tut es mir wieder weh (meistens abends - so ein taubes Gefühl). Kann es sein, dass es so wetterbedingte Narbenschmerzen sind? Hoffe wirklich nicht, dass es wieder los geht. Muss zur Zeit viel sitzen (bedingt durchs Studium)...

Ich will hier (beim Studium) auch nicht zum Arzt. Habe ich letztes mal gemacht und musste mir sehr verletzende Dinge anhören (das sowas nur unhygienische, stark behaarte Männer bekommen). :-( Wieso sagen Ärzte solche Sachen? War völlig fertig, ich bin weder männlich, noch stark behaart und schon gar nicht unhygienisch. Frauen bekommen das doch auch.

Hier nun meine eigentliche Frage: wie oft kommt das denn wieder? Wenn ich es jetzt schon wieder habe, wäre das das 3.Mal dieses Jahr für mich im Krankenhaus!

Bin total verzweifelt?

Gibt es noch andere Möglichkeiten, außer OP?

Danke für eure Hilfe. Ich leide mit euch allen...

Alexa

b5enrndtxe


1. Wieso sagen Ärzte solche Sachen?

Ich denke mal, weil er nicht wirklich oft damit zu tun hat und demnach Vorurteile hat.

Die Freundin von meinem Kumpel hatte das gleiche auch (weiß nicht ob Abszess und/oder Fistel) und sie ist alles andere als behaart & unhygienisch.

2. Wie oft kommt das denn wieder?

Meine subjektive Meinung dazu ist:

a) entweder wurde bei der OP nicht alles entfernt

b) nicht ausreichende Wundpflege

c) Pech :/

3. Gibt es noch andere Möglichkeiten, außer OP?

Wirksam ist wirklich nur eine OP. Sonst wirst du es so oder so nie los.

Ich würd trotzdem sofort zum Chirugen gehen, gar nicht erst zum Hausarzt sondern direkt zum "Experten".

Viel Glück bis dahin!! :-)

A;lexa-1F-9-8-x4


Hey,

danke für deine Antwort. Habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Es ist wieder da, hab es gestern abend noch entdeckt. Scheiße.

Mit der Wundpflege das kann gut sein. Ich sollte das (vom KH aus) immer nur mit H2O spülen, konnte auch kurz nach OP wieder duschen, Verbände brauchte ich gar nicht machen und Nachuntersuchungen hatte ich auch nicht...

Fahre jetzt nach hause, gehe dort zum Chirurg und denke mal dass ich dann wieder operiert werde.

Also bis die Tage, hoffentlich.

Alexa

DkiDck-W-interxs


Endlich mal was aufbauendes!!!

Hallo an alle,

bin hier neu im Forum und möchte meine Krankengeschichte gerne vorstellen, da das Problem Steißbeinfistel zwar lästig aber nicht so dramatisch ist, wie es hier in jedem zweiten Beitrag dargestellt wird.

Auch ich habe mich hier informiert, was ich besser nicht hätte machen sollen, da ich danach total verunsichert war.

Nachdem ich die Fistel über 10 Jahre erfolgreich ignoriert habe bin ich vor drei Wochen dochmal zu meinem Hausarzt gegangen, um den komischen "Knuppel" untersuchen zu lassen.

Da ich keine Schmerzen hatte, hat mein Hausarzt mir nach Diagnose Steißbeinfistel vorgeschlagen, dies einem erfahrenen Chirugen zu zeigen.

Nach fünf Tagen war ich dann beim Spezialisten, der mir sofort geraten hat, mich operieren zu lassen. Da ich im Internet viel über das Thema gelesen habe, war mir vor allem die Operationsmethode wichtig. Da ich viel im Auto sitze, kam offene Wundbehandlung nicht in Frage. Tägliche Sitzbäder, Arztbesuche, Verbandswechsel etc. hatten mich abgeschreckt. Lieber habe ich eine Naht am Hintern, die nur ich und meine Freundin sehen und die ich mir zu Not noch wegmachen lassen könnte.

Glücklicherweise hat mein Arzt sofort die Limberg Lappenplastik erwähnt, die ich ja schon aus dem Internet kannte. Diese wird seit Jahren in der Praxis und im Krankenhaus mit sehr gutem Erfolg angewendet.

Eine Woche später war es dann soweit. Mit einem mulmigen Gefühl habe ich mein Zimmer im Krankenhaus bezogen.

Nach einer halben Stunde OP bin ich im Zimmer gut gelaunt aufgewacht, da ich keine Schmerzen hatte. Das einzige was mich an die Operation erinnerte war die Redonssaugdrainage und mein verbundener Hintern.

Nach einer halben Stunde Bett liegen bin ich aufgestanden, um ein bißchen rumzulaufen und eine Zigarette zu rauchen. Alles kein Problem. Schlafen geht nur auf Bauch oder Seite, ist aber alles eine Gewöhnungssache.

Am nächsten Tag der erste Toilettengang. Drainage am Oberschenkel festgebunden und langsam hingesetzt. Alles kein Problem.

Einen Tag später das erste Mal geduscht und Verband gewechselt.

Alles kein Problem.

Nach drei Tagen Krankenhaus hat mein Arzt mich dann mit Drainage entlassen. Durch diese würde die Wunde zusammengedrückt und die Heilung verbessert. Sitzen sollte ich erst nach zwei Wochen. Ist umständlich, aber man gewöhnt sich daran.

Habe während der letzten Woche keine Schmerzen gehabt. Ich kann normal auf Toilette gehen, mich duschen spazieren gehen usw.

Gestern wurde mir also die Drainage gezogen. Nachdem ich hier gelesen habe wie schmerzhaft das sein soll, hatte ich natürlich auch Angst davor. Habe mich mit meinem sehr netten Arzt unterhalten und auf einmal hat er die Drainage mit Schlauch in der Hand. Habe absolut nichts gespürt.

In einer Woche sollen die Fäden gezogen werden und danach darf ich auch wieder sitzen und joggen gehen.

Nach meinen Erfahrungen kann ich jedem nur raten sich nach der Limberg-Technik operiren zu lassen. Wissenschaftliche Arbeiten belegen den Erfolg dieser Technik. Die Gefahr eines erneuten Auftretens ist laut Bericht mindestens so gering wie bei der offenen Wundbehandlung.

Man sollte sich aber möglichst einen erfahrenen Proktologen bzw. ein spezialisiertes Krankenhaus suchen. Auf [[http://Kliniklotse.de]] habe ich mir angeschaut wie oft diese Op schon durchgeführt wurde.War beruhigend.

Gestern wurde übrigens ein guter Freund von mir operiert. Selbe Technik, Arzt und Krankenhaus.

Habe gerade mit ihm telefoniert.

Bis jetzt absolut keine Probleme.

Natürlich wäre ich froh gewesen,wenn ich diese blöde Ding überhaupt nicht gehabt hätte. Aber so schlimm, wie es hier gemacht wird ist es bestimmt nicht.

Läuft bei der Heilung alles normal und hört man auf die Ratschläge des Arztes ist man nach drei Wochen wieder voll einsatzfähig.

Liebe Grüße an alle Fistelgeschädigten und Kopf hoch, meistens wird es nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird...

H`ambu#rgerx25


Hmmm

@ berndte

Die offene Wundheilung ist keine "sterile" Wundheilung

(ist ja nicht wirklich möglich) ich habe mit den Problem

meinen Arzt gefragt und er sagte ich solle es

ein wenig abdecken und gut(also so wie du auch vorgeschlagen hast)

:)^

@Dick Winters

Mann sollte sowas nicht pauschal sagen !! ich habe mich vor meiner ersten OP auch bei 2 absoluten Spezialisten über das Thema

informiert und wir sind die verschiedenen Arten der OP durchgegangen und man kann einfach nicht pauschal sagen welche am besten ist da es immer auf den Fall draufankommt !!!(Versuch mal die Limberg wenn das Loch 20 cm durchmesser hat :-o ist kein Witz mein Arzt hat jemanden mit der größe in Behandlung) naja um auf den Punkt zu kommen nach meiner ersten OP bin ich nach Hause gegangen und hatte keine Schmerzen und ich hätte nach drei Wochen auch wieder arbeiten gehen können(mein Arzt wollte das nicht) Und jetzt bei meiner 2 OP habe ich wirklich sehr große Schmerzen und kann seit einer Woche ohne Schmerzmittel micht nicht bewegen nicht stehen liegen oder sonstwas....

:-(

Mkuecke}riEchx1


Gestern wurden auch bei mir die Fäden gezogen.15 Tage nach der OP.Ich habe keine Probleme.Wirklich nie welche gehabt seit der Operation.Ich kann mich normal bewegen und sitzen.Soll nur Spannungsbewegungen noch vermeiden.(Bücken usw.)

In 14 Tagen kann ich auch wieder Sport treiben.Ich würde es beim nächsten mal wieder genauso machen!

Ich wünsche allen Fistelgeschädigten eine gute Zeit und möchte mich hiermit vorerst mal verabschieden. *:)

Falls jemand fragen hat,ich lese meine Mailbox regelmäßig ab.

Ansonsten möchte ich mich erst mal von diesem Thema distanzieren.Hab das letzte Jahr viel zu viel damit verbringen müßen. ;-) ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH