» »

Steißbeinfistel

v]is9eronxne


...ein neues Clubmitglied...

Hallo ihr Lieben!

Nachdem ich eine Woche im Forum herumgestöbert habe, hier meine Geschichte:

Ich bin 29 Jahre alt, weiblich und arbeite bei der Airline mit der Gabel am Heck als Stewardess...

Seit wann genau ich meine Fistel mit mir herumtrage, kann ich gar nicht so genau sagen, vermutlich schon immer. Wann sich mein Mitbewohner das erste Mal schmerzhaft zu Wort gemeldet hat? Keine Ahnung. Im Januar war ich snowboarden und ich hatte mich am letzten Tag beflügelt vom Weizenbier und Übermut auf einer Eisplatte bei der Talabfahrt ziemlich übel hingepackt. Mein Hintern tat ordentlich weh und es fühlte sich mehr nach einer Prellung an; nach einigen Tagen, ich verweilte gerade beruflich in Tokio, konnte ich nur noch unter Schmerzen sitzen und ich hatte entzündete Fläche an der rechten Pobacke. Als ich wieder daheim war, gleich zum Arzt (mein Hausarzt ist praktischerweise mein Papa). Ein paar Tage später hatte ich einen Termin bei einem Chirurgen, der im KH seine Praxis hat und auch gleich vor Ort operiert. Die Entzündung war schon wieder ganz weg und ein Fistelloch hatte ich nie, also konnte der Chirurg nicht genau sagen, was es war. Er sagte, dass er jetzt keine voreiligen Schlüsse ziehen wolle, es könnte eine Fistel sein, aber auch einfach ein normaler Pickel, der sich nach dem Sturz entzündet hat... Da ich keinerlei Schmerzen mehr hatte und ich diesem Chirurgen vertraue (hat mir vor 3 Jahren eine perfekte Außenbandplastik gemacht), war die Sache für mich erledigt.

Leider nur bis diesen Sommer. Alle 4-5 Wochen hat mich meine Fistel für 2-3 Tage mit leichten Schmerzen geärgert, aber da es immer nur für kurze Zeit war, habe ich mich nicht weiter drum gekümmert. Vor 2 Wochen ging es wieder los und es wurde immer schlimmer! Montag letzter Woche war ich noch fliegen und habe mir alle 2 Stunden eine 600er Ibuprofen verabreicht, um die Schmerzen zu ertragen. Feierabend hatte ich so gegen 22 Uhr, dann noch die Heimfahrt... Zuhause angekommen konnte ich kaum noch laufen. Meinen Vater wollte ich so spät auch nicht mehr aus dem Bett klingeln, also ab in die Heia. An diese Nacht erinnere ich mich nur ungern: ich habe unkontrolliert massenweise Ibu geschluckt und war mehrfach kurz davor mir einen Krankenwagen zu rufen. Als mein Vater am nächsten Morgen meinen Hintern begutachtet hatte, ging’s gleich ins KH.

Um 11 Uhr Termin beim Chirurgen meines Vertrauens, der den Verdacht auf eine akut entzündete Steißbeinfistel bestätigte. Schock! Wollte ich doch am 1. November mit einer Freundin mit dem Rucksack durch Thailand! Chirurg: Na, das können sie vergessen! Ich: Noch mehr Schock! Verzweiflung! Chirurg: In 3 Stunden Not-OP unter Vollnarkose wegen akuter Blutvergiftungsgefahr! Exzision mit offener Wundheilung! Ich: Puls von 134!!! Trauma!

Da ich noch nie eine Vollnarkose hatte (mein Fuß wurde unter Spinalanästhesie operiert), hatte ich davor tierisch Angst und kann mich an die Aufklärungsgespräche mit operierendem Arzt und Anästhesist nur schemenhaft und durch einen Tränenvorhang erinnern. Mit der Schlaftablette ging es mir etwas besser. Als ich vorm OP lag kann ich mich nur erinnern, das der Anästhesist mir sagte, es sei nur ein Schmerzmittel, dass in den Zugang gespritzt wird und ich solle an etwas schönes denken und ich sagte: "Sie lügen mich doch an....." Und weg war ich...

Keine Stunde später öffnete ich die Augen das erste Mal. Ich lag schon auf meinem Zimmer und fühlte mich ein wenig matt, vergleichbar mit einem leichten Kater. Ich habe sofort meinen Freund und meine Eltern angerufen und die Schwester gefragt, wann es Essen gibt... Nach 2 Litern Infusion und Pipi auf der Toilette durfte ich aufstehen, essen und endlich eine rauchen gehen! Mir ging es nach der OP prima, kaum Schmerzen, die Narkose war ein Witz, nur das Liegen auf Seite und Bauch war blöd, weil ich Rückenschläferin bin. Die zwei Tage im KH waren bis auf die Langeweile klasse, denn ich lag alleine in einem 3-Bett Zimmer und konnte das Fernsehprogramm bestimmen!!! Im KH wurden der Verband+Tamponaden morgens gewechselt, mit dem Ausduschen habe ich erst daheim angefangen. Nach nur 2 Nächten im KH durfte ich nach Hause.

Ich hatte mit meinem Vater vereinbart, dass er mich anruft, bevor er zum Verbandswechsel zu mir kommt, damit ich schon duschen kann. Telefon klingelt, ich gehe zum Duschen. Verband ab, Tamponade raus, mir knicken die Beine weg... Im KH dachten wohl alle: Die ist ja Arzttochter und hat bestimmt schon alles gesehen, was es so an fiesen Sachen auf der Welt gibt und außerdem hat ihr Vater sicherlich schon alles erklärt. Ich wusste dass das Loch L4xB3xT2 ist, aber wie die Chose aussieht, da hatte mich keiner drauf vorbereitet. Als mein Vater klingelte lag ich leichenblass und zitternd auf meinem Bett. Hallo? Ich sehe meinen Knochen und den Muskel!!! AHHHHH! Naja, mittlerweile habe ich mich an den Anblick gewöhnt und meiner Fistel, bzw. dem daraus entstandenen Loch einen Namen gegeben...

Verbandswechsel am Anfang 2x tgl. momentan nur 1x, da die Wunde am WE ziemlich gereizt war. Ich dusche ganz normal mit Shampoo und allem drum und dran, spüle erst mit Wasser und dann mit Ringerlösung. Dann Polyhexanidgel (=Lavasept) rein, Trionic-Tamponade rein und das Ganze anschließend mit Mullbinden abdecken, Fixomull draufkleben, Feddisch! Nach Stuhlgang muss ich nichts machen, denn die Wunde ist "vom Ort des Geschehens" weit genug entfernt.

Mein Papa macht momentan die VW, ab nächste Woche will ich das mit Hilfe meines Freundes mal selbst versuchen... Denn den Urlaub haben wir nicht abgesagt, sondern nur verschoben. Wasser zum Ausduschen gibt´s auch sonst wo auf der Welt und den Rest kann ich mitnehmen. Anstatt Rucksacktour wird´s wohl nur Bangkok + eine Insel werden. Auch der operierende Chirurg hat gemeint, dass es ziemlich egal ist, wo ich die Wunde steril verbinde, Hauptsache steril und knapp 4 Wochen nach op dürfte die Wunde auch nicht mehr so riesig sein. Und Baden im salzigen Meerwasser sei eine prima Therapie!

Heute sind 8 Tage seit der OP vergangen, ich habe letzte Nacht endlich auf dem Rücken schlafen können und mit Hilfe eines umfunktionierten Nackenkissens kann ich auch halbwegs vernünftig sitzen. Vom Liegen auf Seite und Bauch habe ich in der ersten Woche ziemliche Rücken- und Kopfschmerzen bekommen und gehe heute zur Physiotherapie, vielleicht können die mir meine Wirbel wieder in die richtige Position massieren.

Mein Fazit: Ich bin im nachhinein froh, dass die OP so plötzlich war, denn so wusste ich nicht ganz genau, was auf mich zukommt. Die Narkose überhaupt nicht schlimm, ich frage mich, warum ich davor Angst hatte? Angenehm ist die Sache nicht, aber es ist zu ertragen! Ich bin gestern sogar schon wieder Auto gefahren (Nackenkissen!!!) Laufen kann ich ganz normal, wobei ich von einem Marathon noch absehen würde...

Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass es von jetzt an nur noch bergauf geht und ich so schnell kein KH von innen sehen werde!

Ui, das ist ja doch ein ziemlich ausführlicher Roman geworden...

Ich freue mich über Kommentare, Reaktionen und regen Erfahrungsaustausch!

Allen Mitleidenden: Gute und schnelle Besserung!!!

Deick-W"in]terjs


Natürlich kann man die Limberg Methode nicht immer anwenden. Hier im Forum wird diese allerdings kaum beachtet.

Möchte nur nicht, das die neuen Fistelgeschädigten total abgeschreckt werden. Nachdem ich die Beiträge hier zum ersten mal gelesen habe, war ich schockiert.

Man sollte nur mal dazuschreiben, dass es auch viele positive Beispiele gibt.

bcernldte


@viseronne

Also mir ging es nach der OP genau wie dir:

2 Tage KH, alleine im 3-Bettzimmer und volle Kontrolle übers TV Programm. :D

Von der Vollnarkose überhaupt nix gemerkt, und bis 3 Tage nach der OP nie Schmerzen gehabt obwohl ich keine Medikamente bekommen habe.

Dadurch das meine Wunde immer recht gut verpackt & verklebt wurde war ich die ersten Tage ein wenig eingeschränkt in meiner Bewegungsfreiheit. Aber nach gut einer Woche fing ich an mit ausduschen was absolut schmerzfrei war. Etwas spät zwar, aber auch nur weil ich direkt nach der Entlassung kurzzeitig eine starke Nachblutung hatte.

Seitdem geht's mir von Tag zu Tag besser. Die Wunde sieht bei mir 14 Tage nach der OP noch etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber bei weitem nicht sooo schlimm wie ich es mir vorgestellt habe :-)

Ich finde das schon verdammt verblüffend, mit so einer großen Wunde (nach der Operation L5xB4xT4) absolut nichts zu spüren :o

Mein Hausarzt (Chirug) ist auch voll zufrieden und ich kann sogar normal Autofahren mit einem simplen Kissen. Problematisch aber, da ich über 1.90 bin und somit den Kopf permanent an der Decke habe :P

Nur auf dem Rücken liegen ist noch etwas unangenehm, aber das wird schon.

dKattKDatxi


Auch im Kreis der Fistelfamilie

Also am Samstag sind es drei Wochen seit meiner OP und ich muss sagen, dass ich eigentlich ganz zufrieden bin. (Bin seit einer Woche wieder an der Arbeit - Sitzzeit täglich mind. 10 Stunden)

Als die Pionidalfistel entfernt wurde, war sie entzündet und somit ist die offene Wundheilung nötig. Ich lag vier Tage im Krankenhaus. Die Tamponagen wurden zweimal am Tag gewechselt. Also morgens und Abends duschen! Zum Glück ist mir das nur zwei Tage wiederfahren, die ersten beiden Tage musste ich die Tamponagen von der OP drin lassen.

Ich muss jeden Tag zum Arzt, der mir nach dem Duschen eine neue Tamponage macht. Bis jetzt hat das immer der Arzt gemacht (auch Samstag und Sonntag )

Die alte Tamponage wird natürlich vor dem Duschen entfernt.

Der Arzt reinigt die Wunde sogar noch bevor die Kompresse hineinkommt. Erst mit Kochsalzlösung und dann kommt da noch Betaisodona rein. Im KH haben sie immer Iruxolsalbe mit reingetan. Das soll die Wundheilung beschleunigen.

Ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe. Ich habe die Schmerzen der Fistel 1 1/2 Wochen ausgehalten und bin dann zum Arzt gegangen.

Ich kann jeden nur Raten sich das wegoperieren zu lassen, da meiner Meinung nach der Schmerz der entzündeten Fisten wesentlich unangenehmer ist, als nicht richtig Sitzen zu können.

Zum Thema hygiene kann ich sagen, dass eine Pionidalfistel nichts damit zu tun hat. Ich habe einen passionierten Hygienefimmel und gehöre zu der Sorte Mensch, die sich mindestens einmal am Tag ausgibig duscht. :-)

Ich weiß nicht, welche Ärzte so taktlos und unprofessionell vorgehen können. Auf jedenfall sollte man sich überlegen nach solchen Aussagen nicht den Arzt zu wechseln. Die momentane Gesundheitsreform lässt es ja noch zu :-/

Ich wünsche euch allen eine Gute Besserung!

P.S. Wer einen Fehler findet, darf ihn behalten

;-) @:)

SXatxa


Dienstag ist Op >>Angst!

Hallo! Ich habe vor ein paar Wochen schon mal geschrieben. Mein Freund hat wohl eine Steißbeinfistel, die innerhalb einer Woche kam und akut vereitert war, so dass ohne Betäubung (für mich bestialisch)geschnitten wurde. Nun ist das Ding einfach wieder zugewachsen (da die Ärztin keine Tamponade ohne Betäubung hineinbekommen hat) und alles ist gut.Er macht jeden Tag eine antibiotikasalbe drauf die ich ohne Rezept in der Apo gekauft habe.

Am Dienstag soll nun die Op ambulant bei einem niedergelassenen Chirurgen unter Vollnarkose in seiner Tagesklinik gemacht werden, und ich hab ganz schön Angst davor. Sowohl vor der Narkose als auch vor dem Danach. Wir wissen nicht wie groß die Wunde wohl sein wird, der Arzt will eine offene Wundheilung machen.

Nun hab ich noch einige Fragen?

Kann es sein dass es nie wieder kommt wenn wir es nicht machen lassen würden? Er hat keine Beschwerden mehr und nichts.

Wie groß werden die Schmerzen nach der Op die ersten Tage sein?

Wann kann er danach wieder in die Schule? Er macht seinen Meister und kann da eigentlich nicht fehlen, nächste Woche sind Ferien.

Wie lang dauert es bis alles wieder geheilt ist?

Mich macht das ganze psychisch richtig fertig, nach dem Spalten hab ich nurnoch geheult, es ist schlimmer als wolle es jemand bei mir machen. Was ist wohl die beste Opmethode?

Kann mir jemand helfen? Jeder Arzt erzählt auch was anderes...

H2ambHurgjer2x5


Keine Angst

Hi Sata

Du brauchst dir keine Gedanken machen !!!!!

Die Schmerzen sind natürlich immer unterschiedlich

und kommen auf ganz viele Faktoren an !!! Bei mir zb.

war bei meiner ersten OP überhaupt keine Schmerzen, nach meiner 2

OP war es schon ein bissl schlimmer !! Ich persönlich habe mir ibuHEXAL 400 Schmerztabletten besorgt ,und damit war es gut auszuhalten!!

Zu deinen Fragen :

1:Er muß sich leider unters Messer legen die Fistel ist ja noch da es wurde nur der Abzess geöffnet und wenn er sich nicht unters Messer legt wird es irgendwann wieder kommen!!!

2:Wann er wieder zur Schule kann ist auch unterschiedlich und kommt auch auf viele Faktoren an!!! Kann zwischen 2-10 Wochen sein (Mein Arzt sagte das 4-6 Wochen normal ist)

3:Hmm bis alles geheilt ist...gute Frage nach meiner ersten OP hat mein Arzt nach 11 Wochen die Behandlung abgeschlossen.....

Glaub mir mach dir keine Gedanken bei mir wurde es auch

in einer Tagesklinik gemacht und die ersten 2-4 Tage sind nicht so schön und für dich vieleicht recht "aufwendig" danach normalisiert sich aber alles wieder...... ist bei mir und meiner Freundin auch so

gewesen......

tPorfjvas7x8


"... es sieht super aus ...."

Hallo,

nachdem ich vor einigen Wochen hier immer mal wieder aus Panik irgendwelche Fragen gestellt habe und mir vor Angst bald ins Hemd gemacht habe, bin ich seit 3 Wochen (hoffentlich) Fistelfrei.

Vor der OP konnte ich fast nicht mehr laufen und hatte tierische Schmerzen im unteren Rückenbereich. Daher war ich froh endlich operiert zu werden.

Die OP selbst war super :-)

Ich habe sie stationär machen lassen und da ich ja "Bakterien" in der Wunde hatte, haben die Ärzte mich als letzte operiert. Nett den ganzen Tag zu warten ohne trinken zu dürfen...

Die Wunde wurde zugenäht und eine Drainage hat den ganzen Rest getan...

Nach 2 Tagen wurde die Drainage gezogen (hat nicht weh getan) und 2 Tage später durfte ich ins heimische Bett.

Die ersten 10 Tage wurden durch Schmerztabletten und viel Schlaf gut überstanden.

Nachdem ich gehofft hatte, diese Woche wieder arbeiten zu gehen, habe ich die rote Karte bekommen, da sich die Wunde entzündet hat... Scheiße, wierder ins KH und zwei Öffnungen in die Wunde gemacht und einmal durchgespült.

Jetzt muss ich Avalox (Antibiotika) nehmen, jeden Tag spülen lassen und noch eine Woche warten.

Hoffentlich hat sich dann alles geklärt und ich bin endlich wieder fit.

Das einzige was jetzt noch weh tut ist mein Rücken, wird aber wieder, wenn ich endlich wieder Sport machen kann.

Ich hoffe, ich muss nicht mehr den Satz "..es sieht super aus..." hören, obwohl meine 4 Buchstaben whs. dermaßen scheiße aussehen...

b.eQrndxte


@Sata

Das mit der Heilung ist wirklich komplett verschieden. Weil man vorher nie sagen kann wieviel heraus geschnitten wird.

Ich selber hatte keine Fistel sondern "nur" den Abszess. Der war kirschgroß und am Ende musste doch mehr entfernt werden. Loch war danach golfballgroß. Jetzt nach 2,5 Wochen würde der noch mit etwas Mühe reinpassen. Bei mir meint mein Arzt kann es 2 Monate noch dauern.

Thema Schmerzen: Hatte ich absolut keine. Etwas unverständlich wenn man sich die große Wunde anschaut aber keine Probleme :-)

K!ekskBrümxel


Ich bin froh hin und wieder Threads zu zugenähten Wunden zu lesen, am Anfang stand ich in diesem Forum ziemlich alleine damit da.

Bei mir wurde ja auch alles zugenäht,obwohl der Abzess akut entzündet war, Drainage blieb 4 Tage drin und Fäden sind auf zweimal gezogen worden, erst nach einer Woche und dann noch mal der Rest paar Tage später. Ich hatte richtig Schmerzen als ich Deine Beiträge gelsen habe , @ Hamburger25 ;-). Ich hoffe Dir geht es gut soweit.

Schmerzen hatte ich nur die ersten drei Tage, dann liessen sie nach.

Nach 2 1/2 Wochen bin ich wieder arbeiten gegangen.

Nach fast einem Jahr, gehts meinem Steissbein gut, nix wiedergekommen,

Dafür aber in meiner Leiste, habe ich vorletzte Woche von berichtet.

Abzess mit Fistelbildung wurde ambulant entfernt und auch wieder zugenäht. Kaum Schmerzen, ich geh auch schon wieder arbeiten,aber is ne doofe Stelle, sehr reizbar. Muss echt aufpassen das sie nichts entzündet. Aber bis jetzt alles gut.

Mir wurde der Tipp gegeben, mal eine Eigenbluttherapie zu machen, könnte evtl. helfen, dass die Dinger nich mehr wiederkommen. Hat da jemand auch schon Erfahrung mit gemacht ?

@ teufidrea: wie gehts dir ?

Liebe Grüsse an alle :)D

S~atxa


Re:Dienstag ist Op >>Angst!

Warum kann eine Fistel denn nach einer Op aus an anderen Körperstellen auftreten?

Es gibt ja mehrere Op-möglichkeiten, unser Chirurg will es ja mit offener Wundheilung machen, kennt sich jemand von Euch damit aus dass es wie mit einer kleinen Bürste lediglich die Fistelgänge herauzsgezogen werden?

Denkt ihr er kann Mo wieder in die Schule (6 h am Tag) wenn Di also 6 tage davor die Op war?

Wir wissen ja auch nicht wieviel da rausgeschnitten werden muss, und ich hoffe nur der Arzt macht das anständig, nochmal ertragen wir sowas nicht.

Wurde bei denen von Euch wo es gespalten wurde mit oder ohne Betäubung gemacht?

v&iserIonne


@Sata

Mach dir nicht so viele Sorgen wegen der OP.

Wichtig ist, dass der Arzt vor der OP ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Deinem Freund führt/geführt hat. Auch die Narkose wird vorher besprochen. Welche Art von Narkose gemacht wird, kommt auf den Arzt und die OP-Methode an. Als ich vor 3 Jahren am Fuß operiert wurde habe ich eine Spinalanästhesie bekommen. Man bekommt im OP wirklich fast alles mit... Das war schon seltsam.

Vorteile bei Spinal- oder Periduralanästhesie (bei beiden ist man wach, aber vom Bauchnabel aus abwärts betäubt): Keine Aufwachphase, man kann gleich nach der OP essen und rumlaufen. Man kann sich an alles erinnern, was auch ein Nachteil sein kann...

Nachteile: Da das Narkosemittel zwischen die Wirbel in den Spinalkanal gespritzt wird, ist das Infektrisiko höher. Manche Patienten können nach dieser Narkose nicht urinieren und dann muss ein Blasenkatheder gelegt werden (das stelle ich mir unangenehm vor!!). Wenn Komplikationen während der OP auftreten, muss der Patient erst mal intubiert und voll narkotisiert werden.

Da die Fistel in Bauchlage entfernt wird, raten die meisten Ärzte zu einer Vollnarkose. Denn sollten Komplikationen auftreten, muss der Patient erst umgedreht werden um ihn zu intubieren, was ja aufgrund der Stelle, an der operiert wird, schwierig ist. Man bekommt wirklich nichts mit und der Moment in dem man "abdriftet" ist wirklich faszinierend! Ich bin gegen 14 Uhr in den OP gefahren worden und habe um 15 Uhr schon mit meinen Eltern telefoniert. Als ich aufgewacht bin, war ich nur leicht benommen, sonst ging´s mir gut. Wichtig ist, das Dein Freund sich wirklich daran hält, nüchtern zur OP zu gehen! Soll heißen: An dem Tag nichts essen oder trinken, nicht rauchen (!!!), kein Bonbon, Kaugummi oder sonstiges! Das senkt die Möglichkeit von Übelkeit nach der OP immens!

Die Vollnarkose ist das unspektakulärste an der ganzen Geschichte! Ich habe mir vorher ziemlich "inne Buxe gemacht" deswegen (und das, obwohl mein Papa 7 Jahre Anästhesist war...)und frage mich jetzt warum. Eine Vollnarkose birgt Risiken, die aber wirklich gering sind! Die Fahrt zum Arzt ist statistisch gesehen viel gefährlicher!

Es kann gut sein, dass die Fistel Deinen Freund für ein paar Wochen/Monate oder sogar Jahre in Frieden lässt, aber sie geht nicht von alleine weg! Die OP ist bei Deinem Freund geplant, also weiß er zumindest den Zeitpunkt, zu dem er "krank" ist. Überleg mal, die Fistel würde sich kurz vor seiner Meisterprüfung wieder melden oder kurz vor einem Urlaub... Noch blöder! Für solche Sachen gibt´s keinen richtigen Zeitpunkt! Also: Weg damit!

Nach der OP hatte ich gar keine Schmerzen. Null! Was mich doch sehr erstaunt hat! Bis heute nicht! Es ist nur unangenehm. Sitzen und auf dem Rücken liegen ist erst mal nicht drin. Aber Schmerzen? Nichts gemerkt! (Im Gegensatz zu vorher, als die Fistel entzündet war...) Jetzt, 10 Tage nach der OP bitzelt und juckt die Wunde manchmal, das ist aber ein Zeichen, dass es anfängt zu heilen. Schmerzen habe ich nur an den Wundrändern, weil die gereizt sind. Nicht dauerhaft, nur bei bestimmten Bewegungen. Am nervigsten ist für mich, dass ich nicht auf dem Rücken liegen kann! Hoffe, Dein Freund ist Seiten-/ Bauchschläfer!! :-)

Ich konnte nach einer Woche wieder halbwegs vernünftig sitzen. Am besten auf einem harten Stuhl mit einem Nackenkissen (Öffnung nach hinten) unterm Hintern und den Oberkörper nach vorn gebeugt, so hat man weniger Belastung auf dem Steiß.

Die Dauer der Heilung hängt von der Größe der Wunde und der "persönlichen Wundheilung" ab. Und natürlich von der Wundpflege. Je größer die Wunde, desto länger dauert´s. Dann gibt´s einfach Menschen, bei denen heilen Wunden schneller, bei anderen langsamer. Bei der Wundpflege scheiden sich die Geister (...der Ärzte). Ich habe nach dem KH-Aufenthalt 2x tgl. ausgeduscht und Verbandswechsel gemacht, was die Wunde zu sehr gereizt hat. Jetzt dusche ich nur ca. 1x tgl. aus. Ich benutze zellaktive Alginattamponaden, die bis zu 3 Tage in der Wunde bleiben können. Ich mache erst einen Verbandswechsel, wenn der Verband "durchgesuppt" ist. Das häufige ausduschen kann die Granulation behindern. Ganz wichtig: Immer alles schön steril!

Der Arzt, der die VW macht, wird euch sagen, wie er die Wunde behandeln möchte, denn nur er kann beurteilen, wie die Wundheilung am Besten voranschreitet. Das einzig wirklich fiese ist der Anblick der Wunde. Es sieht echt unschön aus! Aber man gewöhnt sich dran!

Welche OP-Methode die Beste ist, kann ich nicht sagen. Die offene Wundheilung hat den Vorteil, dass der Arzt immer sehen kann, wie´s in der Wunde aussieht.

Kurz: Vollnarkose ist echt nicht schlimm und nicht gefährlich! Schmerzen = wenig bis gar nicht. Das Schlimmste ist für mich, dass ich nicht aktiv sein kann (Noch!!). Mir fehlt mein Sport! Die Rumliegerei ist blöd und langweilig! Und ich warte sehnsüchtig auf den Tag, an dem ich mich wieder ganz normal hinsetzen kann. Autofahren ist noch ein bisschen unbequem, aber es geht.

Du brauchst wirklich keine Angst zu haben, die OP ist genauso Routine wie eine Blinddarm-OP.

Zu dem Spalten ohne Betäubung: Man kann entzündete Stellen wohl nicht betäuben. Ich weiß nicht warum, aber das geht wohl nicht. Man kann mit Eisspray das Schmerzempfinden kurz

Lahm legen.

Warum so was wiederkommt? Man munkelt, dass es daran liegen könnte, dass die Fistel unvollständig entfernt wurde, deswegen wird das weiträumige ausschneiden noch so oft empfohlen. Es kann auch daran liegen, dass während der Wundheilung kleine Flusen eingeschlossen werden (deswegen das ausduschen und steril verbinden). Vielleicht ist es auch ganz schlicht und ergreifend Veranlagung...

@Alexa

Offene Wundheilung ohne sterile Verbände ??? Wer hat denn das verbrochen? Das ist ja echt der Hammer! Ich würde Dir raten, mal zu anderen Ärzten zu gehen. Schreib mal wie es Dir ergangen ist und wie Deine Wunde jetzt versorgt wird. Wünsche Dir schnelle und vor allem gute Besserung!!

@all

Gibt es jemanden hier, der sich seine offene Wunde selbst verbindet? Da ich in knapp 2 Wochen in Urlaub fliege, werde ich es dann wohl selbst machen müssen und denke schon die ganze Zeit darüber nach, welche "Technik" wohl die beste ist.... Meiner Freundin, die mit mir reist möchte ich den Anblick meines malträtierten Hintern ersparen...

Wenig Schmerzen und nie wieder Fisteln wünscht Euch

bgermnxdte


also vor der OP kann da glaube ich NIEMAND etwas genaues sagen. Und wie das klappen soll, die Fistelgänge heraus zu ziehen verstehe ich nicht so ganz. Beziehungsweise hätte ich Bedenken ob damit alles entfernt wird. Weil selbst bei dem vollständigen Herausschneiden färben sie die Gänge ein damit sie auch alle sehen die entfernt werden müssen.

Und bzgl. Schule ist das auch etwas was nur er und der Arzt danach entscheiden können. Wenn's nicht vernäht wird, wäre es gut möglich die ersten 1-2 Wochen zu Hause zu bleiben.

Aber erst mal die OP abwarten.

Viel Erfolg!!!

H@amburKgerx25


@ Kekskrümel

Danke für das "Mitleiden" bei mir geht es seit 2 Tagen steil bergauf :)^

Konnte von Freitag auf Samstag das erste mal wieder auf den Rücken schlafen und bin heute das erste mal wieder selber Auto gefahren !!!

@ Sata

Vieleicht kann er nach 6 Tagen wieder zur Schule ich persönlich

würde es nicht machen auch wenn ich nicht mehr so starke schmerzen habe!!

@ Viseronne

Ich benutze auch keine sterile Verbände !!!

Habe inzwischen mit drei Ärzten darüber gesprochen

(Der Arzt der mich operiert hat,mein behandelner Arzt und seine Urlaubsvertretung) und alle haben mir gesagt das man diesen Bereich nicht steril halten kann aufgrund der Lage !!!!

Die Wunde muß nur SAUBER sein ...sprich keine Haare oder

änliches !! Wenn man es anfängt mit sterilen Verbänden abzukleben

bekommt die Wunde zu wenig "Luft" und heilt schlechter(Aussage meines Arztes)..um Infektionen zu verhindern hat er mir baden in "grüner Seife" empfohlen was ich täglich mache !!!

Hatte nach meiner ersten OP keine Infektion und die Entzündung die durchs nähen bei der 2 OP entstanden ist, ist sofort wo ich mit den Baden angefangen habe abgeklungen!!!

Zum verbinden ... seit den dritten Tag nach der OP verbinde ich mich selber !!

Ist leicht ich stopfe die Wunde mit Mullkompressen aus dann kommen 2 "Saugkompressen drauf und dann so ein komischer Netzschlüpfer 8-) und gut ist....

Also viel Spaß im Urlaub und allen andern gute Besserung

S4atxa


Re:Dienstag ist Op >>Angst!

also morgen ist es so weit.

Wir waren heute bei der Narkosevorbesprechung, der Arzt hat gemeint ich kann ihn dann 2-3 Stunden später abholen, ich glaub bei dem hackts! Er hat gesagt dass sie nicht so viel Platz da haben und ich heimgehen soll... löl

Ich werde dort mit seiner Mutter warten und will dann sofort zu ihm, net erst 2 Stunden später. Das ganze macht mir echt voll die psychischen Probleme, ich fühl mich als wär ich morgen fällig. Ich hab Angst dass sie mich nicht zu ihm lassen wollen. Warum auch immer, als ob es irgendjemanden stört wenn ich an seinem Bett stehe...

Er ist weniger aufgeregt als ich irgendwie, zum Glück.

Ich hab in einem anderen Forum Bilder gesehen wies danach aussieht, mir wird jetzt schon ganz anders...

@ vise:

Lass es doch von Deiner Freundin machen, für sowas hat man doch eine^^

Ich bin echt froh hier so viele Leidensgenossen gefunden zu haben, besser als total ahnungslos da ran zu gehen. Und die vielen Ratschläge helfen uns bestimmt auch...

Morgen um halb 1 ist es so weit....*heul* aus lauter Loyalität tut mir nun auch der Popo weh. Ich werd Euch dann morgen mal schreiben wies gelaufen ist. Für mich ist das so schlimm weil ich ihn nicht beschützen kann, und ich ihn anderen mit völlig fremden Leuten überlassen muss dies bestimmt net so gut mit ihm meinen wie ich...

Unser Chirurg hat gesagt er macht das Spalten mit örtlicher Betäubung, und man kann ja mal zumindest das Außenrum betäuben, so dass die Schmerzen zumindest ein wenig gehemmt werden.

Wir waren leider dazu im Klinikum Sonntags und da war nur eine Assistenzärztin die das gemacht hat unter Anleitung der Schwester o0 (laut unseres Hausarztes hätte sie den Oberarzt rufen müssen...)und ich hab ihr natürlich geglaubt dass das Eisspray die Stelle betäubt... Mein Freund ist schon hart ihm nehmen aber da hat er geschrieen und gezittert... und ich 3 Tage lang danach durchgeheult.

Auch bei Euch leide ich mit ~~

Da kann man nur sagen so ein unnötiger Scheißdreck! Punkt!

Baba *winkz*

BSet(t)1schweEstexr


OP gelungen, Patient bauchlägerig

*:) mein Freund hat sich nach wochenlangem heimlichen Rumschleppen mit dem wespenstichgroßen Etwas am Steißbein endlich der OP unterzogen. Mit Erfolg! Die Bilder haben ihn sehr erschreckt, allerdings finde ich es wichtig, dass er weiß, wie er nun von hinten ausschaut :)^.

Ich habe mir sagen lassen, dass die immernoch anhaltenden Schmerzen weniger schlimm für ihn sind, als die Tatsache, dass es meinem Freund eher psychisch mitnimmt, so hilflos zu sein und letztenendes auf mich angewiesen. Verband wechseln und desinfizieren geht ja nicht alleine!

Ich kann nur denen Mut machen, die sich um Ihren Partner etc. kümmern, denn das ist Balsam für deren Seele und führt wie bei den meisten Krankheiten zu schnellerer Heilung, jedenfalls bin ich da optimistisch.

Einmal täglich 'nen längeren Spaziergang, egal wie das Wetter ist, vitaminreiche Kost, und schon sind die depressiven Gedanken des "Opfers" vom Tisch ;-D.

8-) Lg Tante die xste

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH