» »

Steißbeinfistel

K'amixsi


also als bei mir die diagnose war... hatte ich vorher auch schon diese schwellungen..

Offen ging sie erst nachdem einmal geschnitten wurde. da ging die fistel dann jedesmal bei erneuter entzündung offen... vorher war sie auch zu !

ich kann dir schlecht zu etwas raten.. ich hab mich ja nicht ein 2. mal unters messer legen lassen und bin immernoch mit der fistel behaftet..

das klingt aber für mich nach meiner erfahrung nach, nach dem anfang... geh evtl zu einem 2. oder 3. chirurgen...schilder ihm das und frag ihn was er davon hält... wenn du 3 mal fistel zu hören kriegst..solltest du selbst entcheiden was du machen willst.. nur hast du dann eine größere sicherheit dass es keine Profit OP ist..

b;erVndtxe


@marcus

bei mir war exakt das gleiche problem!

keine öffnung zu sehen, nur eine schwellung an der gleichen stelle und auch ca. kirschgroß. bei mir wurden die schmerzen von montags (ganz leicht) bis sonntag (unerträglich) immer schlimmer.

ich hatte auch gehofft, dass man die sache öffnet, säubert und wieder zunäht.

wurde nach genau 7 tagen operiert und bei mir war es keine fistel (die entsteht wenn sich haare von außen ins fleich bohren, dann gänge bilden indem sie nach "innen" wandern. dann siehst du kleine öffnungen, wo blut und eiter abfließen kann).

diagnose war bei mir die pilodinalsyste mit abszess.

wurde alles rausgeschnitten, am ende hat locker ein golfball in die wunde gepasst laut ärzten.

mein arzt hat mir auch erst geraten, die sache mit kühlen zu verbessern, was allerdings nichts gebracht hat.

das problem bei dir dürfte sein, die schmerzen gehen zwar weg, aber die ursache für die entzündung ist immer noch da, und man kann ja nicht von außen sehen wie tief diese ging/geht.

an deiner stelle würde ich mir UNBEDINGT eine zweite meinung eines chirugen einholen. wenn beide das gleiche sagen bist du auf der sicheren seite.

denn wenn man solche sachen verschleppt kann das böse folgen haben. von außen siehst du nix aber der "problemherd" kann sich vergrößern und wenn dann was gemacht werden muss, bleibt es nicht bei einem kleinen lock von der größe eines tischtennisballs ...

t}unQisia


hallo marcus

bei mir war auch die diagnose pylonidalzyste mit abzess.allerdings offen jetzt war es die 3te op.ich würde dir raten dich operieren zu lassen allerdings nicht unbedingt ambulant.denn ambulant kann der doktor nicht so tief schneiden wie die es im kranken haus können.wenn du dich nicht operieren lässt kann es sehr schlimm werden.bis jetz hatte ich nach der op 3-4 jahre ruhe das allein war jede op wert.allerding nach 3-4 jahren fing es immer an regelmässig sehr weh zu tuhen.an deiner stelle würde ich allerdings auch zum 3ten artz gehen und wenn der sagt fistel dann sofort ins krankenhaus.keine sorge die ersten paar tage nach der op bekommst du gute schmerztabletten(morphium etc) sodasss du gar nix merkst.als mich das erste mal mein chirurg der fleischer operierte hatte es gar nix gebracht die betäubung wirkte gar nix und es tat höllisch weh sodass mich auch ein haufen schwestern halten mussten weil ich so strampelte.naja musst du dir überlegen jetzt hast du ja ein paar meinungen gehört.

viel glück

t^uni;sia


ps

@ berndte

heute sind die schmerzen wieder da habe gleich sofort ausgeduscht und hoffe das es nicht wieder anfängt zu bluten.hoffe dir geht es wieder etwas besser...

brernd=te


ich frage mich warum leute sowas wieder bekommen?

hier sind ja viele beiträge das einige zum zweiten, dritten oder viertem mal operiert wurden. weil eigentlich ist die rückfallquote bei sekundärer (offener) wundheilung 0-4%.

denn die schneiden ja ovalförmig raus und das gewebe was sich neu bildet, und damit auch die narbe, da kann ja kein haar mehr drauf wachsen welches dann wieder eine fistel verursachen könnte ...

ich hoffe und denke mal das ich davon verschont bleibe, hatte ja an sich nur den abszess ohne fistelgänge und seit der op keine komplikationen. halte die wunde sauber mit 3-4x duschen am tag usw.

Kte.ksk.rümel


Huhu

@ Marcus:

ich hab zwei jahre mit einem regelmässig wiederkehrenden Abzess gekämpft, Ausgänge waren nie zu sehen, am Ende hat sichs dann akut entzündet und ich musste zur OP ;-) Je länger Du wartest umso weiter kann sich eine Fistel ihre Gänge bauen. Lass Dich operieren und weg is es. Bei mir wars ein Riesen Fuchsbau. :-)

@ berndte:

das mit den Haaren muss nich sein, so richtig weiss keiner wos herkommt, die Fistel baut sich jedenfals selbst ihre Gänge nicht die Haare

Bei mir ist die Fistel leider an der Leiste wiedergekommen, letzten Monat rausoperiert, warum, wieso, weshalb, kann mir keiner genau sagen. Ich hab vorgeschlagen bekommen es mal mit Eigenbluttherapie zu versuchen.

Habe alles im KH machen lassen, Steissbein unter Vollnarkose und Leiste im Dämmerschlaf, Ambulante Einweisung und abends bin ich jedesmal nach Hause.

LG

H)a"mburDgeLr25


Hi ihr *:)

Komme gerade vom Arzt , nächste Woche Montag soll ich noch mal hin

und ab Dienstag darf ich wieder zur Arbeit ;-D und das ganze nach genau 5 Wochen :)^.....Also ich wünsche euch allen eine gute Besserung

tio2rzjaDs!78


Frage...

Hallo!

Ich hab ja schon ein paar mal hier im Forum geschrieben.

Meine OP liegt jetzt fast 5 Wochen zurück. Nachdem es sich 2 Wochen nach der OP entzündet hat und die Naht etwas geöffnet wurde, läuft die Wundheilung ganz OK, ich gehe auch seit letzter Woche wieder arbeiten (überwiegend sitzend). Was mich jedoch unheimlich belastet sind die Schmerzen rund um die Wunde. Es ist nichts entzündet, ich habe mehrere Ärzte gefragt. Ich habe einfach nur Schmerzen im unteren Rückenbereich, die halt von der Steissregion kommen. Ist das normal ??? Kommt das von der Anspannung (ich habe manchmal das Gefühl, dass ich unbewußt meine Muskulatur dermaßen anspanne, dass es weh tut). Die Schmerzen treten auch häufig morgens auf, dh ich brauche erst mal ein paar Minuten bis ich richtig laufen kann...

Hat jemand von euch die gleichen "Probleme"...

Fguc9hs3x45


Oh man

Heftig wie viele diese Schei**e mitmachen müssen. Also ich muss echt sagen es bringt einen schon zur Verzweiflung wenn einem diese verdammte Fistel immer wieder einen Strich durch die Lebensrechnung macht.

Hallo erstmal

Ich bin schon zweimal operiert worden. Das letzte mal vor während der WM (nach der OP Deutschland-Ecuador gucken. besser gehts nicht >:( )

Jetzt habe ich jedoch das Gefühl das sich wieder etwas anbahnt. Es ist nie so wirklich gut verheilt. Meiner Einschätzung nach sind die Narben sehr groß und es drückt auch noch stark. Leider habe ich das Gefühl das die Ärzte eher inkompetent sind was das angeht. Eine dritte operation zu diesem Zeitpunkt wäre wirklich fatal.

Ich frage mich wohin das führen soll. Jedes Jahr zweimal unters Messer legen? Dann kommt man doch nie voran.

bierndtxe


@Fuchs345

hattest du beide male eine primäre oder sekundäre wundheilung? und war es jedes mal eine fistel oder ein abzess?

H<amuburgxer25


Hi

Was mich immer wieder wundert ist das viele nach 2 oder 3 Wochen wieder zur Arbeit geschickt werden ??? ??? Also mein Arzt hat gleich gesagt das unter 6 Wochen nichts geht mit Arbeiten (egal ob ein sitzender Bürojob oder halt ein Job wo man viel unterwegs ist)

Kann mir eigendlich nicht vorstellen das dieses frühe wieder Arbeiten

gut für die Wundheilung ist ??

bqer.ndt[e


also die ärzte mit denen ich gesprochen habe sagten, die ersten paar wochen nach der OP ruhe, und dann kann man die sachen machen wie vorher, solange es nicht schmerzt.

warum sollte man auch nich anch 3-4 wochen wieder einen bürojob machen wenn man dabei und danach keine probleme/schmerzen hat?

F*ucqhs34x5


@berndte

Zweimal eine fistel. das letzte mal hatte ich so eine große offene wunde das es 3 monate gedauert hat bis die zu war. der arzt meinte er hätte gut seine faust darin platzieren können.

tteYrmin


sakraldermoid

Warum kommt das immer wieder?

bZerndtxe


gute frage warum das bei einigen wiederkommt. den aussagen der meisten hier könnte man ja annehmen dass es bei jedem in unterschiedlichen abständen wiederkommt. das ist meiner meinung nach aber falsch. schließlich äußern sich leute eher dann (also im forum) wenn sowas wieder auftritt. und dann gehen die leute unter bei denen das nicht der fall war.

hab mal einen wissenschaftlichen artikel gelesen wo drin stand, das es bei offener wundheilung (+guter hygiene) bei 0-4% wieder vorkommen kann. beim vernähen liegt die rate um einiges höher.

ich persönlich hab meine "pilodinalzyste mit abszess" (die sich nur durch eine schwellung und schmerzen bemerkbar gemacht hat) jetzt mit 24 bekommen, war also keine fistel im engeren sinne.

mein arzt meinte, bei einigen kommt es wieder weil sie die wundpflege nicht ordentlich betrieben haben; oder wenn es vernäht wurde kann man ja nich sicher sein ob der ganze "holraum" ordentlich von innen nach außen gewachsen ist. oder aber es wurde bei der operation nicht großzügig genug heraus geschnitten und nicht alles entfernt.

"Ein weiteres Problem stellt die hohe Rezidivrate von bis zu 20% innerhalb von drei Jahren dar."

auch liest man hin und wieder das es veranlagung sein soll. aber 100% kann bisher kein arzt sagen warum es bei einigen wiederkehrt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH