» »

Steißbeinfistel

b er0ndte


bei mir ist es genau anders rum, das ist so eine art "furche". wo es anfing zu verheilen hat sich in der mitte der wunde (anfang dezember) eine art "brücke" gebildet (von links nach rechts).

der oberer teil ist total verheilt, nur der darunter ist jetzt zum 2. mal aufgegangen. vorher war da eine art weißer narbenstrich.

jetzt wo das von unten nach oben aufgegangen ist (innerhalb von 3-4 tagen), sieht das aus wie ein "spalt". aber tut nicht weh und blutet auch nicht.

mal gucken ob mir mein chirug irgend eine besondere creme verschreiben kann.

weil genau in dieser "furche" die narbe wie ein reißverschluss aufgegangen ist, dauert das ja immer ein paar wochen bis es wieder im "ursprungszustand" ist :-/

Mganue/la B.


auch betroffen

Hallo zusammen!

Ich hatte auch eine Steißbeinfistel,die sich sehr entzündet hatte,bevor ich endlich zum Arzt ging.Ich wurde am 23.01 von meinem HA zum KRH überwiesen,wo ich dann innerhalb von einer Std. auf dem OP Tisch lag..........OP ist gut verlaufen,die anschließenden Schmerzen waren besser zu ertagen wie vor der OP:3 Tage nach der OP bekamm ich starke Nachblutungen,so das ich insgesammt 6 Tage im KRH war.Ab dem 7.Tag tägl.Verbandswechsel durch den HA.Morgens erst ausduschen,dann mit einem sterilen Tupfer abdecken,zum Arzt,dann Tamponade.Heute 9 Tg. nach der OP immer noch starke Blutungen und starke schmerzen.Mein HA sagte ich müsse noch mal zum KH,die Blutungen wären schon zu lange und die Verhärtungen rechts und links neben der Wunde wären auch rot und sind sehr schmerzhaft.Wieder zum KH.Es ist nicht festzustellen,woher die Blutungen kommen,es wäre alles ok und Verhärtungen hätte man schon mal.Ich wurde als Simulant dahin gestellt,was mich fürchterlich geärgert hat.Aber die Blutungen sind doch da,die kann ich mir wirklich nicht selber aus dem Ärmel zaubern.

Jetzt die Frage an Euch Erfahrenen:

Ist es wirklich normal das man 9 Tage nach der OP immer noch so starke Blutungen hat?Ich müßte eigentlich die Tamponade 2x tägl.wechseln,da morgens meine ganze Unterlage mit Hose voller Blut ist,und die Schmerzen an der Verhärtung ist auch mit Schmerzmittel kaum auszuhalten.

Ich danke Euch jetzt schon mal für's lesen und ich hoffe auf Antworten.Danke.

Manuela

b{erXndtxe


@Manuela B.

vor der entlassung hatte mir der chefarzt der chirugie gesagt, das es normal ist wenn es ab und an mal blutet. man soll sich dann auf den rücken legen und der körper wirkt dann wie eine art druckverband.

aber was die dauer angeht weiß ich wirklich nichts ...

ich wurde an einem montag abend operiert, mittwoch erstmals tamponade raus und geduscht, dann nach hause.

zu hause angekommen hatte ich auch nachblutungen. hab 2 große verbände durchgesuppt bis ich noch mal in die notaufnahme gefahren wurde und mein chirug mich verpackt hat.

danach war auch alles ok und am nächsten tag nach der entlassung, gabs beim HA auch keine blutungen mehr.

wenn du denkst da ist was nicht in ordnung, würd ich mir die mühe machen einen anderen spezielaisten zu fragen. anderes KH oder eine chirugie-praxis in deiner nähe :)^

NVach^tstxute


also ich hatte nur den Tag der OP und den Tag nach der OP kleinere Blutungen, hatte nie nach der Op Schmerzen :-)

Ok, hab auch noch Samstags (Freitags war die OP) Schmerzmittel genommen, einfach so zur Vorsorge :-)

Morgen ist die OP 2 WOchen her, gehe seit Sonntag wieder duschen, danach ab KH zum Verbandswechseln, tut auch nicht weh, nur etwas unangenehm am Wochenende, weil es dann nen anderer Arzt macht. Ausduschen tue ich es nicht, das will ich nicht :-)

Meine Ärztin im KH meint das wäre ok. War heut den ganzen Tag in Bremen shoppen mit meiner Freundin. Hab noch nen Verband drüber, der mit 3 Klebestreifen festgemacht ist., Ist 10 mal 10 Centimeter groß, zumindest glaub ich das, kann auch kleiner sein. Sitzen geht eigentlich, sitze aber auf Kissen, weil ohne Kissen fühl es sich hin und wieder an, als würde jemand in deinem Hintern zumfummeln, klar die Kompresse drückt in de Wunde.

Meine Ärztin meinte sieht super aus. Heute meinte der aArzt dauert noch 6 WOchen, stiummt das ?

b1e1rndxte


@Nachtstute

öhm, dazu müsstest du mal das "ausmaß" der wunde beschreiben ;-)

das mit dem ausduschen solltest du aber unbedingt machen, nicht weil alle es machen sondern weil es wichtig ist. ich hatte bisher mit ca. 6 ärzten zu tun (chirugen, HA) und alle meinten, so früh wie möglich anfangen mit ausduschen!

-> hygiene

-> stimuliert auch zum wachstum d(urch den duschstrahl)

ich hab glaub ich nach 10 tagen anfangen dürfen die wunde auszuduschen ...

bderndxte


ach so ... als vergleichswert:

meine OP war am 09. Oktober ... zu war sie Mitte Dezember.

danach ist sie aber bis heute 2x aufgegangen, nur die narbe, das loch ist ja zusammen gewachsen.

loch hatte die größe eines golfballs

Eaire0x3


Rasieren? Urlaub?

Hello again,

mittlerweile gehts mir wieder richtig gut, ich bin wieder komplett einsatzfähig, geh zur Uni, arbeiten, hab keine Schmerzen mehr (weder beim Sitzen noch bei der Wundbehandlung oder Sonstigem), kann wieder meine normalen Hosen tragen, und Leute die nicht wissen, dass ich operiert worden bin, merken überhaupt nichts mehr davon - sehr erfreulich alles, das hätte ich vor einer Woche wirklich nicht gedacht!!!

Auch die Wundheilung verläuft gut, im Moment wird noch mit Jod behandelt, ab Montag dann mit Alignat (Seasorb oder so ähnlich - hat das noch jemand benutzt?), da ich dann komplett zu dem anderen Arzt überwechsel.

Eben war ich noch mal beim Arzt, und der hat zum ersten Mal angeordnet, dass mir da in Wundennähe die neu wachsenden Härchen wegrasiert werden sollen, damit sie nicht in die Wunde reinkommen, das hat die Arzthelferin dann gemacht. Ist es denn nötig, dass ich das ab jetzt immer mache? Oder wirklich nur so lange, bis die Wunde komplett zu ist? Ich mein, schließlich bin ich in der Gegend nicht wirklich behaart, es sind nur feine Härchen...Wie macht ihr das? Ich weiß, die Frage wurde hier vor ein paar Tagen/Wochen schon mal gestellt, aber irgendwie hab ich keine wirkliche Antwort darauf gefunden.

Und dann noch eine zweite Frage bzw. eher Einschätzung. Ich hab für nächste Woche einen Kurzurlaub mit Flug geplant. Mein Arzt hat heute sein ok dafür gegeben und meinte, dass die Wunde bis dahin auch nicht mehr tamponiert werden muss, sondern nur noch oben was drauf kommt, so dass die Wundbehandlung einfacher ist und ich das dann auch selber machen kann. Allerdings mache ich mir trotzdem Sorgen, ob es ratsam ist zu fahren, denn 1. kriegt mich dann 5 Tage kein Arzt zu Gesicht, 2. stell ich mir die Säuberung der Wunde problematisch vor, da das Wasser im Ausland evtl. nicht so sauber ist wie hier - ist es möglich, die Wunde dann mit sterilisiertem (kaltem) Wasser auszuspülen, gibt es das in Flaschen? Oder mach ich mir da viel zu viele Gedanken drum, schließlich hat der Arzt sein ok gegeben...! Was sagt ihr?

b!ernNdtxe


wenn du extreme bedenken bzgl. des wassers dort hast, könntest du noch mal deinen arzt fragen, ob du nicht sitzbäder machst. dafür bräuchtest du nur eine schüssel und was da reinkommt, und das wasser könntest du vorher abkochen.

mit dem rasieren soll man das glaub ich ein jahr machen. hat mir mein chirug heute nochmal bestätigt. das nur präventiv, das sich keine haare in die wunde verirren oder abgebrochene haare in die dünne narbenhaut bohren.

ich mach das immer mit einem spiegel und rasierer, danach nochma duschen.

gtlen"zenxd


kurzer erfahrungsbericht

ich bin immer völlig überrascht, wie unterschiedlich die nachsorge einer op durchgeführt wird.

ich bin jetzt seit einer woche das ding was mich 3 jahre begleitet hat, los und mein doc (übrigens einer der erfahrensten im raum hannover/niedersachsen) hat mir ans herz gelegt, die tamponaden jeweils 3-mal täglich zu wechseln - in verbindung mit 2-maligem ausduschen ohne jegliche hinzuziehung von salben, tinkturen etc.

die op selber war relativ unkritisch (spinal sehr zu empfehlen trotz des risikos) und dauerte ca. 15 min. 2 nachblutungen mit dem anschließenden veröden der blutführenden gefäße waren nicht so angenehm. jetzt, eine woche nach dem eingriff geht es nicht ohne schmerzmittel (diclofenac retard - immer eine empfehlung wirkt jeweils 12 stunden). das ausduschen ist jeweils anfangs eine erfahrung für sich und sicher nichts für wehleidige gemüter. kurze autofahrten gehen, meine empfehlung ist, permanent in bewegung bleiben, da man die lastwechsel (aufstehen) minimiert und damit fast schmerzfrei ist.

in der hoffnung dass es bald vorübergeht...

greez

Lzuppxi1


Hallo erst mal alle zusammen .

ich bin gestern nach meiner Fistel OP nach Hause gekommen . Am Montag war die OP . Habe dann auch die Wunde zum ersten mal gesehen und bin fast zusammen gebrochen . Ich hatte mit einem länglichen schnitt gerechnet aber nicht mit so etwas . Hatte mir im KH auch keiner so beschrieben . Mein weiterbehandelner Artz hat jetzt gesagt ich soll aus Duschen und Sitzbäder mit salz machen ist ja auch so weit ich es hier gelesen habe auch ok.

Aber ich soll die wunde nur einfach mit Einmalhandtüchern abdecken nur so das es nicht durchsubt . Was haltet ihr davon ? Ihr benutzt ja alle solche Tamponade und last es jeden Tag Fachman verbinden ?

N^ach!tst&ut*e


Hi, also meine Wunde ist wohl 5 cm lang und 3 cm teif, frag morgen mal wie groß genau.

Hygiene machen die im Krankenhaus, spülen das jeden Tag mit Octinisept oder so.

Da lebt nix mehr :-)

bTerundtxe


@Luppi1

das kommt auf deine wunde an. ich hatte nach der OP eine tamponade drin, bevor ich entlassen wurde kurz ausgeduscht und dann wurde ganz wenig davon in die wunde gemacht, aber nicht wirklich ausgestopft. danach war ich dann in behandlung von meinem HA (ehemaliger chirug) und der hat gemeint, ich brauch zum anfang keine, da es so groß war das dort nix zusammenkleben konnte ;-D

und da es auch perfekt von innen heraus zugeheilt ist, brauchte ich gegen ende auch nie eine.

ich hab immer nur eine 10x10 kompresse in die wunde geklemmt nachm ausduschen (3x täglich) und anfangs noch eine 10x20er zur sicherheit darüber.

Nhac^htsxtute


wie man sieht, ist es bei ejdem anders :-)

Ich wurde heute vor 2 WOchen operiert und war gestern mit meiner Freundin in bremen shoppen, Autofahrt (50 min) kein Problem nur Schlaglöcher sind nicht so schön. Es hat NIE etwas wehgetan! Bin aber auch sher vorsichtig, das die Schwestern im Krankehaus mich nach der Op anschieben mussten,d amit ich mal was schneller gehe :-)

Gehe jeden Tag ins KH zum Verbandswechsel, ziept nichts mehr :-)

L^uppxi1


Tamponade

dann ist die Tamponade dafür da das es nicht von den seiten her nicht zu wächst sondern von innen heraus . Verstanden !

oNhkn(e Ka}ffeeI geht nixx


hab da mal ein ein paar fragen. ich hab anfang märz meine OP und hab mega angst. es ist ja nun ne riesen wunde und ichß noch leider nicht wirklich was da alles passiert.

und zwar wenn ihr die wunde täglich ausspült wie macht ihr sie dann trocken? reicht einfach nur ne kompresse drüber zu machen, wenn man dannach ins KH fährt? spülen die das da dann auch nochmal durch? hab zwar noch mehr fragen, aber ich denke für den anfng reicht das erstmal. wäre nett wenn ihr mir ein wenig was erzählt. hab zwar fast die ganzen beiträge gelesen, aber an machen punkten harkt es doch noch. lg kaffee

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH