» »

Steißbeinfistel

L[iZzArDx666


sehr schlecht

Jetzt erzähle ich euch mal was ganz krasses. Nämlich wie Heute mein Morgen begann...

Gegen 5 Uhr morgens (Ich konnte nicht schlafen), ist meine Mutter auf die Idee gekommen, mir ein wenig Morphium (zum trinken) von meinem tot kranken Vater zu geben. Nur eine kleine Kappe von gemischt mit Cola. Okay. Getrunken und gut. Nach 10 Minuten war ich ziemlich müde und grogy und faul. Bis 6 Uhr hatte ich dann noch vorm Pc gesessen und dann bin ich ins Bett und auch direkt eingeschlafen.

Um 8 Uhr wurde ich dann wieder wach. Ich dachte mir "jetzt aufs Klo, dann einen Schluck Cola, eine Zigarette und dann wieder ab ins Bett"... Nur war mir extrem schwindelig, Pinkeln ging so gut wie garnicht. Naja... Danach wieder ins Bett, eine Kippe geraucht und ziemlich oft an der Cola genippt.

Danach überkommt es mich aufeinmal. Ich kotz mir vor die Füsse. Ich seh die Kotze und muss gleich nochmal! Ich geh runter zu meiner Mutter und bitte sie es weg zu machen (Ja klingt so als ob ich ein Kleinkind währe, aber ich hatte ja probiert es weg zu machen doch darauf hin musste ich ja ein zweites mal kotzen)... Naja. Sie machte es dann weg. Danach setzte ich mich wieder aufs Bett und nippte an der Cola und schaltete den TV ein. Auf einmal kommt es wieder. Ich renne aus dem Zimmer in das Klo neben meinem Zimmer (welches aber defekt ist)... Und da kotz ich einen 30cm breiten Strahl. Ich stand dann bis zu den Kniehen voll in Kotze und der Boden ist jetzt übersäht davon! :-( .. 3 Mal kotzte ich dann darauf.

Okay. Scheiss drauf. Lass deine Mutter jetzt weiterschlafen. Ich wollte dann Duschen gehen. Erstmal ein wenig Wasser getrunken (besser keine Cola mehr, könnte ja an der Kohlensäure gelegen haben)... Dann, als ich Duschen gehen wollte, bemerkte ich, dass die Unterhose hinten etwas feucht ist. Ich fasste mir an den Po und roch an dem Finger. Es STANK WIE DIE PEST. dann Fuhr ich mit einem Toilettenpapier durch den Arsch. Als ich es anguckte war es voll von einer braunen, extrem stinkenden Flüssigkeit. Toll, die Fistel ist geplatzt!

Das war mein Montag morgen. Ein toller Start in die Woche!!!! :(v

hX-anxd


@Micha1075

Mir ging es genau so wie dir. Am ersten Tag nach der OP hatte ich keinerlei Schmerzen. (wahrscheinlich wird die Narkose noch schmerzlindernd gewirkt haben, anders kann ich es mir nicht erklären)

Am zweiten Tag bin ich dann aber fast gestorben vor Schmerzen. Etwa ab 5Uhr morgens konnte ich nicht mehr schlafen und habe dann einfach den Arzttermin vorverschoben - also etwa 8 Uhr. Dort habe ich neben dem Mefenacid (ähnlich wie Ponstan) vom Arzt noch Tramadol-Mepha bekommen. Das wirke auf komplett andere Weise; deshalb kann man beide gleichzeitig nehmen. Das hat dann auch recht gut und vor allem schnell gewirkt.

Mit der Zeit werden die Schmerzen dann nicht mehr so schlimm. Bei mir jedenfalls war es immer am Morgen nach dem Schlafen am schlimmsten, am Nachmittag hatte ich fast keine, und am Abend wurden die Schmerzen dann doch wieder grösser. Am schlimmsten sind aber Muskeln in der nähe der Wunde, die sich manchmal krampfartig zusammenziehen. Der Arzt meinte, dass sei normal da eine solche Wunde auch 2 bis 3 cm in den Körper hinein Auswirkungen haben kann.

Aber heute, genau 2 Wochen nach der OP, habe ich wieder mit der Arbeit begonnen. Habe zwar wie gesagt vor allem morgens und bei längerem Sitzen noch Schmerzen, aber ich kann meinen Tisch am Arbeitsplatz jetzt per Knopfdruck rauf- und runterlassen. So kann ich mal stehend und mal sitzend arbeiten.

Gute Besserung an alle Leidensgenossen

lg h-and

s!chvwestVer-s


Wundbehandlung

Hi ihr! Bei mir fehlen nur noch ein paar Milimeter, dann ist die Wunde zu :-).

Ich habe mir die letzten Beiträge durchgelesen und bemerkt, dass Ihr immer wieder Fragen zu Salben und so stellt. Also ich bin Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin (also mache ne Ausbildung zur Krankenschwester) und habe gelernt, dass man möglichst keine Salben in Wunden geben soll, die Wundheilung funktioniert am besten von alleine. Das mit dem austamponieren ist so ne Sache. Die Wunde sollte immer feucht sein, aber nicht völlig nass. Ich selbst lege immer noch ne Kompresse vor die Wunde, damit keine Fusseln reinkommen und der Schweiß aufgesaugt wird (zur Zeit ist es ja sehr warm und ich wohne in der Stadt, die in den letzten Wochen öfter wärmste Stadt Deutschlands genannt wurde). Aber manchmal sind entzündungshemmende Salben durchaus angebracht. Fragt einfach Euren Arzt, warum er die Wundbehandlung empfiehlt. Ich habe ne Zeit lang jeden zweiten Tag Betaisodonasalbe verwendet und diese nach ner halben Stunde wieder abgeduscht (nach dieser Zeit ist die Wirkung eh dahin). Ach ja, und zu Sitzbädern: die sind total unmodern, weil man in den eigenen Keimen sitzt.

Allen viel Erfolg bei der Heilung!

oMhne: Ka|ffee g\eht" nix


war heute nochmal zum doc. da mein mann sich nicht mehr wirklich traut an die wunde zu gehen. sie ist mittlerweile so schmal geworden, das wir nun mit der pinzette, die tamponade reinmachen müßen. arzt sagte, die wunde wird sich nun die nächsten tage schließen. mal sehen ob es wirklich so ist. wäre ja schon klasse. dann bin ich nach 6 wochen mit dem schei... durch. soll jetzt auch nur noch 1 mal am tag ausduschen. meine haut wird sich freuen. die ist trotz eincremen total trocken geworden durch das 2 mal am tag duschen gehen.

@schwester-s

ich bekomme auch nur 1 mal die woche ne salbe in die wunde, wenn ich beim arzt bin. die restliche woche tupft man man die wunde trocken und und machen wir die tamponade feucht in die wunde. klebt auch nix an und das ziehen tut auch net weh.

lg kaffee

D-ennis0x017


Op seit 4 wochen vorbei

Hallöchen Board

also meine op ist jetzt 4 Wochen vorbei kann wunderbar sitzen aber noch nicht richtig zugewachsen meine ärztin meint ca 12 wochen wird das dauen bis das richtig verheilt ist.....aber ich kan denn anderen allen die die op noch vopr sich haben habt keine angst allzu schlimm ist es nicht also was ich bis hier gelesen hab haben es ziehmlich viele überlebt ;-). Also mein Arzt de rmich operiert hat hat gesagt das er es auf keinen fall über Örtliche beteubung macht weil wenn die wunde aufgeht müssen sie die vollnarkose nachspritzen weil dann irgendwie die bakterien mitsich tragenb oder so macht zwar kein sinn wie ichs grad geschrieben habe aber naja hehe also ich konnte sogar nach der op sitzen ;-)

FIibscxh


...Wächst einfach nicht zu

Hallo zusammen, erstmal Gratulation denjenigen, die es überstanden haben! Bei mir wirds leider noch dauern: nachdem ich letztes Jahr im Sommer das erste Mal operiert wurde und die Wunde nicht wirklich zuheilen wollte, musste ich Anfang Februar diesen Jahres erneut unters Messer. Diesmal haben die Ärzte bedeutend mehr rausgeschnitten als letztes Jahr. Sie meinten, dass dadurch auch die Wunde diesmal besser verheilt. Aber genau wie beim letzten Mal ist der Heilungsprozess die ersten Wochen "wunderbar" (so die Ärzte) aber jetzt stockt es wieder. Gestern wurde mir kund getan, dass ich wahrscheinlich wieder unters Messer muss, sofern es bis nächste Woche nicht weiter heilt. Um den Heilungsprozess anzuregen, haben sie das Loch mit einem scharfen Löffel bearbeitet. Jetzt steigt in mir langsam die Panik, dass ich zum dritten Mal operiert werden muss. Vielleicht hat jemand das gleiche Problem oder es kann mir jemand Tipps geben, wie man durch eigene Mittel, vielleicht mit Tabletten (?) den Heilungsprozess weiter anregen kann? Besten Dank...

N)a$chthstutxe


HI scheiße!

Meine fistel wurde morgen vor 3 Monaten operiert und heute war ich bei der Nachsorge und er sagte mir, die Fistel würde gut zuheilen, aber es hätten sich DREI neue kleine Fisteln etwas unterhalb (ein paar Cm weg vom Popoloch) gebildet. Sie wären nicht entzündet, aber sie müssten bei Gelegenheit gemacht werden.

Da mein Hausarzt mal früher im Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz operiert hat und die dort ne andere Methode haben, soll ich dort hingehen. Dort nähen die das zu und man bekommt Medikamente in die Wunde "reingelegt"

Kennt ihr was von der Methode oder wie lange es so dauert, denn ich bin seit 01.04 am arbeiten und kann dort nicht WOchen ausfallen.

CIhaposdraaxche


@WarChest

Hi

Mir wurde gesagt, dass meine Wunde ständig austamponiert werden müsse, damit sie nicht von aussen zu schnell zuwächst. Ich darf also jetzt jeden Tag zum Hausarzt rennen und krieg nen dicken "Stöpsel"(Kompressen) + Braunovidonsalbe rein. Allerdings hatte ich auch gleich 4 Fisteln und ein dickes Abszeß... dementsprechend riesig ist die Wunde.

Selbstversorgen kann ich's leider wegen starker Schmerzen nicht. Da helfen auch Schmermittel nicht wirklich gut, wird aber immer besser.

Warum dein Arzt meint es müsse nur was VOR die Wunde weiß ich nicht...ich find's auch etwas seltsam. Ich würde beim nächsten Termin nochmal genau nachfragen.

lg

Tine

N,ach"tsqtutce


Hallo,

kann mir jemadn sagen wie das ist mit dem Fistel, die weggeschnibbelt wurde und dei innerhlab einees Radius von 3 cm am Popoloch sitzt. Wie das mit Stuhlgang und so ist. da hab ich am meisten Angst vor, nicht richtig aufs Klo zu können und so....

oGhne FKa'fwfee gewht* nixx


@Nachtstute

eigentlich tut das überhaupt nicht weh, wenn du mal groß mußt. wichtig ist halt, wenn die wunde na am popoloch ist, dass du danach die wunde und alles darum gut sauber spülst. ist eigentlich auch schon alles. und so häufig muß man ja auch am tag nicht zur tóilette. das wichtigste ist, dass du keine angst davor hast, sonst kriegste nachher noch verstopfungen und die sind wohl weit aus schlimmer. also keine angst, ist wirklich nicht schlimm.

L7iZzAraD66x6


ich wurde jetzt am dienstag operiert. schmerzmittel helfen nix. etc. und der krankenhaus aufenthalt war der schlimmste überhaupt. ich wurde wie scheisse behandelt, es gab keine tvs. ich bekahm nur schmerzmittel die nix gebracht haben. den pflegern wars auch egal. ich bin jetzt wieder daheim und total fertig mit den nerven.

o~hne KaGffee gemht nix


@LiZzArD666

dann rede doch mal mit deinem arzt. der gibt dir bestimmt was stärkeres.

N}acihtst4utte


na dann will ich trotzdem mal nicht soviel essen :-)

MAiickx21


Hallo,

jetzt schreibe ich auch mal hier rein.

Ich wurde vor 2 1/2 Wochen operiert. Die Wunde wurde zugenäht und es lief anfangs alles super.

Jetzt sind innerhalb einer Woche 3 Löcher enstanden, welche genau auf dem Schnitt sind. Sprich die Narbe geht im unteren Bereich wieder ein bisschen auf.

Der Arzt sagt, dass sowas oft vorkommt und ich mir keine Sorgen machen soll.

Ich mache mir aber Sorgen. Ich hab keine Lust, dass das noch weiter aufgeht.

Insgesamt bin ich bis jetzt 4 Wochen krankgeschrieben. Aber der Schein wird wohl verlängert und das kann ich mir eigentlich nicht leisten.

Habt ihr Erfahrungen mit Narben, die leicht wieder aufgehen? Bitte helft mir. Ich verzweifel sonst noch (hab irgendwie Angst, obwohl ich sonst keine Mimose bin)!

Hier sind 2 Fotos, für die, die es interessiert. Sieht eigentlich gut aus, außer die Löcher:

[[http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/1058426/1280_3162343831663266.jpg]]

[[http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/1058426/1280_3835343463333931.jpg]]

Sieht im ersten Moment nicht schlimm aus, aber die werden immer größer...!

Danke im Voraus!

P.S. Bitte beruhigt mich ein bissl!! Danke!

Ncachtsrtxute


und da ich aber nicht sooft aufs Klo gehen will, ka*** ich im Moment wie ein Weltmeister, lese Stundenlang zeitung auf dem Klo und esse nochmal viel ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH