» »

Steißbeinfistel

o2hnes Kaffe e gehxt nix


@ENJA80

hey, das hört sich ja echt super an. weiterhin viel erfolg das es sich die nächsten tage ganz schließt, wie bei mir ;-D

lg kaffee

N!achtbstuxte


@ Chris,

komme aus Erftstadt :-) Also nicht so weit. Sag mal wie es verlaufen ist und was dort genau gemacht wird.

t;oRrjasx78


Danke für die Mitteilung. War heute bei meiner Hausärztin. Da ich heute nacht noch richtig Magen- und Darmschmerzen hatte und heute morgen mehr oder weniger oft auf dem Klo war. Hab ihr gesagt, dass ich in der Narbengegend Druck empfinde aber keine Fistel sehe oder sich eine Beule gebildet hat. Sie meinte, dass das normal (auch bei einem Magen-Darminfekt) sei und ich mir keine Sorgen machen muss.

Naja, ich warte nochmal ab und wenn der Druck stärker wird und nicht weg geht, dann werde ich dem Krankenhaus in Troisdorf einen Besuch abstatten. Die Methode von Bascom ist echt interessant, da die Heilungsdauer deutlich kürzer ist. Wäre an weiteren Ergebnissen interessiert.

LLiZzA_rD6x66


@hisp76

Mein Arzt ist der Meinung das Sitzbäder zu "unhygienisch" währen und ich nur beim Ausduschen bleiben sollte. Obs jetzt entzündet, infiziert oder sonst was ist, werde ich erst kommenden Mittwoch erfahren. Bis dahin heisst es wohl leider Zähne zusammen beissen :-( ...

Leider wirkt kein Schmerzmittel gegen die Schmerzen. Ich würd ja am liebsten zum Zahnarzt gehen und sagen "Ramm mir ne Betäubungsspritze in den Arsch...Bitte" ... Aber das wird der kaum machen :-( ...

e x-Stbeißbe1ixnf.


Re Steißbeinfistel

Hallo erstmal, bin Forumsneuling, ich hab bzw hatte von Feb. 05 bis April 07 eine Steißbeinfistel

Im August 05 habe ich mir die Steißbeinfistel mit Faden versehen lassen, von einem Hautarzt, dies brachte rel. wenig, der Druck und Schmerz ließ zwar nach aber immer wieder wurde die Fistel entzündlich und schwoll an, näßte dann übernacht und war eine zeitlang ruhig.

Seit anfang 2007 nahm ich Schüsslersalze nummer 10, 80Stück Packung bei jeder Apotheke für ca 4 Euro, 4 stück über den Tag verteilt unter der Zunge zergehen lassen, zusätzlich die dermatologische Salbe Sicorten Plus von Bioglan. Dann war Ruhe, die Fistel schwoll nicht mehr an, einmal am Tag salben , z.B. nach der Dusche und 4 Tabletten und ende.

Einzigster nachteil der Tabletten war das man davon "Pupsen" muss.

Damit ich das Teil aber irgendwann entgültig wegbekomme habe ich mich mitte April zu einer Operation entschlossen, hin zum Chirogen und raus das Teil.

Innerhalb von 9 Tagen heilte die vernähte Wunde so gut zu das mir die Fäden gezogen wurden. Jetzt hoffe ich das ich entgültig davon ruhe habe.

leider schaffe ich es nicht die Bilder zu uppen "vorher und nachher"

gruß exfistel

N4a(chtsCtuxte


@ all

ich hatte auch mal die Idee, das mich die Ärzte ins Koma legen sollen, solange bis mein Hintern nur noch ein Loch hat. Aber das wollten ie nicht :-)

hat denn niemand ne andere Therapie, vll dreimal am Tag auf den Kopf setellen, irgendwas was dem Körper sagt" hey du Blöd, mach das mal weg..."

Weil eigentlich ist es ja ne wucherung, oderß!

Nhadjax77


Habe eine Frage an alle die eine steißbeinfistel hatten

Also meine op ist jetzt 8 wochen her. Mein loch ist mini also man kann kaum noch tamponieren.Es fehlt meistens wieder raus. NUn meine frage manhcmal juckt das mini loch.Ist das normal weil es heilt oder ist es ein zeichen das ich schon wieder eine neue fistel habe.

Nadja

RKammsXteixn79


Hallo an alle Leidensgenossen,

Dass es soviele von uns gibt haut mich ja schon etwas um :-o

Ich kann nur die beglückwünschen, die nicht soo viele Schmerzen ertragen mussten oder müssen, und ich fühle absolut mit denen mit, denen es eben anders erging/ergeht.

Meine qualvolle Zeit dauerte vom September 2006 ( der Abszess brauchte 2 Wochen, bis mir das sitzen und gehen weh tat) bis zum Januar diesen Jahres...

Bei der OP wurde der A wie auch das umliegende Gewebe großzügig entfernt und dann auch, leider!, die Wunde offen gelassen. Somit wollte man verhindern dass sich so ein Abszess wieder bildet. Wenigstens hatte ich keine Fistel.

An Tipps kann ich nur geben, dass man unbedingt auf Hygiene achten muss, d.h. nach jedem Toilettengang die Wunde auswaschen und neue, frische Binden rein, auch wenn daraus noch mehr Schmerzen resultieren, da muss man durch...

Wie man die Alten entfernt, ist wohl von Fall zu Fall unterschiedlich, ich musste die ersten 3 Wochen jeden Abend mindestens 2 Stunden in der heissen Wanne liegen, damit sich die unzähligen Binden lösten. Einfach so ging bei der tiefen Wunde nicht. Das war meine absolute Depri-Phase!

@LiZzArD666:

Du tust mir echt voll leid! Ich hatte von meinem Chirurgen richtig starke Medikamente bekommen, zwischen 2 Einnahmen mussten auf jeden Fall min. 8 Stunden liegen. Ich schau mal, ob ich irgendwo den Namen des Medikaments finde, vielleicht kannst Du es Dir ja auch von Deinem Arzt verschreiben lassen...

Ist echt eine Scheiss-Zeit, ne... Kopf hoch!!

@KrankerAffe:

Ob Du Dich selbst ´verarzten' kannst, weisst Du erst nach der OP, d.h. je nachdem wie gross die Wunde sein wird.

Meine Wunde war faustgross, aber ich hab ausser meinem Chirurgen, der mir die Bandagen jeden Morgen ausgewechselt hat, niemanden dranlassen wollen, vor lauter Scham und Ekel etc., und es dann auch so geschafft. Meine Mutter hat mir in der ersten Zeit am WE aber trotzdem geholfen, nachdem ich es Ihr abgenommen hab dass Sie sich nicht ekeln würde...

Jetzt meine Frage an alle:

Wurdet Ihr auch ´vorgewarnt' dass 50% der Betroffenen es wieder bekommen werden? Sind ja auch einige dabei, die es zum 2.Mal durchstehen müssen...

Rpammstsein7x9


@Nadja

Wenn es ETWAS juckt, ist das schon noch normal, glaube ich. Wenn es aber über einen längeren Zeitraum geht, würde ich es schon nochmal kontrollieren lassen. Hauptsache es nässt nicht...

E|N.JAx80


Guten Morgen

@nadja

hallo,also wenn die wunde juckt ist dass ein gutes zeichen dafür dass es heilt ;-D mich juckts auch ständig,besonders wenn ich die kleber entferne und duschen gehe!ich nehme bepanthen salbe dass hilft.und nicht zu sehr daran denken,ich muss mich ablenken dann vergesse ich fast was ich habe :)^

@rammstein

hallo,die vom pflegedienst haben mir gesagt dass sie praktisch keine rezidiv fälle haben.und sie behandeln echt viele leidensgenossen!!und sich mit dem gedanken verrückt zu machen,ist ja auch nicht grad fördelich!ich wünsche diese fiese sache echt niemandem :)*

schöner sonntag gruss

M/agetxa


Moin

ich hab auch mal ne Frage in dem Rahmen.

Als ich bin jetzt das zweite mal innerhalb von einem dreiviertel Jahr wegen einem Steißbeinfistel operiert worden.

Das erste mal war letzten Sommer im Juli. Da lag ich dann auch gleichmal 2 Wochen im KH, weil meine Wunde wohl nicht so recht anfangen wollte gut zu heilen. Dann ging es aber und ich bin nach Hause. Folglich hab ich bestimmt noch eine ganze Woche rumgelegen, bis ich mich getraut hab wieder irgendwas am PC oder sonst was zu machen (nich lange, nur Kleinkram, wie mal schaun ob ne email gekommen is oder so). Naja war dann halt zwei mal pro Woche beim Arzt und der sagte auch immer "super, sieht gut aus". Verbände hab ich selbst jeden Tag dreimal gewechselt (also min. dreimal am Tag ausduschen und nach jedem Stuhlgang) und gewartet..

Aus irgend einem Grund hat es bei mir auch keine (wie auf vielen Seite und Blättern zu lesen) 6 Wochen gedauert sondern 2+ Monate (weiß nicht mehr genau wann genau es zu war), dass war schon mal frustrierend weil zur gleichen Zeit ein Freund von mir auch operiert wurde und dem seine Wunde nach 5 Wochen zu war und er seither nichts mehr hatte.

Naja aber irgendwann war sie dann halt zu und mein Arzt (der zwischenzeitlich mal gewechselt hatte, is ne Gemeinschaftspraxis von Chirurgen) meinte auch, das ich jetzt wieder alles machen könnte.

Naja, dann aber im Januar hatte ich wieder ne Entzündung in dem Bereich und ich dacht mir auch schon das ich wieder nen Freifahrtsschein ins KH bekommen würde. War dann auch so -.-

Wieder operiert und diesmal aber nur drei Tage im KH. Eigentlich war es dann auch die gleiche Behandlung wie beim ersten mal. Dreimal am Tag ausduschen und Verbände wechseln (und nach jedem Stuhlgang halt). Aber in den ersten drei Wochen is die Wunde wieder nur gemächlich geheilt und dann hieß es wieder "sieht wirklich gut aus" (ich will da auch gar nicht dran zweifeln weil ich selbst keine Ahnung hab bzw. eh zuviel Schiss hätte mir selbst in die offene Wunde zu schauen). Vor zwei Wochen war dann auch eigentlich alles zu und keine Wunde mehr zu sehen. Mein Doc meinte es währe jetzt aber nochmal kritisch weil die Narbe überhautet währe, aber wen sie bis diesen Donnerstag nicht wieder aufgehen würde, hätte ich es wohl diesmal hinter mir.

HA! Naja, spätestens jetzt weiß eh jeder was passiert sein müsste -.-

Heute Früh hab ich, wie an jedem Morgen, die Stelle nochmal nach dem Duschen abgespült und anschließend ne Kompresse drauf getan (damit sie trocken bleibt, Anweisung vom Doc). Vorhin is mir dann aber aufgefallen das es a bisserl weh tut, wen ich mich hinsetze. Naja ich hab natürlich gleich mal Panik geschoben und bin vor den Spiegel gerannt um zu schauen ob ich was sehen kann.

Naja klar, da is jetzt ne Stelle die rot is und wo ich auch deutlich spüren kann das die Haut aufgegangen sein muss. Ein ganz kleiner Tropfen Blut (wirklich minimal) is auch schon an der, sonst trockenen und sauberen, Kompresse gewesen.

Ich hab am Donnerstag nen Arzttermin (soll ja eigentlich der Letzte sein), wo nochmal alles angeschaut werden soll.

Ich frag mich halt jetzt was das jetzt wieder is. Is da einfach nur die Haut aufgegangen oder kann ich schon wieder ins KH, mich aufschneiden lassen?! Ich meine machen könnte ich jetzt eh nix mehr, wen es so is. Aber ich frag mich auch warum das bei mir so is. Ich hab mich in beiden Behandlungen immer genau an das gehalten was mir gesagt wurde und was man überall im inet ließt (meistens stimmten beide Sachen überein). Trotzdem kam es zweimal kurz hintereinander und nun is schon wieder was, wo ich pers. schon wieder Schiss hab, das es wieder aufgeschnitten werden muss.

Gibt es eventuell noch irgendwelche Sachen, die man machen könnte, falls ich wieder operiert werden muss. Oder irgendwelche speziellen Tipps für solche Fälle wie mich? Weil hören tu ich immer nur das es nach einmal gut war und dann, wen überhaupt, erst nach langem wieder aufgetreten ist.

grüße,

Mageta

LviZ@zArDx666


@nachstute

Die Idee mit dem Koma so lang bis das Loch zu ist hatte ich auch schon! :-D ...

Naja. Aber das werden die kaum machen. Ich hab mir auch überlegt mal zum Zahnarzt zu gehen und den zu fragen, ob der mir eine seiner Betäubungsspritzen vielleicht in den Po jagen könnte. Gegen die Schmerzen :P ...

hDisph76


@mageta

hallo,

von allem was ich gelesen und gesagt bekommen habe, scheint das wichtigste zu sein, dass das Fleisch von unten und vor allem ohne Hohlräume wächst. Die Tamponage muss man dann so machen, dass beide Seiten der Wunde getrennt bleiben und nicht zusammenwachsen, so lange unten noch hohl ist.

Du schreibst dass du dir die Wunde selber versorgst. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es bei mir so klappen würde, denn in der Mitte will das Fleisch schon zusammenwachsen während unten noch ein grösseres Hohlraum zu sehen ist. Mit dem Spiegel würde ich es nicht schaffen, die Tupfer richtig zu plazieren.

Wenn das aus irgendeinem Grund nicht gelingt und die Wunde zugeht und dabei Hohlräume geblieben sind, ist die nächste OP vorprogrammiert.

Natürlich versichert das auch nicht, dass die Fistel nie wieder kommt, aber ich bin überzeugt, dass man so viel bessere Chancen hat. Bei jeder Person ist es sowieso anders und vielleicht bei dir spielt irgendwas anderes eine grössere Rolle.

Gruß

M:agexta


@hisp76

Naja. Also überwachen tut das der Chirurg ja sowieso. Beim ersten mal letzte Jahr hatte ich schon Überwindungsprobleme da überhaupt was reinzustecken.. aber das war noch im KH wo man 2mal am Tag kontrolliert wird. Zu Hause hast du dann 10cm lange Mull Platten und die hab ich immer "reingeschobe", so das sie der länge nach an beiden Seiten der Wunde mehr oder minder anliegen. Also die Seite waren schon gut getrennt und die Ärzte ham ja auch immer gemeint, dass es gut von unten nach oben zuheilt.

Also eigentlich bin ich schon davon überzeugt das ich zumindest das einigermaßen richtig gemacht habe. Jedenfalls hat man mir nie etwas negatives in dem Bereich gesagt und mein Chirurg nimmt in der Hinsicht nicht wirklich nen Blatt vor den Mund.

z|erdJö[ppeyrer


Hallo Mageta

Ich bin Ende März zum zweiten mal an der selben Stelle operiert worden. Mach Dich nicht verrückt, bei mir hat's beim ersten mal 10 Wochen gedauert bis das Loch zu war. Vier Jahre hatte ich keine Probleme und dann : drei Fisteln, leicht Entzündet. Hurra darf mal wieder ins KH. Bin jetzt schon sechs Wochen zu Hause !! Und es wird vermutlich noch 4-5 Wochen dauern bis das Loch zu ist. So weit ich weis hängt es nicht von der Größe sonder der Tiefe ab, wie lange die Heilung dauert. Hatte beim erstenmal ein wirklich voll entzündete ca Hühnerei große Beule am Steiß. Die wurde dann raus geschnitten. Diesmal waren drei kleine Löcher zu sehen, aus dehnen es hin und wieder mal eitriges Blut heraus kam. Bei der OP wurde in die Öffnungen Farbstoff gespritzt und zu sehen wie weit die Fistel gehen. Der Chirurg sagte mir das Zentrum (Fistel höhle) lag genau unter der alten OP Narbe. Das Gebiet wurde völlig ausgeräumt. Resultat: 10 cm lang, an der breitesten Stelle 5 cm breit und auf ca. 4 cm bis aufs Steißbein tief. Im Gegensatz zum letzen mal wird nicht tamponiert !! Ich spüle das Loch 4-6 mal am Tag aus und lege dann nur eine 10X10 cm Kompresse zwischen die Pobacken, die ich leicht in das Loch reinstecke. Damit soll verhindert werden, dass die Wundränder verkleben. Mache alles selbst und gehe einmal pro Woche zum Hausarzt. Der sagt auch immer : " sieht gut aus"!

Wichtig ist, daß das Loch von unten nach oben zu wächst. Und durch ständige mechanische beanspruchen der Wunde (duschen) würde die Heilung unterstützt sagte man mir im Klinikum. Anfangs, ca drei Wochen konnte ich überhaupt nicht sitzen. Nur mit Rolle oder dicken Kissen. Jetzt fange ich an regelmäßig raus zu gehen, um wieder in Bewegung zu kommen. Habe nämlich 4 Kilo zu genommen. (Konnte nur rumliegen).

Bei jeden läuft´s halt anders.

Das die Wunde wieder aufgegangen ist,ist meines Erachtens nach nicht so schlimm. Immer schön eincremen. Ich benutze Zinksalbe, Penaten und Ebenol.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH