» »

Steißbeinfistel

SStef)fen <G.


@ ohne kaffe geht nix

Werde ich machen, aber man bekommt natürlich erst einmal nen Schreck.

Der Chriurg sagte beim letzen mal, wenn es nur eine oberflächliche Fistel ist, ohne Gänge, kann die Wunde zunähen. Kann mir dazu jeman was sagen?

o{hne@ KaLffee geMht xnix


es gibt soviele verschiede methoden die fistel zu entfernen. die einen nähen zu, die anderen lassen auf jedenfall auf. die einen schneiden mehr die anderen weniger weg. zu mir wurde immer nur gesagt, wenn keine entzünung vorliegt und es alles klein bleibt ( von den gängen her) könnte es sein, dass sie es zunähen.

also wie du siehst, jeder chirug sieht es anders oder operiert nach einer anderen methode.

kopf hoch, hauptsache das ding ist weg ;-D

J*ay8t5


Hallo!

ist es möglich, dass eine steißbeinfistel nach dem sie operativ entfernt wurde wieder auftreten kann? wenn ja was kann man dagegen tun?

mfg

owhne Ka0ffee gZewht nix


@Jay85

ja sie kann wieder kommen. endweder weil nicht alles entfernt wurde oder weil sich durch ein haar eine neue gebildet hat.

was man dagegen tun kann? die einen sagen den bereich ( popo) haarfrei halten, die anderen sagen, wenn ein haar sich falschrum drehen will, dann tut es dies und es sind eingekapselte haarwurzeln die dann zu einer neunen fistel werden.

man muß selber entscheiden was man macht. es gibt da keine wirklichen ergebnisse dazu ob mit haarentfernung oder nicht.

meine freundin hatte vor 7 jahren eine fistel und entfernt nur ab und an mal den bereich. bisher war nicht wieder was. andere wieder schwören auf komplette haarentfernung und das sehr gründlich.

bin auch noch hin und her gerissen ob ich es nun haarfrei halte oder nicht. red mal mit deinem arzt darüber. vielleicht nimmt der dir die entscheidung ab :)^

lg kaffee

L}orexy


erneut :-(

Hallo zusammen

Kurz zu meiner Vorgeschichte. Bei mir wurde im November letzten Jahres ebenfalls eine Steissbeinfistel diagnostiziert. Da diese zum Zeitpunkt so gross war, dass ich unheimliche Schmerzen hatte, wurde diese noch am gleichen Tag notfallmässig operiert. Ich hatte dann ein ziemlich grosses Loch (man hat bei mir ebenfalls eine offene Wundheilung empfohlen) welches über drei Monate bis zur Schliessung dauerte. Anderst wie bei vielen von Euch hatte ich auch unerträgliche Schmerzen bis zwei Monate nach der OP. Sitzen konnte ich erst nach etwa 6 Wochen wieder und dies nicht wirklich lang. Seit Februar arbeite ich wieder (im Büro - sitze also den ganzen Tag). So richtig vorbei wars irgendwie nie, ich habe jeden Abend Schmerzen. Also ich hab ich mal wieder meinen Arzt aufgesucht um zu fragen ob dies wirklich normal ist. Er meinte es sei schon nicht ganz normal, aber es könne sein dass sich das neue Gewebe am Knochen quasi verklebt habe und dass es deshalb so weh tue..

Seit gestern Abend sind die Schmerzen wieder so stark, dass ich kaum sitzen kann. Ich hab unglaublich Angst, dass ich schon wieder auf dem OP Tisch lande und das ganze wieder von vorne beginnt. Komisch ist aber, dass ich weder eine Öffnung beim Schmerzbereich sehe, noch läuft Blut oder Eiter aus.. Trotzdem ist die Stelle ganz bisschen feucht, kann jedoch nicht feststellen von wo diese Flüssigkeit ist. Und wenn ich da drauf drücke, könnte ich an die Decke springen. Kann es wirklich sein, dass sich da schon wieder etwas gebildet hat oder sind das lediglich normale Schmerzen, die mit der Wundheilung zu tun haben?

Ich habe morgen früh den Termin beim Arzt. Das wird ne schlaflose Nacht geben :-(

Lg Faly

MX a r ]c u xs


@ Lorey

Also normal ist das mit Sicherheit nicht. EVtl. hat sich wieder ein Abszess gebildet, welchen man von aussen nicht sieht. :(v Will dir nicht den Mut nehmen, aber eine weitere O.P. ist gut möglich :°(

Aber so kann es ja sowieso nicht weitergehen, oder? Ist halt alles große Schei..... Aber die Schmerzen müssen weg.

Gute Besserung!!!

LGorexy


@Marcus

Hallo, ich komme grad vom Spital... du scheinst leider recht gehabt zu haben. Ich werde morgen erneut operiert :-(

M/ a) rl c u` xs


@ Lorey

Hallo,

ich hoffe das es jetzt besser wird. War anscheinend beim letzten mal so entzündet, dass man bein rausschneiden nicht alles erwischt hat. Wenn es mit der Entzündung schon ganz schlimm ist beim Operieren, dann ist es immer sehr schlecht. Viele Ärzte versuchen es einige Tage vorher mit Tabletten zu beruhigen, und die Entzündung zu mildern, Aber wenn die Schmerzen zu groß sind, dann muss gleich operiert werden. Man kann halt schlecht einschätzen, wie weit die Entzündung sich schon verteilt hat.

Ich hoffe es wird diemal besser.

Gruß Marcus

S1korpifon70


Wundheilung

Vor 7 Jahren hatte ich schon 2 x eine Steißbeinfistel. Das erste Mal wurde die Wunde zugenäht und ein paar Monate später war sie wieder da und dieses Mal war es eine Mordswunde, die offen verheilen musste, was fast ein 3/4 Jahr dauerte. Ich ging damals anscheinend trotzdem noch zu früh zur Arbeit, aber mir fiel einfach die Decke auf den Kopf. Die Quittung bekam ich dann, indem die Wunde immer wieder ein wenig aufriss. Seit ein paar Jahren dachte ich, es sei alles gut, doch jetzt im Mai ging es wieder los und ich konnte nicht mehr sitzen, weshalb ich erneut operiert wurde und seltsamerweise die Wunde dieses Mal zugenäht wurde, da es wohl eine ganz flache Fistel gewesen wäre. Die OP war vor einer Woche und die Fäden werden am Dienstag entfernt. Ich kann noch nicht richtig sitzen, aber der Arzt meinte, ich sitze ja nicht auf dem Steiß. Jetzt meine Frage: ich habe einen Bürojob, bei dem ich 8 Stunden auf meinen Allerwertesten sitzen muss, um Briefe zu schreiben, ist es da wirklich gut, wenn ich nach knapp 1 Woche nach der OP und noch nicht gezogenen Fäden wieder dieser Tätigkeit nachgehe? Ich habe jetzt Angst, dass das Theater wie damals wieder losgeht, weil man doch trotzdem immer an die Wunde kommt, wenn man sich mal an die Rückenlehne anlehnt z.B. und schwitzen tut man doch auch, weil man sich ja dabei verkrampft, um ja nicht an die Wunde zu kommen. Was habt Ihr für Erfahrungen? Ist das heutzutage normal, dass man noch nicht mal richtig sitzen kann, aber trotzdem dann 8 Stunden auf dem Stuhl rumhocken soll? Habt Ihr mir vielleicht einen Rat was ich tun sollte oder bleibt die Wunde wirklich zu und wird nicht beeinträchtigt, wenn ich dann gleich soviel sitze? Ich habe wirklich große Angst davor bald wieder auf dem OP-Tisch zu liegen und dann womöglich wieder so ewig krank sein zu müssen.

pFlahnemaIechxer


Wundheilung 2

Hallo zusammen,

meine OP ist jetzt 12 Tage her, da meine Wunde nicht zugenäht wurde, geht die Wundheilung nur langsam voran. Zumindest brauch ich keine Schmerzmittel mehr, und ich kann schon ne Stunde auf meinem Nackenhörnchen sitzen :)^

Jetzt hab ich aber ein Problem, da die Wunde nicht mehr so stark nässt, kleben nun die Kompressen in der Wunde fest. Selbst beim Ausduschen hab ich Probleme die Teile ohne Schaden herauszukriegen. Ein nach bluten ist unvermeidlich. Bevor ich die neuen Kompressen in die Wunde leg, bestreiche ich sie mit Betaisodona-Salbe. Wer hat einen Rat für mich? Vielleicht eine andere Salbe ausprobieren??

@Skorpion70

Ich bin jetzt fast 14-Tage krank geschrieben. Mein Hausarzt wollte mich

letzten Freitag weitere 3-Wochen krankschreiben...wir haben uns erstmal auf 1-Woche geeinigt. Bei mir auf Arbeit ist gerade die Hölle los, und da wir chronisch unterbesetzt sind, fehle ich an allen Ecken und Enden.

Aber bevor ich nicht 8-9 Stunden ohne größere Probleme sitzen kann, gehts nicht auf Arbeit. Und überhaupt, ich wechsle aktuell 3-4 x täglich die Kompressen und dusche 2x täglich aus. Wie soll ich das auf Arbeit machen? Ich würde hier nichts riskieren! Ich hab vorhin mal eine Stunde auf einem Stuhl gesessen, das hat mir schon gereicht. Ich denke mir halt auch, das eine schmerzende Wunde auf Arbeit nicht gerade Leistungsfördernd ist.

Grüße, Jörg

teunSisia


hallo an alle die mich noch kennen oder gelesen haben

endlich juhuuuuuuuuu :)^ es ist endlich zugeheilt. zur erinnerung operation hatte ich am 11.september 2006 jetz ist es endlich zu .ging es bei euch schneller oder gibt es jemand wo es so langsam gin? meldet euch mal

l{ittlme-k(evxin


Wundheilung und krankgeschrieben

Hallo zusammen,

ja, mich gibt es auch noch. Bei mir heilt die Wunde wohl in nächster Zeit zu... so Gott will... höhö. An alle die, die es schon jetzt nicht mehr aushalten daheim rumzulungern.... ich bin schon seit dem 29.09.2006 daheim !!! Nach der 2. OP Ende Februar, mach ich die gleiche Wundheilung mit offener Wunde nochmals mit. Also, nicht rausbringen lassen. Auch ich habe einen Bürojob und gehe erst wieder, wenn die Wunde vollständig verheilt ist. Nach dem letzten Versuch letzter Woche mal die Wunde ein wenig zu belasten ist sie wieder ein Stück aufgerissen. Nochmal mache ich das also nicht mit.

Grüssle

fHinnik-a


nicht schon wieder

hallo zusammen.

ich mag es kaum glauben, aber es sieht fast danach aus, dass wieder an mir rumgeschnipplt werden muss. wurde mitte februar opertiert, wunde 5,8x3x4(tief)... war nach 3 monaten "abgeheilt, die schwester beim chirurgen sagte immer wieder wie toll die wunde doch aussieht und es ging verhältnismäßig schnell.

jetzt habe ich allerdings seit samstag wieder so leichte druckschmerzen, wie ganz am anfang bevor ichüberhaupt die erste diagnose hatte. heute war ich dann beim arzt: kleine öffnung am unteren rand der narbe, und da scheint etwas unter der narbe zu sein. na super. habe morgen meine abschlussprüfung, hole donnerstag mein zeugnis ab und soll dann eigentlich gleich zum arzt, damit er den gang öffnen kann und schauen kann was passiert (vermutlich dann neue op, wenn wieder gänge bzw abzess zu sehen ist.

habt ihr erfahrungen wie groß so eine zweite op ausfallen kann? kleiner als vorher? kann ich wohl in drei wochen zu einem festival fahrenwo ich nicht so richtig die möglicheit habe zu duschen? oder habt ihr gute tipps für so einen fall?

ach mann, endlich sollte alles vorbei sein, der sinus, die ausbildung... ich könnte mich echt übergeben...

p8op.powexh


Meine Steißbeinfistelstory

Angefangen hat es bei mir vor circa acht Jahren als ich zum ersten Mal am Steiß einen schmerzhaften Eiterbollen hatte. Dieser leerte sich mit ein wenig Druck immer von selbst. Da ich kein großer Freund von Ärzten bin, vergingen so die Jahre und ich hatte immer mal wieder für längsten eine Woche Probleme mit meinem Bobbes. Wenn die selbstvorgenommene "Entleerung" vorbei war, hatte ich teilweise über mehrere Monate wieder Ruhe.... bis zum 10.05.2007, als sich wieder ein unangenehmer Druck aufbaute.

Am 12.05.2007, meinem Geburtstag, war mir gegen 22:00 Uhr klar, daß es diesmal mit meiner Selbsttherapie nicht klappen wird. Ich brachte die Feier noch hinter mich und kämpfte mit Schmerztabletten und Rieslingschorle gegen die Schmerzen an. Nach ungefähr 3 Std. Schlaf ließ ich mich Sonntagmorgends gegen 06:00 ins örtliche Krankenhaus fahren. Daß ich den Halteriehmen im Auto nicht abgerissen habe war grad alles. Schmerz.

Da ich mir morgends ein Stück Geburtstagskuchen nicht verkneifen konnte musste ich sechs weitere Stunden warten und wurde dann operiert. Insgesamt verbrachte ich 8 Tage im Krankenhaus. Der erste Blick auf mein zusätzliches Loch war schon heftig. Mittlerweile muss ich nur noch jeden zweiten Tag die Wunde versorgen lassen. Morgends wird schön ausduscht und dann beim Doc wird mir so ein Gel in die Wunde geschüttet, Verband drauf fertig. Anfangs haben die mich so zugeklebt, dass ich mich erst frei schneiden musste, bevor ich größere Geschäfte erledigen konnte. Heute bin ich zum ersten Mal wieder arbeiten. Hoffe dass klappt mit dem Sitzen über mehrere Stunden. Was man diesbezüglich hier lesen konnte, stimmt mich nicht umbedingt optimistisch. Ich hoffe jedenfalls mir bleibt eine zweite OP erspart. Und ich rate jedem, der hier liest und noch nicht beim Arzt war....

Tut es !!

Gruß

o8hneo KaffeeQ $gehtx nix


stiche

nun weiß ich warum meine narbe immer mal wieder am pieksen ist. arzt sagte die narbe reißt immer mal wieder ein kleines stück auf und das ist das halt. jetzt muß ich 10 tage lang ne kortisonsalbe drauf tun und dann nochmal 4 wochen lang ne fettsalbe. dann möchte er mich wieder sehen. hatte schon angst, da bildet sich was neues. aber sonst alles. oki.

@ all

bei meiner freundin verlief die wundheilung auch sehr langsam. 3/4 jahr hat sie gebraucht bis die wunde zu war. es geht halt bei einigen schneller. nervig ist es aber für alle @:).

@finnika

glaube schon das die nächste op kleiner verläuft. kommt halt drauf an, wie weit die neue/alte fistel sich vorgearbeitet hat. aber ich denke sie werden auf jedenfall wieder was vom alten narbengewebe aufmachen. (hoffe ne 2. fistel bleibt mir erspart)

euch auf jedenfall alles gute und auf das die wunde schnell verheilt

lg kaffee

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH