» »

Steißbeinfistel

P$aYtrici0a1x982


Steißbeinfistel

Guten Morgen,

mein Mann wurde letztes Jahr im März operiert.

Er ging damals donnerstags zum Hausarzt, der ihn dann ans KH überwies.

Da sollte er sich dann am nächsten Tag vorstellen.

Der Termin war für montags Blutabnahme und dienstags sollte er dann ins KH kommen, um operiert zu werden.

Es sollte alles ambulant verlaufen und er könne noch am selben Tag wieder nachhause.

Aber: DENKSTE!

Am WE bekam er Fieber und hatte Temperaturen in Höhe von 39 -39,5.

Also, sind wir dann samstags dann noch um 23.00 ins KH gefahren.

Er wurde untersucht. Da war schon was aufgeplatzt und Eiter lief aus.

Ihm wurde das Blut abgenommen und alles was sonst noch erst am Montag passieren sollte, wurde vorgezogen.

Er sollte sonntags operiert werden. Über Nacht musste er da bleiben.

Die Op dauerte nach Angaben der Ärzte ca. 15 Minuten.

Nach der OP erzählten sie ihm, dass seine Fistel ziemlich groß war und mit rausschneiden ging nichts.

Ihm wurden drei kleine Löcher gemacht und bekam da so kleine Röhrchen, durch die das Eiter ablaufen sollte. Sonst hätte er ein faustgroßes Loch gehabt.

Er hatte immer noch ziemliches Fieber und musste noch länger bleiben.

Nach vier Tagen KH kam er dann raus.

Danach war er 3 Wochen krankgeschrieben und hatte in der ersten Woche noch ziemliche Schmerzen. Er konnte nur seitlich liegen.

Aber schlimmer als die Schmerzen vorher war es nicht.

Die beiden restlichen Wochen dann waren wie Urlaub für ihn. Er konnte dennoch nicht Arbeiten, weil die Fäden sonst reißen könnten. Außderm konnte er nicht lange sitzen, weil er die Röhrchen spürte.

Die Röhrchen kam nach sechs Wochen raus. Das war eine ambulante OP.

Nun ist alles verheilt, er hat nur die Narben der kleinen Löcher. Die verblassen aber so langsam. Ab und zu hat er Wundschmerzen, aber ganz leichte.

Ich wollte euch, die es noch vor sich haben, keine Angst machen.

Es ist NICHT der Normalfall, dass es so passiert. Mein Mann hat damit einfach zu lange gewartet und dann ist eben so dazu gekommen.

ETlG5ordo


Wie lange dauert das noch?

Hallo Leidensgenossen,

Meine Operation war Im Februar diesen Jahres und dieses Monster von Wunde ist immer noch nicht geschlossen. So lang darf das doch nicht dauern, oder?

Manchmal ist sie fast komplett zu und dann wiederum leicht stechende Schmerzen und wieder aufgerissen.

Das hin und her macht mich schon wahnsinnig.

Hab natürlich eine sitzende Tätigkeit und treibe auch Sport, also ich geb auch nicht wirklich Ruhe, aber das wirds doch nicht ausmachen, oder?

Naja, an alle die noch ran müssen, toi toi toi

mfg

El Gordo

R]ocxky-1


@ M a r c u s

vielen dank da geht es einem doch gleich besser :-)

@ElGordo

wie lange die heilung dauert ist immer schwer zu sagen und ist auch bei jedem anders

bei meiner ersten OP hatte es auch über 1 jahr gedauert bis es zu war und muste dafür auch noch 2 mal nachopperiert werden

wenn du viel sitzt und sport machst ist es für die heilung bestimmt nicht sehr hilfreich aber dürfte bestimmt nicht so ein großes proplem machen aber laufen, Geräteturnen, usw. würde ich aber lieber unterlassen

mein proktologe sagte mir das man auch nee fistel bekommen kan wenn man viel auf den beinen ist und durch die reibung der "backen" beim laufen können sich haare die dazwischen sind sich in die haat bohren und zu fissteln werden

ich rasiere mir zwar immer die haare weg aber es irgentwan mal wieder zugewachsen ist werde ich sie mir weglasern lassen dan ist zumindest diese entzündungs möglichkeit aus geschaltet (und ich spare mir das lästige rasieren)

ich habe ein job bei dem ich den ganzen tag am laufen bin (verladung) da kommen schon so eine kilometer am tag zusammen warseinlich kommt es von der vielen bewegung (obwoll es an den haaren ja nichtmehr liegen kann)

naja wer weis vielleicht werd ich es dieses mal entlich los

mein job werd ich deshalb ja warscheinlich schon los werden :-(

(wegen der vielen krankzeiten)

XYexnonx86


So wollte mich auch wieder einmal melden. Meine op ist nun 7 wochen her. Die Wunde hat sich heute komplett verschlossen :-D

Zum Glück, denn ich muss am Montag in den Militärdienst. Somit sollte das klappen. Darf man nach abgeschlossener Wundheilung sofort wieder Sport treiben, oder muss ich mich noch um eine Dispenz bemühen?

gruss

F3lo_2x0


Wundheilung

Also erstmal ich hatte auch eine Sinus pilonidalis (Steissbeinfistel) die schon sehr gross war. das zog sich über 2 jahre hinweg, ca 2-3 mal im monat gin sie auf und es lief eitrig-blutiges zeug heraus! Irgendwann entschloss ich mich dann zum arzt zu gehn. dieser meinte: es wird höchste zeit zu operieren und machte nen termin!

1 stunde op, wundgröße: ca 10cm*5cm*5cm! <- also schon recht gross!

Nun zur Wundheilung:

Ich weiss nicht ob dies jetzt erlaub ist, was ich schreibe aber ich tu es mal :P

Ich hatte meine Wunde nicht zugenäht bekommen, was auf jeden fall weniger probleme hinter sich herzieht!

Ich hatte eine Vacuum Pumpe (der Firma KCI) bekommen! spezieller schaumstoff in der wunde wird mit folie luftdicht verschlossen, schlauch daran und ans gerät, welches ein vakuum inder wunde zieht und die entstehenden flüssigkeiten dort herauszieht! die wunde bleibt trocken und auch sauber! Es entsteht schon nach kurzer zeit eine mäßige granulation, die haut verschliesst sich sehr schnell und alles ist wunderbar! Meine wunde war nach 2 monaten komplett vershclossen! ausserdem sehr wenig bis keine einschränkungen in der bewegungsfreiheit, und nur schmerzen bei dem verbandwechsel, was mit xylocain betäubt werden kann!

bilder über die wundheilung, bzw eine komplette wunddokumentation können auch bei mir eingesehen werden, wenn es jemadnen interessiert!

cIhocLoholYic8x7


an alle!

meine 1. op ist nun heute 20 wochen her und meine 2. 10 wochen. die wunde ist nun soweit verheilt, man spürt nur noch eine kleine kuhle vom steißbein abwärts. wisst ihr vielleicht ob das nun für immer so bleibt oder ob an dieser stelle die haut noch dicker wird? letzte woche am do, also vor 8 tagen meinte mein doc ich könnte im schritt wieder vorsichtig reiten, nächste woche am do will ich dann 21 wochen nach der op und 2 wochen nachdem ich die erlaubnis vom arzt bekommen hab mal wieder im schritt draufsitzen. ist unter euch auch ein reiter/ eine reiterin die mir was dazu erzählen kann? würdet ihr noch länger warten mim reiten? nächstes jahr will ich ab feb für 6 monate oder länger ins ausland und auf einer finca mit 250 pferden arbeiten, ich hoffe und bete dass ich die schlimme zeit nun endlich hinter mir lassen kann und richtig durchstarten kann.

liebe grüße

choco

übrigens: wenn jmd eine frage zu einem medikament hat kann ich euch vielleicht (!) weiterhelfen, denn ich arbeite in der apotheke, vielleicht kann ich euch ja ein paar erfahrungen erzählen oder tipps geben.

S_tajff-D9iver


Lang ist's her

Vor nunmehr knapp 2 Jahren ist meine "17-jährige Begleiterin" entfernt worden und bis heute alles Bestens. :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

Kann immer wieder nur das Enddarmzentrum Mannheim loben und empfehlen( siehe meine Berichte im Dezember 2005 / Januar 2006 ), die haben riiiiiiiiiesen Fistel - Erfahrung und Belegbetten im Klinikum Mannheim

Gruß

Staff-Diver

K%ekskr!ümxel


@Dirk 81

Hallo,

ich wollte mal nachhören, wie es bei Dir weitergegangen ist und wies Dir momentn geht ?

Meine Steißbein-OP ist nun 2 Jahre her und bis jetzt zum Glück ist nix wiedergekommen. Nach langem Sitzen habe ich aber leichte Probleme, da dann ein Druckschmerz entsteht, der aber wenn ich dann wieder laufe weggeht. Kennen das einige von Euch auch ?

LG

h>ornBet2x2


Hallo,

bei mir wurde vor etwa 3 Wochen eine Steissbeinfistel diagnostiziert. Ich hatte mir schön 1,5 Jahre eingeredet es sei ein Pickel der irgendwann weg geht, naja.

Nach einiger Überwindung zeigte ich meinem Hausarzt meinen Hintern, dieser stellte die Diagnose zu 95%, schickte mich aber zum Spezialisten Dr. Houf Koloproktologisches Zentrum St. Josefs Hospital Wiesbaden.

Also dort hin und nochmal genau nachschauen lassen. Der Spezialist untersuchte auch den Enddarm durch den After. Angenehm ist das nicht, aber es dauerte 20 Sekunden und man kann das locker überleben.

Enddiagnose: Steissbeinfistel

Glück gehabt, es gibt da auch so Analfisteln, die stelle ich mir unangenehmer vor, weiss es aber nicht genau.

An der Anmeldung der Koloprotologie machte ich dann einen Termin zur AMBULANTEN OPERATION aus für den 5. Nov 2007.

Das schlimmste waren die 2 Wochen warten auf die OP. Vor allem in der letzten Nacht vor der OP bin ich hier total durchgedreht. Vollkommen zumsont, wie sich später herausstellte. Ich hatte totale Angst vor der Narkose, schliesslich war ich noch nie im Krankenhaus.

Gestern war dann die OP.

Ich war der Erste, antanzen um 7:45 Uhr. Ausziehen in einem privaten abgetrennten Bereich mit eigenem Spint, anlegen eines OP-Kleides, Haube, PLastiküberschuhe. Schmuck ausziehen nicht vergessen. Eine nette Schwester legte mir perfekt eine Braunüle an der linken Hand und ich musste nochmal vielleicht 15 Minuten warten bis ich zum OP-Saal geschoben wurde.

Von dort bis zum OP-Tisch musste ich nochmal laufen und begrüßte dabei das ganze Team, ich denke es waren so 5 Personen anwesend kann es aber nicht mehr genau sagen.

Ich kam in Seitenlage auf einen gepolsterten Tisch und alle waren sehr freundlich und bemüht mich bequem zu positionieren.

Der Narkosearzt kam zu mir, stellte sich vor und wünschte angenehme Träume. Während ich darüber nachdachte wie ich jetzt wohl angenehm träumen solle, bekam ich eine Maske mit reinem Sauerstoff und die Anweisung tief einzuatmen.

Ich kann nicht erklären wie genau, aber ab diesem Moment war alles sehr entspannend, ich war sicher noch kurz wach, aber mir war nicht mehr bewußt, was gleich passieren würde .....

Ich denke nach einem langen Tag sehr schnell und tief einschlafen im weichen und kuscheligen Bett zu Hause ist so ähnlich :-D.

Schnitt:

Ich öffne die Augen und realisiere sofort, das ich wieder in meinem privaten Bereich bin, wo ich mich umzog. Mir ist warm, nicht schwindilig, ich habe keine Schmerzen und fühle mich gut ausgeruht. Ich habe großen Durst und auch ein wenig Hunger. Als eine Schwester reinschaut bekomme ich sofort einen, für ein KH guten, Kaffee und zwei Plätzchen.

"Darf ich telefonieren?" Klar darf ich, also ruf ich gleich meine Frau an und meinen Bruder, denn die Schwester sagt ich könne so in einer Stunde abgeholt werden.

Nach einem Entlassungsgespräch mit den Arzt laufe ich selbst runter zur Aphoteke, hole meine Schmerztropfen ab und laufe raus, wo mein Bruder schon auf mich wartet. Ich setze mich ins Auto, keine Schmerzen, und fahre kurz mit meinem Bruder zu meinem Dad, denn der ist gestern 60 Jahre alt geworden.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH NOCHMAL PAPPA UND SORRY DAS ICH NICHT SO LANGE BLEIBEN KONNTE!!!

Kurz gratuliert und dann nach Hause, ab in die Heia.

Der Rest vom Tag war nicht spektakulär, wie wahrscheinlich meine gesamte Geschichte.

Heute morgen bin ich aufgestanden und in die Dusche. OK, das war schon komisch das im Spiegel zu sehen .... Ich hab nicht lange nachgedacht und einfach mit der Dusche draufgehalten. Es hat nicht gebrannt, ich habe eigentlich garnix gespürt. Nach 2 Minuten zuppel ich ein bischen an der Tamponage rum und blups liegt alles in der Dusche.

Meine Frau ist Krankenschwester, mann gehts mir gut :-D. Sie hat das Ganze nach der Anleitung wieder verbunden und hier SITZE ich auf meinem Hintern und schreibe kurz meine Story runter.

Ich bin sicher, bei mir ist das Ganze perfekt gelaufen und ich habe vor meiner OP so einige schlimme Geschichten, auch hier im Forum, gelesen die mich teilweise gut nervös gemacht haben. Bei jedem Menschen wird das Ganze anders verlaufen. Seid froh, das wir in einem so modernen Land leben, wo mit modernsten Methoden den Menschen geholfen wird. Auch wenn das Ganze stark kostenoptimiert abäuft, eine bessere Ausgangssituation als hier in Deutschland kann ich mir nicht vorstellen.

Beisst die Zähne zusammen, denkt an das Leben danach ohne dieses sabbernde Ding an eurem Hintern und durch! Bei vielen, hoffe ich, läuft das so gut wie bei mir.

Gruß,

Hornet22

S@chmerBzliCese


@hornet22

...ich hatte die ersten 3 Tage nach meiner OP auch keine Schmerzen. Ich hatte anscheinend noch lange "Narkosemittelnachwirkungen", so dass ich Anfangs wirklich sehr verwundert war, keine Schmerzen zu haben.

Aber dann gings los!

Ab dem 4. Tag hatte ich dann Schmerzen und die halten bis heute noch an (mittlerweile sehr abgeschwächt). Ich wurde am 30.07.07 operiert und erst Gestern hat mir der Chirurg gesagt, dass meine Wunde nun verschlossen sei.

Jetzt habe ich vorerst mit unstabilem Narbengewebe zu kämpfen das immer wieder einreissen kann. Damit sich alles stabilisiert muss ich nun Kamillenteebeutel in die Badewanne werfen und Sitzbäder machen.

Ich denke Schmerzen sind starkt von der Größe der Wunde, dem Schmerzempfinden der jeweiligen Person und der Medikation abhängig.

Ich bin eigentlich eher Schmerzunempfindlich aber solche Schmerzen (trotz Opiumschmerzmittel) wie die ersten 3 Wochen nach der OP hatte ich in meinem ganzen Leben noch nie.

Es freut mich dass es Dir so gut geht und ich wünsche Dir auch weiterhin keine Schmerzen und viel Erfolg bei der Wundheilung!

Schön, dass Personen wie Du bei denen alles so Problemlos verläuft auch in dieses Forum schreiben! ...Meist bekommt man ja hier nur die "Horrorgeschichten" zu lesen.

*:)

R(ockyx-1


ja hier im Thema sind meist nur die extremfalle mit vielen OP´s

@hornet22

die ersten 2 bis 3 wochen schmerzt es am meisten (je nachdem wie groß die wunde ist)

danach merkt man es nicht mehr so stark nd es wird dann auch mit jedem tag besser (vorallem beim ausduschen mekt man das)

und falls es nochmal wieder kommt kann ich aus meiner sicht nur sagen das man sich immer schneller an die schmerz gewohnt und es einem schneller wieder besser geht

DSirxk81


so denke mal alles hinter mir

So hatte letzten Freitag meine Op...war eigentlich alles sehr angenehm. War hie rin Karlsruhe in der Paracelsus Klinik kann ich nur empfehlen. Kam morgends um halb zehn an, und wurde um halb elf operiert. Alles wurde unter Vollnarkose gemacht, schmerz hab ich bis heute dabei keinen Empfunden. Kann mich der allgemeinen Meinung hier nur anschließen und alle dazu raten sich operieren zu lassen, iss eigentlich ne klieigkeit. Meine Wunde wurde zugenäht und verbunden und seit dem Aufwachen der OP hab ich bis heute nur einen Druckschmerz wenn ich sitze und der iss schon minimal. Also herzlichen Dank nochmal an alle die mich überredet haben und den Tip für alle dies noch vor sich haben...machts einfach...bin ja auch kein Fan von KH oder Messern aber man stellt es sich schlimmer vor wies war.

Achja der ganze Spaß ging auch nur eine Nacht am nächsten morgen um 9 Uhr durfte ich wieder nach Hause gehen.

Also euch allen auf ne gute Wundheilung

LG Dirk

JNonasQ Blablazbxla


Moin, hatte am 30. 10 meine Steißbeinfistel-OP. Alles gut gegangen, der Chirurg hat gut 40 minuten an mir rumgeschnibbelt. Danach kaum Schmerzen..2 Tage Schmerzmittelbehandlung, danach ging ohne.

Das absolute A und O ist die Wundversorgung. Die ersten paar Tage hab ich 2 mal täglich nen neuen Betaisadonna-Verband bekommen..mit vorher ausduschen natürlich und nun krieg ich 2 mal täglich nen Verband mit sonnem Algenzeug...das beschleunigt die Wundheilung, fördert das trocknen der Wunde usw..mein Chirurg meinte, dass sei das neuste vom neusten. Hilft auch echt gut. Innerhalb von 2 Tagen kann man schon deutlich die Wirkung erkennen.

Ich glaub..grade bei solchen Leiden ist es wichtig sich zu informieren, welcher Chirurg damit am meisten erfahrung hat und wer am besten ist. Die Praxis meines Chirurgen hat bislang ca. 180 Steißbeinfistelpatienten betreut und haben nur 1 % rezidive Patienten.

Wenn man sich also nicht 2 Jahre Später wieder zur Klinik begeben möchte, sollte man einfach gleich den richtigen Arzt wählen. Da gibt es Unterschiede.

Also..für alle die das lesen und bei denen eine OP bevorsteht..vor der OP braucht man keine Angst haben, da ist man total breit. Nach der OP kriegt man ne Menge Schmerzmittel und ist einigermaßen breit. Die 1,5 Wochen, die man dann (natürlich kann das bei größeren Wucherungen auch länger sein) zuhause ist, kann man sich nett machen. Einfach bei einem Freund/Kollegen eine gesammte Filmsammlung ausleihen und los.

Hauptsache gute Wunderversorgung! Fragt nach "Trionic" (das Algenzeug).

Die größten Schmerzen, die ich nach der OP hatte, waren die Rückenschmerzen im Krankenhausbett.

Gute Besserung,

Jonas

Rjockry-1


@ Dirk81

freut mich wenn es bei dir so gut ging mit der OP das es sogar zugenät werden konnte und wünschre dir noch viel Glück bei der heilung :)^

@Jonas Blablabla

war das deine erste OP wegen dem mist?

hört sich ja nach ner Bilderbuch heilung an :-)

ist schön wenn es so ohne propleme abläuft aber wie groß war die wunde nach der OP?

ab ner gewissen größe hat man auch propleme mit dem laufen in den ersten wochen

PS: mit den Rücken schmerzen kenn ich auch zugut ;-D

mfg Rocky-1

GJo<rdin3hxo


Wo in Hamburg behandeln lassen?

Hallo meine Leidensgenossen,

mein Hausarzt hat verdacht auf sinus pilonidalis und empfahl mir einen guten chirugen auf zu suchen. Jedoch bin ich etwas überfragt, da mein freundeskreis sich auch nicht auskennt...

Wo kann man sich in Hamburg wohlfühlen?

grüsse

P.S.: Mein Fistel sitzt nicht dirket auf dem steißbein, mehr auf der linken pobacke. 5 cm vom Steißbein entfernt, kann ich mit milderer behandlung rechen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH