» »

Steißbeinfistel

D$ut?ine


ein "frohes neues" Jahr

Hallo, seit dem 01.01.08 bin ich jetzt auch im Club der Sinus-Leidenden. Hier meine Geschichte: Bei mir meldete sich das ganze kurz vor Weihnachten mit Schmerzen in der Steissbeinregion und am selben Tag noch öffnete sich das ganze mit ein wenig Blut. Na gut, dachte ich, und habe das ganze mit Kamille behandelt. Danach hatte ich knapp 10 Tage Ruhe. Pünktlich zum Neujahrsmorgen hatte ich so starke Schmerzen, dass ich absolut nicht mehr sitzen konnte und am Abend dann der große Knall: Eiter ohne Ende und reichlich Blut. Am 02.01. gleich zum Hausarzt -> Überweisung zum Chirurgen -> OP am selben Tag unter örtlicher Betäubung -> wieder nach Hause. Die OP war total easy, das Schlimmste war die vorherige Untersuchung mit einer Sonde und das Desinfizieren vor der Betäubung. Aber das bis jetzt Schlimmste war mein (geplanter) Tamponadenwechsel 36 Stunden nach der OP, also am Freitag. Nach drei Besuchen beim Arzt und Schmerzen, die ich noch nicht einmal meinem Ex-Mann wünsche, wurde der Rest der Tamponade mit reichlich Beta-Salbe zum Einweichen übers Wochenende versorgt. Alles andere (inkl. ausgiebigem Bad) hatte die Tamponade nicht lösen können. Seit heute morgen ist sie nun endlich raus und eine neue "installiert". Jetzt bin ich mal auf den nächsten Wechsel gespannt. Ich kann nur jedem, der so einen kleinen Mitbewohner hat, dazu raten, das ganze entfernen zu lassen, denn mein Kollege war jetzt schon ziemlich tief. Aussage meines Hausarztes: Sie können ohne Probleme eine Walnuss verstecken! Die OP ist echt nicht so wild und ich sitze bereits wieder auf einem Nackenstützkissen mit der Öffnung hinten! Das einzige, was noch nicht geht, ist auf dem Rücken liegen. Und alles andere kann ich mit einer gehörigen Portion Humor ertragen. Schmerzmittel nehme ich seit dem 05.01. nicht mehr, das einzige sind meine Globulis Silicea Nr. 11 D12.

Mal sehen, wie das ganze so weitergeht, aber ich bin ein Optimist

aHxisoqfj*ustaice


So, meine OP ist jetzt exakt 24 Tage her. Bei mir wurde sich für die Version "Zunähen" entschieden.

Tag 0: Nach der OP gehts nach Hause mit der Straßenbahn. Schmerzmittel nehme ich nicht (hat nix mit Heldentum zu tun, aber ich vertrau den Dingern nicht...da gabs schon zu viel Komplikationen), lege mich früh ins Bett und schlafe mit aushaltbaren Schmerzen durch bis zum...

Tag 1: Viel Zeit im Bett (auf der Seite liegend), mit Schwimmreifen auch eine halbe Stunde am Computer...sitzend.

Tag 2: Bett, Stuhl, Spaziergänge

Tag 3: Abnahme des dicken Verbandes, nur noch ein kleiner Verband mit Kompresse wird aufgeklebt. Am gleichen Tag 6-stündige Zugfahrt richtung Zuhause, mit Sitzkissen kein Problem.

Tag 4: Noch leichte Beschwerden beim Sitzen

Tag 5: Ab jetzt kein Verband mehr. Erste Dusche 8-)

Tag 6: Nachbehandlung. Ab jetzt keinerlei Schmerzen beim Sitzen, solange man aufrecht sitzt und nicht so halbschlaff im Stuhl hängt. Das Sitzkissen hat ausgesorgt.

Tag 7,8: Nix besonderes.

Tag 9: Fädenziehen an Heiligabend 8-) Der Hausarzt kommt extra noch vorbei.

Tag 10 usw.: Die Wunde nässt zwar noch etwas, blutet aber nicht mehr.

Tag 11: Abreise in den Skiurlaub. 10 Tage Skifahren. Keinerlei Probleme.

Ich habe das aufgeschrieben, um manchen von Euch, die vielleicht Angst vor einer OP haben, folgendes klarzumachen:

- Es kann durchaus auch alles reibungslos und schnell über die Bühne gehen

- Obwohl die verschlossene Wundheilung relativ gesehen höhere Rezidivrisiken birgt, bewegt sich der Prozentsatz absolut gesehen im einstelligen Bereich

Und noch etwas ganz Wichtiges: Hier im Forum tummeln sich ja (berechtigterweise!) hauptsächlich Leute, bei denen es nicht so rund läuft und die ihren Leidensweg schildern. Die ganzen Leute, bei denen es problemlos abläuft, haben womöglich überhaupt kein Bedürfnis, ihre Erfahrungen hier aufzuschreiben. Man berichtet in den Nachrichten ja schließlich auch nicht über einen friedlichen Tag im Kaufhaus, sondern lediglich über den Bombenanschlag am Tag darauf ;-)

Also, an alle mit Fistel, Abszess oder ähnlichen Wegbegleitern: Es kann auch durchaus gut laufen. Viel Glück und Durchhaltevermögen! :-)

SFt!effen \guxe


@axisofjustice

"Die ganzen Leute, bei denen es problemlos abläuft, haben womöglich überhaupt kein Bedürfnis, ihre Erfahrungen hier aufzuschreiben. "

Mal zu dem Satz .... also bei mir verlief alles i.o. bis heute .. kann aber nichts genaueres sagen derzeit. Erstmal abwarten.

Naja jedenfalls will ich sagen, dass ich schon etwas mehr Seiten hier vor über eine positve Entfernung usw. berichtet habe. Das Problem nur, es liest sich keiner die ganzen 313 Seiten durch Okay wer im Krankenhaus liegt hat eventuell viel zeit zum lesen - aber die meisten lesen sich höchstens nur die letzten 2-3 Seiten durch.

Dieses Thema kann man eigentlich in viele Unterbereich ordnen wenn man ein richtiges Forum dafür hätte um so die übersicht zu behalten, doch das ist hier leider nicht.

Ich bin mal gespannt ob das "kribbeln" in meinem hinterteil gut oder böse ist ... eventuell kann es wie beschrieben, auch die endphase der wundheilung sein: "Wenn es juckt, dann heilt es" .. schlimm nur, dass man nicht an kommt zum kratzen ^^

@itscobrams

"[[http://www.uniklinikum-regensburg.de/imperia/md/content/kliniken-institute/chirurgie/medizinischeleistungen/proktologie.pdf]]"

Ich habe mir den Themenbereich mal durchgelesen zu Fistel. Ich finde es nur komisch, dass sich dieser text mit dem auf Wikipedia in ein bzw. mehrern Punkten unterscheidet:

- In deinem Link wird geschrieben, dass es durch Haare vom Rücken oder Kopf kommt und nicht vom Hinterteil

- die rückfallrate dort doch ziehmlich hoch beschrieben wird

Es ist schon richtig, dass der text von einem fachmann geschrieben wurde, als der auf Wiki. Die Operationsmethode mit einer Rückfallrate von UNTER 1 % hört sich jedenfalls sehr gut an, bis auf die 5 monatige Heilungsdauer, aber bei mri ist der Zeitraum nicht anders.

azxisofAjusEtxice


Steffen, deinen Beitrag habe ich gelesen. Es gibt ja auch vereinzelt positive Berichte, keine Frage.

Allerdings ist die Erlebnisschilderung hier keineswegs repräsentativ. Das ist es, was ich sagen wollte. Normal müssten hier pro "Leidensbericht" circa 8-9 "Keine weiteren Probleme"-Einträge stehen, um die richtige Relation darzustellen.

Dass das in einem Medizinforum natürlich nicht möglich ist, ist klar. Aber dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man diese Einträge hier liest. Ansonsten denkt man womöglich, dass jede zweite Fistel nochmal wiederkommt...

S^tOeffen7 guxe


@axisofjustice

Ja, klar. Da die leute ohne Probleme sich denn sowieso keine Gedanken machen und dieses Forum nicht brauchen, erst wenn es weitere Probleme mit diesen "tollen Fistel" gibt und man denn doch schon mehr erfahren möchte.

Da ich sowieso einer der bin, die schon eine eigene diagnose erstellen im vorraus, kam ich nur über dieses Forum zu meinem Ergebnis und konnte gleich zu Arzt gehen, mit verdacht auf Steißbeinfistel, was er ja denn am ende bestätigte ... nur zum glück ohne abzess *puh* :)D

Aber, eine @:) an alle leidenen ;-) Man muss bei sowas schon an seine grenzen gehen, es ist nicht jeders manns sache (schreibt man das so?)

j,ayoeja*ye


Hm, Also ich würd nich sagen das hier mehr negative Fälle aufgeführt sind. Ich mein ich bin hier reingerutscht weil ich einfach ein bisschen mehr infos gesucht hab und mich nich nur mit wiki beiträgen oder ähnlichem zufrieden geben wollte. ich denke es is nich verkehrt hier auch seine leidensgeschichte hereinzusetzen. klar bekommt man angst wenn man liest wie krass es bei einiges fälle ist aber so kanns kommen. Bei mir gibts ja weiter keine Probleme. Hab heute sogar meinen Chirurgen übelebt :-) Außerdem kann man nicht abstreiten das es nicht unnormal ist wenn es zu komplikationen kommen is. is ja schließlich kein kleiner ratscher der nach 2 tagen wieder weg geht. Naja dran gestroben is aber soweit ich weiß noch keiner ;-)

sodele ich hab meinen senf dazugeben und wünsche euch was *:)

SUteffeBn guxe


Wichtig - Thema: kribbeln nach der OP

Also mal jetzt schon bitte die Frage etwas ernst nehmen.

Hat irgendwer, gut 5-6 monate später ein kribbeln bei der narbe verspührt?

Für den arzt müsste ich 10 EUR zahlen, die habe ich derzeit nur nicht. Deswegen müsste mir hier mal einer mit einer aussage zur seite stehen ...

Also speziell geht es um ein kribbeln im damaligen fistelbereich ... jucken würde ich es nicht nennen, zumindestens komme ich ja nicht an zum kratzen ^^ *zum glück*

cchocofholixc87


@steffen gue

kenn ich!

also meine erste op war am 8.6.2007 und die zweite am 17.8.2007. mittlerweile ist meine wunde seit ca anfang dez zu. ich spüre auch öfters ein kribbeln oder sowas in der art. meine tante meint aber dass die wunde nur weiter schaffen würde, die bildet sich ja im laufe der zeit immernoch n bissl zurück. ich muss ende des monats nomml zum doc bevor ich ins ausland geh und bin mal gespannt was der sagt. mich juckts manchmal n bissl unter der wunde, des macht mir mehr angst!

LG choco

g0rYuepp7chexn


aalso...

Ich muss sagen. Ich wurde Ende Dezember operiert und mir hat das Teil aber ordentlich damals wehgetan. Konnte nicht mehr sitzen, nicht mehr liegen. Das war soooooooooo angeschwollen. Ich war richtig froh , als ichs nicht mehr drinnen hatte, aber bekam auch einen Schock als ich das Loch in meinem Ruecken das erste Mal sah. Mein Arzt hat mir bei der ersten Untersuchung erklaert, dass man das Loch nicht zunaehen darf, weil das ein chirurgischer Fehler ist. Ich kanns mir auch vorstellen, wenn das zugenaeht ist, dass man extreme Probleme hat mit sitzen, am Ruecken liegen etc. Ein anderer Arzt hat auch gesagt, ich soll mir schon von Anfang angewoehnen am Ruecken zu liegen und zu sitzen. Anfangs hat das Sitzen echt weh getan und die Schmerzen zogen sich fast ueber den ganzen Ruecken, aber seit ner halben Woche habe ich keine PRobleme mehr mich hinzusetzen und kann auch draufgreifen.

Ich muss die Wunde auch mind. 3 mal am Tag ausduschen und muss sagen, dass jetzt, nach nicht mal 2 Wochen, die Wunde schon viel besser aussieht. Aja, ein Geheimtipp: Meine Mutter hat mir sofort geraten, jedes Mal, wenn ich mich abdusche, am Schluss die Wunde mit Kamille abspuelen soll. Vielleicht bringt das soviel (Apotheke gehen und Kamilosan kaufen.... Ich hab nen extra Behaelter und tu da immer Wasser einfuellen und gib einen kleinen Schuss Kamilosan rein. grad dass das Wasser sich gelb faerbt...)

Das ist erst mein erstes Mal, aber da mir meine Visiteaerzte angedeutet haben, dass das wahrscheinlich wiederkommen koennte, "freu" ich mich schon...

S,tefXfenG guze


@chocoholic87

2 Ops gleich ?

Ich hatte nur eine bis jetzt .. das 2. mal ging die narbe auf, da wurde dort was rein gemacht, was die heilung beschleunigen soll und denn war die auch schon zu.

Wenn du weißt, wo das kribbeln her kommt oder ob es gut oder schlecht ist, dann gebe mir mal bescheid :-D ... nur meine hoffnungen auf ien gutes ende schwinden immer weiter dahin ...

wenn ich in schlafender also fast liegend sitze eine zeit lang, denn tut mir schon mein hinterteil etwas weh....

Ich werde erstmal weiter beobachten ob sich da nichts neues bildet .. werde ich ja sehen ob sich da ein loch zu schaffen macht .. wenn ja dann sehe ich alt aus ... *Prüfungen im Frühjahr* ...

Achja ... meine Mutter gab mir Vaseline

Slchmer9zlixese


@Steffen gue

Ich kenne dieses Kribbeln auch und weiß bis jetzt noch nicht warum ich es verspüre...Chocoholic könnte jedoch Recht haben. Meine Narbe verändert sich wöchentlich, so dass ich vermute dass dieses kribbeln ganz normal ist.

Schmerzen habe ich bei längerem Sitzen leider auch immernoch...Sind angeblich Narbenschmerzen.

Ich echt keine Lust diesen Sch... nochmals zu bekommen.

SXteffjen xgue


Kribbeln

Schade dasmein Chirug von damals nicht über E-Mail erreichbar ist, sonst würdeich den mal fragen, warum das kribbeln vorhanden ist und ob es positiv ist. Jedoch muss man ja selbst dafür einen Termin haben und nicht zu vergessen -> 10 EUR .... :(v

mTarypRrarxy


Steißbeinfistel - nicht von außen erkennbar?

Hallo liebes Forum,

da ich ein kleines Baby habe, habe ich leider nicht die Zeit alle 300 Seiten dieses ausführlichen Forums zu lesen.

Deshalb stelle ich meine Frage einfach mal so ganz schnell:

Kann man auch eine Steißbeinfistel haben, ohne dass man von aussen etwas sehen kann?

Danke vorab.

S?c-hmerzlbiese


@ Steffen gue

Ich hab Morgen nen Kontrolltermin beim Chirurgen und werd den mal erneut auf das "kribbeln" ansprechen. Dann müssen wenigstens unsere Nerven nicht mehr al zu sehr kribbeln :-/

@maryprary

Ja, man kann die Fistel auch so haben, dass nichts zu sehen ist! War bei mir Jedenfalls so. Ich hatte eine Zellsprengung am Steißbein (aus der Embryonalzeit) und bei mir hat sich bzw. haben sich die Fisteln direkt vom Knochen aus entwickelt so dass an der Oberfläche überhaupt nichts zu sehen war (zumindest bei Fistel Nr.3 und 4.).

Wenn man jedoch allzu lange wartet, kommt das Biest an die Hautoberfläche (war bei meiner 1. und 2. Fistel so).

Shte*ffenS gxue


@Schmerzliese

Das hört sich doch schonmal gut an, ich hoffe du kommst zum Thema "kibbeln" mit guten Hoffnungen wieder ^^ wäre jedenfalls ein "tolles" Geburtstagsgeschnek für mich denn zu wissen, dass es nicht gut ist :-( Super ...

Solange meine Narbe zu ist,blicke ich dem ganzen derzeit noch positiv entgegen ....

aber erstmal warten, was der chriug bei dir sagt zum kribbeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH