» »

Steißbeinfistel

hyessenLhoschbie


Tja, mag ja sein, dass sie sich schließt....oberflächlich! Aber so ein Fistelbau kann sich sehr weit verzweigen oder/und in die Tiefe gehen. (Bei mir bis auf den Knochen)

Die Gefahr ist eben die, dass du dann oberflächlich nichts mehr siehst, sie aber dann vielleicht umso mehr in die Tiefe geht. Und dann wirds hässlich, glaub mir.

Bei meiner OP gabs Komplikationen wegen sehr starker Blutungen, aufgrund der hochgradigen Entzündung in der Tiefe. Die Wunde musste verödet werden. Jetzt hab ich schon seit 2 Wochen starke Schmerzen und einen wiederlichen Gestank dank dem absterbenden Gewebe. So langsam wirds aber rosa da drinnen :)^ und die Gewebeneubildung kann endlich beginnen.

Schmerzen sind auch weniger geworden.

Also, ab zum Arzt! Am besten zum Proktologen!

Grüße

RSockyx-1


@hessenhoschie

das es zu starken nachblutungen kommt kann schon mal passieren

ich bin schon 6 mal operiert wurden wegen dieser fistel und noch 2 op wegen starken nachblutungen

kann immer passieren

mfg Rocky

hUesGsenhdoschTie


Rocky-1

6 mal operiert....hört sich echt heftig an!!!!!

Ist die Wunde immer gut verheilt? Oder wurdest du 6 mal operiert weil es Komplikationen wegen der Wundheilung gab?

Wurde bei dir wegen den starken Blutungen auch die Wunde verödet?

Grüße

k.at<harIina_77


nun isses klar

heut beim chirurgen gewesen, der mir nich nur die diagnose bestätigte (mist,mist,mist!), sondern auch meinte, ich soll spätestens zum wochenende ins krankenhaus. die nächsten 2 tage muß ich noch arbeiten,da meine einzige kollegin im urlaub is.

falls es vorher aufgeht - ich bin ja eine ohne fistellöcher, dafür mit dicker aua-beule - soll ichs ausduschen,neu verbinden und dann trotzdem ab ins krankenhaus....

:°(

so´n dreck.

hoffe aber,ich bin eine derjenigen,die demnächst von schneller turboheilung hier berichten können. es muß ja schließlich auch leute geben, wo es sich nich ewig hinzieht :-)

also leute,drückt mir die daumen!

S\chm2erz>liesxe


Immernoch Schmerzen (9 Monate nach OP)

Ich verzweifel irgendwann noch an meinem Hintern... Selbst 9 Monate nach der OP habe ich beim sitzen immernoch Schmerzen.

Der Chirurg meint, dass sei halt so und es würde bestimmt noch ein gutes halbes Jahr dauern bis alles wieder gut ist.

Mittlerweile komme ich wie ein Neandertaler daher, mein Körper hat sich total an die Schonhaltung gewöhnt...

Wollt nur mal kurz meinen Dauerfrust ablassen :°(

MKacylgeixn


Fistel OP ist nicht schlimm

hallo liebe leidensgenossen und genossinen *:)

auch ich habe vor einigen jahren einen pickelähnlichen auswuchs an der pobacke entdeckt und mir nichts dabei gedacht. irgendwann tat es dann mal en wenig weh, dann kam da mal blut und eiter raus und dann war es auch mal wieder weg. dies ging die letzten jahre immer hin und her. an eine op wollte ich nicht denken, denn die horrorgeschichten die man ja überall lesen kann, reichten mir, um mit den unangenehmen nebenerscheinungen der fistel leben zu können. ich hatte eh immer angst vor ärzten und krankenhäusern. dann habe ich im dezember auch mal in diesem forum gelesen und konnte kaum noch schlafen. nur schlimme geschichten konnte ich hier lesen und das war der grund warum ich nun wieder alles verschieben wollte.

ich entschied mich dann aber doch für den gang zum arzt und es gab einen termin für die op. diese ist nun 8 tage her und ich lebe. klar habe auch ich schmerzen, diese sind aber gut zu ertragen und schmerzmittel brauche ich keine. der erste verbandswechsel war auch nicht schlimm, denn wenn es langsam gemacht wird, dann tut da auch nix weh. meine wunde war nach der op 8 cm lang, 6 cm breit und 5 cm tief. also ein nettes loch. wie aber schon erwähnt, ich lebe und es get mir gut. bin auch schon zu hause und kann mich fast ganz ohne einschränkungen bewegen. 1 mal am tag lass ich die tamponade wechseln und ausduschen und das wars. die wunde ist in einer woche schon fast 15% kleiner geworden und die heilung geht voran. also alles ganz supi.

ich bin so froh das ich es endlich gemacht habe, denn alles was vorher war, hatte nichts mit lebensqualität zu tun. wartet nicht, sondern geht gleich zum arzt und sucht euch einen guten chirurgen und lasst euch gutes verbandsmaterial verschreiben, denn dann klebt da auch nichts an und die wundheilung funktioniert bestens. kann da ja nun aus eigener erfahrung sprechen und wer da nen tipp haben möchte der kann mich ja einfach fragen. also, kopf hoch und nach vorne schauen ;o)

kmatinQkasteixss


Auf ein Neues?

Hallo an Alle,

im August 2007 wurde ich wegen einer Steißbeinfistel operiert. Hab auch gepostet, wer zurückblättert findet mich noch.

Meinem Hintern geht es seit Mitte November sehr gut, hab da totale Ruhe. Hab zwar eine Kuhle wo die Narbe ist, aber das ist alles ok.

Jetzt kommt meine Frage:

Können Fisteln wandern? Also kann es passieren, dass sich ein Rezidiv woanders bildet oder ist das dann eine neue Fistel? Kennt sich da jemand aus?

Hatte einen Abszess/Furunkel (so dachte ich jedenfalls) in der Leiste. War ein dicker Knubbel, da ich das leider öfter habe, hab ich mir auch nix dabei gedacht. Jetzt ist das Teil aufgegangen und ich hab da jetzt ein nichtschmerzendes, stecknadelkopf großes Loch aus dem so "Sabber" ab und an rauskommt. Spricht ganz schön für ne Fistel, oder?

Kann evtl. jemand einen Chirurgen in Berlin empfehlen, der da ohne Schlachtermethode rangeht? Hatte hier einen ganz Netten, aber ich glaube, der ist auch ein Schlachter. Wurde damals in der Charité operiert, dass ist nicht zu empfehlen.

Hoffe, jemand kann mir eine hilfreiche Antwort geben.

Viele Grüße

Katinka

M.acycleGin


@katinkasteiss

hallo,

das sieht wohl fast so aus wie ne neue fistel.

ich habe nen guten doc, der macht auch viel ambulant. ist seit über 30 jahren chirurg. wenn du die adresse haben möchtest dann über mail.

macylein

K]orrüTbtli


Steißbeinfistel: OP-Verlauf, Wundversorgung, Krankmeldung

Hallo allerseits,

ich hatte vor ca. 3 Wochen eine OP in der mir die Steißbeinfistel entfernt wurde. (hoffentlich ham se alles erwischt!)

Die Fistel habe ich, so glaube ich, schon seit meiner Kindheit. Sie kam jedoch nur vor ca. 10 Jahren zum Ausbruch und wurde dann von einem Arzt geöffnet. Danach hatte ich lange Zeit, wohl auch wegen guter Ernährung und viel Sport in dieser Zeit, keine Probleme. Allerdings kam die Fistel dann wieder zum Ausbruch und ich "lebte" mehrere Jahre damit.

Vor 3 Wochen entschloss ich mich dann endlich nach erneuter Entzündung und Schmerzen (bei nem viertele Wein - oder 4) morgen geh ich zum Onkel Doc Schlitzer. Das ging recht schnell, der wies mich ins Krankenhaus nach Ludwigsburg. Wie ich vorher im Internet erfuhr gibt es dort übrigens ne ganz routinierte Chirurgie mit gutem Ruf.

Tipp: Auf der Internet Seite [[http://Kliniken.de]] findet man eine Übersicht welche Krankenhauser so was behandeln und wie viele Fälle pro Jahr dort verzeichnet sind. Die Kurzbezeichnung für Sinus Pilonidalis ist: L05.0

OP-Verlauf/Heilungsprozess:

Nach der OP hatte ich keine Schmerzen (wegen der Narkose) ich dachte - geht doch - aber.... Ich war ja vorbereitet was mich erwartet, aber nachdem ich die Wunde realisiert hatte und sah wie groß die ist - beim klettern hätte man nen guten Griff - wars mir doech anders zu mute.

Ich konnte 24h nach der OP das KH verlassen. Nach 3 Tagen hatte ich dann Schmerzen die ca. 10Tage anhielten. Bei jedem Verbandswechel tats richtig weh; der Schmerz verging dann aber wieder zügig. In dieser Zeit bin ich hauptsächlich rumgelegen und hab gepennt. Sitzen ging gar nicht außer auf nem Handtuchring.

Mittlerweile ist die Wunde um ca. 10% geheilt und ich habe kaum Schmerzen.

Wie lange die Wundheilung dauert lässt sich jetzt noch nicht sagen.

Krankgeschrieben:

Ich werde auf Anraten meines Arztes ca. 5-6 Wochen krank zuhause sein. Ich habe eine rein sitzende Tätigkeit und fahre zudem noch viel Auto, was in diesem Fall absolut unangenehm ist.

Danach gibt es die Möglichkeit einer Wiedereingliederung - hat jemand Erfahrung damit? - bei einer Wiedereingliederung vereinbart man mit dem Arbeitgeber einen gewissen Zeitrahmen z.B. 3-4h den man täglich arbeitet. In dieser Zeit bekommt man Krankengeld.

Könnt Ihr Leidensgenossen mal posten wie lange es bei Euch gedauert hat bzw. dauert bis Ihr wieder für die Arbeitswelt verfügbar seid oder wart?

Zum Verbandswechsel und Co:

Ich gehe jeden morgen zum Arzt für den Verbandswechsel. Abends nehme ich die selbst vor - vor dem Spiegel.

Wichtig ist das tägliche Ausduschen der Wunde. Vor allem nach Stuhlgang! Das tut am Anfang noch ziemlich weh aber später nicht mehr. Beim Arzt wird die Wunde ausgetupft und mit Antisepitkum gereinigt - je nachdem an welche kompetente Dame man kommt - wird das richtig oder halt nicht so doll gemacht.

Nach der Reinigung der Wunde durch Ausduschen oder Tupfen wird gleichmäßig auf die Wundoberfläche und den Rändern Jodsalbe aufgetragen.

Danach kommt noch NU-Gel in die Wunde. dieses Gel versorgt die Wunde mit Feuchtigkeit.

Dann wird mit Mull abgedeckt und alles schön mit Klebeband befestigt.

Damit man sich nicht die Klamotten versaut verwende ich Damenbinden - für mich als Mann war das ne wahre Herausforderung die richtige Wahl zu treffen.

Mit relativ eng anliegenden Unterhosen verrutscht der Verband auch nicht.

Wie geht Ihr bei der Wundversorgung vor? Gibts vielleicht noch einige Tricks und Tipps?

Blutuntersuchung - Vergiftungsgefahr!!:

Es gibt ja bekanntlich auch andere Ursachen für das Auftreten von solchen Eitergeschwüsten, deshalb lasse ich gerade mein Blut checken, ob irgendwas nicht in Ordnung ist. Im Allgemeinen denke ich die Fistel oder auch sonstige Eiteransammlungen können beträchtlichen Schaden zufügen und müssen deshalb so schnell wie möglich entfernt werden. Wenn jemand sowas hat sollte er sich so schnell wie möglich einer OP unterziehen. Denn, eine Wunde heilt, aber wenn der Körper mal vergiftet ist kommen noch ganz andere Dinge auf einen zu.

Im allgemeinen bin ich froh dass ich das endlich gemacht habe.

Ich finds auch super, dass hier so viele Leidengenossen posten. Bitte geht doch auf die Fragen ein.

kaatha?rinba_x77


@Korrübtli

ich würde ja gern was zu deinen fragen sagen, stehe aber selbst noch vor der op.....

hatte gestern ja schon geschrieben, was der chirurg in der praxis sagte, heute aber war ich beim verbandswechsel (nur bissl salbe, tupfer u klebebinde, um mir das sitzen zu erleichtern) bei meinem hausarzt - da der bei meiner arbeit im selben haus sitzt - und der sagte "diese löcher da sind schon länger da?", ich nur "nein! mist! gestern war noch alles zu", naja, nun gehts wohl langsam los, sagte er, 2 stecknadelkopfgroße löchlein hab ich nun und soll also am besten jetzt doch noch vor montag ins krankenhaus. plane nun, morgen nachmittag nach der arbeit meine tasche zu schnappen und loszufahren. arbeiten muß ich leider noch und hoffe, daß es heute abend nich noch richtig aufgeht....

werden wohl nich gleich operieren, da ich gehört hab, so lang das noch entzündet ist bzw noch nichts abgelaufen is, wird oft erstmal gewartet (oder aufgeschnitten, um es rauszuholen - mir grauts) mit der op.... aber vielleicht nehmen sie mich ja schon auf.

ach, ich hab keine ahnung... werd ich erst morgen sehen, alles spekulieren nützt ja nichts.

werde berichten, wenn es erledigt is und hoffentlich gutes vermelden können....

klatinTkaste!isxs


@korrübtli

Hallo,

also bei mir wurde einmal täglich der Verband durch eine Krankenschwester (kam von einer Pflegestation) gewechselt. Habs immer vorher ausgeduscht und die hats dann verbunden. Bei mir wurden kleine Kompressen reingestopft mit Suprasorbgel drauf (das sollte Wundreste und so aufnehmen) oben drauf kam eine Saugkompresse, die mit Pflaster fixiert wurden. Von den Pflastern ging meine Haut am Po ganz kaputt, da hab ich dann Bepanthen raufgemacht.

Meine Wundheilung hat von der OP bis zum Ende ca. 3,5 Monate gedauert, mein Loch war so groß wie eine Mandarine.

Da ich zu dem Zeitpinkt noch im Mutterschutz war, kann ich Dir leider keine Antwort wegen der Arbeit geben, aber ich denke so nach 8 Wochen hätte ich wieder arbeiten können.

Hatte schnell beim Sitzen keine Probleme mehr, bei anderen dauert das länger und viele haben selbst nach Heilungsabschluß noch Probleme.

Hoffe, ich hab Dir ein paar Antworten geben können.

LG

Katinka

u:nfisOteld


Op vergangenen Dienstag

Hallo zusammen,

schön ein Forum mit Leidensgenossen zu finden. Ich habe meine OP vergangenen Dienstag, 25. März 2008 hinter mich gebracht. Mein Chirurg teilte mir nach der ambulanten OP mit, dass es sich um einen "ausgedehnten Befund" handeln würde. Da wir aber vereinbart hatten, dass die OP ambulant durchgeführt wird, habe ich mich entschlossen nach Hause zu gehen.

Das war schon meine 2te OP und der Arztbericht über den pathologischen Befund ließ auch keinen Zweifel darüber offen, dass bei der ersten OP nicht alles entfernt wurde. Ich hatte keine wirklichen Schmerzen, sondern lediglich ein "Unwohlsein" und Jucken. Aber der Kanal war deutlich sichtbar.

Mein Chirurg hat mir versprochen, dass er alles weggeschnitten habe, nachdem er blau gefärbt hat. Ich hoffe, dass er wirklich alles erwischt hat, sollte er als Oberarzt. Aber wie meinte meine Hausärztin… "Die Frage ist, ob und was man sich dabei denkt, wenn man eine Fistel entfernt…".

Letzte Nacht war ich so naiv und habe versucht ohne Schmerzmittel zu schlafen, dumm gelaufen, nachts um 2 bin ich vor Schmerzen wach geworden und musste erst einmal Medikamente nehmen.

Übrigens: Welche Schmerzmittel bekommt ihr?

Zur Kontrolle gehe ich täglich ins Krankenhaus, die die Tamponage entfernen, spülen und neu tamponieren. Ich bin gespannt wie lange die tägliche Reinigung im KKH noch durchgeführt wird. Ich hoffe ab Ende nächster Woche selber spülen zu dürfen…

Leider kann ich jetzt nicht mehr joggen gehen. Das kann ich erst wieder nachdem die Wunde ausgeheilt ist...

Wie kann man die Narbe pflegen, wenn alles heil ist? Gibt es einen Zusammenhang mit der Pflege der Narbe und einem Wiederkommen der Fistel?

Allen Leidgenossen gute Genesung

Kioqrrübxtli


@ unfisteld...

... na hoffentlich bleibt das auch so!

Also ich hatte wie gesagt ca. 10 Tage nach der OP Starke Schmerzen.

Mittlerweile sind die Schmerzen fast weg. Im gesamten bisherigen Verlauf habe ich vollständig auf Schmerzmittel verzichtet. - bin halt Leidensfähig :)D

Ich versuche ab nächster Woche mit ausgiebigen Spaziergängen und dann Später mit Nordic Wallking wenigstens ein bisschen "stressfreien" "Sport" zu machen. Wenn man die Wunde ordentlich verbindet und keine Schmerzen mehr hat sollte das möglich sein.

Das Radfahren kann ich mir jedenfalls erst mal an den Hut stecken :(v

Die Narbe sollte man später auf jedenfall immer ordntlich mit Aloe Cremes odre Bepan*** einschmotzen um sie schön geschmeidig zu halten.

Ich hatte bisher auch bei anderen Pickeln recht gute Erfahrung mit einem Verband und Betaisodona Salbe. Damit kann man schon mal was wegheilen.

Ich bin mir ziemlich sicher dass folgende Punkte für solche Eiterdinger verantwortlich sind:

schlechte / unregelmäßige Ernährung, Stress, => übersäuerter Körper und dadurch schlechtes Bindegewebe, vieeeeel sitzen, eingewachsene Haare(ich denke auch über eine Laserbehandlung nach) - und zu guter letzt sollte man beim Boarden, Judo oder sonst was nicht unbedingt aufs Steißbein fallen... :-/

bRla kexcks


keine schmerzen ???

moinsen

bin 21j 186cm 95kg männlich

wurde am 27. um 21 Uhr repariert Vollnarkose,

als ich im zimmer wach geworden bin, fühlte ich erstmal eine Erleichterung weil die scheiße endlich rausgeschnitzt wurde.

Hab mir nichts weiter bei gedacht,

bin um 7 wach geworden, wahrscheinlich Angewohnheit, Student halt . zzz

als ich keine schmerzen gefühlt habe, dacht ich mir, aja du bist halt zugedröhnt, wie ein pferd, wart ab.

joah hab dann weiter abgewartet gewartet gewartet, und immernoch keine schmerzen, um 16 Uhr verband vom doc gewechselt, NIX.

ich hab ihn gefragt wann ich schmerzmittel bekommen hab, und warum das net weh tut, der sagte mir nur das ich nach der op im aufwachraum eine ampulle durch den tropf bekommen hab, und das wars.

ich bin am nächsten tag also 28. um 21 uhr zuhaus angekommen, und auch im auto keine schmerzen, jetzt auch nicht...

warum? nicht das ich auf schmerzen steh, will aber wissen ob die was falsch gemacht haben

M9acyl_exin


@bla kecks

aloa,

die haben bestimmt nix falsch gemacht. bei mir kamen die schmerzen nach 3 tagen erst. sie sind aber aushaltbar.

beste grüße :p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH