» »

Steißbeinfistel

thempxo1


Interessant..

@ DerSascha

Ich habe Deinen Beitrag aufmerksam gelesen. Mir steht das alles noch bevor %-|

Nun wollte ich mal fragen ob Du mir die Klinik nennen würdest die Dir so professionell geholfen hat? Wäre ne feine Sache.

MfG tempo1

tvempxo1


achja

Achja, was ich noch generell fragen wollte: Ich habe ca 1cm neben dem mittelpunkt, also der poritze, einen abzess wie es mir scheint, komischer weise kam heute nicht dort sondern in der ritze irgendwo der ausfluss, sprich sekret raus. ichhabe das gefühl, von diesem abzess aus bahnt sich irgendwas geschwollenes seinen weg zum mittelpunkt.

treten Steißbeinfisteln in verbindung mit abzessen auf? oder was soll diese "verlängerung" darstellen, ist das die fistel oder fistelgang?

Danke für etwaige Antworten

MfG tempo1

M|acylfein


@tempo1

hallo,

das in deiner po-ritze werden die ausgänge der fistelgänge sein, welche sich von deinem "abzess" gebildet haben. war bei mir auch so. hatte einen gnuppel neben der po-ritze und dann in der po-ritze ganz kleine öffnungen aus dem dann blut und eiter austraten.

@katharina_77

alles klar. hatte ich dann wohl falsch gelesen ;o)

drücke dir die daumen für die op und das alles dann ganz schnell verheilt.

@Iulius von Kos

intesressant deine geschichte. ich hatte damals al ich dieses ding bei mir feststellte, auch alles mögliche probiert und einiges half auch immer mal ne zit lang. trotzdem hatte es alles doch auswirkungen auf mein bisheriges leben. warum ich damals angst vor einer op hatte, weiss ich bis heute nicht, denn die entfernung der fistel ist ein recht kleiner eingriff und sollte nicht zu schlaflosen nächten oder angst führen. aber wie gesagt, es ist alles halb so schlimm wie man hier immer lesen kann. toll das bei dir diese andere geschichte funktioniert, pass aber bloß auf, das dat ding nicht in die tiefe bei dir wächste, denn dann platzt dir bald der hintern ;-D

u nf-istexld


Wie behandelt Ihr die Wunde nach

Hallo zusammen,

heute ist meine OP 2 Wochen her. Die Wunde sieht gut aus. Im KKH spülen sie mit Octenisept und bauen eine Tamponade ein. Ich spüle

zuhause 2x täglich mit der Dusche, jeweils 5 min aus.

Ich decke nur mit Kompressen ab, keine Salbe meint mein Arzt. Was haben Euch Eure Ärzte empfohlen?

Gute Genesung an alle Leidensgenossen.

Hsaraikiri8x5


The day's "after" *lool*

Hallo Leute...

Meine OP ist jetzt gerade 4 tage her, und ich bin noch im Krankenhaus.

Mein Loch ist sooo groß, der Oberarzt meinte wenn er sich drüberbeugt und hinein schreit, kommt ein Echo zurück :(v

Ich werde auch mit einem V.A.C behandelt.

Ansich ist das ja eine geniale Sache, und der Heilungsverlauf verkürzt sich radikal.

Aber der Schwamm wird alle 2 Tage gewechselt... heute wurde er das 2. mal gewechselt und ich habe beinahe die Bettstange verbogen vor lauter Schmerzen.

Der Schwamm verklebt sich so sehr mit der Wunde...ich habe geschriehen als die Sr. ihn herausgezupft hat....

Das Loch wird dann immer ne Zeit lang offen gelasen oder mit normalen Tupfern tamponiert...

An die die auch eine V.A.C Therapie genießen oder genossen haben.... wie sind eure Erfahrungen damit?

Wird es mit der Zeit immer leichter den Schwamm zu wechseln oder tut es immer gleich viel weh?

Ich werde mir jetzt immer vor dem VW ein gutes Seractil geben lassen... vielleicht hilft das ja...

Vielleicht is es aber auch nur so arg weil meine Wunde extrem tief ist...

sie is in etwa 6,5 cm lang,

3,4 - 4 cm breit

~ 5cm tief

Es hieß das V.A.C begleitet mich sicherlich ~3 Wochen lang....wenn das aber immer so verdammt höllisch weh tut, dann werde ich da nochmal drüber nachdenken....

l.g.

ktatharfin(a_x77


@unfisteld

also meine (1. von 2) op is nun 11 tage her, das loch heilt wohl ganz gut von innen zu (ich seh keinen großen unterschied, glaube aber mal denen, die es täglich zu sehen kriegen), die größe der wunde an sich is aber noch die selbe wie am anfang würd ich denken.

ich sitzbade noch 1x täglich in beta-lösung und bekomme danach nen neuen verband - wobei eine in panthenolsalbe getränkte kompresse teilweise in die wunde gesteckt wird, damit sie auch wirklich von innen zuerst heilt, dann klebeverband drüber).

schmerzen habe ich gar keine, auch die ganze zeit nich gehabt. es sei denn, der arzt popelt wieder mal granuliertes gewebe raus, das da nich reingehört (au!).

in 2 wochen - so is der plan der ärzte - wenn ich zum vorgespräch der 2. op gehe, soll es dann eigentlich zugeheilt sein.

wollen wir mal sehen....

@harakiri:

kannst du nich evtl auch ein sitzbad machen, bevor der schwamm entfernt wird? denn wenn es aufgeweicht is, kann man es auf jeden fall besser lösen. war bei meiner tamponade auch so.

ich hatte zum glück nur eine, die 2 tage nach op entfernt wurde. hatte auch vorher gebadet, das entfernen war dann n klacks.

allerdings hat es danach kurz ziemlich geblutet.... aber dann war ruhe

M2acylzein


@Harakiri85

hallo,

na dann haste ja dat schlimmste schon überstanden. so gross ist doch deine wunde gar nicht. meine war vor genau 21 tagen (da war die op) 8 cm lang, 6 cm breit und ca. 7 cm tief. bei mir wird die alte variante des zuheilens von innen nach aussen praktiziert. es gibt keine sitzbäder und auch keine 2-3 mal am tage wechseln des verbandes.

1 mal am tag wird das zeugs gewechselt und dabei wird die wunde mit lauwarmen wasser ausgespült. dann kommt da ausser algisite m auch nichts weiter rein.

meine wunde ist nun nach genau 3 wochen zu fast 60-70 prozent zugeheilt und ich habe seit ca. 10 tagen keine schmerzen. schmerzmittel habe ich auch nicht gebraucht und der verbandswechsel tut nicht weh, wenn das richtige zeug dafür genommen wird.

und dann noch was zu beta und traubenzucker....das ist veraltet und überhaupt nicht mehr empfehlenswert. dazu gibt es hier auch im forum bi den experten unter wunden interessantes zu lesen. passt bei euren ärzten auf das die euch nicht so einen unfug in den hintern tun. bei mir haben sie auch traubenzucker reingemacht. pfui, denn das ist verboten laut moderner wundheilungsmedizin ;o)

beste grüsse an euch alle und gute genesung den offenen unter euch :p>

k)atharGina_77


beta - veraltet

also ich muß meinen doc in schutz nehmen... er sagte selbst, es reicht im prinzip,wenn ich nur in wasser bade, ich könne aber auch normale seifenlösung oder sogar spüli reintun, das würde ja auch desinfizieren, wenn ich das möchte ;-D

und zucker, also nee, echt nich....

das mit dem betazeug mach ich aus eigenem antrieb weiter, einfach zur (wahrscheinlich übertriebenen) sicherheit.... mir is ja klar, daß durch den sterilen verband im prinzip eh nix passieren kann....

so, ich geh jetzt sitzbaden, mit beta... pöh!

;-D

u{nfcistelxd


@ katharina_77

Frag mal Deinen Arzt wie lange eine sterile Kompresse steril bleibt?! ;-D ;-D

Ein befreundeter Dermatologe ist der Ansicht, dass es mit der Sterilität genau beim zum Öffnen der Packung ein Ende hat.....

:=o

Gestern haben mir die Schwestern die Tamponade in das Loch gepresst, als wenn sie eine Gans stopfen wollten. Resultat heute ist, das ich Schmerzen habe :°( :°( :°( :°( :°(. Hab die Tamponade doch zu lang drin gelassen... Da war es schon zu spät.

Heute schon 2x 7 min gespült. Ich sehe keine Veränderung, aber es soll ja auch von innen zuwachsen.

Übrigens: Wer von Euch hat schonmal was von einem Spontanverschluss von oben gehört? Ich werde mich künftig weigern mir die Tamponade in diesem Ausmaß in meine Wunde stopfen zu lassen. Da sollte es noch andere Möglichkeiten geben....

Gute Genesung an alle Leidensgenossen. *:) *:)

_}ohnje Naxme


Ich wollt mal fragen, wie es denn so mit den schmerzen aussieht. Wie lange nach der OP kann man denn überhaupt mal wieder an Bewegung oder bequemes sitzen denken?

kfatMha.rina_7x7


unfisteld

schon klar, brauchste mir nich erklären, ich arbeite in dem metier... ;-)

dein dermatologe hat völlig recht.

meinte auch eher mit sterilem verband, daß es ja zugeklebt ist und daher eigtl. nix eindringen kann......also dreck o.ä.

meine wunde wächst auch eher von oben zu, hab ich das gefühl, sieht jedenfalls so aus. aber das is wohl normal, hab ich mehrmals gehört..

gute nacht, ihr lieben

heessJenh?oscxhie


@ ohne Namen

Na ja, das kann man pauschal nicht sagen. Ich schreib mal wie es bei mir war.

Meine OP war vor genau 29 Tagen. Ist auch ein relativ großes Loch geworden, weil ich den Mist schon ca. 8-9 Jahre mit mir rumgeschleppt habe.

Die ersten 2 Tage nach der OP hatte ich überhaupt keine Schmerzen. Am 3. Tag hats dann angefangen, und es wurde von Tag zu Tag schlimmer. Das ganze hat dann ca. 2 Wochen gedauert bis es wieder nachgelassen hat. (Bei mir wurde verödet, d.h. das ganze verödetet Gewebe muss erst mal abgstoßen werden. Und dass verursacht die schlimmen Schmerzen. Ohne Schmerzmittel ist das nicht auszuhalten. Außer man heißt John Rambo :-)) Deswegen konnte die Wunde auch erst 2 Wochen nach der OP mit der Gewebsneubildung beginnen.)

Die Wunde ist jetzt schon sehr gut zugewachsen, und ich kann wieder alles machen, was auch vor dem Eingriff möglich war.

Vor allem kann ich wieder Autofahren :-)

Schmerzen hatte ich nach ca. 3 Wochen keine mehr. Weder beim Mullbindenwechsel noch beim Ausduschen oder Sitzen.

Die ersten 3 Wochen hab ich 3x am Tag ausgeduscht und die Mullbinde gewechselt. Jetzt mach ich das nur noch 2x am Tag. Achso, auf die Mullbinde kommt ganz dünn Braunovidon Salbe (Antiseptikum).

Darüber kommt dann eine Saugkompresse und die Hose bleibt sauber!!

Ich war übrigens in der Zeit genau 1x beim Dok mehr nicht. Mein Schnippelhans wollte mich ursprünglich erst nach 6 Wochen sehen.

War mir dann doch etwas zu lange. Die müssen es ja eigentlich wissen. Ist ja immerhin eine Spezialklinik, die nur solche Sachen operieren.

Hoffe ich konnt dir ein paar nützliche Infos geben.

Grüße

k#atha#rixna_77


etwas ratlos auf einmal...

merkwürdig....eben kam mein entlassungsbrief an, und da wunder ich mich doch ein bißchen.

mit mir wurde ja vereinbart, in 2 wochen wieder ins KH zur sprechstunde des professors zu kommen, um den termin und das genaue vorgehen der 2. op zu besprechen.

nun steht aber im EB:

"bei fistelung oder unschöner narbenbildung kann eine wiedervorstellung zur erneuten operation mit plastischer deckung erfolgen" ??? kann? :-o

also eigtl war doch klar, daß jetzt erstma der abszess entfernt wurde, um sich dann paar wochen später ans fistel-killing zu machen (daß es ne plastik wird, wurde mir auch schon mitgeteilt).

heißt das jetzt

1. es wurden keine wirklichen fisteln gefunden, als sie den abszess entfernt haben,daher evtl keine weiter op nötig? (durch das tiefe schneiden hätten sie es ja evtl sehen können)

2. haben sie die fisteln doch gleich mit rausgenommen bei der 1. op?

3. warum hat mir nach der op keiner was gesagt ??? hm, hätte vielleicht auch fragen können, was nun genau war, aber dachte ich nich dran, da ja alles vorher besprochen wurde und sie nach der op meinten, lief alles super.

natürlich hab ich da gedacht, haben genau das gemacht was geplant war...

bei entlassung sprachen sie auch davon, daß ich in paar wochen wiederkommen soll..

hmm...vielleicht nur n fehler im brief, und ich grübel hier völlig umsonst,

egal, so hab ich mich immerhin mal wieder gemeldet

*:)

ps: wunde heilt nach wie vor gut, fotos zeigen mir, daß es nich mehr so tief is und es auch (wenigstens oben) gut von innen zuwächst.

DEeriChriXs28x___


etwas ratlos auf einmal...

Hi katharina_77,

Ich hatte 2003 das Vergnügen einer Fistel-OP... sie war ungefähr so groß wie eine etwas größere Apfelsine, die Fistel mein ich^^.

Normalerweise wird die Fistel komplett mit dem Abszess rausgenommen. Vorher wird ja diese blaue Flüssigkeit eingespritzt um das entzündete Fistelgewebe einzufärben.... Also getrennte OPs für Abzess und Fistel habsch noch nie gehört.... 2.OP höchstens wenn noch net alles erwischt beim ersten mal oder zum zunähen... wobei zweiteres nicht so angenehm sein soll und ich das damals auch abgelehnt habe...

cya

DerChris28

tRweexty08


OP nächste Woche

Hallo,

ich bin auch betroffen.

Ich hatte seit ca. 6 Monaten einen kleinen braunen Fleck am Hintern. Hätte ich doch mal auf meinen Freund gehört, der schon damals meinte, dass das nicht gut aussieht und ich damit mal zum Arzt gehen sollte. Na ja, wie ich nun bin, wollte ich keinem Arzt meinem Hintern zeigen und hab einfach gehoft, dass es nur ein entzündeter Leberfleck ist. Es tat mal weh und mal wieder nicht, mal hatte ich ruhe davon und mal wurde es wieder dicker.

Nachdem ich allerdings im Januar ne Knie-OP hatte und ich in den folgenden Woche immer mein Beinchen ruhig hoch legen sollte und viel gelegen und gesessen hab, verfolgte mich dieser angebliche Leberfleck immer mehr. Manchmal war es auch schon blutig, aber ich hab mir trotzdem nichts dabei getacht. Vor ca. 4-5Wochen bin ich dann mal zur Hautärztin gegangen. Die sah sich das an und befand es für " das sieht seltsam aus" und meinte, dass sie das rausschneiden müsse. Sie schnitt es raus und wunderte sich über die ganzen Haare in mir. Das hätte sie noch noch nicht so doll gesehen etc. Sie vernähte es. Eigentlich hatte sie damal schon die richtige Diagnose gestellt, aber halt nicht das Ausmaß erkannt. Die Nähte wurden nach 12 Tagen gezogen und die Narbe so eigentlich richtig gut aus bis Ostern. Über Ostern bildete sich wieder etwas dunkles an der gleichen Stelle und es wurde wieder dicker. Ich ging wieder zur Hautärztin. Sie öffnete die Blase und klebte ein Pflaster drauf. Das machte sie noch 2 Mal und dann schickte sie mich zum Chirurgen.

Diese Woche war es eigentlich schon wieder ganz gut verheilt. Es blutete nicht mehr, kein Eiter mehr. Aber es war trotzdem noch ein dunkler Fleck zu sehen und seltsam fühlte es sich auch an. Deshalb war ich gestern beim Chirurgen. Der wunderte sich, dass eine Hautärztin überhaupt so etwas durchführt. Und schließlich erkannte er gleich, dass diese kleine braune etwas nur "die Spitze des Eisberges" ist, wie er es so nett formulierte. Er erklärte mir was gemacht werden sollte und alle waren wirklich nett und versuchten mir meine Angst vor der OP zu nehmen. Ich hab immer nur gedacht "mein armer Hintern".

Was ist, wenn es vollkommen verheilt ist? Bleibt dann nur eine Narbe übrig?

Ich soll jetzt ambulant operiert werden, am 18. April 08. Ich hoffe, dass der Arzt weiß, was er tut. Nach der OP kommt immer eine Pflegeschwester zu mir. Mir graut es davor.

Welche Medikamente sind die besten?

Wie schafft ihr das mit der Belastung zwecks der OP und den Schmerzen? Es ist etwas beängstigend. Mein Freund wird sich sicher um mich kümmern, aber für den Partner ist es doch vollkommen belastend. Hat jemand Erfahrung damit?

Gruß an alle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH