» »

Steißbeinfistel

a}lxele


@ TyBalD

Hallo.

1. Also bei mir wurde bis zum Schluss tamponiert, wirklich solange bis Loch so gut wie zu war und nichts mehr rein gepasst hat...

2. Aber den Verband bekommst du regelmäßig von der Schwester gewechselt? Solange sich das jemand jeden Tag anschaut, der öfters Wunden sieht, sollte das schon in Ordnung sein... Der Ärztin bekommt ja für dich kein Geld mehr (bei der Nachbehandlung!) und deshalb wird dein Service wahrscheinlich zurückgefahren... Aber sobald dir was komisch vorkommt, geh bitte sofort zum Arzt!

3. Mmh, Wasserstoffperoxid finde ich ganz schön aggressiv. Brennt das nicht wie die Hölle? Es tötet ja auch frische Zellen ab... Ab desinfizierend wirkt es auf jeden Fall... Bei mir wurde einmal mit dem Zeug gespült, als die Wunde nicht so sauber ausssah.

Das es anfangs blutet ist ganz normal, solange es nicht rausläuft... und das mit der Binde ist auch OK. Hauptsache es sit was drin, damit die Wunde nicht austrocknet!

wRolfg9angxb


Post-OP

Hallo!

Bin nach SP-Diagnose gestern operiert worden; nachdem der Chirurg im Vorgespräch vorgestern alles außer offener Wundheilung als Pfusch abgelehnt hatte (..können wir Ihnen den nächsten Termin gleich mitgeben..), bin ich aufgewacht und es wurde mit Unterdruckdrainage vernäht! Laut Aussage des Chirurgen sei es mögl. gewesen, das F-Gewebe unverletzt komplett zu entfernen.

Freue mich darüber, habe aber Angst, mich zu früh zu freuen. Heute soll evl. schon die Drainage entfernt werden - ist das nicht etwas früh? (Abfluß bis jetzt ca. 50ml, erst Blut, jetzt klare Flüssigkeit ohne Eiter).

Nehme Antibiotika, Vitamin C u. Zinkpräp.; Habe Alkohol, Kaffee und Nikotin (bei allem starker Konsument) komplett abgesetzt.

- gibt es noch mehr, das ich tun kann? (will um jeden Preis offene Wunde vermeiden; ziehe Anfang 2009 nach Südostasien - mag gar nicht dran denken, was es da wohl für originelle Infektionen gibt.....)

Grüße, besten Dank (habe hier schon viel erfahren)

Wolfgang

SRch$warzQeSexele


also wie schon geschrieben wurde ich am 09.12. operiert, was auch allerhöchste zeit war. am 12.12. wurde ich entlassen, allerdings hat sich an dem tag der arzt im kh die wunde gar nicht mehr angeguckt. wirklich viel gesgat hat er auch nicht. ich soltle lediglich zum arzt am montag und mindestens einmal täglich duschen zum ausspülen. gesgat getan. am montag stand ich bei dem vertretungarzt vor der matte und dieser wußte nicht wirklich weiter. somit überwies er mich zum chirugen. ich gleich angerufen und auch gesgat, dass ich nicht lange sitzen kann u8nd stehen auch nicht,m da ich auch gleichzeitig probleme mit meinem knie habe. bin dann zum besagten termin hingegangen und nach anderthalb std warten bin ich wieder gegangen, weil ich es nicht mehr aushielt und es dort keinem interessiert hat. erst heute war ich endlich bei einer ärztin, die die erste war, die sich das seit letzten donnerstag angeguckt hat und hat die wunde gleich mit kochsalzlösung ausgespült. man tat das weh! sie hat mir auch gleich ne kompresse damit nochmal reingesteckt. und nun bekomme ich dieses ding nicht mehr raus. es schmerzt höllisch, wenn ich vorsichtig versuche das rauszuholen. komisch auch, dass ich nicht wie manch andere hier mehrmals wöchentlich zum arzt soll, sondern einmal die woche, damit sie es wieder ausspülen kann. ansonsten benutze ich lediglich vlieswindeln, damit die flüßigkeit nicht in meiner kleidung ist. mehr wird gar nicht gemacht bei mir. ist das so richtig? ich meine, ich möchte damit jetzt nicht noch zig wochen rumlaufen?!

m7ichxa71


Ich hatte am 5.12. die OP.Seit der Entlassung vom Kh. habe ich keine Tamponage sondern nur ein Mull zwischen den A....backen und so eine Vlieswindel.Dusche die Wunde 2x am Tag aus und gehe 1x in der Woche zum Hausarzt. Seit heute kann ich wieder Sitzen ohne größere Schmerzen .(es geht aufwärz)

d=eVha


Hallo,

bin neu hier und wollte mal meine Erfahrungen zur Steißbeinfistel äußern...

Ich war schon letztes Jahr bei meinem Hausarzt wegen einer kleinen Fistelöffnung. Der hat mich aber vertröstet, sei noch nicht entzündet und bräuchte mir keine Gedanken machen.

Naja, bin dann dieses Jahr noch mal da gewesen und habe ihn wieder auf das Thema drauf angesprochen. Ich hatte nämlich hinter der Fistelöffnung einen Knubbel entdeckt.

Kurzerhand wurde ich zu einem Chirugen überwiesen und der war der Ansicht, dass das Ding raus muss.

Da ich aber weiterhin beschwerdefrei war, hab ich den Termin in die Weihnachtsferien verlegt.

Gestern war es also so weit, ich bin als letzter um 18:00 Uhr auf dem OP-Tisch gelandet und wurde unter Vollnarkose ambulant operiert. Ging alles fix und bin auch ohne Probleme wieder einigermaßen fit aus der Narkose aufgewacht.

Habe mir dann abends zur Sicherheit noch eine Ibuprofen 800 eingeworfen (hatte noch 4 Stück mit nach Hause bekommen).

Die Nacht dann ein paar Mal aufgewacht, weil die Mullbinde verrutscht ist, aber sonst KEINE Schmerzen.

Heute morgen bin ich dann gegen 09:00 Uhr aufgewacht, vorsichtig aufgestanden und immer noch KEINE Schmerzen. Kann ganz normal sitzen, nehme keine Schmerztabletten, auch Auto fahren geht bei mir ohne Probleme!

Vorhin war ich dann noch kurz zur Kontrolle. Sieht soweit alles gut aus, hat nur noch ein bisschen genässt, aber das soll in den ersten Tagen normal sein. Jetzt soll jeden Tag der Mull gewechselt werden und mit einer Iod-Salbe (weiß jetzt gerade den Namen nicht) eingeschmiert werden.

Ich hoffe die Heilung läuft weiterhin so problemlos!

Also, lange Rede, kurzer Sinn: Wenn ihr Probleme mit der Fistel habt, geht zum Arzt. Die OP ist echt halb so schlimm (hatte auch große Angst vor den Schmerzen und dem Eingriff selbst).

Bei mir musste gottseidank nicht viel rausgeschnitten werden, weil die Fistel noch nicht "gestreut" hat...

:)

NQicnotxchka


Hey,

ich fürchte, mein Freund hat auch eine Steißbeinfistel. Seit etwa drei Tagen hat er beim Sitzen und Beugen furchtbare Schmerzen, so dass ich ihm teilweise helfen muss, sich hinzusetzen oder Sachen aufzuheben, und ich habe nachgesehen: Er hat auf der Poritze direkt unter dem Steißbein ein Eiterpickelchen, und links davon ist die Haut großflächig (etwa vier zentimeter lang) geschwollen und etwas gerötet. Meint ihr, das könnte eine Steißbeibfistel sein? Und wie kriege ich ihn zum Arzt?

Er war seit Ewigkeiten nicht mehr beim Arzt und drückt sich davor, wo es nur geht. Er hat ja nicht mal einen Hausarzt. Ich glaub, ehe ich ihn zum Arzt kriege, muss er schon vor Schmerzen ohnmächtig werden. Gibt es irgendwelche Argumente, die, falls ihr der Meinung seid, dass es sich um eine Fistel handeln könnte, ihn dazu motivieren könnten, einen Arzt aufzusuchen?

Danke schon mal für eure Tipps und eure Meinung!@:)

a*rme_sxau


hmm naja, unbehandelt und im schlimmsten fall kann eine Steißbeinfistel auch tödlich sein...

Aber ganz ehrlich, er wird bald so schmerzen haben dass er freiwillig hingeht.

N_inotxchka


So, der Abszess oder wie immer ich das nennen soll, hat sich konzentriert und ist zu einer Beule geworden und an der Stelle, wo das "Pickelchen" war, aufgegangen. Er will es jetzt mit Kamillebädern versuchen. Zum Arzt will er nicht, wobei mir das echt lieber wäre, dass das vor Weihnachten geklärt wird. Könnte ja sein, dass es über Weihnachten ganz übel wird, und dann find mal einen Arzt bzw. eine gut besetzte und motivierte Notaufnahme ...

m(aNrio9


unter garantie war das ein abzeß oder ne fistel bei deinem freund.vielleicht hat er glück und das ding ist leergelaufen und verschwindet aber ich als nicht mediziner würde sagen schick ihn zum arzt denn alle hier im forum wissen von ihren aerzten dass beide möglichkeiten rausgeschnitten werden müssen und ohne es zuzunähen von innen nach aussen zuwachsen sollen sonnst gibt es große probleme und das ding kommt wieder... ]:D

i%oaIna


Hallo,

ich habe meine 6te Steißbeinfistel hinter mir. Bin seit 2 Tagen wieder heim und es geht mir ganz gut. Es war die "beste" OP die ich bisher hatte, wahrscheinlich weil ich so früh schon bemerkt habe das sich wieder eine Fistel bildet und es schnell operiert wurde.

Momentan bin ich auf der Suche nach einem Sitzkissen/ring. Ich hatte mal einen aufblasbaren Plastikring, den fand ich aber nicht so gut und weiß auch nicht mehr wo ich es hingetan habe da die letzte OP wo ich das benutzt habe vor 2 Jahren war.

Deswegen wollte ich mal hier im Forum fragen ob mir jemand ein solches Kissen empfehlen könnte? Es sollte bitte nicht aus Plastik/Gummi sein wenn es geht.

Danke schon mal für die Hilfe.

m+ario+9


die 6. ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ?? :-/

wie alt bist du denn und wie haben die ärzte es bei dir bei den 5 fehlschlägen gemacht ?

sind ja tollt aussichten ....

O9byersexn


bei mir ist die op mitlerweile 3 wochen her. ich war bisher einmal die woche beim arzt und soll jetzt nur noch alle 2 wochen kommen, wobei meine mutter und mein bruder vom fach sind und sich die wunde regelmäßig angucken. sie sieht sehr gut aus und ist schon ein kleines stück zu geheilt.

anfangs war die wunde daumen-endglied groß - zu meiner wundpflege:

mind. 3mal am tag ausduschen richtig mit der brause rein tut bei mir kein bisschen weh ... man spürt lediglich ein kleines ziepen. durch das ausduschen heilt es langsamer zu aber dafür sauber ohne das sich taschen ect. bilden.

tamponage und so nen kram gibts bei mir gar nicht ... ich lege lediglich sterile mul kompressen vor die wunde und fixiere das mit ner herkömmlichen dameninde.

die wunde verheilt laut arzt und bruder vorbildlich und ich hab keinerlei schmerzen. ob weihachtsmarkt, längere autofahrten is egal geht alles.

ich denke bei einer tamponade hat man ein bisl mehr schmerzen, da sich ja ein fremdkörper drinne befindet.

noch was zum ausduschen: laut meinen internet recherchen und einem guten freund von mir (er ist chirurg) ist es völlig ausreichend mit normalem wasser zu spülen. man soll es nur oft machen und richtig mit dem brausestrahl rein

@ Ninotchka

sag deinem freund er soll zum arzt gehen danach sind die schmerzen weg ... je früher desto besser

i?o&ana


@ mario9

Also einer meiner Ärzte meinte mal vor ca. 2 Jahren zu mir wortwortlich: "Sie sind für mich ein medizinisches Fragezeichen und ich bin mit meinem Latein am Ende!". Nett gell?

Aber ehrlich gesagt gibt es hier schon Fällt die öfters eine OP hatten als ich. Bei allen OP´s lief es immer genau gleich ab....alles rausgeschnitten, Wunde offen gelassen, Tamponage, Sitzbad, Dusche.

Hat nur nie geholfen.

i=o$axna


Hallo,

ich nochmal. Ich habe seit 2 Tagen einen unglaublichen Juckreiz in der Nähe meiner Wunde. Ich habe mich mittlerweile schon blutig gekratzt. Ich kenne das gar nicht von meinen anderen OP´s und wollte fragen ob das "normal" ist. Wenn ich es nicht mehr aushalte gehe ich die Wunde ausduschen. Danach legt sich das ganze für kurze Zeit. Für ganz kurze Zeit. :( Dann fängt es wieder an.

m:ariaox9


geh mal zum arzt.ist bestimmt ein pilz.,

aber jetzt keine panik wegen dem pilz denn der geht mit der richten salbe in 24 std wieder weg.ist normal denn durch deine wunde,die verbände und das dauernde duschen ist es da unten feuchter und wärmer als sonst.....deshalb wachsen die biester viel besser....

]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH