» »

Steißbeinfistel

SGup,i)Dupxi


Hi seb84 ,

um ehrlich zu sein bin ich vor meiner Steissbeinfistel-OP im Feb.09, eine ganze Zeit lang ohne jegliche Behandlung mit der Fistel klar gekommen. Die meissten Ärzte bei denen ich mit dem Ding hin bin haben das Problem nicht so als Wichtig gesehen, oder es gar nicht erkannt und als Pickel abgestempelt, so lief ich garantiert 2 Jahre mit einem Abszess herum. Ich hatte meine Strategie mit dem Ding klarzukommen. Ich hatte eine mini-skalpell, Octenisept-Wundspray, tolle komplett-rundum-pflaster(die alles rundum verschlossen). Also wenn die Fistel anfing "Probleme" zu machen habe ich versucht zuerst mit Zugsalbe die obere Haut aufzuweichen, so dass manchmal gleich der Eiter rauskam, wenn dass nicht klappte dann musste ich den Ausgang öffnen und das Zeug rauslassen. Danach habe ich alles noch mal desinfiziert und das Pflaser drauf. Bei mir war dann für mindestens 3bis4 Monate ruhe bis sich das Ding wieder entzündete.

Also dass ist keine Gebrauchsanweisung! Ich weiss, was ich da aus Not gemacht habe ist nicht zu empfehlen, aber was sollte ich tun? Irgendwann habe ich dann im Internet darüber gelesen und dann schnell ab zum Chirurgen, weil man das Ding einfach anders nicht loswird.

Also Du kannst es ja so versunchen, aber auf einr Wanderreise durch die Mongolei wäre mir dass etwas zu kritisch, weil man, wenn sich dass wirklich scharf entzündet sofort in die Not-OP muss - dass weis ich jetzt erst....

K#ath/ari4naBln


wenn sich dass wirklich scharf entzündet sofort in die Not-OP muss

wie bei mir beim ersten mal, da hatte ich die beule knappe 10 tage und als ich ins KH ging, haben sie mich sofort dabehalten und noch am selben abend operiert.

es gibt keine faustregel, wie man sieht. manche kommen monate damit zurecht, andere - wie ich - haben nach ner knappen woche ne not-op.

und trotz allem aufstechen und selbstversorgen (von dem ich sehr abrate!) wachsen die fistelgänge in dir in der zeit weiter und graben sich durch dich durch. klingt eklig, ich weiß. die beule/den abszess äußerlich zu bekämpfen mag erstmal schmerzen nehmen, aber wenn du irgendwann damit doch zur op gehst, wird die wunde nur umso größer, weil sie viel mehr rausschneiden müssen, als wenn du zeitig gegangen wärst. dann heilt es auch nicht wie bei mir in 4 wochen komplett zu, sondern dann is man einer von denen, bei denen die heilung monate dauert/dauern kann.

ich war heut wie jeden tag zur kontrolle und mein arzt war wieder leicht enttäuscht, weil es bei mir so unspannend toll aussieht und super heilt. nach heutiger prognose kommen die fäden am mittwoch ca raus und ich kann donnerstag wieder arbeiten.

Veolvyic_ch risxs


Mehr als unangenehm ist sowas. Aus eigener Erfahrung: Erst kommt die Vorbereitung im Doggystyl um alles zu rasieren ( natürlich von einem Mann) Dann muss man vor der OP ein Schriftstück unterschreiben das wenn man durch die OP Querschnittsgelehmt wird und keinen Schadensersatz stellen darf. Und wenn alles fertig ist darf man beim Autofahren mit einem "Luft- Ring" unterm Arsch fahren.

Wünsche ich niemanden!!*:)

MParavixlla


@ seb84

es ist nunmal so das das Ding garnicht so schlimm ist bzw. lebensgefährlich

mein Proktologe meinte das sei relativ häufig diese Krankheit

es gibt viele formen die akut entzündete Form die chronische form und milde verlaufsform

das schlimmste wie gesagt ist es entsteht ein Absezess und das Ding muss dann aufgeschnitten werden ein kleiner Schitt mit dem Skalpell und das Ding tut garnicht mehr weh nach ner Zeit kann sowas wieder entstehn und wieder muss das Ding aufgeschnitten werden usw.

Ich kann dir raten wenn du in die Mongolei willst auf Hygenie zu achten

es ist natürlich ein Risiko das es dann schmerzt Abszess sich bildet der dann aufgeschnitten werden muss aber man muss es nicht jetzt operieren ander haben damit Jahre gelebt und das Ding ist nicht größer geworden wenn es ziemlich 1-3 Löcher sind die nach beieinander sind ist es nicht nötig gleich zu operieren und so weiter aber sofort operiert werden muss es nicht nein

aber es muss i-wann operiert werden aufjedenfall und allzu lang darf es nicht verschoben werden.

c[asi2x323


Hi Leute!

Ich hab dieses scheiss Ding auch und hab bald einenTermin beim Chirurg.

Zuerst vor 3 Jahren war es nur ein "Pickel" der nicht weg gehen wollte, vor einem Monat hat sich das ganze dann entzündet und ich konnte eine Wölbung nahe dem Pickel spüren. Danach hat sich ein Zweiter Ausgang gebildet der jetzt zum zweiten mal Eiter absondert wenn die Fistel wieder entzündet ist. So ca 2-3 cm über dem after.

Ich weiss nun das ganze muss raus, aber ich habe echt keine Lust ein halbes Jahr durch die Hölle zu gehen. Wenn ich diese Berichte lese über Wundheilung, wieder aufplatzen etc. etc. Scheisse echt ich könnte kotzen.

Jetzt frage ich mich wie schlimm ist es, wenn ich es erst in 2Monaten machen lasse, sprich wenn der Sommer und mein Urlaub vorbei ist. Kann es noch viel schlimmer kommen?

Ist hier jemand der auch erst nach 3Jahren bzw. bei 2 Öffnungen unters Messer gekommen ist?

Leute wenn ich jetzt schon eines gelernt habe dann ist es die Gesundheit zu schätzen...

Viele Grüße

XoX

-oLöcLkchexn-


ja, ich :)z. nach dem ersten öffnen hatte ich 4 jahre ruhe, dann kam die sch... zurück. dann folgte eine "richtige" op. als die wunde weiter eiterte, musste ich nach einem halben jahr wieder unters messer. nach dieser nochmaligen op dauerte es 4 monate bis die wunde vollständig geschlossen war. das war im jahr 1989 und seitdem hab ich nie mehr probleme gehabt. also lasst den kopf nicht hängen!!! es wird. man braucht nur geduld; und vielleicht einen guten chirurgen ;-)

lg *:)

M?omsxi


Hallo Ihr Lieben,

ich bin selber nicht betroffen,aber ich denke dass mein Mann unter einer Steißbein-Fistel leidet.Letzte Woche war er beim Hausarzt und der hat die Fistel geöffnet.Ein paar Tage später war sie wieder geschlossen und ist jetzt wieder aufgegangen.Es läuft immer Eiter und so etwas wie Wundwasser heraus.Also ich hätte da mal zwei Fragen die mich sehr interessieren:

1.Vermehren sich diese Fistelgänge wenn man diese nicht operieren lässt?

2.Zu welchem Arzt seid ihr gegangen,also welcher Arzt hat die entgültige Diagnose gestellt und welche Untersuchungen hat dieser dafür durchgeführt? *:)

Vielen Dank im Vorraus

-GvckcShen-


guten morgen momsi,

ja leider ist es so, dass sich die fistelgänge sozusagen in die tiefe graben. je später operiert wird, desto größer ist die op-wunde. ich will keine panik verbreiten, aber es ist nun mal so, dass man sowieso operieren muss und je schneller das passiert, umso besser. sehr wahrscheinlich hat man schon jahrelang zwischen solchen "einfachen" öffnungen, aber das ist kein dauerzustand. es kommt zurück und es wird weder besser noch kleiner. es ist lediglich eine ruhephase zwischendurch.

bei mir haben es damals die allgemeinchirurgen operiert. die diagnose stellte der hausarzt; der chirurg machte die not-op und auch die zweite op, nach der ich dann ruhe hatte. zwischen den beiden op´s schickte mich der medizinische dienst in ein krankenhaus mit proktologischer abteilung. voruntersuchungen ausser den üblichen op-vorbereitungen gab es nicht. die diagnose ist ja doch eindeutig. das ganze liegt allerdings schon jahre zurück. ob das heute noch genauso gehandhabt wird, weiss ich nicht.

lg und ein schönes wochenende@all *:)

-;Lföck?chexn-


jahrelang zwischen solchen "einfachen" öffnungen

jahrelang **ruhe**zwischen solchen "einfachen" öffnungen

K1atcharinxaBln


Erst kommt die Vorbereitung im Doggystyl um alles zu rasieren ( natürlich von einem Mann) Dann muss man vor der OP ein Schriftstück unterschreiben das wenn man durch die OP Querschnittsgelehmt wird und keinen Schadensersatz stellen darf. Und wenn alles fertig ist darf man beim Autofahren mit einem "Luft- Ring" unterm Arsch fahren.

nichts davon traf bei mir zu, bei beiden ops...

ander haben damit Jahre gelebt und das Ding ist nicht größer geworden wenn es ziemlich 1-3 Löcher sind die nach beieinander sind ist es nicht nötig gleich zu operieren

das "ding" mag ja nich gewachsen sein, aber die fistelgänge buddeln sich weiter.... %-|

leider ist es so, dass sich die fistelgänge sozusagen in die tiefe graben. je später operiert wird, desto größer ist die op-wunde

danke, löckchen! genau das sag ich die ganze zeit!

und bitte habt keine panik vor monatelangen heilungsprozessen! bei mir hat´s bei offener heilung 4 wochen gedauert (nach 10 tagen war ich wieder arbeiten) und nun nach der karydakismethode werd ich auch nur 10 tage fehlen, und es geht mir gut. lang dauert es nur, wenn man es ewig hinauszögert. ihr könnt ja mal googlen, es gibt "schöne" bilder von leuten, die löcher im hintern hatten, in denen man ne große apfelsine verstecken könnte! meins war nur 2x3cm damals, wenn ich hoch schätze.

m[icwha~_a


Moin alle miteinander!

Habe bzw. hatte die gleiche Scheiße! Mittlerweile (am28.5.) wurde die Fitsel rausgeschnippelt. Ich habe wie viele andere hier auch viel zu lange gewartet. Habe jetzt nen Loch da sitzen, wo 2 Hühnereier rein passen! Gott sei Dank ganz oben am Anfang der Pofalte.

An casi2323:

Das erste Mal das ich von den Öffnungen was bemerkt habe war vor ca 11 Jahren. Habe mir erstmal nix dabei gedacht.

Vor 4 Jahren entzündete es sich das erste Mal. Der "Pickel" zu der Zeit ging von alleine auf und danach war es auch erstmal gut!

Letztes Jahr entzündete es sich wieder......dieses Mal sagte man mir aber das ich operieren lassen müsste/sollte.

Es ging wieder von alleine auf und ich habe wieder mit ner OP gewartet. Ich hatte aber nach dem Entleeren immernoch ne kleine Verhärtung an der Stelle sitzen.

Bis ich dann dieses Jahr am 28.4. zum Hautarzt ging und der mir den mittlerweile Tischtennisball großen Pickel aufschnitt. Es kam eine ca 0,5m Hohe Fontäne Eiter raus und konnte ca 2 Wochen nich richtig sitzen. Der Doc sagte mir das sich das ganze erstmal nen bißchen beruhigen soll und dann kann ich damit zum Chirurg der das ganze rausschnippeln soll. Gesagt getan......OP am 28.5.! 1,5 Stunden nach der OP erstmal nach draussen eine rauchen. Ich weiß zwar nicht mehr wie ich wieder ins Bettchen gekommen bin....aber war ja erstmal egal. Schmerzen gleich NULL. Den darauffolgenden Morgen wurde die Tamponade aus meinem "Loch" gezogen wovon ich gar nix merkte. Danach gings zum ausduschen.....und wieder hatte ich keine Schwerzen.....ganz im Gegenteil, ich hab gar nix gemerkt.

Am 30.5. wurde ich dann entlassen. Seitdem gehe ich alle 2 Wochen zur Kontrolle und zum weiteren Krank schreiben zum Doc. Meine Freundin macht mir morgens und abends die Tamponade neu und davor dusche ich es halt aus! Manchmal auch nur einmal am Tag. Bei der letzten Kontrolle sagte der Doc das es "Spitze" aussieht und schon relativ weit zugeheilt ist. Bis jetzt hatte ich nach der OP erst einen Tag wo ich Schmerzen hatte. Manchmal zwickt es nen bißchen beim Rausziehen oder wieder reinstopfen der Tamponade. Habe bis jetzt nicht einmal Schmerzmittel oder ähnliches gebraucht. Ausser das im Krankenhaus, was mir da bei der OP gegeben wurde.

Ich hatte genauso viel Angst wie viele auch hier. Ich kann dir aber aus meiner Erfahrung heraus mittlerweile sagen das es nach der OP besser ist. Es ist aber auch von Mensch zu Mensch verschieden.....der eine hat Schmerzen, der andere nich.....der eine kann nach der OP sitzen, der andere nich....usw.

Und nun noch ein ganz dickes DANKESCHÖN an die ausführliche Berichterstattung von katharina_77!

Ich habe Deine ganze "Leidensgeschichte" letztes Jahr mitverfolgt und habe es mir vor der OP noch mal durch gelesen. Bei mir war es vom Ablauf her fast so wie bei Dir. Deine ganze Berichterstattung hat mir ne ganze Menge Angst genommen. DANKE dafür!!!!:)^

LG micha

Krathar}ina)Bln


Und nun noch ein ganz dickes DANKESCHÖN an die ausführliche Berichterstattung!

Deine ganze Berichterstattung hat mir ne ganze Menge Angst genommen. DANKE dafür!!

bitte, gern! genau deshalb hab ich es gemacht. damit nich alle nur diese horrorgeschichten hier lesen.

freut mich, wenn ich helfen konnte!

M9oWmsi


Vielen Dank für Eure schnellen Antworten.

Ich denke ich werde sie meinem Mann mal vorlegen und ihn gleich nächste Woche mal zum Arzt schicken.

Und gute Besserung für alle die noch damit zu "kämpfen" haben. *:)

KKathar1in0aBl~n


@ momsi

Zu welchem Arzt seid ihr gegangen,also welcher Arzt hat die entgültige Diagnose gestellt und welche Untersuchungen hat dieser dafür durchgeführt?

am besten is meist n chirurg. mein hausarzt damals sparch nur von ner "entzündung oder so". totaler quatsch. n chirurg wirft nen kurzen blick drauf und alles is klar.

-$LöckchOen-


ja katharina, genau das ist ein problem: "... oder so"... "erstmal abwarten...". in der zwischenzeit buddelt sich die fistel immer weiter. bei mir war es so, dass ich ende juli operiert wurde und man hat nach dieser op trotz eiter bis januar abgewartet, ob sich denn etwas bessert. eindeutig viel zu lange. deshalb war die zweite op-wunde entsprechend groß und der heilungsprozess entsprechend lang. das ist aber bei jedem anders. das gleiche gilt für schmerzen: einmal hielt ich es fast nicht aus, bei der anderen op hatte ich gar keine schmerzen und fühlte mich gleich wie neugeboren. fakt ist, dass eine fistel operiert werden muss. alles was danach kommt, kann einem niemand sagen. kopf hoch und durch. eine andere möglichkeit gibt es nicht. mit "abwarten" tut man sich auf jeden fall keinen gefallen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH