» »

Steißbeinfistel

P^e|rGcxy


@ Chrtisitan019

hast du immernoch nen Verband und wenn ja, machst du dir den Verband selbst raus, wenn du duschen gehst? Und danach auch wieder selbst rein? Ich kann das leider nicht.

Und warum hat man die wunde zugenäht, wenn man dann doch ne offene Wundbehandlung macht? Verstehe das ganze nicht.

??? ?

@ all

Aber mein Doc meint auch, dass die wunde gut zuheilt. Sitzen geht jetzt nach 2 Wochen auch wieder einigermaßen. Allerdings sitze ich nicht mittig auf dem Stuhl, sondern nur auf der rechten arschbacke.

Das doofe ist, dass bei mir ne Thrombopenie festgestellt wurde und daraufhin meine Ärztin meinte, dass ich doch die schmerztabletten langsam absetzen sollte, da die eben auch Throbozythen hemmend seien.

sXynagpxs


Ist schon Interessant wie sich die behandlungsmethoden spalten^^

Schmerztabletten hab ich überhaupt nicht bekommen! Das einzigste schmerzmittel hab ich mittels Infusion bekommen.

Konnte mich auch sofort am Tag der Operation wieder normal bewegen beim gehen und nach 4 Tagen wieder sitzen.

Gehe ab dem 12.10.2009 wieder ganz normal Arbeiten. OP war am 24.09.2009! War also nur knapp 2 1/2 Wochen krank geschrieben^^

@ christian019

Was ich aber nicht verstehe, ist, dass sie dir die Wunde zugenäht haben? Und anschließend wieder geöffnet haben?!

Blicke da nicht durch, bei mir war am 9. Tag nach der OP alles zugewachsen, zumindest die Naht!

Was bringt dann das zunähen bei dir? Und wie will man was spreizen, was zugewachsen ist?! Das erklär mir bitte.

P,ali


christian019

nur kurze Frage: am anfang hast du kleinen Pickel gefunden und ignorieren hast. Erst nach 1 Jahr hattest du die große Schmerzen. Mich interessiert, ob der Pickel werschwunden ist, oder war er ganze Zeit da?

Danke

c-hrist9ian01x9


Ja, ich habe immer noch einen Verband. Mache mir den schon die ganze Zeit selbst, bzw. meine Freundin wechselt ihn mir. Abgesehen davon, wenn ich zur Kontrolle beim Arzt bin, dann macht der eben noch einen drauf.

Ich leg mir über den Schnitt immer jeweils 2 doppelt gefaltete Kompressen und dann ein steriles, großes Pflaster drauf. Mittlerweile mach ich das selbst. Nach dem Duschen trockenföhnen, mit der Hand bissl die Backen auseinander halten, 2 Kompressen reinlegen und Pflaster drauf.

Das mit dem spreizen ist vielleicht ein bisschen falsch rübergekommen. Es wurde nicht komplett gespreizt, nur der obere Wundrand, so dass sich die Naht nicht komplett schliesst. Dann wächst es von unten her gut zu und es besteht nur eine geringere Gefahr, dass durch Wundsekret eine Entzündung entsteht. Ich hatte zu der Zeit ja auch noch drei Fäden drin! Das war immer nur ein kleines Öffnen, dass sich die obere Hautschicht noch nicht schliesst und es sich eine zu große Wundhöhle bildet!

Hab mal noch eine Frage:

Mein Arzt meinte, ich solle garkeine Cremes, Sitzbäder etc. verwenden.

Vor allem von Sitzbädern würde ich mir da aber einiges an Beschleunigung erhoffen.

Hat da jemand Erfahrung? Wenn ja, mit welcehm Zusatz!?

Viele Grüße!

P(ercy


ok, wenn ich nur Kompressen drin hätte, würde ich wahrscheinlich auch selbst wechseln. Allerdings wird bei mir immer noch mit der Tamponage verbunden und die will ich mir nicht selbst reinmachen.

Hab auch niemanden, der mir da helfen könnte. Ich bin single und wohn allein.

aHms-xhv


Hallo Leidensgenossen,

ich hatte auch am 29.05.2009 meine 1. Steißbeinfistel-OP. Ich hatte davor wahnsinnige Schmerzen am Steiß und konnte nicht mehr sitzen.

Ich hatte diese Schmerzen schon fast ein halbes Jahr lang gehabt. Mittlerweile bin ich schlauer geworden und bin gleich zum Arzt.

Auf jeden Fall hatte ich die offene Wundheilung und war fast 3,5 Monate krank geschrieben. Mein Hausarzt und der Chirurg waren sehr zufrieden mit der Wundheilung.

Vor fast drei Wochen habe ich dann wieder angefangen zu arbeiten. Die Krankenkasse hatte schon richtig Druck gemacht und gehetzt, wann ich endlich wieder arbeiten gehen würde.

Nun, ich war jetzt zwei Wochen auf der Arbeit und gestern wieder beim Hausarzt wegen Schmerzen am Steiß. Ich muss dazu sagen, dass die Wunde noch nicht zu war.

Mein Hauszarzt war total sauer und meinte, da hätte sich wieder eine Fistel gebildet und überwies mich gleich zum Chirurgen. Da hatte ich jetzt heute um 11 Uhr einen Termin und um 12 Uhr lag ich schon in der Vollnarkose. Habe jetzt wieder ein schönes Loch das fast genau so groß ist wie das vorherige.

Jetzt fängt die ganze Sch..... wieder von vorne an. Jeden Tag 5-6 mal ausduschen usw. Leider hatte ich dabei nach der ersten OP unbeschreibliche Schmerzen beim Spülen. Aber die kamen glaube ich von der Wundflüssigkeit am Anfang des Spülens, danach waren sie mehr oder weniger weg. Die letzten Wochen jetzt war nichts mehr. Aber ich muss dazusagen, ich bin froh, dass ich gleich gegangen bin!!!! Und das rate ich jedem der da "hinten" was merkt!!!!!

Ich hatte bei der ersten OP ein paar Stunden danach wieder relativ heftige Schmerzen. Heute spüre ich fast nix.

Leider war mein Chef ganz und gar nicht davon begeistert. Aber eines weiß ich ganz gewiss, ich gehe diesmal erst wieder in die Fabrik, wenn die Wunde zu ist.

Jeder der eine Steißbeinfistel diagnostiziert bekommt, sollte sich für die OP entscheiden. Die Schmerzen die ihr nach der OP habt, sind ein Klacks gegen die davor. Ich habe jetzt die 2. OP hinter mir und bin eigentlich schmerzfrei.

Auch wenn es einem vielleicht peinlich erscheint, seinen Hintern dem Arzt zu präsentieren. Man gewöhnt sich dran und es ist nichts schlimmes. Es kann jeden treffen und mich jetzt schon zum zweiten Mal.

Aber meine Frau sagt auch, wir schaffen das schon.

Jetzt muss ich morgen wieder zur Nachuntersuchung und werde danach wohl mit den Spülungen anfangen müssen. Das mit dem Zucker oder dem Salz hatte mir keiner der Ärzte gesagt.

Ach ja, ich hätte da eine Frage an euch:

Bei mir hat die Wunde nach ca. 3 Wochen eklig gestunken. Wundflüssigkeit und das Fleisch hatte sich grau gefärbt. Aber mein Chirurg meinte, das wäre völlig normal. War das bei einem von euch auch so?

P4ali


@ christian019

Ich bräuchte Antwort auf diese Frage. Es ist für mich sehr wichtg:

Am Anfang hast du kleinen Pickel gefunden und ignoriert hast. Erst nach 1 Jahr hattest du die große Schmerzen. Mich interessiert, ob der Pickel werschwunden ist, oder war er das ganze Jahr da?

all

Wie gesagt, ist es für mich sehr wichtig, daswegen frage ich auch euch alle. Gibt es auch solche Fälle, dass der "Pickel" verschwunden ist und erst später die Komplikationen auftretten?

Vielen Dank im Voraus.

clhristxian019


Hi!

Sorry, ich weiss nicht mehr genau, ob der verschwunden war. Glaube aber mich erinnern zu können, dass es dann immer so ein bisschen offen geblieben ist!

Zur Info:

Seit letzten Freitag hat sich meine Wunde entzündet....EITER ist drinnen....SCHEISSE!!!!!!!

Seit Montag beim Arzt, Antibiotikakur...Wunde spülen, Antibiotikakegel rein und mit nem antiseptischen Faden ausgestopft.

Wenn bis Freitag keine Besserungstendenz zu erkennen ist, wird Montag wieder bisschen aufgemacht vom Chirurgen und der Entzündungsherd entfernt. D.h. wieder OP...ich könnte heulen. Verlief bisher doch so gut!

(Hatte die Wunde ja genäht bekommen...)

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen ???

Bitte um Hilfe, auch wenns nur seelische und moralische Unterstützung ist"!!!!!

Drückt mir die Daumen, dass es wird....!

P7alxi


Leider kann ich dir nicht helfen. Bei mir war die Wunde offen und alles lief eigentlich OK. Nur jetzt vor kurzem, 4 Monate nachdem die Wunde zu ist, habe ich wieder einen Pickel gefunden, der aber nach 2 Wochen verschwunden ist. Auserdem nach dem Radfahren oder auch Autofahren spüre ich komischen Druck rund um die Wunde. Daswegen bin ich jetzt ziemlich unsicher ...

Aber zurück zu dir. Wenn ich mich gut erinnere, habe ich schon öfters gelesen (hier im Forum), dass sich die genähte Wunde entzündet hat ... ich erinnere mich leider nicht mehr, wie es bei diesen Fällen ausgefallen ist...

c)hri1stiEan0x19


Mmmmh, das hört sich komisch an. Kann es sein, dass du evtl. Narbenschmerzen hast!? Vielleicht reagiert das vernarbte Gewebe ein wenig auf den Druck. Es arbeitet ja bestimmt noch. Oder du bist vielleicht Wetterfühlig um die Narbe? Das habe ich an einer anderen Narbe am Körper auch.

Ich hoffe für dich, dass es wirklich nur ein Pickel war. Hattest du ihn geöffnet?

Wenn du dir ganz unsicher bist, würde ich zum Arzt gehen. Der kann dich dann am Betsen beraten!

Drück dir die Daumen!!!

Ich komme grade vom Doc. Der Eiter ist weniger geworden. Heute ist der 4. Tag, an dem ich Antibiotika nehme, anscheinend fängt es an zu wirken! HOFENTLICH!!! Das ist positiv, aber Entwarnung konnte er mir nicht geben...muss wohl weiter zittern, das Ding steht auf der Kippe...

Weiß jemand irgendwas, wie ein eitriger Entzündungsherd auf Antibiotika reagiert? Ich meine, wie der Verlauf ist, ob das die Regel ist, dass das so spät zu wirken beginnt, wie die Chancen stehen etc!?

Bin für jede Antwort dankbar!!!!

Grüßle

Chris

PAali


Ich war schon beim Chirurg. Er meint auch, dass nur die Narbe druckt. Ich bin trotzdem unsicher wegen dem Pickel ... Deshalb möchte ich wissen, ob es auch solche Fälle gibt, wo der Pickel verschunden ist und trotzdem später eine OP nötig war.

Du hast gefragt, ob ich den Pickel geöffnet habe ... nein, ich habe ihn nur desinfiziert (ca jeden 2 Tag) ...

Ich lasse es einfach sein ... wenn sich etwas ändert, melde ich mich ...

Ich wünsche jedem gute Besserung *:)

a.m's-Vhv


@ christian019

also in meiner Wunde hatte sich "schlechtes Gewebe" gebildet, deswegen wurde sie jetzt wieder aufgemacht. Das "Loch" ist jetzt zwar nicht mehr so groß, aber dafür musste er es ziemlich tief aushöhlen, aber nur einseitig. Also auf der rechten Seite mehr wie auf der linken.

Die Schmerzen sind moderat. Habe heute erst nach dem 6. Tag das erste mal Schmerzmittel genommen. Aber wenn du die Wunde aufmachen lassen müsstest, lass es machen. Es ist auf jeden Fall angenehmer für dich.

Ich habe die Schmerzen vor meiner 1. OP auch fast ein halbes Jahr vollkommen verdrängt. Und das Ergebnis war alles andere als schön.

Aber alles geht vorüber und das Leben geht weiter. Das darf man nie vergessen.

Ich wünsche dir trotzdem viel Glück, dass dein Antibiotika hilft! :)^

c)hr$istsian}019


Wie hat sich dein "schlechtes Gewebe" denn geäußert? Hat man das von aussen gesehen? Oder hattest du "nur" Schmerzen?

Wurde das bei dir dann wieder in Narkose gemacht?

Vor allem: kannst du schon wieder sitzen?

Ich muss halt so schnell wie möglich wieder sitzen können. Die Uni hat heute wieder angefangen und ich muss da am Ball bleiben...!

Deswegen käme es mir doppelt ungelegen, wenn ich jetzt nochmal unters Messer müsste.

Morgen müsste der Doc ne Tendenz geben können, ob die Entzündung oder besser der Eiter in den Griff zu bekommen ist. Wenn der Herd zu ist, kann die Wunde ja ohne Probleme zugehen.

Hab eigentlich keine Angst vor den Schmerzen bei ner neuen OP, nur die Zeit...mir fällt jetzt schon die Decke auf den Kopf, bin ja fast an die Wohnung gefesselt.

Aber morgen weiss ich hoffentlich mehr.

Wie gesagt, bitte drücktmir weiter die Daumen! ;-)

Danke!^^

a}ms-$hv


@ christian019

Das "schlechte Gewebe" hat sich durch Eiter und ganz leichte Schmerzen bzw. Druck geäußert. Die alte Wunde war ja noch nicht ganz zugeheilt. Es war sozusagen der Vorbote einer neuen Fistel. Meine Frau meinte, sie hätte sogar wieder ein kleines Loch gesehen.

Ja, ich wurde wieder in Vollnarkose gelegt. Der Chirug hat das erst mal wieder alles aufgemacht und dann das "schlechte Gewebe" herausgeschnitten bzw. bekratzt. Das alles hatte sich ziemlich schnell innerhalb ein paar Tagen gebildet. Ich muss aber dazu sagen, dass ich da seit 2,5 Wochen wieder auf der Arbeit in der Fabrik war, wo ich jeden Tag stark schwitzen musste.

Sitzen kann ich mehr oder weniger nur sehr "schief". Also richtig geht es noch nicht. Solange ich nur eine A....backe belaste geht es. Aber eben sehr schräg. Also bei meiner ersten OP konnte ich nach ca. 2 Wochen mehr oder weniger normal sitzen. Ich denke diesmal wird es genauso sein. Also noch ca. 1 Woche. Aber lange Sitzen ist noch nicht drin, weil es irgendwann dann toch taub wird und wenn ich aufstehe, wünschte ich mir ich hätte mich nicht hingesetzt. :-o Es zieht und zwackt dann am Anfang ganz schön arg.

Aber bei dir kommt es halt darauf an, wie groß die Wunde werden wird. Wenn du natürlich ein größeres bekommst, wird das Sitzen wohl etwas länger auf sich warten lassen müssen.

Im Moment stinkt die Wunde wieder und es bildet sich relativ viel Wundflüssigkeit und das Fleisch färbt sich grau. Das war das erste mal auch so, der Chirug meinte, das ist der normale Heilungsprozess. Also noch ca. eine Woche und das schlimmste dürfte vorbei sein.

c*hrWistian0x19


Naja, so ähnlich zumindest wars bei mir auch.

Aber ich habe keinen Eiter gesehen. Nur hat es eben vermehrt aus der WUnde, speziell aus dem Drainage-Loch geblutet und geschmerzt.

Auch hatte ich nicht die Chance, dass ich da etwas erkennen kann. Die Wunde wurde ja genäht. Ausser dem Spalt seh ich ja nix aus dem Inneren.

Aber bei mir muss die Wunde noch "roher" gewesen sein. Gerochen hat das Blut eh meistens. Ist glaub ziemlich normal, wenn das gerinnt.

Ich war gerade wieder beim Arzt. Der meinte es sähe wieder ein Stückchen besser aus als gestern.

In kleinen Schritten scheint es besser zu werden.

ToiToiToi...anscheinend schlägt das Antibiotika endlich an. Er miente, dass am Anfang das Sekret ziemlich milchig und eitrig war (also am Montag) und dass heute schon viel mehr wieder nach Blut aussehen würde und wir weiter hoffen könnten.

Das wäre einfach nur sooo gut. Schmerzen hab ich ja momentan eh gegen null. Kann mich fast ohne Einschränkung bewegen. Nur sitzen traue ich mich nicht, will die Wunde so wenig wie möglich beanspruchen, ihr Ruhe geben.

Muss jetzt übers Wochenende wieder zu nem anderen Arzt, weil meiner keinen Dienst hat. Schade. Das beunruhigt mich ein wenig...zuviele Köche verderben den Brei! Aber ich vertrau einfach mal. Was anderes bleibt mir ja auch nicht übrig!^^

Oder würdet ihr lieber in solch einem Fall ins Krankenhaus in die Ambulanz fahren? Ich mein, dort muss ich dann mit Sicherheit 2, 3 Stunden warten bis sich jemand um mich kümmert. Und dort bist du nur einer unter vielen. Hätte in der Ambulanz ein bisschen Angst, dass die mich einfach so abtuen. Und die Diensthabende Ärztin kennt meine Familie, da wird die sich schon Zeit nehmen...

Aber ich werde mich auf jeden Fall, egal was mein Arzt am Montag sagt, nochmal beim Operateur vorstellen.

Der soll sich das auf jeden Fall nochmal anschauen. Der is ja auch der Einzige, der die Wunde komplett offen gesehen hatte. Der kann dann ja auch mal sagen was er davon hält!

Mich irritiert ein bisschen, dass sich deine Wunde grau gefärbt hat...aber du hattest ja ne offene Wundheilung. Da ist das vieleicht ein bisschen anders, oder ich sehs bei mir einfach nicht, wurde ja genäht!

Aber wenn der Doc sagt es wäre normal und du es ja auch schonmal hattest drück ich dr die Daumen, dass es diesmal gutgeht!!!!

Und nochmal Danke für die Antworten, das hilft mir persönlich sehr!!

Chris

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH