» »

Steißbeinfistel

6<Mashxine


Hallo Mitnand,

letzte Woche Donnerstag erste mal schmerzen richtung Steissbein gehabt 13/14.4 dann am 15. zum Hausarzt. Diagnose Pinomidalabszess Überweisung zum Chirurgen erhalten Termin für den Montag vereinbart.

Samstag morgen aufgestanden und wollte mich zum Frühstücken setzen angelehnt schööner schmerz gehabt. Ab ins KKH beschlossen haben mich gleich am Samstag da behalten und zur Sportschauzeit operiert.

Hat mit Vollnarkose OP Aufwachen war in in eine Stunde nur vom Krankenhauszimmer entfernt und ohne schmerzen (klar schmerzmittel wirken noch) aufgewacht und super erleichtert.

Am Sonntag hat ich noch ziemlich blutigen Verband der dann gestoppt wurde und am Montag durfte ich auch schon wieder Heim. Hab ein ziemlich tiefes Loch das soweit sehr gut heilt (von innen nach aussen). Dauer zur vollständigen Genesung laut Ärzten ca. 4-6 Wochen.

Ich hatte auch nur drei Tage schmerztabletten eingenommen hab eigentlich fast gar keine schmerzen seit dem und will eigentlich wieder zur Arbeit. Laut Doc soll aber noch ausgeruht werden weil zu langes sitzen (büro) die wunde reizen könnte. Also wart ich noch paar tage ab.

Eigentlich war es halb so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe. Die ersten drei tage war duschen nicht angesagt. Seit letzten dienstag duschen mit duschstrahl in (LOCH 19 :) ) halten angesagt. Tut gar nicht weh so ein leichtes kitzeln aber nicht der rede wert. seit Dienstag letzer Woche täglich verband wechsel angesagt beim Doktor und jetzt Anfang der zweiten Woche nur noch alle zwei Tage zum Arzt Verbandswechsel....

Der Abszess ging über beide PO falte und war selativ weit oben am Steissbein. Es gibt wohl sehr selten fälle indem sich dieser wohl richtung grosse LOCH bilden kann und dann eine grössere op notwenig ist. Ich hab noch so eine Tamponade drinnen die ich vor dem duschen rausmache..

Sitzen kann ich auch soweit beim aufstehen ist es halt wie ein älterer Herr. Solange ich daheim liegen darf lege ich seitlichauf die Couch.

Also der Abszess ist halb so schlimm und HEILE MIT WEILE 8-)

Alles Gute allen

F%rosc)h19l6x9


Ich reihe mich hier mal ein... Ich habe schon seit ewigen Zeiten ein Loch (wie ein Krater) oberhalb der Pofalte (und habe mir nie Gedanken darüber gemacht). Vor einigen Wochen ging's los - es juckte immer wieder und ab und an hatte ich einen leichten Druckschmerz beim Sitzen oder Hinlegen. Dann war ich beim Arzt und er sagte nach einem lurzen Blick: "Das wird Ihr nächster Termin." Diagnose: Sinus pilonidalis. Im Internet habe ich Bilder gefunden, aber nirgendwo ein solches Loch wie bei mir.

Da ich letzte Woche sowieso einen Beratungstermin im Krankenhaus hatte wegen Myomentfernung, schlug mein Arzt vor, das Ding dort einem Chirurgen vorzustellen. Nun habe ich am Donnerstag einen Termin.

Seit einer Woche schmiere ich das Loch mit Betaisodona-Salbe ein, wie mir mein Arzt geraten hat. Seitdem hat es nicht mehr gejuckt. Kann es sein, dass keine OP nötig ist oder komme ich darum nicht herum? Wie wird festgestellt, wie tief/schlimm das Ganze ist?

M1iniK[eKllexk


Hallo ;-),

nach längerer Zeit der Abwesendheit melde ich mich auch mal wieder zu Wort.

@ Frosch1969

Ich hatte auch vor fast 3 Monaten eine Steißbein OP und kann dir daher einiges darüber erzählen, bzw. einige deiner Fragen auch ziemlich gut beantworten.

1. Kann es sein, dass keine OP nötig ist oder komme ich darum nicht herum?

Ich würde es nicht wagen noch länger zu warten, wenn man es schon mal entdeckt hat, sonst kann es noch sehr viel mehr schlimmer werden (und mit sehr viel meine ich auch wirklich sehr viel schlimmer). Denn Diese "Höhle" sag ich jetzt mal, "bohrt" sich immer weiter und immer tiefer rein und kann sogar bis ganz runter ans Steißbein kommen oder sogar eine Verbindung mit dem Darm haben (Das mit dem Darm hat mir mein Arzt gesagt, ob's wirklich stimmt oder nur gefasel war kann ich dir nicht sagen). Ich hab's auch ca. 1 Jahr mit mir rumgetragen und hab erst nach ca. 10 Monaten erst erfahren was es überhaupt war. Zum Glück war es noch nicht ganz so schlimm wie oben geschrieben. Aber falls es doch mal so schlimm sein sollte, dann kann es sein, dass man sogar ein Stück des Steißbeines heraus nehmen muss, dies sagte jedenfalls mein Chiruge im Krankenhaus zu mir. Aber ich würde mir da drüber wirklich keinen so großen Kopf machen wie schlimm es wirklich ist. Kurz vor der OP war mir wirklich mulmig und etwas übel, aber nach dem du's überstanden hast und die Wunde erstmal zugewachsen ist bist du heilfroh, dass kann ich dir aber sagen ;-).

2. Wie wird festgestellt, wie tief/schlimm das Ganze ist?

Bei mir war es so, dass eine Kernspinntomographie davon gemacht wurde. Vor der Kernspinntomographie wird IN die Fistel eine Art "Leuchtmittel / Färbemittel" "gespritzt", damit man auf den Bildern die gemacht werden, auch erkennen kann was für ein Ausmaß die Fistel hat. Das kann nur gemacht werden, wenn die Fistel offen ist! Das mit dem "reinspritzen" hört sich vielleicht etwas schlimm an, ist es aber eigentlich nicht. Man kann es mit einer Spritze vergleichen nur nicht ganz so schmerzhaft und du hast einen leichten "Druck" in dem Bereich.

Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen gut beantworten, falls du noch was wissen möchtest einfach nochmal fragen ;-)

Guten Tag / Schönes Wochenende noch *:)

PRercy


@ Frosch1969

bei mir wurde damals einfach während der Narkose ein Kontrastmittel in die Fistel gespritzt und alles was sich verfärbte wurde rausgeschnitten.

Bei einer Fistel wird meist großzügig rausgeschnitten, um "Reste" der Fistel nich aus versehen zurück zu lassen.

@ MiniKellek

das mit dem Fistelgang bis zum Darm stimmt. Wurde mir auch so erzählt. Und wenn der Gang bis zum Darm besteht, wird angeblich die Fistel vom Darm gespeist und kommt immer und immer wieder.

@ all

meine Fistel ist jetzt nach 7 Monaten wieder richtig zu. Nur wenn ich lange oder irgednwie ungeschickt sitze, merke ich noch nen leichten Schmerz, aber das kann auch nur so ne Art Phantomschmerz sein.

Hatte vor 2 Wochen hinten in der nähe des Steißbeins nen Pickel festgestellt und bin zu meiner Ärztin. Es hat sich aber glücklicherweise nur als Pickel und nicht als neue Fistel herausgestellt.

Und ich hoffe, dass ich nie wieder so nen Ding krieg. Bin dank der Fistel seit Dezember letzten Jahres arbeitslos. (War leider noch in der Probezeit, als die Fistel kam).

Mzini!KemllRek


@ Percy

Gut, dann weiß ich wie das mit dem Darm läuft also auch :D

"Bin dank der Fistel seit Dezember letzten Jahres arbeitslos." Sowas zu hören ist natürlich scheiße, nur wegen so ner scheiß Fistel mal eben von jetzt auf nachher sein Job zu verlieren >:( :-X Hoff du findest schnell was;)

MwiTniAK:ellek


Was ich noch vergessen habe. Bei mir wurde die Wunde nach der OP wieder zugenäht und hatte nur weil ich einen scheiß Arzt hatte, der immer nur 5s reingeschaut hat Probleme, nachdem ich gewechselt hatte wurde es viel besser. Manche sagen sie haben Probleme damit, dass es eitert usw. ich hatte damit eigentlich keine Probleme. Bei mir hat es nur eine Ewigkeit (1-3 Wochen nach der OP) genässt und auch bis vor 3 Wochen gedauert bis das Loch in dem die Drainage drin war zugewachsen war.

AXrnoQldTh?eStrxong


Hallo allerseits!

Auch ich leide seit mehreren Jahren an einer Steissbeinfistel, allerdings nässt sie nicht, schmerzt nicht und macht grundsätzlich keine probleme.. ich habe vor, nach meinem studium - sollte es bis dahin (2 Jahre) schmerz- und beschwerdefrei bleiben - eine OP zu wagen und sie entfernen zu lassen..

Weiters beschäftigt mich die Frage, ob ich mit einer Steissbeinfistel für die Privatpilotenlizenz tauglich bin.. also die medizinische Flug- bzw. Pilotentauglichkeit.. hat hier jemand Erfahrungen? Würde unbedingt gerne meinen Traum verwirklichen und diesen Flugschein machen..

freue mich auf eure Antworten!

mfg

MviniKhellek


Hi,

bin zwar noch nicht alt genug um nen Flugschein zu machen aber ich schreib einfach mal, was ich darüber denke !

1.

2 Jahre bis zur OP zu warten ist schon nen starkes Stück, mir ist natürlich aber auch klar, dass man sowas nicht während seines Studiums machen will. Wenn ich du wäre würde ich's mir gut überlegen wie dus machst, vorallem wenns mal anfängt zu nässen/bluten/schmerzen/eitern dann hats kein ende mehr und kann nur schlimmer und noch tiefer werden, wie du 3 posts über deinem lesen kannst hab ich das mit dem darm und dem steißbein geschrieben, das kannst du ja noch mal lesen wenn du möchtest.

2.

Wie schon geschrieben hab ich in dem Bereich nicht wirklich Ahnung aber ich kann dir ja sagen was ich denke.

Du musst nach deiner OP (kommt darauf an wie groß die wunde wird) ca. 6-8 Wochen warten bis die Wunde richtig zugeheilt ist (jedenfalls hat es solange bei mir gedauert mit der Limberg-Flap Methode, dabei wird Haut aus dem selben Bereich, natürlich neben der Wunde liegend entfernt und auf die "heraußgeschnittene" Fistel "genäht". ich bin kein mediziner und kanns dir nicht gut erklären, schau am besten auf google, und lass dich nicht von solchen wirklich HORROR Bildern wie z.b. auf wiki erschrecken, so schlimm wird es wahrscheinlich nicht). Danach würde ich nochmal ca. 2-3 Monate warten bis wirklich alles wieder beim alten ist und du wieder uneingeschränkt bist. Dann könntest du das mit dem Flugschein machen ;-)

Hoffe ich konnte etwas helfen.

T%oto8x4


Hallo zusammen!!

Habe lange nach einem Forum gesucht in dem man sich über dieses Thema austauschen kann, da es mich auch gerade betrifft.

Ich muss sagen, dass es doch sehr angenehm ist von anderen Betroffenen zu hören und sich nicht allein vorkommt mit dieser Sch..... :-)

Bei mir kam alles ziemlich plötzlich. Eines morgens bin ich mit Blut verschmierten Bettlaken im Steißbereich aufgewacht und war natürlich ziemlich beunruhigt. Am nächsten Tag hab ich dann meinen Hausarzt aufgesucht. Als ich dann von meinem HA erfuhr, dass nur eine Operation Besserung verspricht, war ich dann natürlich erstmal fertig, ging es mir doch eigentlich super. Bin dann sofort zum KH gefahren.Mir wurde zwar gesagt, dass ich das noch aufschieben könne, es allerings nur schlimmer werden kann.Entscheidung war für mich also gefallen. Zwei Tage später OP-Voruntersuchung und darauf direkt die OP. Nach einer Nacht im KH wurde ich entlassen. Nun ist die OP 2 Tage her und war heute schockiert, als ich zum ersten mal das Loch gesehen habe. Hätte mir niemals auch nur vorgestellt, dass es so tief wird. Ich hoffe, dass es wirklich in einigen Wochen/Monaten zugewachsen ist. Vorstellen kann ich es mir irgendwie nicht, die Erfahrungsberichte, die ich hier gelesen habe machen mir aber wieder etwas Mut. Einzig gute an der ganzen Sache ist jedoch, dass ich kaum Schmerzen habe, lediglich in meiner Bewegung stark eingeschränkt bin.

Nun hätte ich einige Fragen, da man mich lediglich mit den Hinweis: 2 mal am Tag ausduschen und Verband wechseln entlassen hat.

Die erste Problematik ist , dass ich für ca 2 Wochen niemanden hab, der mir beim Verband wechseln helfen könnte (Kollegen will man da ja nicht fragen :-)) und allein kann ich mir das gar nicht vorstellen. Oder ist das sehr wohl gut zu schaffen? Im KH gingen sie wohl davon aus.

Ist es normal, dass es ordentlich "suppt", also recht viel Wundsekret austritt?

Reicht ausduschen und Verband wechseln wirklich aus?

Und warum berichten hier viele von Schwämmen , die in die Wunde gelegt werden oder von Salben, wo ich hingegen nichts dergleichen verordnet bekommen habe?

Fühle mich rein gar nicht informiert und denke ich werde bald einen externen Chirurgen aufsuchen, der sich darum kümmern soll. Ich finde allein sollte man nicht mit so einer Wunde gelassen werden.

Viele Grüße

P"alci


@ Toto84

Ich fühlte mich (vor 1 Jahr) genauso nicht informiert, wie du jetzt :-) Man muss um Information kämpfen, sonst bekommt man nichts :-) ... aber zu deinen Fragen:

- erste Woche (oder auch zwei) nach der OP ist absolut normal, dass recht viel Wundsekret austritt.

- den Verband selbst zu wechseln ist sicher nicht einfach. Ich bin immer zu meinem Hausarzt gegangen.

- ausduschen und Verbandwechseln reicht, wenn man das täglich tut. Mein HA hat eine Alginat-Einlage (tamponade) verwendet (Suprasorb A +Ag). Diese hat die Wunde feucht gehalten (feuchte Wundbehandlung) und gleichzeitig verhindert, dass die Wunde "oben" zuwächst. Diese "meine" Tamponade war auch mit Silberfäden, also antibakterielle wirkung. Deswegen bin ich am anfang nur 3 mal wöchentlich zum Verbandwechsel gegangen und später sogar nur 2 mal wöchentlich.

Am Anfang war es unangenehm, zweite Tag mit "voller Windel2 rumlaufen :-) aber anderseits, musste ich nicht jeden Tag zum HA.

... also ab zum HA, er hat sicher seine Metode für solche Wunden ...

M@in<iKe2llek


@ Toto84

Hey,

hatten auch so ne OP, aber bei mir wurde die Wunde geschlossen, kann daher nicht viel wegen ausduschen usw. sagen, aber, nach ca. 3-4 Wochen konnte ich mir meinen Verband so gut wie selbst Wechseln. Irgendwo in diesem Thread (oder auf ner anderen seite?)hat jemand das selbe Problem gehabt, dass er niemand hatte der das machen kann, entweder würde ich versuchen das vom Hausarzt machen zu lassen oder aber gibt es doch auch "Vereine"/"Gruppen" wie auch immer man das nennen will, die so eine "Krankenpflege" extra machen.

kMrok'rxo


So vor ca 1 jahr hatte ich eine steissbeinfistel würde mir operativ entfernt und jetzt gestern freitag war ich beim hautarzt und ich hatte wieder eine opearation weil des loch sich nicht geschlossen hatt so etwa eine stecknadel gross , jetzt hat der wieder des aufgeschnitten der hat mich überredet weil er zu mir sagte das dauert ungefähr so 1 monat bis es zu geht , nach meiner aussage das die im krankenhaus das mir auch so gesagt haben und nach 1 jahr es erstmal zu ging sagte der arzt zu mir ich würde das nicht so sagen wenn das nicht so ist.

Es war eine ambulante operation der arzt hat die stelle betäubt und dann lage ich 30 min auf der liege mit nackten unterkörper , nach meiner frage soll ich jetzt so liegen bleiben sagte er keiner kommt rein sie wissen das sie hier drin sind, naja nach 10 min kam die erste arzthelferin rein nach dem ich geschrien habe ging sie wieder raus hahaha, nach 20 min kam die 2 rein ich lage da mit nackten poppels rum holte was und ging wieder raus .

Der arzt hat ein stück weggeschnitten ohne zu sehen der sagte mir ich kann nicht schneiden ohne was zu sehen , was ich war kurz vorm ausflippen der hat mir doch die operation empfohlen und nach meiner frage war des ein haar sagte er keine ahnung super, jetzt geht der ganze scheiss vom vorne wieder los ich gehe nicht mehr aus dem haus weil die scheisse so unglaublich stinkt dieses wundsekret hat es bei euch auch so gestunken , der sagte mir der arzt das stinken kommt von da , des loch war so stecknadel gross jetzt schauen wir mal

denkt ihr das es in 1 monat zu geht habe des loch noch niht angeschaut traue mich nicht, erst heute abend aber er sagte mir er hat nicht viel weggemacht .

M)iniKe@llek


@ krokro

Tut mir leid, aber es ist wirklich schwer deinen Text zu lesen, ich versteh maximal 10% davon. Man sollte die Wunde mindestens 1 mal wenn nicht sogar 2 mal am Tag ausduschen! Normal sollte es sich dann bessern.

Tdotof8x4


Hallo!!

erst einmal danke für die raschen Antworten. War nun bei meinem Chirurgen, er sagte mir auch, dass ich die Wunde lediglich ausduschen und eine Mullkompresse in die Wunde legen soll. Ende des Liedes war, dass meine Boxershort schon nach 20 min komplett durchnässt war vom Wundsekret. Also er hatte recht damit, dass ich das selber anlegen kann, aber nützen tut das ja rein gar nix. Ausserdem eitert es nun auch schon etwas >:( Werde nun zu einem nähergelegenen Chirurgen gehen, bei dem ich dann darauf bestehen werde, dass mir täglich der Verband gewechselt wird. Müssten die doch eigentlich zu verpflichtet sein , oder!?

LG

M2iniKelilek


@ Toto84

Wenn's dir bei deinem jetzigen Arzt nich passt, sofort wechseln!!!! Hab ich genauso gemacht, ich bin mit meinem überhaupt nicht zurecht gekommen. Mit meinem 2. dann aber super. Ob die den Verband wechseln "müssen" weiß ich jetzt nicht, aber eigentlich kannst du das auch selber, ich hatte keine offene Wundheilung und kanns dir daher nicht sagen. Ich kann dir nur sagen, dass du es mindestens 2 mal am Tag ausduschen musst und kompressen rein. Wenn die Wunde anfängt zu eitern, dann ist es ein wirklich sehr, sehr, sehr schlechtes Zeichen. Entweder sofort Arzt wechseln oder mal ins Krankenhaus gehen! Sonst kann es sich nur verschlechtern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH