» »

Steißbeinfistel

XXen


Hallo ihr Fistel geplagten,

Ich möchte mich euch gerne anschließen, ich bin w 23J.. hatte letztes Jahr im März meine 1. OP bei offener Wundheilung ( ca. 4cm breit & lang ca. 5cm tief) Ich war 8 Woche krank geschrieben, danach war die Wunde so gut wie zu. Als sie dann endlich zu war, fing das Theater an, das immer wieder die Narbe senkrecht einriss, suppte und sie oberflächlich entzündete, alle paar Wochen war ich wieder krank geschrieben, da das dumme Ding ja nicht heilen wollte wenn ich arbeitete. Kein Arzt konnte mir helfen, alle sagten abwarten...

Gut jetzt im Juli riss der Mist wieder ein und ich bekam auch ziemliche Schmerzen beim sitzen.

Ich zum Hausarzt, er meinte er sehe ein Loch.... ein klitze kleines... "na super" also ab ins Krankenhaus, die sagten sie sehen da nix, aber man sollte/könnte sicherhaltshalber mal gucken, würde aber auch dann nur ein kleinerer Eingriff werden.

Lange überlegt und dann eigewilligt, will/wollte ja endlich mal Ruhe haben.

Am 23.07 wurde dann operiert.

Nach der OP dann erstmal keine Ahnung gehabt, was sie gemacht haben und ob sie etwas gefunden haben....

Hatte auch keine Schmerzen, lehnte Novalgin Infusionen dankend ab.

Am nächsten Tag dann VW, mein Mann war dabei... er stellte erstaunterweiße fest, das es doppelt so groß und tief sei wie beim letzten mal. :(v

Meine Gedanken könnt ihr euch denken....

Der Arzt erzählte dann, das wohl einige Fistelgänge noch unter der Haut vorhanden waren...

Naja ich bettelte das ich nach Hause kann und durfte dann auch gehen... Gott sei Dank.

Nun jetzt bin ich schon die 4te Woche krank, mein Hausarzt ist nun schon die 2te Woche im Urlaub und wir d.h mein Mann macht den VW.

Bis letzte Woche sah die Wunde nicht sehr gut aus, war stark belegt.

Nach Internet recherchen entschieden wir uns für Alginat Tamponaden, diese sollten die Beläge lösen, sind nur arg teuer. Aber es hilft, falls jemand dasselbe Problem hat. Alginat Tamponaden kann ich nur empfehlen.

Nun jetzt sind die Beläge so gut wie weg, aber die Wunde immernoch sehr groß....

Frage mich nun, wann ich wohl wieder arbeiten gehen kann...

Wie war das bei euch? Habt ihr gewartet bis sie ganz zu war? Halb zu?

Ich habe nur Schmerzen wenn ich sitze oder große Schritte beim laufen mache.

Bin von berufswegen Krankenschwester und muss sehr viel laufen, heben, bücken etc.

und habe daher bedenken, das sich die Wundheilung nur noch mehr in die länge zieht, aber andererseits möchte ich gerne wieder arbeiten.

freue mich wenn mein Hausarzt nächste Woche wieder da ist...

Freue mich von euch zu lesen. *:)

LG

M!iniKe,llexk


@ Xen

Guten Morgen;),

ich hatte meine Fistel OP im Februar, und zum Glück wurde bei mir die Wunde geschlossen, mit der Limberg-Methode, aber ich kann dir trotzdem antworten. Doch ich hoffe sehr es schreibt noch jemand der auch die offene Wundheilung hatte.

Was meinst du mit "VW"? Kapier ich irgendwie nicht und kanns auch nicht entziffern. Meinst du vielleicht Wunderversorgung -> "WV"?

Naja egal. Das mit den Fistelgängen kann immer mal wieder der Fall sein, das können die Ärzte auch erst sehen wenn sies halt "vor sich liegen haben". Wenn dein Arzt im Urlaub ist -> Wechsel (Hab ich auch gemacht ist überhaupt kein Problem [[http://www.arzt-auskunft.de/]] hier kannst du dir ein Arzt suchen). Erst bis bei mir alles zu war bin ich wieder in die Schule gegangen. Und genau das würde ich dir auch raten, sonst kann es immer wieder irgendwie aufreißen. Ich war dann ca. 5 Wochen zu Hause. ABER ich hatte eine "Geschlossene"- Wundheiling. Mein Arzt zu dem ich gewechselt habe meine es dauert ca. 8 Wochen bei offener Wundheilung.

Ich hoffe ich konnte dir "etwas" weiterhelfen.

MfG,

MiniKellek

XZen


Hallo,

VW = Verbandswechsel

Die Sache mit warten bis es zu ist, ist ziemlich bescheiden, weil ich letztes Jahr bereits 8 Wochen krank war un wenn ich nun bedenke das die Wunde wesentl. größer ist... na dann prost. Vorallem gehe ich ja nicht mehr zur Schule, ich brauche vorallem das Geld und möchte eigentl. kein Krankengeld.

Zum Thema Arzt wechseln ist so eine Sache ich war bei 3 Ärzten nach dem meiner im Urlaub war, naja kurzum ich habe keinen gefunden, mit dem ich zufrieden bin.

Wenn man so eine Wunde hat, dann will man sich auch gut aufgehoben fühlen und das tat ich bei keinem und bei den ersten beiden musste ich jeweils 2 std. im wartezimmer warten... was bei der Wunde auch nicht grade der Hit ist.

Der 3te hat den VW im stehen gemacht.... was ich auch nicht grad angenehm fand.

lg

Fhrosceh196x9


Vielleicht könntest du mit dem dritten Arzt sprechen und ihm mitteilen, dass dir das unangenehm war? Und dann könnt ihr das beim nächsten Mal ändern.

DNamNuii


Hallo, ich wieder:

Wurd vor 14 Tagen NOCHMAL mit der Pit-picking-Methode operiert, da im nachhinein aus einer anderen Stelle eine Fistel aufgetaucht ist.

Ich konnte schon nach 9 Tagen nach der OP Fussball spielen, ohne schmerzen. Sitzen, schlafen, sport machen geht alles. Die Wunde sieht gut aus, sie ist jetzt fast zu.

was sollte man jetzt tun, um keine fistel mehr zu bnekommen?? anscheinend gehts bei mir ziemlich schnell.

hilf rasieren?

F7rosQchZ1x969


An alle, die eine offene Wundheilung hinter sich haben:

Wie sieht eure Narbe aus? Habt ihr manchmal Schmerzen? Spannt es bei bestimmten Bewegungen? Könnt ihr alles problemlos wieder machen?

FIroschx1969


Hier habe ich einen interessanten Vergleich gefunden: [[http://www.evimed.ch/journal_club.php?rubricSeq=180&tocExternalID=1368]]

RFiAngelLblume'10


Hallo!

Juhu, nach etwas über 2 Monaten seit meiner ersten Fistel-OP habe ich doch tatsächlich eine weitere und werde demnächst, sobald mein Chirurg aus dem Urlaub zurück ist, erneut operiert. Bin vollkommen frustriert, nach so kurzer Zeit die ganze Tortur wieder von vorne!

Der Arzt meinte, das wäre wirklich Pech denn meine Fistel war klein, daher wurde sie auch vernäht, dass nun wieder etwas da ist ist sehr bedauerlich. Groß kann die Fistelhöhle jedoch nicht sein.

Ich bin verzweifelt, ich kann doch nicht alle paar Monate operiert werden! Habe wahnsinnige Angst, dass man sich nun eine offene Wundheilung entscheiden könnte, nachdem was ich alles gelesen habe. Hatte weder vor noch nach meiner OP Schmerzen, war alles erträglich, nur Nachts wurde ich eine Zeit lang immer wach, wenn ich auf der Wunde lag.

Leider gibt es hier in Wien keine Ärzte, die mit den neuen Methoden (wie der Pit-Picking oder jener in der Schweiz oder in Berlin) vertraut sind und die von mir konsultierten Ärzte meinten nur, dass man mit den altbewährten die besten Erfolge erzielt. Ich kann ja nun nicht einfach ins Ausland zum operieren ...

Nebenbei bemerkt bin ich auch kein "typischer Risikopatient", ich bin 18 und weiblich ...

:°(

X]en


Hallo,

@ Frosch:

Um die Ärzte gings mir ja nun gar nicht mehr, am Montag ist mein HA wieder da und dann gehe ich zu dem.

Mir gings ja nur um die Erfahrungen anderer, wielange sie nicht Arbeitsfähig waren, wohlgemerkt nicht mit vernähter Wunde oder Picking Methode.... weil das trifft bei mir nicht zu.

Zu deinen Fragen, ich konnte nachdem es komplett zu war, wieder alles machen wie vorher, aber gemerkt habe ich die Narbe schon. Vorallem aber bei langem sitzen z.b im Kino oder so, war nach ner Zeit unangenehm.

Spannungsgefühl nein, aber riss bei mir leider wie du sicher gelesen hast oft ein. Weiß nicht ob andere das kennen.

@ Damui:

Was man tuen sollte... gute Frage, auch ich bin weiblich und habe dort eigent. so gut wie gar keine Haare, nur etwas Flaum.

Vorallem habe ich auch bedenken jemanden das rasieren zu raten, da ich persönlich es häufig kenne, das die Haare nach dem rasieren erst recht häufig einwachsen.

Das ist jedoch meine persönl. Erfahrung. Ich würde eher dazu raten, mich bei einem Spezialisten mittels Laser dauerhaft zu enthaaren.

@ Ringelblume

Das ist natürlich mist, aber ich fühle mit dir. Bei mir war es ja offensichtlich so, das wohl nach der ersten OP schon etwas verblieben ist und sie deswegen nun auch großzügiger geschnitten haben.

Komischerweise hatte ich beide male das Glück offene Wundheilung zu haben :°(

Schade eigent. denn die Wunde nun wäre eigentl. schön zu vernähen gewesen.... tja die Ärzte wissen ja (hoffentlich) was sie tuen.

Du hattest offensichtlich Glück bei deiner ersten OP... ich hatte/habe nun einige Tage nach der OP manchmal noch arg Aua.

Es geht und ist auch ohne Schmerzmittel gut aushaltbar, aber schön ist anders.

Frage mich nach wie vor, wann ich wohl wieder arbeiten kann... geht mir ganz schön auf den Senkel, ich fühle mich ja ansonsten gut, nur dieses doofe dingen dahinten ... %:|

lg

SRyynikkxa


so ich bin auch mal wieder hier. PC war leider im eimer.

Hab am mittwoch wieder nen termin im KH.

Die wundheilung verlief bisher eig optimal..bin jedoch auch schon seit 6 wochen krank geschrieben.

seit ner woche ist die wundflüssigkeit jedoch nicht mehr wie sonst. Die ist jetzt so hellgrün mit nem touch von blau (??? ?? hab ich noch nie gesehen/gehört) und auch die absonderung ist für die größer der wunde recht viel.

Was mich wundert – es riecht NICHT.

Allerdings habe ich die letzten 3 tage wieder schmerzmittel gebraucht.

Mein hausarzt hat nen abstich gemacht ..hoffe bekomm das ergebnis diese woche-

Im KH war ich am samstag – die haben keine ahnung was es ist.

Man sieht ein kleines loch in der wunde. Die haben versucht mit ner sonde durch zu kommen. Aber sie sagten es ist zu...sie finden keinen gang wo die sonde lang geht.

Die schmerzen sind am untern rand der wunde- Die haben da auch gedrückt aber es kam beim drücken keine flüssigkeit.

Jetzt muss ich am mittwoch wieder hin und dann schauen sie nommal.

Da es nicht riecht sind sie ratlos-

Habt ihr schonmal was davon gehört oder hatte ein anderer solche beschwerden? Wie gesagt ärzte sagen dafür das die wunde so top sauber ist und aussieht wie wie aussieht sollte da nix sein....mich beunruhigt wie gesagt die farbe.

Liebe grüße ???

SPcott>ish~b?lood


Hallo liebe Leidensgenossen.................

War froh eine Seite zu finden wo man Erfahrungen zu diesem "tiefgehenden" :=o Thema austauschen kann. Bin 30 Jahre, männlich und wurde vor acht Tagen operiert. Hatte die Geschichte seid 2004 vor mir her geschoben :-( Muss dazu sagen ich bin selber Krankenpfleger und ahnte damals als ich noch in der Ausbildung war was da auf mich zukommen könnte. Von daher hab ich es Monat für Monat immer wieder verschoben damit mal zum Arzt zu gehen "Unwissenheit ist ein Segen"

Naja jetzt nachdem ich endlich ne Festanstellung und damit nicht mehr so Angst haben musste meinen Job zu verlieren hab ich mich dann doch mal aufgerafft. Meine Wunde ist 12x5cm und ca 3cm Tief.

Leider lief schon zur Op nicht alles glatt..... Spinal- Anästhesie hat nicht richtig gewirkt so das ich mitten in der OP doch noch die volle Dröhnung bekommen musste...... nach einem Tag bereitz wieder nach Haus geschickt worden. Meie Freundin wurde in knapp 60 Sekunden vom Arzt in den VW eingewiesen der dann auch noch zu Geizig war mir das Verbandsmaterial zu rezeptieren >:( Also auf zu meiner HA. Am dritten Tag beim Verbandswechsel zu Haus hats ne kleine Arterie erwischt. Dachte meine Freundin vereppelt mich als sie meinte da spritzt Blut..... bis ich nach hinten schaute und selber die kleine Fontaine sah. Naja ganze Bad vollgesaut, Druckverband und zack zack ab ins KH.

Juti jetzt hab ich Tag 8 hinter mir. Machen zwei mal täglich Verbandswechsel mit ausduschen der Wunde was leider extrem Schmerzhaft ist. Hab eigendlich den ganzen Tag über Schmerzen , vorallem selber Socken anziehen, oder mal durchschlafen is leider überhaubt nicht drin aber vorallen beim Ausduschen der Wunde ist es nicht auszuhalten. Nehme jedesmal vor dem VW eine Ibu 600 und 25 Trpf. Tramaldol .... bringt aber nicht wirklich viel. Hab erhlich gesagt schon vor jedem VW nen echten Bammel und keine Ahnung wie ich das noch 2 Monate aushalten soll.

Was habt ihr den so eingenommen ?? Irgendwelche Vorschläge ?? Im KH hatte ich Voltaren Resinat .... da war ich fast Schmerzfrei ..... kann aber auch daran liegen das die Nervenbahnen noch inaktiv waren wegen der Spinalen bin mir da nit sicher. Mein HA meint ich sols wieter mit dem versuchen was ich hab und weigert sich mir Voltaren zu verschreiben.

Dann wird mich noch interessieren wie ihr das mit eurem Verbands wechsel gemacht habt .Gibt ja tausend Ansätze. Mache derzeit Betanol Salbe auf die Kompressen damit es nicht so anhängt und das lösen der Kompressen nicht so schmerzhaft ist. Habt ihr die Wunde ausgeduscht ??? Haben das bei unseren Patienten nie gemacht, immer nur mit NaCl gespühlt und gesäubert. Ok nen Pat. mit ner so ner Wunde is mir auch noch nicht unter gekommem muss ich zugeben. Der Arzt meinte das wäre unerlässlich.

Schonmal Danke ......................

D5amuxi


Ich glaub, ich werd vom Pech verfolgt. Bei mir heilt eine Fistel mit 7 eingängen, der Arzt war selber überrascht und hätte nicht gedacht, dass es klappt nur 1 tag vor dem Nachuntersuchung, hab ich noch eine Fistel bekommen -.-

Wurd nach der gleiche Mehtode (PPM) Operiert und hab im gegensatz zu der ersten Fistel mehr drauf geachtet und alles. Bis heute lief alles sehr sehr gut, dachte es wäre geheilt, doch in der Schule hab ich irgendwie kleine Stiche gemerkt, paar Minuten lang. Als ich zu hause war, hab ich mir das genauer angeguckt, sieht alles wie zuvor aus, doch wenn ich auf eine stelle drauf drücke, tut es weh. Vorallem da, wo der Fisteleingang war. Ich kann das nicht genau sehen (hab nur 2 Hände) aber es kommt von diesem Fisteleingang. Bis jetzt ist noch kein Eiter oder so rausgekommen. Etwas weiter runter, ist es ein wenig rot geworden, aber da ist nichts...maaan ich hab so ne angst. Ich hoffe das sind keine anzeichen, auf ne entzündung oder fehlgeschlagegen pit-picking operation.

Denn wenn das nicht klappt, muss ich nach dieser Karydakis Methode operiert werden. Keine Lust das 3mal nochmal 200km hin und 200km zurück zu fahren und im Krankenhaus 3 Tage zu bleiben. Bin jezt neu in der 12ten Klasse und hab gute chancen, auf einen guten abschluss (wegen den Lehrern:D), diese Fehltage kann ich mir aufgarkeinen fall leisten.

S1te\phaxn65


Hallo zusammen,

ich bin hier Senior Mitglied ;-D , wurde vor über 5 Jahren mit offener Wundheilung operiert. Und nein, ich habe keine neue Fistel, schreibe nur ab und an mal was ;-)

Es wurde die Frage gestellt, wie lange man krank war. Ich denke, dass hängt im Wesentlichen von einem selbst und dem Beruf ab. Ich selbst als Schreibtischtäter bin nach 2 Wochen schon wieder halbe Tage gegangen, das hat sich aber auch entsprechend lange hingezogen, da ich hier keine Möglichkeiten zur Wundversorgung (insbesondere ausduschen, was ich 4 x täglich gemacht habe) hatte und erst nach 2 Monaten auf 3 x täglich ausduschen runter bin, so dass ich 8 Stunden arbeiten konnte. Schmerzen hatte ich nur bei bestimmten Bewegungsabläufen, Medis habe ich nach dem KH gar nicht mehr genommen. Auch beim ausduschen hatte ich keine nachhaltigen Probleme, manchmal stach es etwas, dann war der Strahl zu stark oder zu heiß.

Die Narbe ist nach 3 Monaten eingerissen, weil ich zu früh mit dem Sport wieder loslegen wollte, habe dann Ruhe gegeben, bis sie zu war und entsprechend vorsichtig die Belastung (laufen) gesteigert. Selbst heute, 5 Jahre nach der OP habe ich ab und an das Gefühl, es könnte schmerzen, wenn das Wetter wechselt, ich lange in einer Position sitze, aber nichts weltbewegendes.

Die Wundversorgung war mein Ding allein, meine Frau ist beim ersten Anblick der Wunde fast umgekippt, mein Arzt aus dem KH wollte mich nur alle 2 Wochen sehen.

Gute Genesung allen Geplagten wünscht

Furo=sch1N969


Auf der Suche nach einem Arzt, der nicht auf die offene Wundheilung schwört, war ich heute bei einem Proktologen. Er sagte "Da ist eine Vertiefung, die dort nicht hingehört." Anders als die anderen beiden schaute er nicht nur kurz drauf, sondern führte eine Sonde ein. Er sagte, dass er keine Anzeichen für einen tiefgehenden Kanal findet und im Moment keine Indikation für eine OP sieht. Ich soll es beobachten und wiederkommen, wenn es schlimmer wird oder näßt.

Sgynoikkba


Hi ;-)

hab mal ne frage an euch. Wurde am 6.7. operiert mit offener wundheilung – ist also nun 7 wochen her.

Die wunde ist viel kleiner geworden (nur noch 4 cm lang 2,5 breit und 1,5 tief) nun seit ein paar tagen schmerzt die wunde wieder.

Ich war ja die letzten wochen wieder oft im KH und nehm noch durch ne wundinfektion antibiotika ein. Die ärzet sagen es sieht alles wunderbar aus und es gibt keine anzeichen das ne weiter op nötig ist (trotz kleiner öffnung im wundboden wo man mit ner sonde aber nicht durch kam). Nun plagen mich wieder schmerzen.

Kann das sein das man "wetterfühliger" wird? Mit kommt es fast so vor das der ständige wechsel zw warm u kalt vllt dafür verantwortlich sein könnte?! Oder kann es sein das auch durch die heilung erneut schmerzen entstehen? Vorallem da wo es schon "verheilt" ist tuts weh.

Kennt ihr sowas?

Würd mich über n kurzes statement freun =)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Dermatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH